22

News des 22. Dezember 2010

Mit den für das Jahr 2011 anstehenden drei neuen CPU-Architekturen Bobcat, Llano und Bulldozer soll AMD kräftig Marktanteile hinzugewinnen: Wie die DigiTimes ausführt, soll AMD laut Aussagen von Notebook- und Mainboard-Herstellern im Mobile-Segment von derzeit 11 Prozent Marktanteil im Jahr 2011 auf 15 Prozent kommen. Über alle Prozessoren gesehen soll man im Jahr 2011 dagegen auf 25 Prozent kommen (derzeit ca. 18 Prozent), für das Jahr 2012 ist sogar das alte und in letzter Zeit ein wenig aus den Augen verlorene Ziel von 30 Prozent Marktanteil über alle Prozessoren hinweg eingeplant. Allerdings besteht mit den drei vorgenannten neuen CPU-Architekturen durchaus die Chance, daß AMD dies erreichen kann – selbst wenn Intel derzeit so fest im Sattel sitzt, daß dies auf jeden Fall sehr schwer werden wird. Große Chancen sind dabei insbesondere Bobcat und Bulldozer einzuräumen, während die Durchschlagskraft von Llano – abseits der exzellenten Grafikeinheit – noch nicht erwiesen ist.

Allerdings wird AMD die Rolle von Llano im Mainstream-Markt schon ab dem Jahr 2012 dann mit Bulldozer-Prozessoren füllen, so daß selbst eine vielleicht nur mittelprächtig ausfallenden CPU-Performance bei Llano keine langfristigen Auswirkungen hat und AMD somit seine Chancen wahrt, die angestrebten Ziele zu erreichen. Wie gesagt dürfte sich Intel natürlich mit aller Macht dagegenstemmen und hat dort, wo es um reine Performance geht, vielleicht sogar die besseren Karten: Die Sandy-Bridge-Architektur scheint schließlich einiges an Übertaktungspotential mitzubringen, welches Intel erst einmal nicht als reguläre Taktfrequenz in den Markt schicken wird, weil es derzeit einfach noch nicht notwendig ist. Dieses Übertaktungspotential – und mit dem 2012 anstehendem Sandy-Bridge-Refresh "Ivy Bridge" in 22nm sollte nochmals mehr Taktrate möglich sein – kann aber natürlich trotzdem jederzeit in einem Taktraten-Krieg (in Form von regulär deutlich höheren Taktraten) zum Einsatz kommen.

Intel Sandy Bridge AMD Bobcat Intel Sandy Bridge E AMD Llano AMD Bulldozer
Zielmarkt Desktop/Mobile LowCost bis HighEnd Desktop/Mobile LowEnd bis LowCost Desktop HighEnd Desktop/Mobile LowCost bis Mainstream Desktop HighEnd
Zeitpunkt Vorstellung: CES 2011
Verfügbarkeit: CES 2011
Vorstellung: CES 2011
Verfügbarkeit: Anfang Q1/2011
Sommer 2011 Sommer 2011 Sommer 2011
Fertigung 32nm Intel 40nm TSMC 32nm Intel 32nm GlobalFoundries 32nm GlobalFoundries
Technik geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem, zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333 abgespeckter K8-Kern, ein bis zwei Rechenkernen, SingleChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333 geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem, vier bis acht Rechenkerne, TripleChannel oder QuadChannel Speicherinterface, Speichersupport bis ? Kern ähnlich wie aktueller K10-Prozessor (größerer Level2-Cache, kein Level3-Cache), zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866 stark veränderter Kern in Modul-Bauweise, vier bis acht Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866
Desktop-Sockel 1155 FT1 2010 FM1 AM3+
Taktraten Desktop: 2.2 – 3.4 GHz Desktop: 1.5 – 1.6 GHz
Mobile: 1.0 – 1.2 GHz
? ? ?
integrierte Grafik Intel-Grafikchip Intel HD Graphics 3000 (DirectX 10.1), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5450 (abgespeckte Version "Intel HD Graphics 2000" mit deutlich geringerer Performance) AMD-Grafikchip Radeon HD 6250 bzw. 6310 mit 80 Shader-Einheiten (DirectX11), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5450 keine AMD-Grafikchip mit 320-480 Shader-Einheiten (DirectX11), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5550 DDR3 keine

