RayTracing

16

Gerüchteküche: PlayStation 5 Pro mit drastisch mehr RayTracing-Performance sowie KI-unterstütztem "PSSR" Upscaling

Von YouTuber Moore's Law Is Dead kommt ein hochinteressanter Leak zur PlayStation 5 Pro, welcher nachfolgend auch noch von Konsolen-Insider Tom Henderson bestätigt wird. Zu sehen sind einige angebliche Sony-Dokumente, welche Hardware-Details zum kommenden Konsolen-Refresh auspacken. So soll die PS5Pro über eine Rechenkraft von 67 TFlops FP16 verfügen, was somit 33,5 TFlops FP32 entspricht. Dies passt gut zu den letzten Hardware-Gerüchten und würde bei 60 Shader-Clustern á RDNA3 einen GPU-Takt von ca. 2180 MHz ergeben. Einzurechnen bei allen Vergleichen mit Xbox Series X und auch der originalen PlayStation 5 wäre natürlich, dass die neue Grafiklösung der PS5Pro auf Basis einer Verbesserung der RDNA3-Architektur bereits die FP32-Verdopplung von RDNA3 trägt, die TeraFlops-Angaben somit nicht direkt mit früheren Spielekonsolen vergleichbar sind.

    Sony PlayStation 5 Pro

  • 67 TFlops FP16 (=33,5 TFlops FP32)
  • unter Raster ca. +45% schneller als PS5
  • unter RayTracing ca. +100-200% schneller als PS5 (+300% in einigen Fällen)
  • KI-Beschleuniger mit 300 TOPs (8-bit)
  • "PlayStation Spectral Super Resolution Upscaling" (PSSR) Upscaling mit KI-Einsatz
  • Quelle: angebliche Sony-Dokumente, zu sehen bei Moore's Law Is Dead @ YouTube
9

Neuer Artikel: Launch-Analyse AMD Radeon RX 7900 GRE

Ende Februar hat AMD die eigentlich schon im letzten Sommer vorgestellte Radeon RX 7900 GRE in den weltweiten Einzelhandel gebracht. Die Navi-31-basierte Karte war dabei schon seit Ende Juli 2023 sowohl in China im Einzelhandel als auch für westliche OEMs und Systembuilder verfügbar. Nachfolgend hatten sich allerdings immer mal wieder Retail-Exemplare der Karte in den deutschen Einzelhandel verirrt, seit letzten Herbst war die Karte dort fast durchgehend verfügbar, wenngleich nur mit wenigen Exemplaren und schwankenden Preisen. Mit dem offiziellen Retail-Start der Radeon RX 7900 GRE gibt es nun beachtbar mehr Angebot und auch die Preislage zur Karte ist inzwischen konstant (niedrig). Zugleich hat jener Retail-Start auch eine Reihe von weiteren Reviews zur Radeon RX 7900 GRE ausgelöst, auf deren Basis die Karte nachfolgend neu in der Performance gegenüber der bisherigen Schätzung eingeordnet werden soll ... zum Artikel.

Gen. & Speicher FHD-Index 4K-Index Real-Verbr. Straßenpreis
GeForce RTX 4070 Ti Ada Lovelace, 12 GB 2510% 400% 267W 699-800 Euro
Radeon RX 7900 GRE RDNA3, 16 GB 2350% 372% ~255W 576-630 Euro
GeForce RTX 4070 Super Ada Lovelace, 12 GB 2370% 370% 221W 609-670 Euro
Radeon RX 7800 XT RDNA3, 16 GB 2200% 344% 250W 522-580 Euro
GeForce RTX 4070 Ada Lovelace, 12 GB 2080% 318% 193W 539-610 Euro
11

