27

Die Intel-Geschäftsergebnisse im vierten Quartal sowie Gesamtjahr 2022

Intel hat seine Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2022 vorgelegt – und es damit sogar (teilweise) in die regulären Nachrichten geschafft. Denn trotz dass Intels eigene Prognose am Ende des dritten Quartals schon von 14-15 Mrd. Quartalsumsatz bei einem Verlust von –100 Mio. Dollar ausging, sind die nunmehr erreichten 14,0 Mrd. Quartalsumsatz bei einem Verlust von –661 Mio. Dollar schwarz auf weiß zu lesen dann doch noch eine andere Hausnummer, gerade im Vergleich mit früheren geschäftlichen Höhen. Der klare Abwärtstrend von Intel wird mit diesen Zahlen zementiert, gerade da der Vergleich zum Vorjahresquartal auf einen geschäftlichen Höhepunkt mit über 20 Mrd. Quartalsumsatz ausfällt. Demgegenüber hat Intel mit dem abgelaufenen Quartal immerhin –31,6% beim Umsatz sowie jeglichen Gewinn verloren.

Q4/2021 Q1/2022 Q2/2022 Q3/2022 Q4/2022
Umsatz 20'528 Mio. $ 18,353 Mio. $ 15'321 Mio. $ 15'338 Mio. $ 14'042 Mio. $
Gewinn 4623 Mio. $ 8113 Mio. $ –454 Mio. $ 1019 Mio. $ –661 Mio. $
Bruttomarge 53,6% 50,4% 36,5% 42,6% 39,2%
25

News des 25. Januar 2023

Ein Tweet sprach die Thematik an, dass zu früheren Generations-Wechseln bei nVidia die jeweiligen 60er Modelle des Neu-Portfolios die 80er-Modelle des Alt-Portfolios zu schlagen vermochten. Und in der Tat ergeben sich nach Zusammensuchen der hierzu passenden Daten einige interessante Erkenntnisse. Vorab sei zu erwähnen, dass hierzu nur die Grafikkarten der jeweils initialen Generationen berücksichtigt wurden, keine Refresh-Modelle oder Refresh-Generation. Dies einfach deshalb, da deren Vorkommen jeweils sehr unterschiedlich ausgefallen ist (teilweise gab es ganze Refresh-Generationen, teilweise nicht ein einzelnes Refresh-Modell wie bei "Maxwell") und sich ein fairer Vergleich somit nur anhand von Grafikchip-Generationen ergibt, nicht anhand von Grafikkarten-Generationen.

Generations-Wechsel Alt-Gen 80er Modell Neu-Gen 60er Modell FHD Perf. alt/neu 4K Perf. alt/neu
Ampere → Ada Lovelace GeForce RTX 3080 10GB GeForce RTX 4060 1990%<1640% 332%<250%
Turing → Ampere GeForce RTX 2080 FE GeForce RTX 3060 12GB 1310%1130% 192%165%
Pascal → Turing GeForce GTX 1080 GeForce RTX 2060 6GB 960%930% 132%123%
Maxwell → Pascal GeForce GTX 980 GeForce GTX 1060 6GB 600%590% 77%76%
Kepler → Maxwell GeForce GTX 680 GeForce GTX 960 360%340% -
Fermi → Kepler GeForce GTX 480 GeForce GTX 660 240%250% -
Tesla 2 → Fermi GeForce GTX 280 GeForce GTX 460 1GB ~140%160% -
Tesla → Tesla 2 GeForce 8800 GTX GeForce GTX 260 192SP ~85%~110% -
Performance-Angaben gemäß des 3DCenter Performance-Index (inkl. nicht veröffentlicher Teile)
24

News des 24. Januar 2023

Twitterer All The Watts hat zum Thema "unterhalb früherer Erwartungen laufende RDNA3-Grafik" gleich nochmal mit einer neuen Performance-Angabe zu Navi 33 (wahrscheinliche Radeon RX 7600 Serie) nachgelegt: Jene rangiert demnach nur noch auf dem Niveau der Radeon RX 6650 XT oder etwas besser, somit also (wahrscheinlich erheblich) unterhalb der Radeon RX 6750 XT. Und dies ist dann sehr weit abweichend von den frühesten Performance-Angaben zu Navi 33, welcher ursprünglich mal Navi 21 beerben sollte. Inzwischen war man zwar vom Ansinnen heruntergekommen, damit unbedingt die Performance der Radeon RX 6900 XT sehen zu wollen – aber es sollte doch wenigstens die Performance der kleineren Navi-21-Lösungen (Radeon RX 6800 & 6800 XT) sein. Gemäß der neuen Performance-Angabe kommt AMD allerdings weit ab davon heraus, ersetzt mittels Navi 33 eigentlich nur Navi 23.

