1

News des 1. Februar 2023

AMD hat nunmehr Veröffentlichungstermine und Preise für die eigentlich schon zur CES vorgestellten Ryzen 7000 X3D Modelle bekanntgegeben. Danach kommen 12- und 16-Kerner am 28. Februar, der 8-Kerner hingegen erst am 6. April. Gegenüber den rein offiziellen Listenpreisen zum Ryzen-7000-Launch bleibt das Preisniveau nahezu gleich, allerdings trügt hier der Schein: Letztlich hat AMD mittels der Feiertags-Rabatte zum Endes des letzten Jahres eine inoffizielle Preissenkung für alle X-Modelle von Ryzen 7000 durchgeführt, welche auch gut über die US-Preise in AMDs Online-Shop dokumentiert wird. An diesen neuen Preisen richten sich derzeit auch die europäischen Straßenpreise aus, insofern kann man jene Preise von AMDs Online-Shop – wenngleich inoffiziell – durchaus als neue Listenpreise annehmen.

Hardware Takt iGPU TDP/PPT Liste Release
Ryzen 9 7950X3D Zen 4, 16C/32T, 16+128 MB L2+L3 4.2/5.7 GHz 120W/? $699 (+100$) 28. Febr. 2023
Ryzen 9 7950X Zen 4, 16C/32T, 16+64 MB L2+L3 4.5/5.7 GHz 170/230W $599 27. Sept. 2022
Ryzen 9 7900X3D Zen 4, 12C/24T, 12+128 MB L2+L3 4.4/5.6 GHz 120W/? $599 (+150$) 28. Febr. 2023
Ryzen 9 7900X Zen 4, 12C/24T, 12+64 MB L2+L3 4.7/5.6 GHz 170/230W $449 27. Sept. 2022
Ryzen 9 7900 Zen 4, 12C/24T, 12+64 MB L2+L3 3.7/5.4 GHz 65/88W $429 10. Jan. 2023
Ryzen 7 7800X3D Zen 4, 8C/16T, 8+96 MB L2+L3 4.x/5.0 GHz 120W/? $449 (+100$) 6. April 2023
Ryzen 7 7700X Zen 4, 8C/16T, 8+32 MB L2+L3 4.5/5.4 GHz 105/142W $349 27. Sept. 2022
Ryzen 7 7700 Zen 4, 8C/16T, 8+32 MB L2+L3 3.8/5.3 GHz 65/88W $329 10. Jan. 2023
Ryzen 5 7600X Zen 4, 6C/12T, 6+32 MB L2+L3 4.7/5.3 GHz 105/142W $249 27. Sept. 2022
Ryzen 5 7600 Zen 4, 6C/12T, 6+32 MB L2+L3 3.8/5.1 GHz 65/88W $229 10. Jan. 2023
Hinweis: Listenpreise bei 7600X, 7700X, 7900X & 7950X gemäß der (dauerhaft) heruntergesetzten Preise des AMD-Shops
1

Die AMD-Geschäftsergebnisse im vierten Quartal sowie Gesamtjahr 2022

AMD hat seine Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal 2022 sowie das Gesamtjahr 2022 vorgelegt, welche insbesondere nach den jüngsten Intel-Geschäftszahlen mit Spannung erwartet wurden. Danach ist die schlechte Großwetter-Lage an AMD noch ganz gut vorbeigegangen: Auch AMD hat hier und da Verluste einstecken müssen, konnte sich im Vergleich zu Intel aber recht gut halten. So stieg der Umsatz zum Vorquartal um nur noch magere +0,6%, zum Vorjahresquartal allerdings um wenigstens +16%. Bei Intel stehen an dieser Stelle zweimal tiefrote Zahlen, dies ist schon einmal ein großer Unterschied. Eher ähnlich fällt der Vergleich allerdings bei den Gewinn-Zahlen aus, wo auch AMD mehr oder weniger alles eingebüßt hat, was da mal war in den Zeiten des IT-Booms 2020/21. Das aktuell kleine Gewinn-Plus wird zudem auch noch gestützt durch eine Steuererstattung, operativ hatte AMD sogar ein gewisses Minus von –149 Mio. Dollar zu beklagen.

