21 21

Welche Auswirkungen hat der Mining-Boom auf den Grafikkarten-Kauf (2018)?

Nachdem derzeit der Grafikkarten-Markt wie schon im letzten Sommer wieder einmal unter stark anziehenden Preisen samt teilweiser Nichtlieferbarkeit zu kämpfen hat, wiederholen wir eine Umfrage von letzten Sommer, welche nach den Auswirkungen des Mining-Booms auf den Grafikkarten-Kauf fragte. Mit dem nun doppelten Mining-Boom bzw. der eigentlich über das letzte halbe Jahr fast nie wirklich zufriedenstellenden Liefersituation dürften die Auswirkungen inzwischen womöglich größer sein – und seinerzeit konnte schließlich auch noch keiner ahnen, daß das ganze zu einem mehrmonatigen Drama wird, nur unterbrochen von wenigen Wochen mit halbwegs normaler Preis- und Liefersituation. Dabei darf zur Beantwortung der Umfrage durchaus der gesamte Zeitrahmen seit dem letztjährigen Mining-Boom betrachtet werden, sprich es wird nach den Auswirkungen auf den eigenen Grafikkarten-Kauf ab Sommer 2017 gefragt. PS: Wenn die doofen Captchas bei der Umfrage-Beantwortung stören – dafür gibt es eine Lösung.

21

Modelldaten und ein Termin für die zweite Welle von Intels Coffee Lake

Videocardz haben bei Einzelhändlern aus den USA und Australien reihenweise Modelldaten zu weiteren Desktop-Modellen von Coffee Lake entdeckt, sprich also der erwarteten zweiten Welle von Intels Coffee-Lake-Generation. Bestätigt wurden dabei auch die kürzlich schon genannten CPU-Modelle Core i3-8100 und Core i5-8500, nicht aber der kürzlich ebenfalls genannte Core i7-8670. Neu hinzugekommen ist hingegen der Core i5-8600 sowie ein breites Portfolio an Celeron- und Pentium-Modellen. Mit diesen wird Coffee Lake dann zur vollwertigen Intel-Generation werden – Kaby Lake wird damit vollständig ersetzt und dürfte nachfolgend komplett auslaufen. Als Releasetermin steht laut einem australischen Händler im übrigen nunmehr der 14. Februar im Raum – was überraschend früh kommt, nachdem alle jüngeren Gerüchte eher denn auf Ende März oder aber den April hingedeutet hatten.

Kerne Takt unl. L2 L3 Speicher Grafik TDP Preis Release
Core i7-8700K 6C +HT 3.7/4.7 GHz 1.5 MB 12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1200 MHz) 95W 359$ 5. Okt. 2017
Core i7-8700 6C +HT 3.2/4.6 GHz 1.5 MB 12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1200 MHz) 65W 303$ 5. Okt. 2017
Core i7-8670 6C +HT ? 1.5 MB ? 2Ch. DDR4/? UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? 14. Febr. 2018
Core i5-8600K 6C 3.6/4.3 GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1150 MHz) 95W 257$ 5. Okt. 2017
Core i5-8600 6C 3.0/? GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? 14. Febr. 2018
Core i5-8500 6C 3.0/? GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? 14. Febr. 2018
Core i5-8400 6C 2.8/4.0 GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (23EU @ 350/1050 MHz) 65W 182$ 5. Okt. 2017
Core i3-8350K 4C 4.0 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/1150 MHz) 91W 168$ 5. Okt. 2017
Core i3-8300 4C 3.7 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/? MHz) 65W ? 14. Febr. 2018
Core i3-8100 4C 3.6 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/1100 MHz) 65W 117$ 5. Okt. 2017
Pentium G5600 2C +HT 3.9 GHz 1 MB 4 MB 2Ch. DDR4/2400 ? ? ? 14. Febr. 2018
Pentium G5500 2C +HT 3.8 GHz 1 MB 4 MB 2Ch. DDR4/2400 ? ? ? 14. Febr. 2018
Pentium G5400 2C +HT 3.7 GHz 1 MB 4 MB 2Ch. DDR4/2400 ? ? ? 14. Febr. 2018
Celeron G4920 2C 3.2 GHz 1 MB 2 MB 2Ch. DDR4/2400 ? ? ? 14. Febr. 2018
Celeron G4900 2C 3.1 GHz 1 MB 2 MB 2Ch. DDR4/2400 ? ? ? 14. Febr. 2018
Alle Coffee-Lake-Prozessoren laufen ausschließlich auf Mainboards basierend auf Intels 300er Chipsatz-Serie.
19

