17

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 2060

Mit der GeForce RTX 2060 hat nVidia am 7. Januar 2019 (mit Auslieferung ab dem 15. Januar) die voraussichtlich kleinste Turing-basierende Lösung vorgestellt, welche noch mit aktivem RayTracing und damit unter dem Siegel "RTX" antreten wird. Die Karte basiert auf einer maßvollen Abspeckung des TU106-Chips der GeForce RTX 2070, welcher die GeForce RTX 2060 teilweise erstaunlich nahekommt. Als Pluspunkt gibt es mit 349 Dollar einen für Turing-Verhältnisse vergleichsweise freundlichen Preispunkt, als Negativpunkt dann allerdings nur 6 GB Grafikkartenspeicher. Die Karte bewegt sich damit im Grenzbereich von Midrange- zu HighEnd-Segment, tendiert je nach Betrachtungsweise mal zu der einen oder anderen Seite. Wo sich die Karte bei den harten Fakten von Performance, Stromverbrauch, Frametimes-Betrachtungen und Performance/Preis-Verhältnis gegenüber der vorhandenen Konkurrenz an AMD- und nVidia-Karten einordnen muß, soll mit dieser Launch-Analyse herausgefunden werden ... zum Artikel.

FHD WQHD 4K Verbr. FHD-Index 4K-Index Liste Straße
GeForce RTX 2070 FE 116,2% 118,3% 122,4% ~191W 1070% 151% 599$ 629€
GeForce RTX 2070 Ref. 112,4% 114,4% 117,9% ~174W 1030% 146% 499$ 480-510€
GeForce GTX 1080 104,9% 104,7% 107,5% 175W 960% 132% 499$ ausgelaufen
Radeon RX Vega 64 100,6% 102,9% 106,4% 297W 930% 132% 499$ 440-470€
GeForce RTX 2060 100% 100% 100% 160W 920% 124% 349$ 370-400€
GeForce GTX 1070 Ti 98,3% 97,5% 98,3% 173W 900% 122% 449$ 380-450€
Radeon RX Vega 56 91,2% 91,2% 94,6% 223W 840% 117% 399$ 360-410€
GeForce GTX 1070 87,3% 85,9% 86,8% 147W 800% 107% 379$ 300-350€
Radeon RX 590 - - - 212W 640% 87% 279$ 240-280€
Radeon RX 580 8GB - - - 187W 590% 80% 229$ 190-210€
GeForce GTX 1060 6GB 64,2% 62,0% 61,4% 116W 590% 76% 249$ 200-220€
17

Die TU116-basierte GeForce GTX 1660 Ti tritt wohl mit 1536 Shader-Einheiten an einem 192 Bit GDDR6-Interface an

Bei Videocardz hat man nochmals weitere Informationen erhalten, welche die kommenden "GeForce GTX 1660 Ti" (erneut) als mit 1536 Shader-Einheiten an einem 192 Bit Speicherinterface ausgerüstet beschreiben. Der zugrundeliegende TU116-Chip geht damit denselben Weg wie alle von Pascal zu Turing halbwegs vergleichbaren Chips – nämlich das es nominell 20% mehr Shader-Einheiten gibt, der vorherige GP106-Chip der GeForce GTX 1060 hat schließlich 1280 davon. Zusammen mit einem gewissen Effizienzgewinn der Turing-Architektur sowie der viel höheren Speicherbandbreite von GDDR6 ist davon ausgehend ein Performancegewinn von ca. +35-40% realisierbar. Dies bringt die GeForce GTX 1660 Ti knapp an die Performancehöhe einer GeForce GTX 1070 (4K Perf.Index 107%) heran, ganz erreichen oder gar übertreffen dürfte die GeForce GTX 1660 Ti diesen Wert allerdings nicht.