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 40 "SUPER" Refresh

Mit dem über drei Wochen verteilten Launch der neuen Grafikkarten-Modelle des GeForce RTX 40 "SUPER" Refreshs versucht nVidia, neuen Schwung ins Grafikkarten-Geschäft der oberen Preisregionen zu bringen. Gleichzeitig ergibt sich hiermit die Gelegenheit, den einen oder anderen Fehler des originalen GeForce RTX 40 Portfolios auszubessern, ohne zum verpönten Mittel der direkten Preissenkung schreiten zu müssen. Mittels der drei neuen Grafikkarten ergaben sich neue Benchmarks in Hülle & Fülle, durch die Zerstückelung des Launches allerdings auch etwas von zunehmender Langeweile der Grafikkarten-Käufer und Hardware-Enthusiasten begleitet. Deswegen gibt es diese Launch-Analyse für alle Modelle des "SUPER"-Refreshs zusammen, um dieses Thema nur einmal und dafür in vollständiger Form abhandeln zu können. Wo sich die neuen Karten einordnen lassen, ob die alten Modelle noch eine Chance haben und wie dies alles im Vergleich zu AMDs Angeboten aussieht, soll dieser Artikel ermitteln ... zum Artikel.

7800XT vs 4070 7900XT vs 4070TiS 7900XTX vs 4080S
Perf/Preis: WQHD Raster +14% AMD +22% AMD +20% AMD
Perf/Preis: WQHD RayTr. +16% nVidia +7% nVidia +10% nVidia
Perf/Preis: 4K Raster +15% AMD +20% AMD +21% AMD
Perf/Preis: 4K RayTracing +11% nVidia +10% nVidia +12% nVidia
3

Neuer Artikel: Launch-Analyse AMD Radeon RX 7600 XT

Mittels der Radeon RX 7600 XT versucht AMD, den großen Raum zwischen Radeon RX 7600 und 7700 XT im RDNA3-Portfolio mit einer neuen Grafikkarte zu füllen, welche zudem angeblich das letzte RDNA3-Modell sein soll. Hierfür bemüht AMD allerdings keine weitere Navi-32-Abspeckung, sondern nochmals den Navi-33-Chip, welcher bei der vorhergehenden Radeon RX 7600 bereits schon im Vollausbau vorlag. Demzufolge bietet die Radeon RX 7600 XT gegenüber der Radeon RX 7600 eigentlich nur etwas mehr Takt und TDP – zuzüglich allerdings einer auf 16 GB verdoppelten Menge an Grafikkartenspeicher. Was dies für einen insgesamten Performance-Effekt gibt, wie hoch der Realverbrauch ausfällt und wie sich dies alles gegenüber den Straßenpreisen zur Radeon RX 7600 XT sowie deren Kontrahenten einordnen läßt, soll diese Launch-Analyse klären ... zum Artikel.

Gen. & Speicher FHD-Perf. Real-Verbr. Listenpreis Straßenpreis
GeForce RTX 4060 Ti 8GB Ada Lovelace, 8GB 1660% 151W $399 / 439€ 384-440 Euro
Radeon RX 6700 XT RDNA2, 12GB 1540% 219W $479 / 479€ 349-440 Euro
Radeon RX 7600 XT RDNA3, 16GB 1430% 190W $329 / 359€ 353-380 Euro
GeForce RTX 4060 Ada Lovelace, 8GB 1360% 124W $299 / 329€ 299-340 Euro
Radeon RX 7600 RDNA3, 8GB 1330% 160W $269 / 299€ 277-310 Euro
15

Neuer Artikel: Launch-Analyse Intel Arc A580

Mehr als ein Jahr nach offizieller Bekanntgabe von deren Spezifikationen sowie ein glattes Jahr nach dem Launch von Arc A750 & A770 bringt Intel mit der "Arc A580" nunmehr doch noch die dritte Grafikkarte basierend auf dem großen Alchemist-Chip "ACM-G10" heraus. Mit einer Preislage von 179 Dollar bzw. ca. 200 Euro will Intel hier noch einmal auf der Preisschiene angreifen. Nach der ersten Handvoll an Testberichten zur Arc A580 sind im weiteren Verlauf der Woche dann doch noch ein paar mehr Testberichte erschienen, womit sich genügend Datenmaterial für eine (kleine) Launch-Analyse ergeben hat. Jene soll primär den exakten Performance-Punkt der Arc A580 herausarbeiten, logischerweise den realen Stromverbrauch beleuchten und kann auf Basis erster Händlernotierungen dann auch einen Straßenpreis-basierten Performance/Preis-Vergleich angehen ... zum Artikel.