Ob AMD einen solchen Taktraten-Krieg lange mitgehen kann, ist fraglich – die beste Waffe von Bulldozer dürften aber sowieso seinen eher kleinen Rechenkerne sein, welches es AMD ermöglichen, selbst im Mainstream-Markt mit Sechskern- und Achtkern-Prozessoren gegenüber Intels Vierkern-Prozessoren anzutreten. Mag sein, daß es derzeit im Endanwender-Bereich eigentlich kaum Software gibt, die solcherart Prozessoren wirklich ausnutzen kann – der "Sex Appeal" von Sechskern- und Achtkern-Prozessoren und natürlich auch der Punkt, daß die Zeit für diese Prozessoren arbeitet, sprechen dennoch für die AMD-Strategie. Intel wird seine Sechskern- und Achtkern-Modelle dagegen nur im Rahmen der eher teuer angesetzten Sandy-Bridge-E-Plattform anbieten – deren einzelne Prozessoren-Modelle und vor allem Preislage einfach abzuwarten ist, ehe man über diese ein Urteil fällen kann. In jedem Fall wird 2011 ein sehr interessantes Jahr für Prozessoren, da gleich vier neue und jeweils sehr unterschiedliche Prozessoren-Architekturen debütieren werden.

Shortcuts: Passend hierzu hat der Planet 3DNow! neue Folien mit einer etwas präziseren Terminierung von AMDs neuen CPU-Architekturen vorliegen: Danach soll Bulldozer seitens AMD im April 2011 ausgeliefert werden, Llano dann im Juli 2011. Da die Vorbereitung der PC-Hersteller aber auch noch einige Zeit in Anspruch nimmt, wird der offizielle Launch-Termin dieser CPU-Architekturen durchaus ein bis drei Monate später liegen. Die PC Games Hardware berichtet hingegen über einen "Power Booster" Adapter seitens EVGA, welcher die Stromversorgung durch PCI Express verbessern soll. So richtig exakte Details zu diesem Adapter und seiner technischen Wirkungsweise sind allerdings noch nicht vorhanden – und ganz generell gesprochen gilt sowieso, daß ein vernünftiges Mainboard die 75 Watt über PCI Express stabil und problemlos zur Verfügung stellen sollte, hier also nicht wirklich ein Bedarf für Verbesserungen zu sehen ist (und noch mehr Strom kann sich schließlich jede Grafikkarte mittels weiterer Stromstecker holen).

Mit den für das Jahr 2011 anstehenden drei neuen CPU-Architekturen Bobcat, Llano und Bulldozer soll AMD kräftig Marktanteile hinzugewinnen: Wie die DigiTimes ausführt, soll AMD laut Aussagen von Notebook- und Mainboard-Herstellern im Mobile-Segment von derzeit 11 Prozent Marktanteil im Jahr 2011 auf 15 Prozent kommen. Über alle Prozessoren gesehen soll man im Jahr 2011 dagegen auf 25 Prozent kommen (derzeit ca. 18 Prozent), für das Jahr 2012 ist sogar das alte und in letzter Zeit ein wenig aus den Augen verlorene Ziel von 30 Prozent Marktanteil über alle Prozessoren hinweg eingeplant. Allerdings besteht mit den drei vorgenannten neuen CPU-Architekturen durchaus die Chance, daß AMD dies erreichen kann - selbst wenn Intel derzeit so fest im Sattel sitzt, daß dies auf jeden Fall sehr schwer werden wird. Große Chancen sind dabei insbesondere Bobcat und Bulldozer einzuräumen, während die Durchschlagskraft von Llano - abseits der exzellenten Grafikeinheit - noch nicht erwiesen ist.

Allerdings wird AMD die Rolle von Llano im Mainstream-Markt schon ab dem Jahr 2012 dann mit Bulldozer-Prozessoren füllen, so daß selbst eine vielleicht nur mittelprächtig ausfallenden CPU-Performance bei Llano keine langfristigen Auswirkungen hat und AMD somit seine Chancen wahrt, die angestrebten Ziele zu erreichen. Wie gesagt dürfte sich Intel natürlich mit aller Macht dagegenstemmen und hat dort, wo es um reine Performance geht, vielleicht sogar die besseren Karten: Die Sandy-Bridge-Architektur scheint schließlich einiges an Übertaktungspotential mitzubringen, welches Intel erst einmal nicht als reguläre Taktfrequenz in den Markt schicken wird, weil es derzeit einfach noch nicht notwendig ist. Dieses Übertaktungspotential - und mit dem 2012 anstehendem Sandy-Bridge-Refresh "Ivy Bridge" in 22nm sollte nochmals mehr Taktrate möglich sein - kann aber natürlich trotzdem jederzeit in einem Taktraten-Krieg (in Form von regulär deutlich höheren Taktraten) zum Einsatz kommen.