Hardware- und Nachrichten-Links des 19. Januar 2018

Hot Hardware haben ein paar fixe Grafik-Benchmarks mit Vega M von Intels Kaby-Lake-G bzw. dem damit ausgerüsteten Dell "XPS 15 2-in-1" Notebook durchgeführt. Jene betreffen allein "Rise of the Tomb Raider" in der FullHD-Auflösung, sehen aber schon ziemlich gut für den Intel/AMD-Kombiprozessor aus, trotz das es nur eine der kleineren Varianten in Form des Core i7-8705G samt Radeon RX Vega M GL war: Es gab im "High"-Bildqualitätssetting immerhin 34,9 fps (unter "Very High" dann noch 29,7 fps), während Intels Standard-Grafiklösung "UHD Graphics 620" selbst unter der "Medium"-Bildqualität nur magere 8,2 fps erreichte sowie die "High"-Bildqualität mangels entsprechender Menge an Grafikkartenspeicher nicht einmal antreten konnte. Der interessanteste Punkt ist sicherlich der Vergleich gegenüber nVidias GeForce MX 150 aus einem ähnlichen (neuen) Notebook , welche es unter der "High"-Bildqualität dann nur auf 23,6 fps schaffte – noch unterhalb des Werts, welchen die AMD-Grafik unter "Very High" erzielen konnte.

Medium High Very High (Notebook)
AMD Radeon RX Vega M GL - 34,9 fps
(min: 17,9 fps)
29,7 fps Dell XPS 15 2-in-1, Core i7-8705G (4C+HT)
nVidia GeForce MX 150 - 23,6 fps
(min: 0,6 fps)
- Dell XPS 13 9370, Core i7-8250U oder -8550U (beides 4C+HT)
Intel UHD Graphics 620 8,2 fps
(min: 5,9 fps)
- - Acer Swift 3, Core i7-8250U oder -8550U (beides 4C+HT)
gemäß der Benchmarks von Hot Hardware unter "Rise of the Tomb Raider"
19

Intels Coffee-Lake-H Sechskern-Mobileprozessoren kommen mit erstaunlich hohen Taktraten

Ein Forenposting bei Chiphell (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) bietet (angebliche) Modellnamen und Spezifikationen zu Intels Coffee-Lake-H dar – der "echten" Mobile-Ausführung von Coffee Lake für kräftige Notebooks mit einer Prozessoren-TDP von 45 Watt. Hierbei setzt Intel dann auch tatsächlich sein "Coffee Lake" Sechskern-Die ein – die bisherigen Mobile-Prozessoren der Core iX-8000 Serie benutzen allesamt noch das Kaby-Lake-Die und waren somit auf maximal vier CPU-Kerne limitiert. Damit gibt es dann erstmals bei Intel Sechskern-Prozessoren im Mobile-Segment – was sicherlich dem einen oder anderem als übertrieben erscheinen mag, aber letztlich mit den Kern-Offensiven zuerst von AMDs Ryzen und nun auch Intel nur folgerichtig dem Lauf der Zeit folgt. Überraschend und hochinteressant sind dabei die hohen Taktraten, mit welchen Intel selbst bei diesen Mobile-Sechskernern antreten will.