Technik 4K-Index TDP Listenpreis
GeForce RTX 2080 Ti Turing TU102, 4352 SE @ 352 Bit GDDR6-Interface 228% 250W 999$
GeForce RTX 2080 Turing TU104, 2944 SE @ 256 Bit GDDR6-Interface 180% 215W 699$
GeForce RTX 2070 Turing TU106, 2304 SE @ 256 Bit GDDR6-Interface 146% 175W 499$
GeForce RTX 2060 Turing TU106, 1920 SE @ 192 Bit GDDR6-Interface 124% 160W 349$
GeForce GTX 1660 Ti Turing TU116, 1536 SE @ 192 Bit GDDR6-Interface gesch. ~95-105% angen. 120W angen. 250$
GeForce GTX 1660 Turing TU116, angen. 1280 SE @ 192 Bit GDDR6-Interface gesch. ~80-90% angen. 110W angen. 220$
GeForce GTX 1550 Ti Turing TU117, 896 SE @ 128 Bit GDDR6-Interface - angen. 70W angen. 170$
GeForce GTX 1550 Turing TU117, angen. 768 SE @ 128 Bit GDDR6-Interface - angen. 60W angen. 150$
Performance- und TDP-Angaben zu den Turing-Karten gemäß deren Referenztaktung (nicht der FE-Taktung)
16

Intel bringt mit dem Core i9-9990XE einen 14-Kerner mit Taktraten von 4.0/5.0 GHz

AnandTech berichten über ein neues kommendes Spitzenmodell in Intels HEDT-Portfolio, den Core i9-9990XE. Laut den von AnandTech hierzu eingesehenen Intel-Dokumenten handelt es sich hierbei um einen 14-Kernern mit besonders hohen Taktraten von 4.0/5.0 GHz – ob es dann extra noch einen Turbo Boost 3.0 gibt (mit Extra-Takt auf bis zu zwei CPU-Kernen), ist derzeit nicht bekannt. Damit hat der Core i9-9990XE zwar gegenüber dem bisherigen Spitzenmodell in Form des 18-Kerners Core i9-9980XE gleich vier weniger CPU-Kerne zur Verfügung, die gebotenen Taktraten sind jedoch mit wie gesagt 4.0/5.0 GHz gegenüber 3.0/4.5 GHz allerdings deutlich höher, womit der Core i9-9990XE wohl letztlich vorn liegen dürfte. Dies drückt sich auch an der TDP aus, die mit immerhin 255 Watt beim Core i9-9990XE deutlich oberhalb des Niveaus von Skylake-X liegt, welches bisher nicht über 165 Watt hinausgeht.

Kerne Taktraten TB3.0 unl. L2+L3 Speicher PCIe TDP Liste Release
Core i9-9990XE 14C/28T 4.0/5.0 GHz ? 14+? MB 4Ch. DDR4/2666 44 255W - Jan. 2019
Core i9-9980XE 18C/36T 3.0/4.4 GHz 4.5 GHz 18+24.75 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 1979$ 13. Nov. 2018
Core i9-9960X 16C/32T 3.1/4.4 GHz 4.5 GHz 16+22 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 1684$ 13. Nov. 2018
Core i9-9940X 14C/28T 3.3/4.4 GHz 4.5 GHz 14+19.25 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 1387$ 13. Nov. 2018
Core i9-9920X 12C/24T 3.5/4.4 GHz 4.5 GHz 12+19.25 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 1189$ 13. Nov. 2018
Core i9-9900X 10C/20T 3.5/4.4 GHz 4.5 GHz 10+19.25 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 989$ 13. Nov. 2018
Core i9-9820X 10C/20T 3.3/4.1 GHz 4.2 GHz 10+16.5 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 898$ 13. Nov. 2018
Core i7-9800X 8C/16T 3.8/4.4 GHz 4.5 GHz 8+16.5 MB 4Ch. DDR4/2666 44 165W 589$ 13. Nov. 2018
Alle Core-X-Prozessoren kommen im Sockel 2066 daher, welcher Mainboards mit dem Intels X299-Chipsatz bedingt (für den Skylake-X-Refresh nach BIOS-Update).
15