Gen. & Speicher FHD-Perf. Real-Verbr. Listenpreis Straßenpreis
Arc A750 Alchemist, 8GB 1120% 208W $249 233-260 Euro
Radeon RX 6600 RDNA2, 8GB 1050% 131W $329 / 339€ 199-230 Euro
Arc A580 Alchemist, 8GB 1020% 197W $179 211-220 Euro
GeForce RTX 3060 8GB Ampere, 8GB ~980% ? ? 287-320 Euro
GeForce RTX 3050 (GA106) Ampere, 8GB 820% 129W $249 / 279€ 229-270 Euro
12

Neuer Artikel: Launch-Analyse AMD Radeon RX 7700 XT & 7800 XT

Mit dem Navi-32-Chip bringt AMD nun endlich seine lange vermissten Midrange-Beschleuniger innerhalb der RDNA3-Generation an den Start, welche in den Grafikkarten "Radeon RX 7700 XT" und "Radeon RX 7800 XT" resultieren. Jene müssen sich mit den letzten Resten der früheren Ampere/RDNA2-Generation sowie natürlich in erster Linie mit nVidias neuen Ada-Lovelace-Beschleunigern dieses Preisbereichs vergleichen lassen. nVidia hat es AMD dabei vergleichsweise leicht gemacht, indem die GeForce RTX 4070 nominell klar teurer als die Radeon RX 7800 XT angesetzt wurde und die GeForce RTX 4060 Ti (bei weitem) nicht als potent genug erscheint, um es mit der Radeon RX 7700 XT aufnehmen zu können. Ob diese nominell gut klingende Ansetzung in der Praxis hält was sie verspricht, soll mittels dieser Launch-Analyse auf Basis der Benchmark-Auswertung von 16 Launch-Reviews herausgearbeitet werden ... zum Artikel.

nVidia GF30 AMD RX6000 nVidia GF40 AMD RX7000
7900GRE   ~372%
3080-12GB   ~362% 6900XT   360%
3080-10GB   342% 7800XT   344%
6800XT   330%
4070   324%
6800   287% 7700XT   285%
2

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 4060

Mit der GeForce RTX 4060 bringt nVidia seine eigentliche Mainstream-Lösung innerhalb der Ada-Lovelace-Generation an den Start. Jene Grafikkarte verwendet erstmals im Desktop-Segment den AD107-Chip, den kleinsten Grafikchip jener Hardware-Generation – was allerdings nicht gerade große Performance-Sprünge verheißt. Mit zudem wiederum nur 8 GB Grafikkartenspeicher ausgestattet, geht die GeForce RTX 4060 zudem in dieselbe VRAM-Problematik wie zuvor schon GeForce RTX 4060 Ti & Radeon RX 7600. Nichtsdestotrotz müssen natürlich die Launchreviews ausgewertet werden, um auf Basis von deren kumulierten Ergebnissen eine solide begründbare Performance-Einordnung der GeForce RTX 4060 im großen Performance-Bild vornehmen zu können ... zum Artikel.

Gen. & Speicher FHD-Perf. Real-Verbr. Listenpreis Straßenpreis
GeForce RTX 3060 Ti GDDR6 Ampere, 8 GB 109,5% 202W $399 / 439€ 319-350 Euro
GeForce RTX 4060 Ada Lovelace, 8GB 100% 124W $299 / 329€ 305-340 Euro
Radeon RX 7600 RDNA3, 8 GB 97,8% 160W $269 / 299€ 276-320 Euro
Radeon RX 6650 XT RDNA2, 8 GB 93,6% 177W $399 / 449€ 241-280 Euro
GeForce RTX 3060 12GB Ampere, 12 GB 83,5% 172W $329 / 329€ 289-340 Euro
A750 Alchemist, 8 GB 82,9% 208W $249 249-270 Euro
29