Kerne Takt unl. L2 L3 Grafik TDP
Core i9-8950HK 6C +HT 2.9/4.8 GHz  (AllC-Turbo @ 4.3 GHz) 1.5 MB 12 MB UHD Graphics 630 45W
Core i7-8850H 6C +HT 2.6/4.3 GHz  (AllC-Turbo @ 4.0 GHz) 1.5 MB 9 MB UHD Graphics 630 45W
Core i7-8750H 6C +HT 2.2/4.1 GHz  (AllC-Turbo @ 3.9 GHz) 1.5 MB 9 MB UHD Graphics 630 45W
Core i5-8400H 4C +HT 2.5/4.2 GHz  (AllC-Turbo @ 4.1 GHz) 1 MB 8 MB UHD Graphics 630 45W
Core i5-8300H 4C +HT 2.3/4.0 GHz  (AllC-Turbo @ 3.9 GHz) 1 MB 8 MB UHD Graphics 630 45W
18

Hardware- und Nachrichten-Links des 18. Januar 2018

Heise notieren den Start der GDDR6-Massenfertigung bei Samsung – welches im Gegensatz zur letztjährigen Ankündigung nun gleich mit einer Datenrate von 18 GBit/sec/Pin in den Ring steigen soll. Dies ergibt im QDR-Übertragungsverfahren eine Taktrate von 4500 MHz – womit sich das unter GDDR6 alternativ zur Verfügung stehende DDR-Übertragungsverfahren automatisch erledigt, dafür wären auf dieser Datenrate dann schon utopische 9000 MHz Takt vonnöten. Ob ein Grafikchip-Entwickler diesen hohen Takt nun gleich ausnutzt, ist nicht gesagt – aber dies gilt ja auch für den hohen HBM2-Takt von 1200 MHz, welchen ebenfalls Samsung kürzlich ankündigte. Mit der neuen Höchsttaktrate von GDDR6 verschieben sich natürlich auch die Eckpunkte des Vergleichs zu HBM2-Speicher: Im HighEnd-Bereich kommt GDDR6 nahezu perfekt an HBM2 heran, wäre demzufolge wohl sogar vorzuziehen, im Midrange-Bereich liegt GDDR6 dagegen recht deutlich vorn. Nur im Enthusiasten-Segment (auch betreffend reine Profi-Produkte) läge HBM2 weiterhin (deutlich) vorn, dies wäre seitens GDDR6 nur mittels des Griffs zum großen 512 Bit Speicherinterface (nahezu) erreichbar.

GDDR5 GDDR6 HBM2
Midrange 256 Bit @ 4500 MHz DDR
= 288 GB/sec
192 Bit @ 4500 MHz QDR
= 432 GB/sec
1024 Bit @ 1200 MHz DDR
= 317 GB/sec
HighEnd 384 Bit @ 4500 MHz DDR
= 432 GB/sec
256 Bit @ 4500 MHz QDR
= 576 GB/sec
2048 Bit @ 1200 MHz DDR
= 614 GB/sec
Enthusiast 512 Bit @ 4500 MHz DDR
= 576 GB/sec
384 Bit @ 4500 MHz QDR
= 864 GB/sec
4096 Bit @ 1200 MHz DDR
= 1229 GB/sec
benutzt wurde für diesen Vergleich die jeweils höchste offiziell verfügbare Taktrate sowie eine übliche Interface-Bandbreite
18

Umfrage-Auswertung: Welche neue Hardware wird im Jahr 2018 am meisten erwartet?

Die erste Umfrage des neuen Jahres beschäftigte sich auf der Basis des dazugehörigen Artikels mit der im Jahr 2018 am meisten erwarteten neuen PC-Hardware. Dabei konnte AMD einen vollen Erfolg sowohl in den Spitzenpositionen als vor allem auch in der Breite einfahren: Satte 66,9% aller abgegebenen Stimmen entfielen auf AMD-Projekte, weitere 24,4% auf nVidia-Projekte und nur 8,7% auf Intel-Projekte. Dabei hat AMD im Jahr 2018 eigentlich gar nicht so viele wirklich spannenden Projekte am Start, speziell im Grafikchip-Bereich gibt es derzeit nicht viel mehr als über heiße Luft zu berichten. Aber die im Jahr 2017 mittels der Ryzen-Prozessoren erworbenen Meriten schlagen nun voll an – womit nun auch die zweite Ryzen-Generation das (mit großem Abstand) am meisten erwartete Hardware-Projekt des Jahres 2018 ist.

