3

Hardware- und Nachrichten-Links des 3. August 2021

Twitterer 'Olrak29' (via VideoCardz in Form eines umfangreichen Postings zu Navi 3X) hat auf der Basis der bekannten wie vermuteten Daten zu den RDNA3-Grafikchips nun auch noch Blockdiagramme für Navi 32 sowie für Navi 33 angelegt – welche das kürzlich schon erstellte Blockdiagramm für Navi 31 ergänzen. Bei den groben Daten zu Navi 31 & 33 ist sich die Gerüchteküche derweil schon ziemlich sicher, vakant sind primär die Daten zu Navi 32 sowie jene zu Speicherinterface und Infinity Cache aller drei Navi-3X-Chips. Insbesondere dass zu Navi 33 kolportierte, nur 128 Bit breite Speicherinterface stößt breit auf Unglauben, da jenes als zu klein erscheint, um damit immerhin 5120 FP32-Einheiten (wie bei Navi 21) ausreichend mit Speicherbandbreite zu füttern.

3

AMD Ryzen 5000G für Retail: Die Launchreviews gehen online

Auch wenn der Markteintritt erst am 5. August erfolgen wird, gehen heute schon die "Launchreviews" zu den beiden Zen-3-APUs "Ryzen 5 5600G" und "Ryzen 7 5700G" an den Start. Jene wurden zwar bereits im April offiziell vorgestellt, seinerzeit allerdings nur für OEMs in den Markt entlassen. Jetzt erfolgt somit der Retail-Start – zwar nachträglich, aber immerhin, denn die Vorgänger-Generation "Ryzen 4000G" hatte AMD letztlich nie (in dieser Form) in den Retail-Markt gebracht. Geboten wird wie bekannt ein Zen-3-Unterbau samt Vega-Grafiklösung, welche jedoch augenscheinlich immer noch schlagkräftig (für iGPU-Verhältnisse) ist. Interessant an den beiden neuen Prozessoren (der Ryzen 3 5300G bleibt auch weiterhin hingegen OEMs vorbehalten) ist zum einen der abgesenkte Preispunkt, beide Prozessoren übernehmen damit die Rolle von non-X-Modellen im AMD-Portfolio. Und zum anderen kann die integrierte Grafik in den Zeiten der (anhaltenden) Grafikkarten-Preisübertreibung sicherlich in der einen oder anderen Notsituation weiterhelfen – gerade weil man später einmal den Prozessor auch gut mit extra Grafikkarte betreiben kann. Die Launchreviews finden mehrheitlich positive Worte, im Ryzen 5000 Review-Thread des 3DCenter-Forums wird damit ein neues Kapitel aufgeschlagen und alle ankommende Benchmarks werden später an dieser Stelle noch in Form einer Launch-Analyse zusammengefasst und verdichtet werden.

Abst. Kerne Takt L2+L3 TDP/PPT Kühler iGPU Liste Release
Ryzen 7 5800X Vermeer 8C/16T 3.8/4.7 GHz 4+32 MB 105/142W keiner keine $449 5. Nov. 2020
Ryzen 7 5800 Vermeer 8C/16T 3.4/4.6 GHz 4+32 MB 65/88W OEM-Modell keine rein OEM 12. Jan. 2021
Ryzen 7 5700G Cezanne 8C/16T 3.8/4.6 GHz 4+16 MB 65/88W Wraith Stealth Vega 8 $359 5. Aug. 2021
Ryzen 5 5600X Vermeer 6C/12T 3.7/4.6 GHz 3+32 MB 65/88W Wraith Stealth keine $299 5. Nov.2020
Ryzen 5 5600G Cezanne 6C/12T 3.9/4.4 GHz 3+16 MB 65/88W Wraith Stealth Vega 7 $259 5. Aug. 2021
Ryzen 3 5300G Cezanne 4C/8T 4.0/4.2 GHz 2+8 MB 65/88W OEM-Modell Vega 6 (derzeit) rein OEM 13. April 2021
2

