25

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 3060?

Mit einer Umfrage über den März 2021 wurde der Ersteindruck zur zuvor erschienen GeForce RTX 3060 abgefragt. Die Karte kam in der Gunst der Umfrageteilnehmer nicht wirklich gut weg, die erzielten 22,1% positiver Ersteindruck zu 31,9% durchschnittlichem Ersteindruck sowie immerhin 46,0% negativem Ersteindruck sind allerdings für Mainstream-Modelle von nVidia auch vergleichsweise "normal". Trotz der 12 GB Speicher fehlt der Karte augenscheinlich ein wenig an positivem Überraschungseffekt – etwas, um die Käufer des Mainstream-Segment wirklich zu begeistern. Zugegebenermaßen dürfte ein solcher Effekt derzeit auch von den aktuellen "Verwerfungen" auf dem Grafikkarten-Markt überdeckt werden, welcher bei vielen Beobachtern sicherlich ein wenig den Spaß aus der Sache nimmt.

23

Hardware- und Nachrichten-Links des 23. April 2021

Laut dem chinesischen HKEPC (maschinelle Übersetzung ins Deutsche, via VideoCardz) tritt die GeForce RTX 3080 Ti am 26. Mai in den Markt, wobei die Hardwaretester bereits am 25. Mai mit ihren Launchreviews online gehen können (vermutlich wieder 15 Uhr deutscher Zeit). Die GeForce RTX 3070 Ti soll zudem zum Anfang des Juni nachfolgen, einen genaueren Termin scheint es noch nicht zu geben. In beiden Fällen handelt es sich um (weitere) kleinere Verschiebungen gegenüber dem letzten Stand – aber da nun bereits Ware zur GeForce RTX 3080 Ti unterwegs ist, dürfte zumindest deren Termin kaum nochmals geändert werden. Eher in Frage ist, inwiefern die eigentlich noch vor diesen beiden stärkeren nVidia-Karten angedachten neuen Mainstream- und Midrange-Beschleuniger Radeon RX 6600 XT, GeForce RTX 3060 6GB & Radeon RX 6700 tatsächlich noch vor diesem 25./26. Mai erscheinen werden.

Technik Segment Terminlage
Radeon RX 6600 XT Navi 23, 32 CU @ 128 Bit, 8 GB GDDR6 Mainstream nicht vor Mai
GeForce RTX 3060 6GB GA106, 22-26 SM @ 192 Bit, 6 GB GDDR6 Mainstream nicht vor Mai
Radeon RX 6700 Navi 22, 32-40 CU @ 192 Bit, 6/12 GB GDDR6 Midrange nicht vor Mai
GeForce RTX 3080 Ti GA102, 80 SM @ 384 Bit, 12 GB GDDR6X HighEnd 26. Mai 2021
GeForce RTX 3070 Ti GA104, 48 SM @ 256 Bit, 8 GB GDDR6X Midrange Anfang Juni
GeForce RTX 3050 GA107, 16-18 SM @ 128 Bit, 4 GB GDDR6 Mainstream Juni
Anmerkung: Hardware-Daten & Terminlagen zu noch nicht veröffentlichten Grafikkarten basieren weitgehend auf Gerüchten & Annahmen
23

Die Intel-Geschäftsergebnisse im ersten Quartal 2021

Intel hat seine Geschäftszahlen für das erste Jahresquartal 2021 vorgelegt, welche einen (teilweise) deutlich besseren Jahresstart aufzeigen, als Intel vorab erwartet hatte. So gab Intel zu den letzten Quartalszahlen die Prognose von 18,6 Mrd. Dollar Umsatz für das erste Quartal 2021 aus – real erreicht wurde mit 19,7 Mrd. Dollar deutlich mehr. Allerdings verfehlte man damit das Vorjahresergebnis dennoch knapp, gegenüber diesem ging es um –0,8% abwärts. Intel hat in der Praxis also vor allem den vorab prognostizierten, beachtbaren Abschwung verhindert und bewegt sich weiterhin im Rahmen "normaler" Geschäftszahlen, hat auch nicht wirklich zugelegt. Weitergeholfen hat Intel hierbei primär die bekannt hohe und auch von Intel derart genannte Endkunden-Nachfrage, ohne diesen für ein erstes Jahresquartal ungewöhnlichen Effekt hätte Intel wahrscheinlich dann wirklich niedrigere Zahlen vermelden müssen.

