28

News des 28. Februar 2024

Zur Frage des Marktdrucks durch nVidia aufgrund seiner herausragenden Marktstellung bei KI-Beschleunigern kommt aus der entsprechenden Foren-Diskussion noch der Hinweis auf einen etwas zurückliegenden Artikel seitens SemiAnalysis. Danach konnte es sich nVidia im letzten Jahr herausnehmen, die Zuteilung von (größeren) H100-Lieferungen an die eigenen Abnehmer von gleichzeitigen Aufträgen an "L40S" HPC-Beschleunigern abhängig zu machen. Selbige basieren auf dem Consumer-Chip AD102 und sind damit für KI-Aufgaben nur (klar) zweitbeste Wahl – aber dennoch für andere Aufgaben nutzbar, nur natürlich nicht zwingend im Interesse des Abnehmers. Zugleich soll es bei nVidia generell so sein, dass man für die Zuteilung an höherwertigen Consumer-Chips (Gx102 bis Gx104) besser auch einfach mehr an kleineren Consumer-Chips (Gx106 & Gx107) kaufen sollte:

For those OEMs to win larger H100 allocation, Nvidia is pushing the L40S. Those OEMs face pressure to buy more L40S, and in turn receive better allocations of H100. This is the same game Nvidia played in PC space where laptop makers and AIB partners had to buy larger volumes of G106/G107 (mid-range and low-end GPUs) to get good allocations for the more scarce, higher margin G102/G104 (high-end and flagship GPUs).
Quelle:  SemiAnalysis am 10. Oktober 2023

27

News des 27. Februar 2024

Der "offizielle" Marktstart der Radeon RX 7900 GRE verlief vergleichsweise schleppend – was allerdings für eine Karte, die eigentlich schon seit letztem Herbst immer mal wieder sporadisch erhältlich war und zudem von AMD auch nicht mit großen Fanfaren in den Markt geschickt wurde, nicht ganz unerwartbar ist. Zumindest ergibt sich eine gewisse, faktisch ausreichende Verfügbarkeit auf Basis der bislang eher nur mittelprächtigen Angebotsbreite der Grafikkarten-Hersteller. Interessanterweise wurde dabei die UVP von Anfang an durch mehrere Angebote teils nicht unerheblich unterboten: Offiziell für 609 Euro ausgepreist, was knapp dem aktuellen Euro/Dollar-Wechselkurs entspricht, gab es die Karte vom Marktstart weg für ab 580 Euro zu erstehen, am nächsten Morgen dann für ab 579 Euro. Dabei stehen derzeit zwei Angebote um die 580 Euro herum, drei weitere um die 600 Euro herum – allesamt unterhalb UVP vom Marktstart an.

7900GRE, UVP: 609€ Bestpreis Preis-Spanne Lieferbarkeit Anmerkungen
Marktstart (27. Februar, 15 Uhr) 580 Euro 580-718€ ★★☆☆☆ 5 Angebote niedriger als UVP
Marktstart +1h (27. Februar, 16 Uhr) 580 Euro 580-718€ ★★☆☆☆ 5 Angebote niedriger als UVP
Marktstart +13h (28. Februar, 4 Uhr) 579 Euro 579-689€ ★★★☆☆ 5 Angebote niedriger als UVP
bezogen ausschließlich auf als "direkt lieferbar" klassifizierte Angebote
26

News des 26. Februar 2024

Gemäß TechPowerUp hat AMD den offiziellen Listenpreis für die Radeon RX 7700 XT von bislang 449 auf nunmehr 419 Dollar gesenkt. Die Preissenkung erhöht den Preisabstand zur Radeon RX 7800 XT von 50 auf 80 Dollar – was allgemein als sinnvoll betrachtet wird, die Radeon RX 7700 XT lag preislich in der Tat viel zu nahe an der Radeon RX 7800 XT dran. Zugleich sticht AMD mit der neuen Preislage tiefer in eine schwache Stelle des nVidia-Portfolios: Die Radeon RX 7700 XT duelliert sich hierbei mit den zwei Ausführungen der GeForce RTX 4060 Ti, wobei die AMD-Lösung eigentlich klar überlegen ist und sich preislich nunmehr wieder besser in die Mitte zwischen beide nVidia-Angebote legt. Zum Teil scheint die AMD-Preissenkung schon im deutschen Markt angekommen zu sein, die günstigsten Angebote zur Radeon RX 7700 XT erreichen knapp die Marke von 430 Euro. Der reale Preisabstand zur Radeon RX 7800 XT erreicht somit ~90 Euro, was die Radeon RX 7700 XT gegenüber der größere Navi-32-Lösung somit erstmals attraktiv macht.

