7

Hardware- und Nachrichten-Links des 7. August 2020

Die kürzliche Meldung zu den Speichergrößen der NextGen-Grafikkarten hat für einiges Echo gesorgt, gleichfalls allerdings auch die Frage aufgeworfen, wieso nVidia nur bei einer einzelnen Grafikkarte (der GeForce RTX 3080) eine solche Wahlmöglichkeit zur Speicherbestückung anbieten sollte – 10 oder 20 GB in diesem Fall. Für die größere GeForce RTX 3090 (12 oder 24 GB) wäre dies dann faktisch obligatorisch, für die kleinere GeForce RTX 3070 Ti (8 oder 16 GB) zumindest anzuraten. Nachfolgende Tabelle bildet diese Zukunftsvariante ab, zugleich werden prophylaktisch gleich einmal drei Navi-21-Varianten notiert – einrechnend den Punkt, dass AMD mit diesem Grafikchip wahrscheinlich ein größeres Performance-Spektrum abdecken muß. Interessanterweise wurde die GeForce RTX 3080 bereits in früheren Gerüchten teilweise als mit "10/20GB" Speicher ausgerüstet genannt, wie auch der GeForce RTX 3090 ab und zu gleich 24 GB Speicher zugeordnet wurden. Ein entscheidender Hinweis kommt wieder einmal von Kopite7kimi @ Twitter, welcher (bereits letzte Woche) ein PG133-Board (für den GA102-Chip) mit gleich 48 GB Speicher vermeldete.

AMD nVidia
Ampere-Titan  —  48 GB @ 384-bit
Navi 21 XT  —  16 GB @ 512-bit GeForce RTX 3090  —  12/24 GB @ 384-bit
Navi 21 XL  —  14-16 GB @ 448-512-bit
GeForce RTX 3080  —  10/20 GB @ 320-bit
Navi 21 XE  —  12 GB @ 384-bit
GeForce RTX 3070 Ti  —  8/16 GB @ 256-bit
Eigene, spekulative Auslegung der aktuellen Gerüchte-Lage.
7

Die PC-Systemanforderungen zu Horizon Zero Dawn

Auf Steam und im Epic Games Store werden die offiziellen PC-Systemanforderungen für das am 7. August in den Handel gegangene "Horizon Zero Dawn" genannt. Das unter der Decima-Engine laufende Action-RPG von Spieleentwickler "Guerrilla Games" gehört zu den Vorzeige-Titeln für die Playstation 4, sowohl aus spielerischer als auch aus optischer Sicht. Die offiziellen Hardware-Anforderungen stehen dabei ein wenig zwischen den Konsolen-Generationen: Einerseits sind die CPU-Anforderungen maßvoll und liegt genauso auch die Grafikkarten-Empfehlung in einem üblichen Rahmen, andererseits ist das Grafikkarten-Minimum mit GeForce GTX 780 oder Radeon R9 290 doch ziemlich dick ausgefallen – beachtbar stärker als die Minimum-Anforderungen der zu Ende gehenden Spiele-Generation.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "Horizon Zero Dawn"
Minimum Empfohlen
allgemein Windows 10 64-Bit, DirectX 12, 100 GB Festplatten-Platzbedarf
Prozessor Core i5-2500K oder FX-6300 Core i7-4700K oder Ryzen 5 1500X
Speicher 8 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte GeForce GTX 780 oder Radeon R9 290 GeForce GTX 1060 6GB oder Radeon RX 580 8GB
7

Gerüchteküche: Navi 21 mit bis zu 16 GB sowie GeForce RTX 3080 mit Wahlmöglichkeit auf 10 oder 20 GB

Der bekannte Chiphell-User 'wjm47196' hat sich in zwei Postings zu den Speichermengen der NextGen-Grafikkarten geäußert. Gemäß dem ersten Posting soll es zwei Ausführungen des Navi-21-Grafikchips mit den Speicherbestückungen von 12 und 16 GB geben. Beides wäre sowohl mit HBM2 als auch GDDR6 zu realisieren, was ergo keine Entscheidung in dieser Frage ergibt. Aber zumindest ergibt dies einen erneuen Hinweis darauf, dass es überhaupt eine größere Speichermenge (als 12 GB) bei AMDs kommenden Spitzen-Grafikchip geben wird – was im Zweikampf mit nVidias Ampere-Grafikkarten eine gewichtige Rolle spielen kann, insofern die Performance dieser NextGen-Projekte in etwa gleichwertig ausfällt. Nachdem es lange Zeit eher wie "nur" 12 GB Grafikkartenspeicher bei "Big Navi" ausgesehen hatte, gingen zuletzt die Gerüchte vermehrt in Richtung von gleich 16 GB – was dann hoffentlich auch hält, inzwischen verbinden sich schließlich einige Hoffnungen damit, dass "Big Navi" sowohl potent als auch mit mehr Speicher erscheint.