Hardware- und Nachrichten-Links des 2. August 2021

Von Twitterer TtLexington kommt eine Serie an Tweets zur GeForce RTX 40 Serie bzw. natürlich primär auf deren Spitzen-Chip "AD102" bezogen. Der Twitterer ist bislang noch nicht in Erscheinung getreten, insofern muß die Qualität dessen Informationen erst noch eruiert werden. Nach eigenen Angabe handelt es sich um Mitglied des chinesischen Zhihu-Forums, welcher dort im September 2020 für eine vergleichsweise gut zutreffende Performance-Aussage zu AMDs Navi-21-Chip (mindestens 3080er Level, im besten Fall nahe der 3090) gesorgt hatte. Zugunsten der neueren Tweets zur GeForce RTX 40 Serie spricht auch, dass jene entweder halbwegs auf bekanntes Wissen passen oder aber direkt von anderen Leakern bestätigt werden: So spricht Greymon55 @ Twitter genauso von "hohen" Taktraten bei der Lovelace-Generation – was der "TtLexington"-Aussage von 2.2 bis 2.5 GHz gleich ein ganz anderes Gewicht verleiht.

RTX 40 series: 2.2g-2.5g boost
Quelle:  TtLexington @ Twitter am 1. August 2021
 
rtx30series—rtx40series like Maxwell—Pascal
Quelle:  TtLexington @ Twitter am 1. August 2021
 
2022 12or2023Q1
Quelle:  TtLexington @ Twitter am 1. August 2021
 
TSMC ,not can be samsung
Quelle:  TtLexington @ Twitter am 3. August 2021

1

Hardware- und Nachrichten-Links des 1. August 2021

TechEpiphany zeigt auf Twitter neue Verkaufszahlen der Mindfactory: Für Prozessoren, für Mainboards und für Grafikkarten. Jene beziehen sich nominell auf die 30. Kalenderwoche – nach Rückfrage handelt es sich die Verkaufsdaten des 25. bis 31. Juli (Sonntag bis Samstag). Jene Daten lassen sich dann in den Vergleich setzen zu den letzten Quartalen vor der großen Grafikkarten-Dürre – so dem ersten Quartal 2020 wie auch dem zweiten Quartal 2020, welches allerdings einen deutlich, augenscheinlich Lockdown-indizierten Absatzanstieg aufzeigte. Auffallend an den neueren Zahlen ist erstens, dass AMD derzeit deutlich schärfer als nVidia an Lieferbarkeitsproblemen leidet, denn der (Stückzahlen-bezogene) AMD-Marktanteil ist inzwischen auf unter 30% gefallen – nachdem jener im ersten Halbjahr 2020 konstant bei oberhalb 40% lag. Ein anderer Ausdruck hiervon findet sich bei den durchschnittlichen Verkaufspreisen, welche derzeit bei AMD sogar leicht höher liegen als bei nVidia – und dies obwohl AMD in der Vergangenheit seine guten Stückzahlen breit über günstige Beschleuniger realisiert hatte.

AMD vs nVidia Q1/2020 Q2/2020 30. Woche 2021
Daten-Quelle 3DCenter 3DCenter TechEpiphany @ Twitter
Stückzahlen-Marktanteil 41,7%58,3% 41,8%58,2% 28,0%72,0%
durchschnittlicher Verkaufspreis 293 €437 € 297 €466 € 801 €766 €
Verkäufe per Monat 67009378 894212433 ca. 1610ca. 4130
Umsatz per Monat 2,0 Mio. €4,1 Mio. € 2,7 Mio. €5,8 Mio. € ca. 1,3 Mio. €ca. 3,2 Mio. €
"30. Woche 2021" bezieht sich auf Sonntag bis Samstag (25. bis 31. Juli), Verkäufe/Umsätze pro Monat entsprechend hochgerechnet
1 1

Umfrage: Worin liegt der primäre Maßstab beim Grafikkarten-Kauf?