22

Hardware- und Nachrichten-Links des 22. April 2021

VideoCardz zeigen neue Hinweise zur kommenden GeForce RTX 3080 Ti – zuerst einmal in Form eines CPU-Z-Screenshots, welcher diverse technische Angaben bestätigt und den bisher noch fehlenden Base-Takt (von 1365 MHz) ergänzt. Inzwischen kann man sich somit ziemlich sicher sein, dass die Karte in der nachstehend skizzierten Form erscheint bzw. dass nVidia nicht noch einmal an deren Spezifikationen herumspielt. Zugleich thematisieren VideoCardz auch ein erstes Cryptomining-Ergebnis zur GeForce RTX 3080 Ti, welche immerhin 119 MH/sec unter ETH-Mining erreicht. Hierbei wurde schon fürs Mining optimiert, so lag der Stromverbrauch bei 278 Watt und der Speichertakt auf 21,4 Gbps. Es bleibt zu hoffen, dass hierbei mit einem Testsample ohne der angekündigten Cryptomining-Bremse operiert wurde, denn jenes Ergebnis liegt knapp auf Höhe der (ungebremsten) GeForce RTX 3090 (optimiert 121 MH/s) – und würde somit bedeuten, dass die GeForce RTX 3080 Ti für Cryptominer in dieser Form hochinteressant wäre.

GeForce RTX 3080 GeForce RTX 3080 Ti GeForce RTX 3090
Grafikchip GA102-200 GA102-225 GA102-300
Technik 6 Raster-Engines, 68 Shader-Cluster, 8704 FP32-Einheiten, 96 ROPs, 320 Bit GDDR6X-Interface angeblich 7 Raster-Engines, 80 Shader-Cluster, 10240 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface 7 Raster-Engines, 82 Shader-Cluster, 10496 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface
Chiptakt 1450/1710 MHz angeblich 1365/1665 MHz 1400/1700 MHz
Speicherausbau 10 GB GDDR6X @ 19 Gbps 12 GB GDDR6X @ 19 Gbps 24 GB GDDR6X @ 19,5 Gbps
Rohleistungen 29,8 TFlops & 760 GB/sec angeblich 34,1 TFlops & 912 GB/sec 35,7 TFlops & 936 GB/sec
Stromverbrauch 320W (GCP) angeblich 320W (GCP) 350W (GCP)
FullHD Perf.Index 1900% geschätzt ~1950-2000% 2030%
4K Perf.Index 328% geschätzt ~350-360% 368%
Listenpreis $699 angeblich $999-1199 $1499
Release 17. September 2020 angeblich Mitte Mai 2021 24. September 2020
22

Neuer Artikel: Grafikkarten-Marktüberblick April 2021

Trotz anhaltender Grafikkarten-Lieferschwierigkeiten und damit verbunden absurder Preislagen im Einzelhandel soll hiermit mal wieder ein neuer Grafikkarten-Marktüblick aufgelegt werden – und sei es nur aus dem Grund einer "Dokumentation des Elends". Der letzte Marktüberblick stammt noch vom März 2020, danach wurde es im Spätsommer 2020 leider verpasst, ein aktualisiertes Bild noch vor dem Launch der neuen AMD- und nVidia-Grafikkarten einzufangen – und mit deren Launch ging der Grafikkarten-Markt dann wie bekannt nur noch südwärts. Dabei haben sich im Laufe der Zeit neben den enormen Erhöhungen der Straßenpreise auch bedeutsame Veränderungen in den Produkt-Portfolios ergeben: Sehr viele Beschleuniger auf Basis älterer Architekturen haben den Markt verlassen, teilweise mangels Nachlieferungen bzw. im Zuge der Konzentration auf neuere Grafikkarten-Modelle vielleicht sogar früher als eigentlich geplant. Damit sieht der Grafikkarten-Markt im April 2021 vergleichsweise "aufgeräumt" aus, 12 Angeboten von nVidia stehen sogar nur 7 von AMD gegenüber. Wie sich selbige bei Preispunkt, Performance/Preis sowie Performance/Stromverbrauch einordnen lassen, ergibt sich aus dem nachfolgenden Artikel.

21

Hardware- und Nachrichten-Links des 21. April 2021

Bei Igor's Lab hat man einen Shunt-Mod bei einer GeForce RTX 3090 angesetzt. Hiermit wird durch Einlöten anderer Widerstände auf der Grafikkarten-Platine dem Grafikchip eine niedrigere Stromstärke vorgegaukelt als tatsächlich anliegt – womit folglich deren nominelles Power-Limit ausgetrickst wird, die Grafikkarte praktisch mehr verbrauchen darf. Derart ungebremst steigt der Stromverbrauch einer stark übertakteten GeForce RTX 3090 von alleine bereits von 398 auf 478 Watt (+20%), wobei die Performance (ohne weitere Übertaktung) um +8% nach oben geht. Das Ausloten der letzten Übertaktungsreserven läßt die Performance bestenfalls auf +11% ansteigen (nicht kumulativ, sondern insgesamt), dafür geht der Stromverbrauch dann jedoch auf 498 Watt (+25%) nach oben. Effizient ist die Maßnahme damit natürlich nicht, aber dies war und ist Overclocking eigentlich niemals.