1. Es gibt zwei Versionen von "Navi 21", mit 12 & 16 GB Grafikkartenspeicher.
2. Die Prüfung des PCBs wurde abgeschlossen. Die Fertigung kann gerade so bis zum 11. November abgeschlossen werden. Es wird aber bis zum Dezember oder Januar mit der Verteilung dauern.

Quelle:  wjm47196 @ Chiphell-Forum am 5. August 2020, (unvollkommene) eigene Übersetzung ins Deutsche, nachträglich korrigiert durch eine muttersprachliche Übersetzung

6

Hardware- und Nachrichten-Links des 6. August 2020

Einigen Wind wird derzeit um eine Meldung seitens Igor's Lab gemacht, welche u.a. neue Taktraten für ein (neues) Vorserien-Sample zum 16-Kerner von Zen 3 nennt, sprich das vermutlich "Ryzen 9 4950X" genannte Prozessoren-Modell. Jene lauten derzeit auf 3.5/4.8 GHz – was aber auch nur um +100 MHz mehr Boosttakt gegenüber dem aktuellen Ryzen 9 3950X (3.5/4.7 GHz) darstellt. Dabei schwindet derzeit sicherlich die Chance, dass es zum Launch noch wesentlich mehr Takt gibt, denn selbiger dürfte in wenigen Wochen anstehen und irgendwann muß AMD dann auch einmal die finalen Taktraten durch alle anstehenden Validierungs-Tests schicken. Vielmehr sieht es eher so aus, als könnte man in der absoluten Leistungsspitze – womöglich aus TDP-Gründen – nicht mehr Takt anbieten, womit es allein als optischen Unterschied einen geringfügig höheren (maximalen) Boosttakt gibt. Jener muß schließlich sowieso nicht ständig anliegen und hat daher kaum Auswirkungen auf die normalerweise gebotene Real-Taktrate.

Abstammung Kerne Takt TDP/PPT Liste Release
Ryzen 9 4950X Vermeer (Zen 3) 16C/32T vermtl. 3.5/4.8 GHz ? ? vermtl. Q4/2020
Ryzen 9 3950X Matisse (Zen 2) 16C/32T 3.5/4.7 GHz 105/142W 749$ 25. Nov. 2019
5

Hardware- und Nachrichten-Links des 5. August 2020

Vom chinesischen MyDrivers (maschinelle Übersetzung ins Deutsche, via Videocardz) kommt eine weitere EOL-Anzeige zu Turing-Grafikkarten: Danach sollen früher schon die Grafikchips für GeForce RTX 2080 (TU104-450) und GeForce RTX 2080 Ti (TU102-300) auf den Auslaufstatus gegangen sein, aktuell kommt dann noch die GeForce RTX 2070 Super (TU104-410) hinzu. Dies deckt sich grob mit einer letztmonatigen Meldung, wobei selbige auch schon die GeForce RXT 2070 (TU104-400) als "EOL" genannt hat – und ist in jedem Fall nicht ungewöhnlich, denn natürlich wollen nVidia wie auch die Grafikkarten-Hersteller jetzt keine größeren Lagerkontingente an Grafikkarten mehr aufbauen, welche durch die kommende Ampere-Generation demnächst ersetzt werden. Jener Übergang zwischen Turing zu Ampere wird allerdings scheibchenweise passieren, womit einige Teile des Turing-Portfolios derzeit weiterhin benötigt werden bzw. ihren EOL-Status erst später im Jahr erreichen dürften.

AMD nVidia
September 2020 Ampere GA102
GeForce RTX 3080 & 3080 Ti
November 2020 Navi 21 ("Big Navi")
möglw. Radeon RX 6800 & 6900
Q4/2020 Ampere GA104
möglw. GeForce RTX 3070 & 3070 Ti
Q1/2021 Navi 22
möglw. Radeon RX 6600 & 6700
Ampere GA106
möglw. GeForce RTX 3060 & 3060 Ti
H1/2021 Navi 23
möglw. Radeon RX 6500
Ampere GA107
möglw. GeForce RTX 3050 & 3050 Ti
Basierend auf Gerüchten & Annahmen!
5

Gerüchteküche: AMDs Navi 2X unter N7+ ohne HBM frühestens im November, Navi 3X nachfolgend im Chiplet-Design