Q4/2021 Q1/2022 Q2/2022 Q3/2022 Q4/2022
Umsatz 4826 Mio. $ 5887 Mio. $ 6550 Mio. $ 5565 Mio. $ 5599 Mio. $
Gewinn 974 Mio. $ 786 Mio. $ 447 Mio. $ 66 Mio. $ 21 Mio. $
Bruttomarge 50% 48% 46% 42% 43%
31

News des 31. Januar 2023

VideoCardz berichten über die Entdeckung einer möglichen "Ada Titan" in der Import/Export-Datenbank von Volza. Dort wird ein "PG137" Grafikboard mit 384-Bit-Speicherinterface und aber gleich 48 GB Grafikkartenspeicher gelistet – letzteres eigentlich ein untrügliches Zeichen für eine Titan- oder eben Pro-Karte. Letztere besitzt nVidia allerdings schon in Form der "RTX 6000", insofern könnte es sich hier durchaus um die genannte "Ada Titan" handeln. Zwar spricht der Eintrag von GDDR6- anstatt von GDDR6X-Speicher, dies könnte allerdings auch ein einfacher Schreib- bzw. Übertragungsfehler sein. Im Fall, dass es tatsächlich GDDR6-Speicher wäre, kann es sich allerdings nur um eine Pro-Grafikkarte handeln, denn nur jene werden von nVidia noch mit dem langsameren Grafikkartenspeicher vertrieben.

GeForce RTX 4090 GeForce RTX 4090 Ti Ada Titan
Chip-Basis AD102-300 AD102-400 AD102-450
Hardware 128 SM @ 384 Bit, 72 MB L2 142 SM @ 384 Bit, 96 MB L2 142-144 SM @ 384 Bit, 96 MB L2
Speicherausbau 24 GB GDDR6X @ 21 Gbps 48 GB GDDR6X @ 24 Gbps 48 GB GDDR6X
TDP 450W ~600W ?
Listenpreis $1599 ? ?
Release 12. Oktober 2022 unbekannt & unsicher
Hinweis: Angaben zu noch nicht offiziell vorgestellter Hardware basierend auf Gerüchten & Annahmen.
30

News des 30. Januar 2023

Laut Twitterer Matthew Smith tritt die GeForce RTX 4070 (non-Ti) wohl mit beachtbar niedrigeren Taktraten gegenüber der Chip-gleichen GeForce RTX 4070 Ti an: Nur 1920/2475 MHz Base- & Boost-Takt gegenüber den bei der Ti-Variante angesetzten 2310/2610 MHz. Hier zeigt sich womöglich ein Effekt der Maßnahme, die Karte von den vormals genannten 250 Watt TDP auf nunmehr nur noch 200 Watt TDP herunterzusetzen. Dafür muß einfach die Taktrate nach unten, aller Vermutung nach dürfte die GeForce RTX 4070 dann ihren TDP-Rahmen (im Gegensatz zu den bisherigen Ada-Lovelace-Beschleunigern) auch vollkommen ausnutzen. Dass ein erstes Hersteller-Design auch nur bei 2505 MHz Boost-Takt liegt, zeigt zudem an, dass nVidia augenscheinlich nicht wünscht, dass werksübertaktete non-Ti-Lösungen sich der GeForce RTX 4070 Ti annähern können.

Reference RTX 4070 has a Base clock of 1920 and 2475 boost
first AIB to finish a 4070 is Colorful with their Ultra W OC line, boost of 2505 MHz

Quelle:  Matthew Smith @ Twitter am 30. Januar 2023

30

Gerüchteküche: Die Hardware-Daten zur GeForce RTX 4090 Ti

Bei nVidias eigentlichem RTX40-Spitzenprodukt ist nunmehr wieder einiges an Bewegung hineingekommen: Twitterer MEGAsizeGPU zeigt Bilder des Slotblechs, von Twitterer Kopite7kimi kommen hingegen erste vollständige Hardware-Daten. Danach soll die sich wahrscheinlich doch "GeForce RTX 4090 Ti" nennende Karte (ein "Ada Titan" kann dennoch nicht ausgeschlossen werden) mit 142 Shader-Clustern am bekannten 384-Bit-Interface antreten. Dies sind +11% mehr Shader-Cluster bzw. FP32-Einheiten gegenüber der bisherigen GeForce RTX 4090. Als Differenz beim Speicher-Subsystem geht der Speichertakt von 21 auf 24 Gbps um +14% nach oben und erhält die GeForce RTX 4090 Ti die vollen 96 MB Level2-Cache, welche der zugrundeliegende AD102-Chip bereithält.