AMD Preislage nVidia
  450-500
Euro
GeForce RTX 4060 Ti 16GB
nVidia AD106, 5nm Ada Lovelace, DX12 FL12_2, 4352 FP32 @ 128 Bit, 2310/2535 MHz & 18 Gbps, 16 GB GDDR6, Realverbrauch: ~160W, Performance FHD: 1660%, 4K: 235%
Produkt- & Preissuche: Caseking Geizhals Amazon Mindfactory Alternate
Radeon RX 7700 XT 12GB
AMD Navi 32, 5/6nm RDNA3, DX12 FL12_2, 6912 FP32 @ 256 Bit, 1700/2171/2544 MHz & 18 Gbps, 12 GB GDDR6, Realverbrauch: 229W, Performance FHD: 1930%, 4K: 285%
Produkt- & Preissuche: Caseking Geizhals Amazon Mindfactory Alternate
430-480
Euro
 
  400-440
Euro
GeForce RTX 4060 Ti 8GB
nVidia AD106, 5nm Ada Lovelace, DX12 FL12_2, 4352 FP32 @ 128 Bit, 2310/2535 MHz & 18 Gbps, 8 GB GDDR6, Realverbrauch: 151W, Performance FHD: 1660%, 4K: 230%
Produkt- & Preissuche: Caseking Geizhals Amazon Mindfactory Alternate
26

AMD Radeon RX 7900 GRE : Die Launch-Reviews gehen online

Mehr ein halbes Jahr nach der eigentlichen Vorstellung der Radeon RX 7900 GRE – seinerzeit außerhalb Chinas offiziell nur für OEMs und Systemintegratoren gedacht – kommt selbige "Golden Rabbit Edition" des Navi-31-Chips nunmehr doch noch zum offiziellen weltweiten Retail-Start. Eigentlich ist die Performance der Karte bereits im vernünftigen Rahmen bekannt, aber natürlich können dies die nun erscheinenden Launch-Reviews nochmals präzisieren helfen. Der entscheidende Punkt zur Radeon RX 7900 GRE wird sich allerdings erst morgen ergeben, wenn zum Marktstart klar wird, welche reale Preissituation sich ergibt – und ob die Karte somit eher zur GeForce RTX 4070 oder 4070 Super neigt. Inwiefern sich hier noch eine Launch-Analyse unsererseits anschließt, bleibt vorerst offen, dies hängt letztlich zuerst an der Anzahl der verwertbaren Benchmarks zur Radeon RX 7900 GRE.

Chip Hardware TDP Listenpreis Release
Radeon RX 7900 XTX Navi 31 96 CU @ 384 Bit, 96 MB IF$, 24 GB GDDR6 355W $999 13. Dezember 2022
Radeon RX 7900 XT Navi 31 84 CU @ 320 Bit, 80 MB IF$, 20 GB GDDR6 315W $899 13. Dezember 2022
Radeon RX 7900 GRE Navi 31 80 CU @ 256 Bit, 64 MB IF$, 16 GB GDDR6 260W $549 28.7.23 / 27.2.24
Radeon RX 7800 XT Navi 32 60 CU @ 256 Bit, 64 MB IF$, 16 GB GDDR6 263W $499 6. September 2023
Radeon RX 7700 XT Navi 32 54 CU @ 192 Bit, 48 MB IF$, 12 GB GDDR6 245W $449 6. September 2023
Radeon RX 7600 XT Navi 33 32 CU @ 128 Bit, 32 MB IF$, 16 GB GDDR6 190W $329 24. Januar 2024
Radeon RX 7600 Navi 33 32 CU @ 128 Bit, 32 MB IF$, 8 GB GDDR6 165W $269 25. Mai 2023
25