Der bekannte Leaker 'AquariusZi' hat im chinesischen PC-Shopping BBS neues zum Stand von AMDs nächsten Grafikchip-Projekten notiert, was umgehend zu einer größeren Diskussion geführt hat. Der Leaker hat augenscheinlich Einblick in das, was gerade bei TSMC läuft – von ihm kamen in der Vergangenheit oftmals zutreffende Informationen, wobei sich der Leak zu den Chipflächen von Navi 2X von diesem Frühjahr immer noch beweisen muß. Die Punkte 1 bis 3 des neuen Leaks beschäftigen sich dann erneut mit der Navi 2X Generation: So soll Navi 2X frühestens im November anstehen, was andere Quellen genauso nennen. Zu diesem Zeitpunkt darf natürlich nicht mit der kompletten Generation gerechnet werden, sondern erst einmal dem größten Chip, sprich Navi 21 ("Big Navi"). Die komplette Chip-Generation soll allerdings ohne HBM-Speicher auskommen, dürfte demnach mit GDDR6-Speicher samt entsprechenden Interfaces ausgerüstet sein.

1.  Die Navi 2X Generation kommt frühestens im November.
2.  Die Navi 2X Generation kommt nicht mit HBM-Speicher.
3.  Die beiden größeren Chips kommen unter TSMCs "N7+" Node, der kleinste Chip hingegen nicht.

Quelle:  'AquariusZi' im PC-Shopping BBS am 2. August 2020, sinngemäß übersetzt ins Deutsche gemäß Google Translate sowie einer Übersetzung ins Englische im 3DCenter-Forum

4

Hardware- und Nachrichten-Links des 4. August 2020

Zur Frage der Portfolio-Breite von RDNA2-Lösungen hat AMD früher bereits eine eindeutigere Aussage als zuletzt getroffen. Wie in unserem Forum (dankenswerterweise) erwähnt, hatte der AMD-CFO bereits Anfang Juni kundgetan, dass die RDNA2-Architektur bei AMD von Mainstream- bis Enthuiasten-GPUs reichen soll, genauso wie bei Spielekonsolen und den AMD-APUs verwendet werden soll. Dafür wurden zwar keine Zeiträume genannt, aber da irgendwann (2022) die Navi-3X-Generation ansteht, gibt es somit auch keinen unendlichen Spielraum, dies zu realisieren. Damit übernimmt AMD ergo die Aufgabe, alles vom Mainstream-Segment (grob Niveau Radeon RX 5500 XT) bis hin zum Enthusiasten-Segment (Richtung Niveau GeForce RTX 3090) mit nur drei Grafikchips zu besetzen. Dies ist eine sportliche Zielsetzung, nVidia benötigt hierfür innerhalb der kommenden Ampere-Generation wahrscheinlich ganze vier neue Grafikchips (GA102, GA104, GA106 & GA107) und dürfte für das Mainstream-Segment die bisherigen Lösungen auf TU117-Basis wohl sogar weiterverwenden.

With the RDNA 2 architecture goes through the entire stack, it will go from mainstream GPUs all the way up to the enthusiasts and then the architecture also goes into the game console products, which I'm sure we'll talk about in a few minutes, as well as our integrated APU products.
Quelle:  Devinder Kumar, CFO von AMD im Gespräch mit der Bank of America am 2. Juni 2020, notiert von Seeking Alpha am 2020

3

Hardware- und Nachrichten-Links des 3. August 2020

Die PC Games Hardware hat ihren Benchmark-Parcours erneuert, welche nunmehr insbesondere schon Augenmerk auf die kommende Spiele-Generation 2020/2021 legt, welche teilweise schon NextGen-Titel beinhalten dürfte. Mit einer vergleichsweise breiten Ausgestaltung bei der Anzahl der Testspiele bzw. benutzten Spiele-Engines ist man sicherlich nahe am Puls der Zeit – womit sich auch ein Vergleich zum eher allgemein gehaltenen 3DCenter Performance-Index lohnt. Gegenüber jenem zeigen sich maßvolle Abweichungen, welche sich über die frischere Benchmark-Auswahl des neuen PCGH-Parcours erklären lassen – und damit natürlich auch dazu führen, dass die Skalierung der PCGH-Benchmarks besser bzw. stärker ausfällt. So liegt zwischen schwächster und stärkster Karte bei der PCGH ein Faktor von dem 3,96fachen, beim 3DC-Index hingegen nur dem 3,75fachen. Insgesamt betrachtet liegen die Abweichungen jedoch in einem ertragbaren Rahmen – insbesondere wenn man einrechnet, dass der 3DC-Index auf Basis von üblicherweise dutzenden Testberichten erstellt wird und in jene zumeist nicht eine solch umfangreiche Benchmark-Arbeit einfließt wie bei der PCGH.