N33 < RX 6750 XT
N33 >≈ RX 6650 XT

Quelle:  All The Watts @ Twitter am 24. Januar 2023

23

News des 23. Januar 2023

Dass es wohl keinen RDNA3-Refresh geben wird, ändert natürlich nichts am initialen Release-Plan von AMD, bezogen auf die noch ausstehenden Grafikchips Navi 33 und Navi 32. Jene werden ganz normal erscheinen, werden auch schon des längerem vorbereitet bzw. sind im Fall von Navi 33 sogar schon spruchreif, wenngleich derzeit nur für Mobile-Lösungen (auf der CES 2023 vorgestellt). Zusammen mit den noch anstehenden RTX40-Lösungen ergibt sich ein ziemliches Grafikkarten-Programm für die ersten drei Quartale des Jahres 2023. Hiermit werden die im Jahr 2022 faktisch erst angebrochenen neuen Grafikkarten-Generationen von AMDs RDNA3 und nVidias Ada Lovelace erst wirklich breit ausgefahren, was wie gesagt wohl bis ins dritte Quartal hineingehen wird.

Technik Segment Termin
GeForce RTX 4070  (AD104-250) 46 SM @ 192 Bit, 36 MB L2, 12 GB GDDR6(X) Midrange whrschl. März 2023
Navi 33  (Radeon RX 7600 Serie) ≤32 CU @ 128 Bit, 32 MB IF$, 8 GB GDDR6 Mainstream angbl. Q2/2023
GeForce RTX 4060 Ti  (AD106-350) 34 SM @ 128 Bit, 32 MB L2, 8 GB GDDR6 Mainstream whrschl. Q2/2023
GeForce RTX 4060  (AD106-?) ~30 SM @ 128 Bit, 32 MB L2, 8 GB GDDR6 Mainstream angbl. Juni 2023
Navi 32  (Radeon RX 7700/7800 Serien) ≤60 CU @ ≤256 Bit, ≤64 MB IF$, ≤16 GB GDDR6 Midrange whrschl. Q3/2023
GeForce RTX 4050  (AD107-?) ~24 SM @ 128 Bit, 32 MB L2, 8 GB GDDR6 Mainstream whrschl. Q3/2023
Hinweis: Angaben zu noch nicht offiziell vorgestellter Hardware basierend auf Gerüchten & Annahmen
22

News des 21./22. Januar 2023

Einige Beachtung hat eine neue Aufstellung von Twitterer TechEpiphany zu den Grafikkarten-Verkäufen der Mindfactory in der vergangenen Woche auf sich gezogen. Logischerweise kann hiermit nur ein Ausschnitt aus dem deutschen Einzelhandel gezeigt werden, weder ist das herauskommende Bild also für den weltweiten Markt repräsentativ, noch läßt sich mit Sicherheit sagen, dass jene einzelne hier herauszulesende Tendenz auch bei anderen großen deutschen IT-Einzelhändler derart zu sehen wäre. Aber man muß damit arbeiten, was (an Daten) vorhanden ist, gerade wenn hierzu reihenweise Vergleichswerte aus der Vergangenheit vorliegen (wochenweise Mindfactory-Verkaufsstatistik für das Jahr 2022). So läßt sich beispielsweise erkennen, dass die Käuferzurückhaltung des Jahres 2022 deutlich gebrochen ist, der in der 3. Woche 2023 erzielten Absatz von 3940 Stück liegt weit weg vom Absatz-Durchschnitt des Jahres 2022.

Grafikkarten-Verkäufe der Mindfactory im Jahr 2023
Absatz Anteile Umsatz Anteile ASPs
3. Woche 2023 3940 Stück 42,3%   57,2%   0,5% 2,92M € 37,5%   62,3%   0,2% 656€   807€   270€
alle Daten basierend auf den Erhebungen von @TechEpiphany auf Twitter; Wochenkonvention: Sonntag zu Samstag
22 22

Umfrage: Welchen Einfluß hat die RayTracing-Performance auf die Kaufentscheidung?

Mittels dieser Umfrage soll herausgefunden werden, welchen Einfluß die RayTracing-Performance auf die Kaufentscheidung bei einer Grafikkarte hat. Hierzu existieren verschiedene Herangehensweisen seitens der Anwender, was mit dieser Umfrage quantifiziert werden soll. Unterteilt wurde das Feld dabei nur grob in "HighEnd/Enthusiasten-Nutzer" sowie "Mainstream/Midrange-Nutzer", wobei die Trennlinie bei 500-Dollar-Grafikkarten wie der GeForce RTX 3070 (als preislich größtmöglicher Midrange-Lösung) liegt.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

20

News des 20. Januar 2023

Von Notebookcheck und (gestern schon verlinkt) ComputerBase kommen weitere deutschsprachige Tests zum Core i5-13400F, welche einige Fragen zum günstigsten Core i5 der 13. Core-Generation beantworten. So klärt sich erst einmal auf, wie dies mit dem gemischten Die-Support bei diesem CPU-Modell gemeint war, welches im B0-Stepping auf "Raptor Lake" basiert, im C0-Stepping hingegen auf "Alder Lake". Für den Endkunden macht dies allerdings kaum einen Unterschied, denn in den wichtigsten Unterschieden beschneidet Intel selbst das Raptor-Lake-Die, um es gleich zum Alder-Lake-Die zu machen. So werden also tatsächlich Level2- und Level3-Cache derart gekürzt, dass B0- und C0- basierte Core i5-13400F absolut gleich sind – Raptor Lake wird hier wirklich auf das Niveau von Alder Lake heruntergebracht.

