Neuigkeiten der letzten 7 Tage

13

Hardware- und Nachrichten-Links des 13. Juli 2020

Die gestrige Meldung mit einer Skizzierung des möglichen Radeon RX 6000 Portfolios hat in der Foren-Diskussion dazu einigen Widerwillen hervorgerufen – wegen der möglichen Verwendung von Rebrandings innerhalb von AMDs nächster Grafikkarten-Serie. Hierzu wäre nochmals zu erwähnen, dass selbiges Grafikkarten-Portfolio nur eine Projektion darstellt – sich ergebend aus dem Punkt, dass derzeit nur zwei Navi-2X-Chips für den PC-Einsatz bekannt sind und der Rest des Portfolios irgendwie gefüllt werden muß (ob nun mittels Rebrandings oder der direkten Weiterverwendung der Radeon RX 5000 Serie). Allerdings gibt es von AMD derzeit noch keinerlei offiziellen (oder auch inoffizielle) Aussagen hierzu, ergo sollte man AMD dieses ungelegte Ei derzeit nicht schon zur Last legen – dies kann erst passieren, wenn sich diese Zukunfts-Projektion tatsächlich erfüllt. Schließlich gibt es auch noch andere denkbare Thesen, wie AMD das kommende Radeon RX 6000 Portfolio auffüllen könnte:

Gfx-Serie These #1 These #2 These #3
2 neue Chips, Rest Rebrands 2 neue Chips für alles nicht nur 2, sondern 4 neue Chips
Enthusiast Radeon RX 6900 Navi 21 Navi 21 Navi 21
HighEnd Radeon RX 6800 Navi 23 Navi 21 Navi 23
Midrange Radeon RX 6600/6700 Navi 10 Navi 23 Navi 2X
Mainstream Radeon RX 6500 Navi 14 Navi 23 Navi 2X
Alle Angaben zum zukünftigen AMD-Portfolio basieren auf Gerüchten & Annahmen!
13

Neuer Artikel: Launch-Analyse AMD Ryzen 3000XT

Mit dem "Matisse-Refresh" in Form der XT-Modelle der Ryzen 3000 Prozessoren hat AMD am 7. Juli 2020 exakt ein Jahr nach dem Zen-2-Launch ein gewisses Update des Zen-2-Portfolios eingeläutet – selbigem Update werden sich noch im weiteren Verlauf des Monats Juli dann auch die Renoir-basierten Ryzen 4000G Prozessoren anschließen. Den "Ryzen 3000XT" Prozessoren des Matisse-Refreshs kommt dabei die Rolle der neuen Spitzenmodelle ins AMDs Angebot an Desktop-Prozessoren mit 6, 8 und 12 CPU-Kernen zu, hierfür werden kleinere Silizium-Verbesserungen ins Feld geführt, welche dann zu leicht besseren Praxis-Taktraten führen. Weil es sich damit letztlich nur um ein minimales Update der bestehenden Prozessoren handelt, sind sicherlich keine großen Ausarbeitungen zur Anwendungs-Performance notwendig. Somit wurde für diese Launch-Analyse die Chance genutzt, die Spiele-Performance über ein größeres Feld an Prozessoren (von 3100 bis 3900XT, von 7700K bis 10900K) zu betrachten, um zu dieser oftmals nur stückchenweise getesteten Disziplin einmal einen passabel vollständigen Performance-Überblick zu erbringen ... zum Artikel.

12

Hardware- und Nachrichten-Links des 11./12. Juli 2020

Laut dem chinesischen ITHome (maschinelle Übersetzung ins Deutsche, via Videocardz) werden angeblich derzeit die ersten Turing-Grafikkarten eingestellt. Konkret betrifft dies GeForce RTX 2070, 2070 Super, 2080 Super und 2080 Ti (die GeForce RTX 2080 non-Super wurde schon seit Jahresanfang nicht mehr verkauft), sprich die allermeisten nVidia-Grafikkarten auf Basis der Grafikchips TU104 & TU102 (die GeForce RTX 2070 ist TU106-basiert). Die einzigen beiden übrigbleibenden RTX-Grafikkarten in Form von GeForce RTX 2060 und 2060 Super basieren hingegen auf dem TU106-Chip, welcher demzufolge noch nicht so schnell ersetzt wird. Dies fügt sich gut in das Bild, welches sich kürzlich erst mittels der Tape-Out-Meldung zu den GA106- & GA107-Chips aufgetan hat: Danach dürfte nVidia im August/September die Ampere-Generation mit dem GA102-Chip starten, im vierten Jahresquartal dann den GA104-Chip nachfolgen lassen. Mittels der damit erstellten Grafikkarten ist alles ab der GeForce RTX 2070 zu ersetzen, womit deren Turing-Chips vorher aus dem Verkehr gezogen werden.