Hardware- und Nachrichten-Links des 14./15. Januar 2019

Weitere Nachträge zur Radeon VII betreffen die FP64-Performance sowie eventuelle Herstellerdesigns: Bei Techgage hat man sich von AMD die klare Aussage geholt, das die Radeon VII (im Gegensatz zur fast baugleichen Radeon Instinct MI50) keinen (vollen) FP64-Support bieten wird – sprich kein FP64/FP32-Verhältnis von 1:2, sondern das bei den Gamer-Karten übliche Verhältnis von 1:16. Damit grenzt AMD die Radeon VII natürlich besser von den Instict-Modellen ab, da sich ansonsten im Profi-Bereich Bestrebungen ergeben würden, anstatt der teuren Instinct-Karten auf die (vergleichsweise) günstigere Radeon-Karte zu setzen (äquivalent zur Einschränkung des PCI-Express-Supports von PCI Express 4.0 auf 3.0 bei der Radeon VII). Zugleich wird es laut Tom's Hardware zum Launch keine Herstellerdesigns zur Radeon VII geben, jene sind aber auch für die Zeit danach als in der Schwebe zu betrachten. Die Grafikkarten-Hersteller werden vorerst nur umgelabelte AMD-Designs verkaufen – alles weitere wird sich wohl am Markterfolg der Radeon VII ergeben. AMD soll diesbezüglich im übrigen erst einmal (je nach Meldung) nur 5.000 oder 20.000 Karten gebaut haben – eine eher geringe Menge selbst für HighEnd-Grafikkarten, welche somit bei einem gewissen Erfolg sicherlich schnell ausverkauft ist. Aber jene maßvolle Stückzahl minimiert AMDs Risiko bei dieser Aktion – und nachfertigen lassen kann man schließlich jederzeit, bei diesen Stückzahlen sind Auslastungs- oder Lieferprobleme eher weniger zu erwarten.

15

Umfrage-Auswertung: Welches PC-Spiel wird 2019 am meisten erwartet?

Die erste Umfrage des neuen Jahres widmete sich dem am meisten erwarteten PC-Spiel des Jahres 2019 – und fand mit "Cyberpunk 2077" einen eindeutigen wie auch mit gleich 36,1% der Stimmen klar dominierenden Sieger. Mit den entsprechenden Umfrage der Jahre 2018, 2017, 2016, 2015, 2014 und 2013 kam nie ein erstplazierter Titel auf mehr als nur 21% der Stimmen, damit ist dieser Stimmenanteil sicherlich außergewöhnlich hoch. Das es zudem durch einen Spieletitel eingefahren wird, welcher kein Teil einer bekannten Spiele-Franchise ist oder aber sonstwie irgendeiner Franchise abstammt, macht die Sache um so beeindruckender. Über einen Mangel an Interesse oder aber Vorschuß-Lorbeeren kann sich "Cyberpunk 2077" somit ganz sicher nicht beschweren. Nachfolgend wird es dann Aufgabe des Spiels bzw. von dessen Entwicklern sein, entsprechend zu liefern – und dies möglichst noch im Jahr 2019, wobei diesbezüglich bei Spiele-Releases natürlich für gar nichts garantiert werden kann.

13

Hardware- und Nachrichten-Links des 12./13. Januar 2019

PCGamer haben im Gespräch mit AMD genauere Informationen zu den Taktraten der Radeon VII erhalten, welche bislang nur ungenau auf ~1800/1000 MHz angegeben wurden. Nach AMD-Aussage soll der Basetakt der kommenden HighEnd-Grafikkarte bei 1450 MHz liegen, der durchschnittliche Boosttakt dann bei 1750 MHz – was etwas unterhalb der vorab genannten 1800 MHz liegt, welche nunmehr eher nur einen Peak-Wert darstellen sollen. Zudem wird sich die Karten-TDP auf exakt 300 Watt belaufen – was in unmittelbarer Nähe zur Radeon RX Vega 64 (295W) rangiert, so wie es angekündigt wurde. Mit den genannten Taktraten ist man zwischen +13-16% höher unterwegs als auf der Radeon RX Vega 64, hat allerdings auch -6% weniger Shader-Cluster zur Verfügung, so das es rein nominell somit gerade einmal noch zu +6,1% mehr theoretischer Rechenleistung reicht. So gesehen sind die praktisch erreichten +28,5% Performancegewinn gegenüber der Radeon RX Vega 64 schon richtig gut – was aber auch bedeutet, das viel mehr nicht zu erwarten ist, zu einer höheren Performance fehlt dann schlicht ein größeres Plus an Rechenleistung.

