15

News des 15. Januar 2008

In einem Artikel der X-bit Labs gibt es mal wieder neue Stromverbrauchsmessung zu aktuellen Grafikkarten, welchen zu entnehmen ist, daß die GeForce 8800 GT 512MB in der Praxis unter Last ihre 78 Watt zieht – was ziemlich gut unsere bisherige Schätzung von 80 Watt trifft. Auch nicht schlecht getroffen war unsere Schätzung der Radeon HD 3870 512MB von 85 Watt – in der Realität sind es nunmehr 81 Watt. Der Idle-Verbrauch der GeForce 8800 GT von 36 Watt ist natürlich immer noch zu hoch – wie es besser geht, zeigt die Radeon HD 3870, welche unter Idle nur noch 19 Watt zieht und damit in den Bereich von Mainstream-Grafikkarten geht, welche im Idle-Verbrauch ebenfalls bei runden 20 Watt liegen.

Seitens Tom's Hardware berichtet man über einen weiteren Ableger aus nVidias kommender GeForce9-Serie, die GeForce 9500 GT auf Basis des G96-Chips. Mit diesem soll offenbar die bisherige GeForce 8500 GT im LowCost-Bereich ersetzt werden, zugleich könnte der G96-Chip dann aber auch für noch tiefer angesiedelte LowCost-Projekte benutzt werden. Die Technik der GeForce 9500 GT scheint dabei durchaus im oberen LowCost-Bereich angesiedelt zu sein, dies ergibt sich aus den wenigen bekannten Daten: 128 Bit DDR Speicherinterface und Taktraten von immerhin 650/1650/900 MHz sollten selbst bei der zu erwartenden eher geringen Anzahl von Shader- und Textureneinheiten für eine LowCost-Lösung doch sehr anständig sein.

Dabei wird aber auch die GeForce 9500 GT bzw. der G96-Chip als "Direct3D10" beschrieben, wie sich inzwischen auch allgemein die Hinweise mehren, daß nVidia bei der GeForce9-Klasse vorerst bei Direct3D10 bleiben und nicht auf Direct3D 10.1 umsteigen wird (dies eventuell erst mit der nächsten Grafikchip-Generation). Offen bleibt hier aber nach wie vor, wie nVidia dann den Namenswechsel von "GeForce8" zu "GeForce9" begründen wird – was zusätzlich dadurch interessant sein dürfte, als daß die kommenden Grafikchips G94 und G96 als "GeForce9" in den Markt kommen werden, der schon bestehende Grafikchip G92 allerdings als "GeForce8" (in Form der GeForce 8800 GT und GTS) im Markt existiert. Nach wie vor ist es schließlich möglich, daß bislang unaktiviert in den G9x-Chips eine neue Technik schlummert, die dann erst mit dem offiziellen Erscheinen der GeForce9-Serie freigeschaltet wird.

Shortcuts: Die Overclockers Workbench haben die erste passiv gekühlte GeForce 8800 GT seitens ECS Elitegroup im Test. Damit ergibt sich nun auch auf der nVidia-Seite die Möglichkeit, Karten des Performance-Segments in rein passiver Ausführung zu erwerben, nachdem entsprechende Angebote auf Radeon HD 3850/3870 Basis bereits im Markt sind. MKVTech bieten hingegen den Test einer 1-GB-Ausführung der GeForce 8800 GT seitens Gainward an. Leider fehlen direkt vergleichende Benchmarks gegenüber der regulären 512-MB-Ausführung dieser Karte, generell dürfte aber der Effekt des 1-GB-Speichers sehr überschaubar selbst in hohen Auflösungen samt Anti-Aliasing sein, sind 512 MB Grafikkartenspeicher für heutige Spiele doch wirklich ausreichend.

In einem Artikel der X-bit Labs gibt es mal wieder neue Stromverbrauchsmessung zu aktuellen Grafikkarten, welchen zu entnehmen ist, daß die GeForce 8800 GT 512MB in der Praxis unter Last ihre 78 Watt zieht - was ziemlich gut unsere bisherige Schätzung von 80 Watt trifft. Auch nicht schlecht getroffen war unsere Schätzung der Radeon HD 3870 512MB von 85 Watt - in der Realität sind es nunmehr 81 Watt. Der Idle-Verbrauch der GeForce 8800 GT von 36 Watt ist natürlich immer noch zu hoch - wie es besser geht, zeigt die Radeon HD 3870, welche unter Idle nur noch 19 Watt zieht und damit in den Bereich von Mainstream-Grafikkarten geht, welche im Idle-Verbrauch ebenfalls bei runden 20 Watt liegen.

Seitens Tom's Hardware berichtet man über einen weiteren Ableger aus nVidias kommender GeForce9-Serie, die GeForce 9500 GT auf Basis des G96-Chips. Mit diesem soll offenbar die bisherige GeForce 8500 GT im LowCost-Bereich ersetzt werden, zugleich könnte der G96-Chip dann aber auch für noch tiefer angesiedelte LowCost-Projekte benutzt werden. Die Technik der GeForce 9500 GT scheint dabei durchaus im oberen LowCost-Bereich angesiedelt zu sein, dies ergibt sich aus den wenigen bekannten Daten: 128 Bit DDR Speicherinterface und Taktraten von immerhin 650/1650/900 MHz sollten selbst bei der zu erwartenden eher geringen Anzahl von Shader- und Textureneinheiten für eine LowCost-Lösung doch sehr anständig sein.

Dabei wird aber auch die GeForce 9500 GT bzw. der G96-Chip als "Direct3D10" beschrieben, wie sich inzwischen auch allgemein die Hinweise mehren, daß nVidia bei der GeForce9-Klasse vorerst bei Direct3D10 bleiben und nicht auf Direct3D 10.1 umsteigen wird (dies eventuell erst mit der nächsten Grafikchip-Generation). Offen bleibt hier aber nach wie vor, wie nVidia dann den Namenswechsel von "GeForce8" zu "GeForce9" begründen wird - was zusätzlich dadurch interessant sein dürfte, als daß die kommenden Grafikchips G94 und G96 als "GeForce9" in den Markt kommen werden, der schon bestehende Grafikchip G92 allerdings als "GeForce8" (in Form der GeForce 8800 GT und GTS) im Markt existiert. Nach wie vor ist es schließlich möglich, daß bislang unaktiviert in den G9x-Chips eine neue Technik schlummert, die dann erst mit dem offiziellen Erscheinen der GeForce9-Serie freigeschaltet wird.

Shortcuts: Die Overclockers Workbench haben die erste passiv gekühlte GeForce 8800 GT seitens ECS Elitegroup im Test. Damit ergibt sich nun auch auf der nVidia-Seite die Möglichkeit, Karten des Performance-Segments in rein passiver Ausführung zu erwerben, nachdem entsprechende Angebote auf Radeon HD 3850/3870 Basis bereits im Markt sind. MKVTech bieten hingegen den Test einer 1-GB-Ausführung der GeForce 8800 GT seitens Gainward an. Leider fehlen direkt vergleichende Benchmarks gegenüber der regulären 512-MB-Ausführung dieser Karte, generell dürfte aber der Effekt des 1-GB-Speichers sehr überschaubar selbst in hohen Auflösungen samt Anti-Aliasing sein, sind 512 MB Grafikkartenspeicher für heutige Spiele doch wirklich ausreichend.