RTX 4090 Ti
PG136/139-SKU310
18176FP32
96M L2
24Gbps 24G GDDR6X
total board power ~600W

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 30. Januar 2023

29

News des 28./29. Januar 2023

Generell auffallend mit dem neuen Grafikkarten-Marktüberblick ist der Punkt, dass sich die Grafikkarten der Ampere/RDNA2-Generation im oberen Preisbereich verteuert haben (weil: oftmals nahe EOL-Status), im unteren Preisbereich jene hingegen günstiger gegenüber dem Stand vom letzten Herbst geworden sind. Dies führt auch dazu, dass einige Grafikkarten es tatsächlich geschafft haben, zu ihrem Listenpreis verfügbar zu sein – obwohl viele Beobachter während der großen Grafikkarten-Dürre 2021/22 davon ausgingen, dass dieser Punkt nie erreicht werden könne. Natürlich ist es auch keine besondere Ruhmestat, mehr als zwei Jahre nach der Eröffnung jener Ampere/RDNA2-Generation diese 2020/21er Listenpreise tatsächlich erreicht zu haben.

Liste/Launch Umr./akt. UVP: Launch/akt. Straße/akt.
Radeon RX 6800 $579 = 633€ 579€ ab 580€
Radeon RX 6750 XT $549 = 601€ 619€ ab 460€
Radeon RX 6700 XT $479 = 524€ 479€ ab 400€
Radeon RX 6650 XT $399 = 436€ 449€ ab 320€
Radeon RX 6600 $329 = 360€ 339€ ab 270€
GeForce RTX 3070 Ti $599 = 655€ 619€ / 649€ ab 650€
GeForce RTX 3070 $499 = 546€ 499€ / 549€ ab 540€
GeForce RTX 3060 Ti $399 = 436€ 399€ / 439€ ab 430€
GeForce RTX 3060 12GB $329 = 360€ 329€ ab 350€
GeForce GTX 1660 Super $229 = 250€ 245€ ab 230€
29

Neuer Artikel: Grafikkarten-Marktüberblick Januar 2023

Während der letzte Grafikkarten-Marktüberblick vom September 2022 noch die Situation knapp nach den Preisübertreibungen und noch vor der neuen Ada/RDNA3-Generation darstellte, zeigt der neue Grafikkarten-Marktüberblick nunmehr die erste Marktsituation unter Einschluß der ersten Modelle der neuen Grafikkarten-Generation von AMD & nVidia an. Selbige bewegen sich derzeit allerdings noch in preislich absolut oberen Sphären und berühren daher das noch vorhandene Ampere/RDNA2-Angebot kaum. In allen anderen Preisregionen ist hingegen kaum etwas aus dem Markt gegangen, was (auch wegen der hiermit erstmals gelisteten Intel-Beschleuniger) das Marktangebot ziemlich ausgeweitet hat: 19x nVidia, 13x AMD und 4x Intel wurden gezählt. Um einen aktualisierten Überblick über das komplette Marktgeschehen zu erhalten, sollen nachfolgend wieder alle Daten zu Spezifikationen, Performance-Punkten, Stromverbrauch und letztlich aktuellen Händler-Preisen an dieser einem Stelle zusammengefasst werden ... zum Artikel.

Grafikkarten 4K/2160p Performance/Preis-Index Januar 2023
Grafikkarten 4K/2160p Performance/Verbrauch-Index Januar 2023
27

News des 26./27. Januar 2023

Intel hat mit seinen jüngsten Quartalszahlen auch einen Terminausblick für die nächsten CPU-Projekte geliefert, VideoCardz berichten hierzu genauer. Relevant und viel zitiert wird dabei die Intel-Aussage, wonach "Meteor Lake" im der zweiten Jahreshälfte 2023 anstehen soll, gefolgt von "Lunar Lake" irgendwann im Jahr 2024. Leider sind beide Aussagen damit terminlich nur höchst ungenau angelegt. Zudem gilt auch zu bedenken, dass es genügend Fälle von "Launches" kurz vor Jahresschluß gab, wo die eigentlichen Auslieferungen dann erst im nächsten Jahr erfolgt sind. Insofern ist mit diesen Intel-Angaben leider so ziemlich gar nichts sicher – aber natürlich darf man Intel jederzeit trotzdem die Chance geben, diese Termin-Vorgaben zu erfüllen.