GeForce RTX 2080 Radeon RX Vega 64 Radeon VII
Chipbasis nVidia TU104 AMD Vega 10 AMD Vega 20
Fertigung 13,6 Mrd. Transistoren auf 545mm² Chipfläche in der 12nm-Fertigung von TSMC 12,5 Mrd. Transistoren auf 495mm² Chipfläche in der 14nm-Fertigung von GlobalFoundries 13,2 Mrd. Transistoren auf 331mm² Chipfläche in der 7nm-Fertigung von TSMC
Technik 6 Raster-Engines, 46 Shader-Cluster, 2944 Shader-Einheiten, 184 TMUs, 46 RT-Cores, 368 Tensor-Cores, 64 ROPs, 256 Bit GDDR6-Interface (Salvage) 4 Raster-Engines, 64 Shader-Cluster, 4096 Shader-Einheiten, 256 TMUs, 64 ROPs, 2048 Bit HBM2-Interface (Vollausbau) 4 Raster-Engines, 60 Shader-Cluster, 3840 Shader-Einheiten, 240 TMUs, 64 ROPs, 4096 Bit HBM2-Interface (Salvage)
Taktraten Ref: 1515/1710/3500 MHz
FE: 1515/1800/3500 MHz
1247/1546/945 MHz 1450/1750/1000 MHz
Rohleistungen Ref: 10,1 TFlops   FE: 10,6 TFlops
448 GB/sec
12,6 TFlops
484 GB/sec
13,4 TFlops (+6%)
1024 GB/sec (+112%)
Speicherausbau 8 GB GDDR6 8 GB HBM2 16 GB HBM2
off. Verbrauch Ref: 215W   FE: 225W 295W 300W
UltraHD Perf.Index Ref: 180%   FE: 186% 132% Hochrechnung: ~169%
Listenpreis Ref: 699$   FE: 799$/849€ 499$ 699$
Release 19. September 2018 14. August 2017 7. Februar 2019
13 13

Welche neue Hardware wird im Jahr 2019 am meisten erwartet?

Grundlage dieser Umfrage sind die im kürzlichen Artikel "Das Hardware-Jahr 2019 in der Vorschau" notierten Hardware-Innovationen für das Jahr 2019. Dabei wurden die konkreten Produktvorstellungen der CES aus den Antwortoptionen herausgenommen, da als Programm-Auffüllungen nicht besonders interessant (AMD Picasso bzw. zweite Welle der Core i-9000 Serie).

13

Neuer Artikel: Das Hardware-Jahr 2019 in der Vorschau

Das abgelaufene Hardware-Jahr 2018 war wie erwartet ein Übergangsjahr, welches mangels neuer Fertigungstechnologien zumeist nur Refreshes und gewisse Verbesserungen gebracht hat – mit einer Ausnahme in Form von nVidias Turing-Generation (anstatt der erwartete Ampere-Generation), welche allerdings auch weiterhin auf den bekannten Fertigungstechnologien basiert. Mit dem anbrechenden Hardware-Jahr 2019 wird dieser Knoten zumindest teilweise platzen: Bei AMD stehen die Zeichen auf die Ausnutzung der 7nm-Fertigung an allen Fronten, Intel will nun endlich wirklich 10nm-Produkte in Serie bringen – nur bei nVidia dürfte diesbezüglich nichts passieren bzw. ist wirklich neues dann erst im Jahr 2020 zu erwarten. Erst jenes Jahr 2020 dürfte dann den großen Durchbruch der 7nm-Fertigung von TSMC & Samsung sowie der (ähnlichen) 10nm-Fertigung von Intel mit sich bringen, da erst dann die kostendämmende EUV-Belichtungstechnologie breitflächig zur Verfügung steht. Doch der Reihe nach ... zum Artikel.