Neuer Artikel: Launch-Analyse GeForce RTX 4060 Ti & Radeon RX 7600

Mittels Radeon RX 7600 und GeForce RTX 4060 Ti dehnen AMD & nVidia die aktuelle Ada/RDNA3-Generation erstmals auf das Mainstream-Segment aus. Die jeweiligen Ansätze sind hierbei grundverschieden: Die GeForce RTX 4060 Ti will fast ins Midrange-Segment hineingehen, ist zumindest die klar schnellste Mainstream-Lösung mit dementsprechend hohen Preispunkt. Die Radeon RX 7600 stellt eher den absoluten Gegenentwurf dar, hierbei ging es zuerst um einen günstigstmöglichen Preispunkt, welcher dann auch deutlich niedriger als bei der nVidia-Karte ausfällt. Trotzdem werden nachfolgend beide Grafikkarten zusammen betrachtet: Zum einen kamen jene nur einen Tag voneinander getrennt heraus, herrscht somit zwischen den entsprechenden Testberichten durchgehend Benchmark-Kontinuität. Zum anderen sind es eben beiderseits "nur" 8-GB-Grafikkarten, und demzufolge (heutzutage) in ihren Wirkmöglichkeiten beschränkt. Was beide neuen Mainstream-Grafikkarten eint wie trennt und wie sich jene im großen Performance-Bild einordnen lassen, soll die nachfolgende Launch-Analyse beleuchten ... zum Artikel.

6650XT 7600 3060Ti 3070 4060Ti
gemittelte FHD Raster-Perf. 75,6% 79,9% 89,6% 101,1% 100%
gemittelte RT-Perf. (FHD) 55,0% 60,1% 88,2% 100,3% 100%
Straßenpreis (ab) 252€ 288€ 329€ 439€ 428€
Perf/Preis: Raster @ FHD 128% 119% 117% 99% 100%
Perf/Preis: RT @ FHD 93% 89% 115% 98% 100%
16

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 4070

Mit der vierten Grafikkarte der RTX40-Serie bringt nVidia erstmals eine Midrange-Lösung innerhalb der Ada/RDNA3-Generation heraus. Die GeForce RTX 4070 basiert auf einer starken Abspeckung des AD104-Chips der GeForce RTX 4070 Ti, behält aber – durchaus in die Zeit passend – die Speichermenge von 12 GB VRAM bei. Laut nVidia soll mit der GeForce RTX 4070 non-Ti die Performance-Klasse der früheren GeForce RTX 3080 10GB geboten werden, zuzüglich dann natürlich Mehrspeicher und den neueren Features der Ada-Lovelace-Architektur. Ob diese Performance-Prognose passt und welches Performance/Preis-Verhältnis damit erreicht werden kann, soll mit dieser Launch-Analyse unter Verwendung der Benchmark-Werte von 17 Launch-Reviews herausgearbeitet werden ... zum Artikel.

nVidia GeForce RTX 4070 "Founders Edition"
12

nVidias 8-GB-Grafikkarten tendieren nunmehr deutlich in Richtung VRAM-Mangel

Für viel Beachtung sorgt derzeit ein YouTube-Video seitens Hardware Unboxed, welche sich den alten Vergleich von GeForce RTX 3070 (8GB) gegen Radeon RX 6800 (16GB) neu unter dem Blickwinkel der VRAM-Problematik bei jener nVidia-Karte angesehen haben. Die AMD-Karte geht mit einem natürlichen Vorteil in diese Benchmarks, ist gemäß früherer Messungen unter der WQHD-Auflösung im Schnitt +11% schneller (wobei sich das Verhältnis unter RayTracing bekannterweise umkehrt). Relevant sind also nur beachtbare Abweichungen hiervon – welche sehr wohl zu finden waren, wenngleich nicht unter allen Spiele-Titeln. Ein markantes Beispiel ergibt sich wieder unter "The Last of Us, Part 1", welches selbst unter dem zweithöchsten Bildqualitäts-Preset "High" einen heftigen Vorteil für die AMD-Karte aufzeigt. Jener ist um so deutlicher bei den Minimum-Frameraten, was auf die VRAM-Problematik als Auslöser hindeutet.

Inhalt abgleichen