Die Zielsetzungen im Vorfeld eines Grafikkarten-Kauf sind je nach Anwender sehr verschieden: Insbesondere in der Leistungsspitze sucht man vordergründig nach einem Performance-Upgrade in bestimmter (jeweils subjektiver) Höhe. Andere Anwender legen hingegen zuerst eine gangbare Preis- oder/und Stromverbrauchs-Klasse fest – und schauen dann, ob sich im Rahmen dieser Limits ein sinnvolles Upgrade erreichen läßt. Mit dieser Umfrage soll herausgefunden werden, was (unabhängig der vielfältigen weiteren Argumentations-Möglichkeiten) der an erster Stelle angesetzte Maßstab beim Grafikkarten-Kauf ist. Die Höhe der dabei jeweils angestrebten Mehrperformance sowie die jeweiligen Preis- und Watt-Klassen sind natürlich subjektiv und werden damit nicht abgefragt – es geht hierbei allein darum, wie der primäre Blickwinkel auf einen möglichen Grafikkarten-Kauf aussieht.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

31

Hardware- und Nachrichten-Links des 30./31. Juli 2021

Hübsch widersprechende Informationen gibt es derzeit zum Tape-Out und Releasedatum des Navi-31-Chips: Während der bekannte Chiphell-User wjm4176 von einem erfolgten Tape-Out und einem zu erwartenden Release im dritten Quartal 2022 spricht, widerspricht Greymon @ Twitter ausdrücklich in beiden Punkten. Was hier korrekt ist, wird sich noch herausstellen – wobei man aus Erfahrungswerten schlußfolgern kann, dass für ein Release irgendwo an der Grenze zwischen dritten und viertem Quartal 2022 der Tape-Out üblicherweise am Anfang des vierten Quartals 2021 liegen sollten. Mit einem früheren Releasetermin könnte sich dies natürlich nach vorn verschieben, auch wäre eine wegen des MultiChip-Ansatzes von Navi 31 eventuell etwas längere Validierungsphase nicht gänzlich unmöglich – beide Auflösungen wären somit grundsätzlich denkbar.

Navi31 has successfully taped out. If there is no accident, it will be listed on time in q3 next year.
Quelle:  wjm4176 @ Chiphell-Forum am 29. Juli 2021, übersetzt ins Englische seitens VideoCardz

AD102 and Navi31 have not been taped out yet. Navi31 will not be released in Q3 2022.
Quelle:  Greymon @ Twitter am 30. Juli 2021, inklusive nachfolgenden Tweet

30

AMD kündigt Radeon RX 6600 XT mit gegenüber GeForce RTX 3060 höherer Performance an

AMD hat die lange erwartete, Navi-23-basierte Radeon RX 6600 XT nunmehr offiziell für den 11. August angekündigt sowie mit einer eigenen Produkt-Webseite versehen. Als Listenpreis wurde 379 Dollar festgesetzt, wiederum etwas mehr als zuletzt gedacht. Dies basiert wohl auf dem Umstand, dass AMD basierend auf eigenen Benchmarks die Radeon RX 6600 XT sogar mit einem beachtbaren Performance-Plus gegenüber der GeForce RTX 3060 ($329) sieht: Ohne eSports-Titel gerechnet sind es +14,8%, einschließlich der zu einem Drittel der Benchmark-Anzahl einfliessenden eSports-Titel dann noch +11,6%. Die gegenüber GeForce GTX 1060 und Radeon RX 5600 XT aufgestellten Benchmark-Vergleiche ergeben zwar wesentlich höhere Zahlen, sind jedoch wegen geringerer Benchmark-Anzahl und speziell dem Alter der GeForce GTX 1060 weniger gut geeignet für eine genaue Performance-Abschätzung.