3DM13 Port Royal Gfx-Verbrauch
GeForce RTX 3090 FE (max OC) mit default-Kühler 13597 398W
wie vor, mit Alphacool Eisblock GPX-N 14221  (+5%) 398W  (±0)
wie vor, mit Eisblock & Shunt-Mod 14739  (+8%) 478W  (+20%)
wie vor, mit Eisblock, Shunt-Mod und weiterem Overclocking 15130  (+11%) 498W  (+25%)
gemäß den Ausführungen von Igor's Lab
21

Systemanforderungen, Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu Valheim (EarlyAccess)

Mittels "Valheim" vom schwedischen Spieleentwickler "Iron Gate" hat sich in diesem Frühling ein erster Spiele-Hit ergeben, welcher vorab auf keinem Plan stand – und dies trotz noch laufendem EarlyAccess-Status, welcher auch nicht demnächst beendet werden wird. Aber da das Survival-Spiel im Wikinger-Stil schon jetzt reichlich Inhalte samt Spielspaß bietet, lohnt sich auch diese Performance-Betrachtung zum jetzigen frühen Stand. Dabei geben die offiziellen Systemanforderungen noch nicht die sich aus den Benchmarks ergebenden gehaltvollen Hardware-Anforderungen wieder, jene sehen erst einmal ziemlich "normal" aus. Das Spiel bietet mit DirectX 11 und Vulkan dabei sogar zwei Grafik-APIs an, wobei Vulkan zugunsten einer besseren CPU-Performance generell vorzuziehen wäre. Beachtenswert ist der geringe Festplatten-Platzbedarf von nur 1 GB, welcher sich aus der rein prozeduralen Generierung der im Spiel verwendeten Texturen ergibt.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "Valheim" (EarlyAccess)
Minimum Empfohlen
allgemein Windows 7 64-Bit, DirectX 11 oder Vulkan, 1 GB Festplatten-Platzbedarf
Prozessor QuadCore-CPU mit 2.6 GHz Core i5 @ 3 GHz oder Ryzen 5 @ 3 GHz
Speicher 8 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte GeForce GTX 950 oder Radeon HD 7970 GeForce GTX 1060 oder Radeon RX 580
20

Hardware- und Nachrichten-Links des 20. April 2021

Bei PC Games Hardware, Igor's Lab & ComputerBase gibt es erste Berichte zu AMDs Grafik-Treiber 21.4.1, letztgenannte bieten auch einige Benchmarks zum neuen Treiber auf. Die Treiber-Version 21.4.1 stellt das verspätete jährliche Groß-Update dar, bietet also primär viele Software-Neuerungen. Zu nennen sind hierbei die Option zur Minimal-Installation, "AMD Link" (gab es vorher schon als optionale Software), eine verbesserte Leistungs-Ansicht, ein AV1-Dekoder, "Crash Defender", verbesserte Streaming-Funktionen sowie eine (optional) stärkere Farbsättigung. Die ComputerBase-Benchmarks zum neuen Treiber zeigen zwar ein prinzipiell gut gegenüber dem vorherigen Treiber verbessertes Leistungsbild, laut den Ausführungen der ComputerBase soll dies jedoch primär auf (Performance-lösenden) Bugfixes bei zwei Spielen zurückgehen: Ohne diese zwei Spiele-Titel gerechnet ist der neue Treiber nicht schneller als der alte – was bedeutet, dass es mit der Treiber-Version 21.4.1 keine generell wirkenden Performance-Verbesserungen gibt.

21.1.1 21.3.2 21.4.1
Radeon RX 6800 XT 100% 100,7% 102,8%
gemäß den Benchmarks der ComputerBase unter 17 Spiele-Titeln auf WQHD
19

Hardware- und Nachrichten-Links des 19. April 2021

Die Situation des Grafikkarten-Markts (bezüglich der neuen RDNA2- und Ampere-Grafikkarten) hat sich gegenüber der letzten Erfassung vor Monatsfrist nur in Teilen geändert. So blieben die Preispunkte generell oben oder sind teilweise sogar noch weiter angestiegen: Für die typischerweise am meisten nachgefragten Grafikkarten-Modelle Radeon RX 6800 & 6800 XT sowie GeForce RTX 3070 & 3080 sind Preisaufschläge zwischen dem Doppelten und Dreifachen inzwischen vollkommen normal, unterhalb des doppelten Preispunkts ist absolut nichts mehr zu bekommen. Allein die Radeon RX 6700 XT hat beachtbar bei deren Straßenpreisen nachgegeben, ist dennoch nicht unterhalb von +80% Preisaufschlag erhältlich. Das insgesamte Preisniveau ist somit weiterhin gestiegen, denn wenigen Karten mit niedrigeren Preisen stehen mehr Karten mit noch höheren Preisen gegenüber.