Chipfläche Hardware Grafikkarten Launch
GA100 826mm² 128 SM @ 6144 Bit HBM2 reine HPC-Beschleuniger 14. Mai 2020
GA102 angebl. 627mm² angebl. 84 SM @ 384 Bit GDDR6 vermtl. GeForce RTX 3080, 3080 Ti, 3090, Ampere-Titan vermtl. August/September 2020
GA104 ? angebl. 48 SM @ 256 Bit GDDR6 möglw. GeForce RTX 3060 Ti, 3070, 3070 Ti vermtl. Q4/2020
GA106 ? angebl. 30 SM @ 192 Bit GDDR6 möglw. GeForce RTX 3050 Ti, 3060 vermtl. Q1/2021
GA107 ? angebl. 20 SM @ 128 Bit GDDR6 möglw. GeForce RTX 3050 vermtl. Q1/2021
Alle Angaben zu Ampere-Grafikkarten basieren auf Gerüchten & Annahmen!
10

Hardware- und Nachrichten-Links des 10. Juli 2020

Videocardz zeigen (angeblich) finale Spezifikationen zu neuen Threadripper-Prozessoren in Form der "Ryzen Threadripper Pro 3000WX" Serie. Jene basiert weiterhin auf Zen 2 und ergänzt die bekannten Threadripper-Prozessoren um nominell für den professionellen Bereich gedachte Modelle. Als eigene Merkmale erhalten die Pro-Modelle gleich ein 8-Kanal-Speicherinterface sowie 128 PCI Express 4.0 Lanes – faktisch handelt es sich also um für den HEDT-Bereich umgewidmete Epyc-Prozessoren. Die Taktraten sind trotz gleicher TDP etwas niedriger, womit die regulären Threadripper-Modelle weiterhin ihre Berechtigung haben und man sich faktisch entscheiden kann, ob man entweder den Mehrtakt oder das dickere Speicherinterface samt mehr PCIe-Lanes wünscht. Die Preislagen sind noch nicht bekannt, aufgrund der technischen Daten sind allerdings ähnliche Preise wie bei den bisherigen Threadripper-Prozessoren zu erwarten. Der Launch der Pro-Modelle soll schon am 14. Juli stattfinden, dann dürfte sich vermutlich auch die Frage der dafür angebotenen Mainboards (und deren Preislage) klären lassen.

Kerne Taktraten L2+L3 Speicher PCIe-Lanes TDP Preis Release
Ryzen Threadripper 3990X 64C/128T 2.9/4.3 GHz 32+256 MB 4Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x64 280W 3990$ 7. Febr. 2020
Ryzen Threadripper Pro 3995WX 64C/128T 2.7/4.2 GHz 32+256 MB 8Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x128 280W ? 14. Juli 2020
Ryzen Threadripper 3970X 32C/64T 3.7/4.5 GHz 16+128 MB 4Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x64 280W 1999$ 25. Nov. 2019
Ryzen Threadripper Pro 3975WX 32C/64T 3.5/4.2 GHz 16+128 MB 8Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x128 280W ? 14. Juli 2020
Ryzen Threadripper 3960X 24C/48T 3.8/4.5 GHz 12+128 MB 4Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x64 280W 1399$ 25. Nov. 2019
Ryzen Threadripper Pro 3955WX 16C/32T 3.9/4.3 GHz 8+64 MB 8Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x128 280W ? 14. Juli 2020
Ryzen Threadripper Pro 3945WX 12C/24T 4.0/4.3 GHz 6+64 MB 8Ch. DDR4/3200 PCIe 4.0 x128 280W ? 14. Juli 2020
10

Gerüchteküche: Kleinere Ampere-Chips "GA106" & "GA107" mit Tape-Out zum Sommeranfang

Twitterer Kopite7kimi (Tweets inzwischen wieder öffentlich einsehbar) hat den Tape-Out der beiden kleinsten Ampere-Chips "GA106" und "GA107" vermeldet bzw. selbige terminlich als "vor wenigen Wochen" abgelaufen angegeben. Selbige Grafikchips dürften für die GeForce RTX 3050 & 3060 Serien Verwendung finden, auch wenn die genaue Grafikkarten-Zuordnung derzeit natürlich noch lange nicht sicher ist. Ausgehend vom Posting-Zeitpunkt am 8. Juli dürfte der eigentliche Tape-Out von GA106 & GA107 auf den Anfang/Mitte Juni (und damit den Sommeranfang 2020) hinauslaufen, denn für einen klar früheren Zeitraum würde man wohl andere Formulierungen wählen (beispielsweise "some weeks ago"). Gänzlich genau ist diese Terminangabe sowieso nicht zu nehmen, da logischerweise nicht bekannt ist, wie schnell 'Kopite7kimi' dieserart Informationen erreichen. Die Tape-Out-Meldung zum GA102-Chip gab 'Kopite7kimi' in diesem März von sich, jene zum GA104-Chip in diesem Mai – in beiden Fällen allerdings ohne Terminangabe zum Tape-Out selber.