FHD-Performance Listenpreis Release
Radeon RX 6600 XT vs GeForce GTX 1060 +140%  (in 5 Games) $379 vs. $249/$299 2021 vs. 2016
Radeon RX 6600 XT vs Radeon RX 5600 XT +47%  (in 4 Games) $379 vs. $279 2021 vs. 2020
Radeon RX 6600 XT vs GeForce RTX 3060 +11,6%  (in 15 Games)
+14,8%  (10G, ohne eSports)
$379 vs. $329 2021 vs. 2021
Performance ausschließlich gemäß AMDs eigenen Benchmarks unter durchgehend der FullHD/1080p-Auflösung
29

Hardware- und Nachrichten-Links des 29. Juli 2021

In der Frage, mit was für einem Stromverbrauch die 5nm Grafikchip-Generation einhergehen wird, hat Kopite7kimi @ Twitter den kleinen Hinweis gegeben, dass man die GeForce RTX 40 nicht unterhalb 400 Watt ansetzen darf. Dies wird natürlich nur für das Top-Modell der jeweiligen Grafikkarten-Generation gelten – wobei sich die kleineren Modelle allerdings daran ausrichten werden und ebenfalls entsprechend jeweils höhere Stromverbrauchs-Werte auf die Waage bringen sollten. Wie hoch es für das Top-Modell über diese 400 Watt letztlich hinausgeht, ist unklar – aber nVidia sollte es normalerweise mit einer einzelnen Generation nicht übertreiben und daher die Watt-Steigerung pro Generation in einem überschaubaren Rahmen halten. Denkbar ist also irgendetwas bei 420-450 Watt – alles darüberliegende hat entsprechend geringere Chancen.

400 is not enough
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 29. Juli 2021

28

Hardware- und Nachrichten-Links des 28. Juli 2021

Laut Greymon55 @ Twitter wird es neben einem Desktop- und Mobile-Refresh bei nVidia nächstes Jahr auch einen Mobile-Refresh bei AMD geben. Obwohl AMD (nach bisherigem Wissen) keine weiteren Grafikchips für diesen Zeitraum in Vorbereitung hat – und hiermit auch kaum die NextGen-Grafikchips gemeint sein dürften – könnte jener Schritt für AMD notwendig sein, da letztlich nVidia selbiges in Vorbereitung hat und die großen Notebook-Hersteller üblicherweise ein jährliches Technik-Update sehen wollen. Inwiefern jenes dann sehr viel besser ist als die vorherigen Lösungen, spielt dabei augenscheinlich kaum eine Rolle – es zählt primär der neuere Name. In der weiteren Vergangenheit ist AMD sogar oftmals diesen Weg mitgegangen, beispielsweise wurde die Radeon HD 8000 Serie als nahezu 1:1-Refresh der Radeon HD 7000 Serie ausschließlich für OEMs (unter Mobile wie Desktop) aufgelegt, um selbigen einfach etwas "neues" zu bieten.

Not only Super series, NVIDIA and AMD will refresh their laptop gpu next year.
Quelle:  Greymon55 @ Twitter am 28. Juli 2021

28

Die AMD-Geschäftsergebnisse im zweiten Quartal 2021

Nach Intel hat AMD seine Geschäftsergebnisse für das abgelaufene zweite Quartal 2021 vorgelegt. Doch wo Intel inzwischen auffallend gleichförmige Zahlen abgeliefert hat, zeigt AMD weiterhin einen starken wie vollkommen ungebrochenen Aufwärtstrend: Wie schon die letzten drei Quartale gab es auch diesesmal einen neuen absoluten Umsatzrekord, zudem untermauert AMD mit einem Umsatzwachstum von +99% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einmal mehr das enorme Größenwachstum des Unternehmens gerade in jüngerer Vergangenheit. AMD hatte zwar nicht den Wachstumsschub von nVidia ab dem Jahr 2016 mitgenommen, sondern fing erst ab dem Jahr 2019 an, kräftig zu wachsen – aber seit diesem Zeitpunkt geht es genauso steil nach oben wie bei nVidia.

Inhalt abgleichen