6700XT 6800 6800XT 6900XT 3060 3060Ti 3070 3080 3090
Geizhals 860-1521€ 1379-1699€ 1699€ 1654-2349€ 749-999€ nix 1290-1699€ 2299-2399€ 2750-2999€
Alternate 869-1149€ nix 1444-1519€ 1939-1989€ 589€ nix nix nix 2699-2879€
Caseking 903-916€ nix 1632€ 1891€ 845€ nix nix nix 3031€
ComputerU nix nix nix nix nix nix nix nix nix
Equippr nix nix nix nix nix nix nix nix nix
Galaxus 1319€ nix nix 2527€ 1181€ nix nix nix nix
HardwareC24 nix 1379€ 1699€ 1899€ 829-929€ nix 1299-1439€ 2299€ 2799-2869€
Mindfactory 879-918€ nix nix 1999-2428€ nix nix nix nix nix
NotebooksB 899€ nix nix 1799-2240€ nix nix nix nix nix
ProShop nix nix nix nix nix nix nix nix 3049€
Listenpreis 479€ 579€ 649€ 999€ 329€ 419€ 519€ 719€ 1549€
Mehrpreis ab +80% ab +138% ab +122% ab +66% ab +79% - ab +149% ab +220% ab +74%
vs. 18.3. –23PP +34PP +28PP +16PP +9PP - –1PP ±0 +15PP
Lieferbarkeit ★★★★☆ ★☆☆☆☆ ★★☆☆☆ ★★★☆☆ ★★★★☆ ☆☆☆☆☆ ★★★★☆ ★★☆☆☆ ★★★☆☆
Preisstand: 19. April 2021 (Nachts); ausschließlich lieferbare Angebote; "PP" = Prozentpunkte
18

Hardware- und Nachrichten-Links des 17./18. April 2021

VideoCardz zeigen Paletten-weise von China nach den USA zu liefernde MSI-Grafikkarten – darunter auch einige Kartons mit einer "GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC". Jene Karte sowie auch deren Speichermenge (und damit das Speicherinterface) bestätigt sich somit letztendlich – nachdem es gerade bei Speichermenge & Speicherinterface in der Vergangenheit einige Wechsel-Spielchen zur GeForce RTX 3080 Ti gegeben hat. Die finale Version legt somit nur etwas auf die GeForce RTX 3080 (10GB) oben drauf und läßt das Alleinstellungsmerkmal der GeForce RTX 3090 (24GB) in Form einer überlegenen Speichermenge mehr oder weniger unangetastet. Trotzdem dürfte die GeForce RTX 3080 Ti gut aufgenommen werden, gibt es mit dieser Karte doch eine Performance nahe der GeForce RTX 3090 sowie wenigstens einen gewissen Zuschlag bei der Speichermenge zu einem Preispunkt klar zwischen GeForce RTX 3080 und 3090.

GeForce RTX 3080 GeForce RTX 3080 Ti GeForce RTX 3090
Grafikchip GA102-200 GA102-225 GA102-300
Technik 6 Raster-Engines, 68 Shader-Cluster, 8704 FP32-Einheiten, 96 ROPs, 320 Bit GDDR6X-Interface angeblich 7 Raster-Engines, 80 Shader-Cluster, 10240 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface 7 Raster-Engines, 82 Shader-Cluster, 10496 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface
Chiptakt 1450/1710 MHz angeblich ?/1665 MHz 1400/1700 MHz
Speicherausbau 10 GB GDDR6X @ 19 Gbps 12 GB GDDR6X @ 19 Gbps 24 GB GDDR6X @ 19,5 Gbps
Rohleistungen 29,8 TFlops & 760 GB/sec angeblich 34,1 TFlops & 912 GB/sec 35,7 TFlops & 936 GB/sec
Stromverbrauch 320W (GCP) angeblich 320W (GCP) 350W (GCP)
FullHD Perf.Index 1900% geschätzt ~1950-2000% 2030%
4K Perf.Index 328% geschätzt ~350-360% 368%
Listenpreis $699 angeblich $999-1199 $1499
Release 17. September 2020 angeblich Mitte Mai 2021 24. September 2020
Inhalt abgleichen