GA106 and GA107 had taped out a few weeks ago.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 8. Juli 2020

9

Hardware- und Nachrichten-Links des 9. Juli 2020

Videocardz zeigen den Teil einer Intel-Unterlage mit der Portfolio-Gestaltung der kommenden vPro-Modelle von Intels "Rocket Lake" CPU-Generation. Jene wird die "Cove" CPU-Kerne von "Ice Lake" bzw. "Tiger Lake" erstmals im Desktop-Einsatz sehen, wenngleich noch unter der 14nm-Fertigung und auf geringerer Kern-Anzahl: Denn mit "Rocket Lake" geht Intel bei der Kern-Anzahl im Desktop-Segment wieder auf maximal 8 zurück, was vorher schon lange Zeit mittels Gerüchten derart genannt wurde und auch von der neuen Intel-Unterlage wiederum so bestätigt wird. Neben dieser Bestätigung bietet jene Intel-Unterlage auch noch einen ungewöhnlichen Punkt an, nach welchem die Core-i7-Serie von Rocket Lake mit 8 CPU-Kernen und aber nur 12 CPU-Threads antreten soll. Sofern dies keinen Schreibfehler darstellt, würde Intel hiermit also teilweise HyperThreading auf seinen Prozessoren abschalten können. Dass es sich hierbei "nur" um Daten zu den vPro-Modellen handelt, dürfte im übrigen keinen Unterschied machen, denn normalerweise haben diese Prozessoren zu 100% identische Spezifikationen zu den Consumer-Modellen (äquivalent bei AMD mit den "Pro"-Modellen).

8

Hardware- und Nachrichten-Links des 8. Juli 2020

Mit einem neuen Tweet gibt Kopite7kimi (Tweets nicht mehr öffentlich einsehbar) der "GeForce RTX 3090" nochmals neue Spezifikationen bezüglich deren Speichermenge mit: Nunmehr sollen es bei dieser mittleren GA102-Lösung gleich 24 GB GDDR6X sein – am Speichertakt von 21 Gbps (ergäbe 5250 MHz QDR) ändert sich nichts, jener wurde vorher schon mehrfach so genannt. Damit würde diese GeForce RTX 3090 (alternativ "GeForce RTX 3080 Ti" genannt) bezüglich der Speichermenge zur Ampere-Titan aufschließen, bei allerdings klar höherem Speichertakt – was einige Fragen aufwirft: Denn wenn 24 GB Speicher mit 21 Gbps bei einer GeForce-Lösung möglich sind, wieso sollte nVidia diesen Speichertakt dann nicht auch für seine nächste Titan-Karte nutzen? Hier liegt möglicherweise noch irgendwo ein Mißverständnis vor, möglicherweise rein bei der Einordnung der Hardware-Daten zum Modell-Namen. Sprich: Es könnte sich bei diesen zur GeForce RTX 3090 kolporierten Daten auch schlicht um die Daten der eigentlichen Ampere-Titan handeln.

I was wrong. RTX 3090 will have 24GB GDDR6X at 21Gbps. I think it's a preparation for 2-way NVLINK. (Only GA102 can support NVLINK, and 3090 will support it.) But I'm confused. How about TITAN?
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 8. Juli 2020

A summary at 7.8
Maybe,
RTX 3090       5248   24G   GDDR6X   350W
RTX 3080       4352   10G   GDDR6X   320W
RTX 3070Ti    3072   8G    GDDR6X   250W
RTX 3070       2944   8G     GDDR6    220W
For reference only.

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 8. Juli 2020

8

Gerüchteküche: Erste Hardware-Daten zu den GA104-basierten GeForce RTX 3070 & 3070 Ti Grafikkarten

In einer Ergänzung seiner früheren Aussagen zum GA104-Chip hat Twitterer Kopite7kimi nunmehr genaueres zu den Hardware-Daten der darauf basierenden Grafikkarten "GeForce RTX 3070" und "GeForce RTX 3070 Ti" genannt. Weil Videocardz dieses Gerücht aufgegriffen haben, wird es nunmehr breit herumgereicht, die Ausgangslage war aber wie gesagt bereits einen Monat bekannt und die grundsätzlichen Chip-Daten wurden schon im Mai 2019 derart genannt. Die größere GeForce RTX 3070 Ti kommt somit im Vollausbau des GA104-Chips mit 48 Shader-Clustern (3072 Shader-Einheiten) daher, als Speicher werden 8 GB GDDR6 oder GDDR6X zum Einsatz kommen. Die kleinere GeForce RTX 3070 scheint dann nur wenig abgespeckt anzutreten, derzeit werden für diese Grafikkarte 46 Shader-Cluster (2944 Shader-Einheiten) sowie die Verwendung von GDDR6 als Speichersorte genannt. Möglicherweise gibt es hierbei also einen gewissen Unterschied bei der Speichertaktung, sofern die größere GeForce RTX 3070 Ti tatsächlich auf GDDR6X-Speicher setzt.

SKU0 GA104-400 PG141/142 GDDR6X/6 8GB 3072=3070Ti
SKU10 GA104-300 GDDR6 2944=3070

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 6. Juli 2020

Inhalt abgleichen