AMD Intel nVidia
Januar Picasso
Mainstream-APUs
Core i-9000 (2. Welle)
Mainstr./Midrange/HighEnd-CPUs
GeForce RTX 2060
Midrange-Grafikkarte
Februar Radeon VII
HighEnd-Grafikkarte
Frühling Turing TU116 & TU117
Mainstream/Midrange-GPUs
Sommer Ryzen 3000
Midrange/HighEnd-CPUs
Cascade Lake
HEDT-CPUs
Sommer/Herbst Navi 12
Midrange-GPU
Comet Lake
HighEnd-CPUs
Ampere
HPC-Grafiklösungen
Herbst Threadripper 3000
HEDT-CPUs
Herbst/Winter Navi 10
HighEnd-GPU
Jahresende Ice Lake
Mainstream/Midrange/HighEnd-CPUs
11

Hardware- und Nachrichten-Links des 11. Januar 2019

Eine interessante Geschichte zur Radeon VII dreht sich darum, das es wohl AMD-intern einen gewissen Kampf darum gegeben hat, ob man eine solche Grafikkarte überhaupt bringen sollte. Einer der beiden zwischenzeitlichen RTG-Chefs, Mike Rayfield, war wohl dafür – während andere Kräfte bei AMD dieses Vorhaben seinerzeit intern als "nicht wirklich machbar" einschätzten, da eine solche Vega-20-basierte Grafikkarte für Gaming-Bedürfnisse einen Kostenpunkt von 750 Dollar (!) haben würde und es zudem schwer hätte, es überhaupt mit einer GeForce GTX 1080 Ti aufzunehmen. Letzteres trifft nun wohl ganz augenscheinlich zu, denn die Radeon VII wird es schwer haben, mit der GeForce GTX 1080 Ti gleichzuziehen und die GeForce RTX 2080 wird mit einiger Sicherheit weiterhin vorn liegen. Damit bekommt erstere Aussage an Gewicht, wonach die Karte AMD gleich 750 Dollar kosten soll – was hoffentlich in der Realität inzwischen etwas abgemildert werden konnte, aber dennoch grundsätzlich die Richtung vorgibt. AMD macht hier also kaum ein Geschäft und hat auch wenig Potential zu niedrigeren Preisen – möglicherweise ist selbst ein Abgabepreis von 649 Dollar, was gemäß der erreichbaren Performance als durchaus sinnvoller erscheint, nicht mehr realisierbar.

He [Mike Rayfield] presented suggestions that weren't really feasible such as "Radeon VII" – which was to be a Vega 20 based consumer facing part that cost $750 to build and would barely tie in with an [NVIDIA] GTX 1080 Ti.
Quelle:  Insideraussage gegenüber WCCF Tech vom 13. Dezember 2018

11

Umfrage-Auswertung: Welches ist das 3DCenter PC-Spiel des Jahres 2018?

Mit der letzten Umfrage des alten Jahres wurde wie üblich das PC-Spiel des Jahres unter den 3DCenter-Leser bestimmt. Für das Jahr 2018 gab es ein interessantes Rennen von gleich vier Spieletiteln, welche sich sehr deutlich vom Rest absetzen konnten wie auch nur geringe Stimmen-Differenzen untereinander aufwiesen. Dabei kamen letztlich "Assassin’s Creed: Odyssey" und "Battlefield V" mit jeweils 13,9% der Stimmen auf dem geteilten dritten Platz durchs Ziel, "Kingdom Come: Deliverance" erreichte mit 15,3% einen respektablen zweiten Platz und "Shadow of the Tomb Raider" wurde mit 16,2% der Stimmen zum 3DCenter PC-Spiel des Jahres 2018 gewählt – ein feiner Erfolg für die inzwischen 18 Jahre alte Spiele-Franchise.

Inhalt abgleichen