Intel Sandy Bridge
AMD Bobcat
Intel Sandy Bridge E
AMD Llano
AMD Bulldozer





Zielmarkt
Desktop/Mobile LowCost bis HighEnd
Desktop/Mobile LowEnd bis LowCost
Desktop HighEnd
Desktop/Mobile LowCost bis Mainstream
Desktop HighEnd



Zeitpunkt
Vorstellung: CES 2011

Verfügbarkeit: CES 2011
Vorstellung: CES 2011

Verfügbarkeit: Anfang Q1/2011
Sommer 2011
Sommer 2011
Sommer 2011



Fertigung
32nm Intel
40nm TSMC
32nm Intel
32nm GlobalFoundries
32nm GlobalFoundries



Technik
geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem, zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333
abgespeckter K8-Kern, ein bis zwei Rechenkernen, SingleChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333
geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem, vier bis acht Rechenkerne, TripleChannel oder QuadChannel Speicherinterface, Speichersupport bis ?
Kern ähnlich wie aktueller K10-Prozessor (größerer Level2-Cache, kein Level3-Cache), zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866
stark veränderter Kern in Modul-Bauweise, vier bis acht Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866



Desktop-Sockel
1155
FT1
2010
FM1
AM3+



Taktraten
Desktop: 2.2 – 3.4 GHz
Desktop: 1.5 - 1.6 GHz
Mobile: 1.0 - 1.2 GHz
?
?
?



integrierte Grafik
Intel-Grafikchip Intel HD Graphics 3000 (DirectX 10.1), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5450 (abgespeckte Version "Intel HD Graphics 2000" mit deutlich geringerer Performance)
AMD-Grafikchip Radeon HD 6250 bzw. 6310 mit 80 Shader-Einheiten (DirectX11), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5450
keine
AMD-Grafikchip mit 320-480 Shader-Einheiten (DirectX11), Performance im Rahmen einer Radeon HD 5550 DDR3
keine





Ob AMD einen solchen Taktraten-Krieg lange mitgehen kann, ist fraglich - die beste Waffe von Bulldozer dürften aber sowieso seinen eher kleinen Rechenkerne sein, welches es AMD ermöglichen, selbst im Mainstream-Markt mit Sechskern- und Achtkern-Prozessoren gegenüber Intels Vierkern-Prozessoren anzutreten. Mag sein, daß es derzeit im Endanwender-Bereich eigentlich kaum Software gibt, die solcherart Prozessoren wirklich ausnutzen kann - der "Sex Appeal" von Sechskern- und Achtkern-Prozessoren und natürlich auch der Punkt, daß die Zeit für diese Prozessoren arbeitet, sprechen dennoch für die AMD-Strategie. Intel wird seine Sechskern- und Achtkern-Modelle dagegen nur im Rahmen der eher teuer angesetzten Sandy-Bridge-E-Plattform anbieten - deren einzelne Prozessoren-Modelle und vor allem Preislage einfach abzuwarten ist, ehe man über diese ein Urteil fällen kann. In jedem Fall wird 2011 ein sehr interessantes Jahr für Prozessoren, da gleich vier neue und jeweils sehr unterschiedliche Prozessoren-Architekturen debütieren werden.

Shortcuts: Passend hierzu hat der Planet 3DNow! neue Folien mit einer etwas präziseren Terminierung von AMDs neuen CPU-Architekturen vorliegen: Danach soll Bulldozer seitens AMD im April 2011 ausgeliefert werden, Llano dann im Juli 2011. Da die Vorbereitung der PC-Hersteller aber auch noch einige Zeit in Anspruch nimmt, wird der offizielle Launch-Termin dieser CPU-Architekturen durchaus ein bis drei Monate später liegen. Die PC Games Hardware berichtet hingegen über einen "Power Booster" Adapter seitens EVGA, welcher die Stromversorgung durch PCI Express verbessern soll. So richtig exakte Details zu diesem Adapter und seiner technischen Wirkungsweise sind allerdings noch nicht vorhanden - und ganz generell gesprochen gilt sowieso, daß ein vernünftiges Mainboard die 75 Watt über PCI Express stabil und problemlos zur Verfügung stellen sollte, hier also nicht wirklich ein Bedarf für Verbesserungen zu sehen ist (und noch mehr Strom kann sich schließlich jede Grafikkarte mittels weiterer Stromstecker holen).