Gen & Mem PCGH 3DC (umgerechnet) Abweichung
GeForce RTX 2080 Ti Turing, 11 GB 88,4% 236% = 86,2% -2,2 PP
GeForce RTX 2070 Super Turing, 8 GB 64,2% 172% = 62,9% -1,3 PP
GeForce GTX 1080 Ti Pascal, 11 GB 63,3% 173% = 63,2% +0,1 PP
Radeon VII Vega, 16 GB 62,3% 173% = 63,2% +0,9 PP
Radeon RX 5700 XT Navi, 8 GB 60,3% 156% = 57,0% -3,3 PP
Radeon RX Vega 56 Vega, 8 GB 42,2% 114% = 41,7% -0,5 PP
GeForce GTX 1070 Pascal, 8 GB 39,1% 107% = 39,1% (Base)
GeForce GTX 980 Ti Maxwell, 6 GB 34,6% 100% = 36,5% +1,9 PP
Radeon R9 390 GCN2, 8 GB 28,2% 82% = 30,0% +1,8 PP
GeForce GTX 970 Maxwell, 3.5 GB 22,3% 63% = 23,0% +0,7 PP
basierend auf dem neuen PCGH Benchmark-Parcour, in Vergleich gesetzt mit dem 3DC UltraHD Performance-Index
2

Hardware- und Nachrichten-Links des 1./2. August 2020

Von Reddit geht derzeit eine Diskussion zu den RMA-Quoten von AMD- und nVidia-Grafikkarten aus, basierend auf per Google Spreadsheet ausgewerteten Verkaufsdaten des deutschen Einzelhändlers 'Mindfactory'. Zu erwähnen wäre vorab, dass laut einer früheren Mindfactory-Aussage diese RMA-Quoten auch Rücksendungen im Rahmen des 14-Tages-Rückgaberechts enthalten, ergo nicht zwingend auf technische Probleme zurückzuführen sind. Aufgrund der hohen Verkaufszahlen läßt sich aber dennoch eine gewisse Tendenz erkennen, selbst wenn die Reddit-Aussage einer doppelt so hohen RMA-Quote bei den neuen AMD-Grafikkarten aufgrund einer ungleichen Datenbasis nicht wirklich solide ist. Beispielsweise wird der vielzitierte Vergleich der RMA-Quoten der beiden Top-Seller in Form von Radeon RX 5700 XT (3,6%) vs. GeForce RTX 2070 Super (1,2%) dadurch unterminimiert, dass die nVidia-Karte ein Refresh-Produkt auf Basis eines bekannten Platinen-Layouts darstellt – wo also die Kinderkrankheiten bereits mit der Vorgänger-Karte (GeForce RTX 2070) "ausgetrieben" wurden und eine niedrige RMA-Quote somit obligatorisch ist.

Release Verkäufe RMA-Quote Datenbasis
Radeon RX 5700 XT 7. Juli 2019 29'340 3,6% grob vollständig
Radeon RX 5700 7. Juli 2019 8'910 3,6% grob vollständig
GeForce RTX 2080 Ti 19. September 2018 8'890 5,3% grob vollständig
GeForce RTX 2080 Super 23. Juli 2019 8'320 1,2% grob vollständig
GeForce RTX 2070 Super 2. Juli 2019 30'030 1,2% grob vollständig
GeForce RTX 2070 16. Oktober 2018 4'790 3,0% enorm lückenhaft
GeForce RTX 2060 Super 2. Juli 2019 12'780 1,9% grob vollständig
GeForce RTX 2060 7. Januar 2019 7'750 1,8% lückenhaft
basierend auf der Auswertung der Mindfactory-Verkaufszahlen per Google Spreadsheet
2 2

DLSS per default im Treiber aktiviert?

Eines der Gerüchte zu nVidias Ampere-Generation spricht über ein verbessertes DLSS 3.0 – und zugleich die Option, wonach nVidia jenes im Grafik-Treiber per default aktivieren könnte. Das Feature würde dann natürlich "nur" für Spiele nach DLSS 3.0 gelten, nicht für Spiele ohne DLSS-Feature (und vermutlich auch nicht für Spiele mit den älteren DLSS-Versionen 1.0 & 2.0). Trotzdem kann man eine default-Aktivierung per Treiber natürlich als einen Eingriff in die Wahlfreiheit des Benutzers betrachten – wobei der Zweck für nVidia eher darin bestehen dürfte, in Benchmarks besser dazustehen. Die sich hiermit ergebende Frage ist somit, wie dies die Grafikkarten-Enthusiasten sehen, sofern dieses Gerücht Wirklichkeit werden sollte. Unter Umständen kann diese Umfrage damit sogar nVidia bei der internen Entscheidungsfindung helfen, sollte man dort derzeit tatsächlich darüber beraten, DLSS per default aktiv zu machen.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

Inhalt abgleichen