News des 24./25. Februar 2024

Aus dem AnandTech-Forum kommt ein Gerücht zu einer sehr hohen Singlethread-Performance bei Zen 5 – welches nachfolgend von YouTuber RedGamingTech aufgegriffen und weiterverbreitet wurde. Angeblich soll ein Zen-5-Prozessor im Cinebench R23 Singlethread-Test auf über 2800 Punkte kommen – wobei die hierbei aufgemachte Rechnung, dass dies über 40% Zugewinn gegenüber der aktuellen AMD-Generation sind, nicht ganz stimmt, es sind "nur" grob +36%. Aber selbst dies wäre eine enorm hohe Zahl, gerade für das Singlethread-Segment. Dass dies allein über einen IPC-Zugewinn machbar sein soll, ist auf den ersten Blick schwerlich glaubwürdig. Die einzige andere Lösung liegt in einem mittelhohen IPC-Zugewinn samt gleichzeitig einem gewissen, nicht gerade kleinem Taktraten-Sprung – was jetzt auch nicht unbedingt Wahrscheinlichkeits-Preise gewinnt.

I've had more than 1 person tell me that CB R23 1T is >=2800 which is a >=40% increase. If I had to take a geomean of Zen 5 leakers it'd probably be a 40% 1T increase overall.
Quelle:  Szymon Wenerski @ Twitter H433x0n @ AnandTech-Forum am 16. Februar 2024

25 25

Umfrage: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 4080 Super?

Alle Entscheidungsgrundlagen zu dieser Frage findet man in den zahlreichen Launchreviews, dem Forendiskussions-Thread zum Launch sowie natürlich der Launch-Analyse zu dieser Karte. Diese Umfrage betrifft nur die GeForce RTX 4080 Super, da die kleineren GeForce RTX 4070 Super sowie GeForce RTX 4070 Ti Super bereits ihre eigenen Ersteindrucks-Umfragen erhalten hatten.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

7900XTX 4080 4080S 4090
gemittelte WQHD Raster-Perf. 103,1% 98,2% 100% 121,8%
gemittelte WQHD RayTr-Perf. 77,8% 98,0% 100% 125,8%
gemittelte 4K Raster-Perf. 103,7% 97,8% 100% 130,5%
gemittelte 4K RayTr-Perf. 76,4% 97,8% 100% 132,9%
Straßenpreis 949-1070 Euro 1079-1170 Euro 1079-1180 Euro 1849-1950 Euro
25

AMDs Radeon RX 7900 GRE tritt am 27. Februar offiziell im Retail-Handel an

Laut YouTuber Moore's Law Is Dead und bestätigt kürzlich durch VideoCardz will AMD nächste Woche die "Radeon RX 7900 GRE" für den Retail-Handel in den USA offiziell machen. Der Marktstart soll demnach am 27. Februar erfolgen, die Launch-Reviews hingegen einen Tag früher erscheinen. Inwiefern jener "Launch" wirklich nur auf die USA beschränkt bleibt, wäre abzuwarten – eventuell nimmt AMD dies dann auch als offiziellen Retail-Startschuß weltweit. Die Karte wurde zwar bereits letzten Juli vorgestellt, sollte seinerzeit allerdings nur an OEMs und Systemintegratoren gehen. Dies hat nicht ganz gehalten, in Deutschland war die Radeon RX 7900 GRE seit letzten Herbst immer mal wieder im Einzelhandel verfügbar – und zwar als echtes Retail-Exemplar mit entsprechender Box.

RX 7900 GRE Launch Leak:
– Low Volume at Launch, but supply will improve if it sells well.
– US Review Embargo on 2/26/24
– 2/27/24 Launch Date
– $549 MSRP

Quelle:  Moore's Law Is Dead @ YouTube am 22. Februar 2024

23

News des 23. Februar 2024

Auf Twitter hat Raja Koduri der Adaption von HBM-Speicher für Consumer-Bedürfnisse eine klare Absage erteilt. Wie bekannt, hatte sich Raja Koduri zu seinen AMD-Zeiten mal genau daran versucht (Fury- & Vega-Grafikkarten der Jahre 2015-2019), dies wurde dann jedoch seitens AMD später nicht mehr weiterverfolgt. Heuer nun erscheint eine Rückkehr von HBM-Speicher ins Consumer-Segment unwahrscheinlicher denn je, denn dessen Preislage hat sich maßgeblich ungünstig entwickelt. Hierzu passt auch, dass laut Golem Speicherchip-Hersteller SK Hynix bereits jetzt seine komplette HBM-Produktion für das Jahr 2024 verkauft hat – und dies als führender HBM-Anbieter. Im Endeffekt ist dies natürlich auch nur eine Nebenfolge des aktuellen KI-Booms, denn die KI-Beschleuniger von AMD, Intel und nVidia setzen inzwischen ausschließlich auf HBM-Speicher.