17

Hardware- und Nachrichten-Links des 17. Januar 2018

Zur aktuellen Grafikkarten-Lieferflaute merken Tom's Hardware an, das die europäischen Einzelhändler selber kaum noch Karten bzw. Nachlieferungen bekommen – ergo also nicht der Bedarf hierzulande einfach so hoch ist, sondern schlicht das Angebot (deutlich) zu schwach ausfällt für einen eigentlich nur normalen Bedarf. Hintergrund ist wohl, das die Grafikkarten-Hersteller kaum noch etwas in den Einzelhandel fließen lassen, sondern lieber direkt ab Werk an Crypto-Miner bzw. Miner-Zulieferer verkaufen. Dabei können dann auch abgespeckte Produkte (spezielle Mining-Modelle) verkauft werden und in jedem Fall fallen Support und langfristige Garantie flach – die Kostenlage sinkt für die Hersteller also, der Gewinn steigt. Womöglich können die Grafikkarten-Hersteller inzwischen auch schon höhere Abgabepreise nehmen, dann würde selbige wenigstens auch einmal ein wenig vom Mining-Boom/Wahn profitieren.

17

Die Systemanforderungen zu Final Fantasy XV

Spieleentwickler und -publisher Square Enix hat mit der Bekanntgabe des finalen Releasedatums zur PC-Version von Final Fantasy XV (6. März 2018) auch die Systemanforderungen für das kommende RPG präzisert, welche gegenüber dem Stand vom letzten Oktober nochmals leicht abweichend sind. Besonders übernommen mit präzisen wie nutzvollen Aussagen hat man sich dabei allerdings nicht, denn die Hardware-Empfehlung gilt bei Final Fantasy XV genauso wie das Minimum nur für die 720p-Auflösung – sprich, die viel wichtigere Aussage zu der unter FullHD benötigten Hardware fehlt vollkommen. Dafür hat man dann Hardware-Empfehlungen für die UltraHD-Auflösung angebracht, was medial teilweise begeistert aufgegriffen wurde – machen sich doch GeForce GTX 1080 Ti und 16 GB Hauptspeicher gut in einer Schlagzeile, selbst wenn dies für 4K eine inzwischen vollkommen normale Anforderung darstellt.

Minimum Empfohlen 4K-Empfehlung
Auflösung 1280x720 1280x720 3840x2160
OS Windows 7 64-Bit, DirectX 11, 100 GB Platzbedarf Windows 10 64-Bit, DirectX 11, 155 GB Platzbedarf
CPU Core i5-2500 oder FX-6100 Core i7-3770 oder FX-8350
Speicher 8 GB RAM 16 GB RAM 16 GB RAM
Gfx GeForce GTX 760 oder GeForce GTX 1050 oder Radeon R9 280 GeForce GTX 1080 Ti
Systemanforderungen von FF15 laut der FF15-Webseite, abweichend vom Square-Enix-Shop
16