max. Kerne Fertigung Sockel Ausrichtung Termin
Alder Lake 8C+8c/24T Intel 7 LGA1700 Desktop & Mobile 4. November 2021
Raptor Lake 8C+16c/32T Intel 7 LGA1700 Desktop & Mobile, ergänzt durch ADL-Refresh 20. Oktober 2022
Raptor Lake Refresh 8C+16c/32T Intel 7 LGA1700 (?) möglicherweise nur Desktop Q3/2023
Meteor Lake 6C+16c/28T Intel 4 LGA1851 wahrscheinlich nur Mobile H2/2023
Arrow Lake 8C+16c/32T Intel 20A LGA1851 Desktop & Mobile irgendwann 2024
Lunar Lake ? Intel 18A ? wahrscheinlich nur UltraMobile irgendwann 2024
Panther Lake ? ? ? angeblich Desktop & Mobile irgendwann 2025/26
Hinweis: Angaben zu noch nicht offiziell vorgestellter Hardware basierend auf Gerüchten & Annahmen.
27

Die Intel-Geschäftsergebnisse im vierten Quartal sowie Gesamtjahr 2022

Intel hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2022 vorgelegt – und es damit sogar (teilweise) in die regulären Nachrichten geschafft. Denn trotz dass Intels eigene Prognose am Ende des dritten Quartals schon von 14-15 Mrd. Quartalsumsatz bei einem Verlust von –100 Mio. Dollar ausging, sind die nunmehr erreichten 14,0 Mrd. Quartalsumsatz bei einem Verlust von –661 Mio. Dollar schwarz auf weiß zu lesen dann doch noch eine andere Hausnummer, gerade im Vergleich mit früheren geschäftlichen Höhen. Der klare Abwärtstrend von Intel wird mit diesen Zahlen zementiert, gerade da der Vergleich zum Vorjahresquartal auf einen geschäftlichen Höhepunkt mit über 20 Mrd. Quartalsumsatz ausfällt. Demgegenüber hat Intel mit dem abgelaufenen Quartal immerhin –31,6% beim Umsatz sowie jeglichen Gewinn verloren.

Q4/2021 Q1/2022 Q2/2022 Q3/2022 Q4/2022
Umsatz 20'528 Mio. $ 18,353 Mio. $ 15'321 Mio. $ 15'338 Mio. $ 14'042 Mio. $
Gewinn 4623 Mio. $ 8113 Mio. $ –454 Mio. $ 1019 Mio. $ –661 Mio. $
Bruttomarge 53,6% 50,4% 36,5% 42,6% 39,2%
25

News des 25. Januar 2023

Ein Tweet sprach die Thematik an, dass zu früheren Generations-Wechseln bei nVidia die jeweiligen 60er Modelle des Neu-Portfolios die 80er-Modelle des Alt-Portfolios zu schlagen vermochten. Und in der Tat ergeben sich nach Zusammensuchen der hierzu passenden Daten einige interessante Erkenntnisse. Vorab sei zu erwähnen, dass hierzu nur die Grafikkarten der jeweils initialen Generationen berücksichtigt wurden, keine Refresh-Modelle oder Refresh-Generation. Dies einfach deshalb, da deren Vorkommen jeweils sehr unterschiedlich ausgefallen ist (teilweise gab es ganze Refresh-Generationen, teilweise nicht ein einzelnes Refresh-Modell wie bei "Maxwell") und sich ein fairer Vergleich somit nur anhand von Grafikchip-Generationen ergibt, nicht anhand von Grafikkarten-Generationen.

Generations-Wechsel Alt-Gen 80er Modell Neu-Gen 60er Modell FHD Perf. alt/neu 4K Perf. alt/neu
Ampere → Ada Lovelace GeForce RTX 3080 10GB GeForce RTX 4060 1990%<1640% 332%<250%
Turing → Ampere GeForce RTX 2080 FE GeForce RTX 3060 12GB 1310%1130% 192%165%
Pascal → Turing GeForce GTX 1080 GeForce RTX 2060 6GB 960%930% 132%123%
Maxwell → Pascal GeForce GTX 980 GeForce GTX 1060 6GB 600%590% 77%76%
Kepler → Maxwell GeForce GTX 680 GeForce GTX 960 360%340% -
Fermi → Kepler GeForce GTX 480 GeForce GTX 660 240%250% -
Tesla 2 → Fermi GeForce GTX 280 GeForce GTX 460 1GB ~140%160% -
Tesla → Tesla 2 GeForce 8800 GTX GeForce GTX 260 192SP ~85%~110% -
Performance-Angaben gemäß des 3DCenter Performance-Index (inkl. nicht veröffentlicher Teile)
Inhalt abgleichen