Raja, do you foresee HBM becoming mainstream in client or server computing?
Quelle:  CBG San @ Twitter am 22. Februar 2024
 
The answer is no. Unfortunately the $/byte on HBM has increased and all indications are that HBM4 would cost even more per-byte! HBM pricing is following inverse Moore's law!!
In 2015 our dream was to make HBM into mainstream memory, including bringing into laptops. There were two mobile designs as well that shipped, one of them (KBL-G) was a partnership between AMD and Intel, other was largely confined to Apple MacBook Pro.
Quelle:  Raja Koduri @ Twitter am 22. Februar 2024

22

News des 22. Februar 2024

Gemäß Computex-Betreiber 'Taitra' wird AMD-CEO Lisa Su die eröffnende Keynote bei der Computex 2024 geben. Weitere Keynotes sind von u.a. von Intel geplant, folgen jener von AMD allerdings nach. Die Computex 2024 findet von 4. bis 7. Juni 2024 statt und gilt generell als Hochmesse der asiatischen PC-Industrie, vornehmlich der Geräte- und Komponenten-Bauer. Hierbei werden gern die PC-Designs und -Komponenten gezeigt, welche in den Sommer-Monaten zugunsten der amerikanischen "Back-to-School"-Saison in den Markt gehen sollen. Gleichzeitig ist es natürlich auch eine gute Gelegenheit, die generellen Pläne für das zweite Halbjahr zu besprechen oder wenigstens anzuteasern – je nachdem ob jene bereits ausreichend in der Nähe sind. Bei AMD kann dies gut und gerne sowohl auf "Zen 5" als auch "RDNA4" zutreffen, wobei allgemein erwartet wird, dass zumindest Zen 5 das Thema dieser Keynote sein wird.

The Opening Keynote will be delivered by Dr. Lisa Su, Chair and CEO of AMD, on the morning of June 3rd to set the stage for the event. ... Dr. Su will highlight the next generation of AMD products enabling new experiences and breakthrough AI capabilities from the cloud to the edge, PCs, and intelligent end devices.
Quelle:  Ankündigungs-Text der Computex Taipei 2024, veröffentlicht am 22. Februar 2024

22

Die nVidia-Geschäftsergebnisse im vierten Quartal sowie Gesamtjahr 2023

nVidia hat seine Geschäftsergebnisse für das sinngemäß vierte Quartal 2023 veröffentlicht, welches bei nVidias abweichendem Geschäftskalender von November 2023 bis Januar 2024 lief und dabei das vierte Geschäftsquartal des damit zu Ende gehenden Finanzjahres 2024 (exakt) darstellt. In diesem Zeitraum konnte nVidia einmal mehr enorm nach vorn gehen, die vorherige Prognose von 15,1 Mrd. Dollar Quartals-Umsatz wurde mit real 22,1 Mrd. Dollar weit übertroffen. Dies sind gegenüber dem Vorquartal schon wieder +22% oder gute 4 Mrd. Dollar mehr – allein die Steigerung der absoluten Zahl entspricht dabei grob einem ganzen Quartalsumsatz des Jahres 2020 (oder einem Jahresumsatz von anno 2013). Sowohl der nominelle Gewinn als auch der operative Gewinn nach non-GAAP zogen mit +33% bzw. +28% in ähnlichem bzw. eigentlich sogar leicht besserem Maßstab mit. Alle Störeffekte – vornehmlich die US-Exportsanktionen gegenüber China – haben nVidia somit nicht wirklich aufhalten können, das Unternehmen geht (bislang) weiterhin im Galopp nach vorn.

Q4/2022 Q1/2023 Q2/2023 Q3/2023 Q4/2023
Umsatz 6051 Mio. $ 7192 Mio. $ 13'507 Mio. $ 18'120 Mio. $ 22'103 Mio. $
(nomineller) Gewinn 1414 Mio. $ 2043 Mio. $ 6188 Mio. $ 9243 Mio. $ 12'285 Mio. $
Bruttomarge 63,3% 64,6% 70,1% 74,0% 76,0%
operativer non-GAAP-Gewinn 2224 Mio. $ 3052 Mio. $ 7776 Mio. $ 11'557 Mio. $ 14'749 Mio. $
Inhalt abgleichen