Hardware- und Nachrichten-Links des 16. Januar 2018

TechPowerUp, WCCF Tech und ComputerBase vermelden auf Basis der Eintragungen in diversen Benchmark-Datenbanken das Annahen neuer Prozessoren-Modelle innerhalb Intels achter Core-Generation – was also entweder Coffee Lake oder Kaby Lake als Basis haben wird. Diese neuen Modelle dürften zur erwarteten zweiten Welle von Coffee Lake gehören, welche im April neben Portfolio-Auffüllungen auch die eigentlichen 300er Mainboard-Chipsätze mitbringt. Als neue CPU-Modelle (für Desktop-Bedürfnisse) genannt wurden bislang Core i3-8300 (4C, 3.7 GHz), Core i5-8500 (6C, 3.0/? GHz) und Core i7-8670 – letztere ist die einzige neue CPU, welche man nicht bereits früher erwarten konnte. Gleichzeitig handelt es sich auch um die einzige vielleicht interessante CPU, denn der Mehrtakt von Core i3-8300 und Core i5-8500 macht jene kaum wirklich attraktiv (gerade nicht angesichts des zu erwartenden höheren Preispunkts). Der Core i7-8670 könnte hingegen die neue preisgünstigste Sechskern-CPU mit HyperThreading geben – die Namenswahl deutet wenigstens auf diese Positionierung hin. Ob noch weitere neue CPU-Modelle antreten, ist unklar, aber nicht auszuschließen – denn speziell die Auflistung der neu entdeckten Mobile-Prozessoren sieht noch reichlich unvollständig aus.

Kerne Takt unl. L2 L3 Speicher Grafik TDP Preis Release
Core i7-8700K 6C +HT 3.7/4.7 GHz 1.5 MB 12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1200 MHz) 95W 359$ 5. Okt. 2017
Core i7-8700 6C +HT 3.2/4.6 GHz 1.5 MB 12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1200 MHz) 65W 303$ 5. Okt. 2017
Core i7-8670 6C +HT ? 1.5 MB ? 2Ch. DDR4/? UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? April 2018
Core i5-8600K 6C 3.6/4.3 GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (24EU @ 350/1150 MHz) 95W 257$ 5. Okt. 2017
Core i5-8600 6C ? 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? unsicher
Core i5-8500 6C 3.0/? GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (?EU @ 350/? MHz) 65W ? April 2018
Core i5-8400 6C 2.8/4.0 GHz 1.5 MB 9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD630 (23EU @ 350/1050 MHz) 65W 182$ 5. Okt. 2017
Core i3-8350K 4C 4.0 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/1150 MHz) 91W 168$ 5. Okt. 2017
Core i3-8300 4C 3.7 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/? MHz) 65W ? April 2018
Core i3-8100 4C 3.6 GHz 1 MB 6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD630 (23EU @ 350/1100 MHz) 65W 117$ 5. Okt. 2017
Alle Coffee-Lake-Prozessoren laufen ausschließlich auf Mainboards basierend auf Intels 300er Chipsatz-Serie.
16

Intels arbeitet an den dedizierten Grafikchips "Arctic Sound" & "Jupiter Sound"

Mehrere aktuelle Meldungen zeigen derzeit darauf hin, das Intel sich bei der Grafik-Entwicklung (nach dem Wechsel des ehemaligen Radeon-Chips Raja Koduri zu Intel) wirklich grundsätzlich neu positionieren will. Die ersten Hinweise hierzu gibt Ashraf Eassa von der Börsen-Webseiten The Motley Fool mittels zweier Twitter-Postings, welche Codenamen zu dedizierten Grafikchips innerhalb Intels Grafik-Generation 12 und 13 offerieren. Da die 11. Grafik-Generation bei Intel höchstwahrscheinlich bei der CPU-Generation "Ice Lake" zum Einsatz kommen wird, passen diese Grafik-Generationen 12 & 13 also anzunehmenderweise zu den CPU-Generationen "Tiger Lake" sowie der nachfolgenden NextGen-Architektur von Intel. Beides wird damit ein Thema der Jahre 2019 & 2020 sein.

Intel's Gen. 12-based discrete GPU is code-named "Arctic Sound". Will connect to Intel processors via EMIB.
Quelle: Ashraf Eassa auf Twitter
Intel's Gen. 13-based discrete GPU is code-named "Jupiter Sound".
Quelle: Ashraf Eassa auf Twitter
Inhalt abgleichen