Abstammung Technik BLCK Anwend. Sp. 720p
Ryzen 5 7600 Zen 4 6C/12T, 6+32 MB L2+L3 - 126% 110%
Core i5-13400F B0 Raptor Lake 6C+4c/16T, 2.5/4.6 GHz, 9.5+20 MB L2+L3 127% 104%
Core i5-13400F C0 Alder Lake
Core i5-12500 Alder Lake 6C+0c/12T, 3.0/4.6 GHz, 7.5+18 MB L2+L3 100% 100%
Core i5-12400 Alder Lake 6C+0c/12T, 2.5/4.4 GHz, 7.5+18 MB L2+L3 95% -
gemäß den Benchmark der ComputerBase unter 8 Anwendungen & 7 Spielen
19

News des 19. Januar 2023

Laut Leaker Kopite7kimi soll die GeForce RTX 4060 Ti ungefähr die Performance der GeForce RTX 3070 erreichen. Die Angabe ist nicht ganz auf die Goldwaage legbar, könnte auch nur ungefähr sein – womit man nicht kleinlich sein sollte, wenn es dann am Ende vielleicht etwas mehr oder weniger wird. Generell könnte man angesichts der zuletzt abgesenkten TDP und einer (aus bisherigen Performance-Werten) interpolierten Performance-Skalierung annehmen, dass es höchstens knapp das Niveau der GeForce RTX 3070 sein wird, eher denn sogar leicht darunter. So oder so kommt es mit dieser Karte dann zum Offenbarungseid der Ada-Lovelace-Generation, bezogen auf den Generations-Fortschritt bei Performance und Performance/Preis-Verhältnis.

Chip Hardware Speicher 4K Perf. TDP Liste Status Release
Titan RTX Ada AD102-? 140-144 SM @ 384 Bit, 96 MB L2 24 GB GDDR6X ? ? ? Annahme unsicher
GeForce RTX 4090 AD102-300 128 SM @ 384 Bit, 72 MB L2 24 GB GDDR6X 655% 450W $1599 veröffentlicht 12. Okt.2022
GeForce RTX 4080 AD103-300/301 76 SM @ 256 Bit, 64 MB L2 16 GB GDDR6X 496% 320W $1199 veröffentlicht 16. Nov. 2022
GeForce RTX 4070 Ti AD104-400 60 SM @ 192 Bit, 48 MB L2 12 GB GDDR6X 392% 285W $799 veröffentlicht 5. Jan. 2023
GeForce RTX 4070 AD104-250/251 46 SM @ 192 Bit, 36 MB L2 12 GB GDDR6(X) ~300-320% 200W ? Gerücht März 2023
GeForce RTX 4060 Ti AD106-350 34 SM @ 128 Bit, 32 MB L2 8 GB GDDR6 ~240-250% 160W ? Gerücht möglw. Q2/2023
GeForce RTX 4060 AD106-? ~30 SM @ 128 Bit, 32 MB L2 8 GB GDDR6 ? ? ? Gerücht angbl. Juni 2023
GeForce RTX 4050 AD107-? ~24 SM @ 128 Bit, 32 MB L2 8 GB GDDR6 ? ? ? Annahme möglw. H2/2023
Hinweis: Angaben zu noch nicht offiziell vorgestellter Hardware basierend auf Gerüchten & Annahmen.
18

News des 18. Januar 2023

Laut Leaker Kopite7kimi @ Twitter setzt nVidia nun noch einmal einen deutlich anderen Stromverbrauchs- bzw. TDP-Wert für die GeForce RTX 4060 Ti an: Anstatt der bisher genannten 220 Watt sollen es nunmehr nur noch 160 Watt werden. Dies dürfte wohl im Einklang mit der kürzlichen Entscheidung liegen, die GeForce RTX 4070 von früher so genannt 250W auf nunmehr 200W TDP herunterzusetzen. Inwiefern damit auch eine Reduktion der Taktraten einhergeht, ist hingegen unklar. Normalerweise passiert dies bei einem niedrigeren Power-Limit von ganz alleine, aber die bisherigen Ada-Lovelace-Karten verfügen bekannterweise über ungewöhnlich viel Spielraum zwischen realem Stromverbrauch und nominellem Power-Limit.

RTX 4060 Ti has a very short reference board. The PG190 still uses CEM5 connector.
AD106-350-A1
4352FP32
8G 18Gbps GDDR6
32M L2
220W

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 14. Dezember 2022
 
After correction, 160W.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 18. Januar 2023

17

News des 17. Januar 2023

Apple hat mit M2 Pro & M2 Max zwei weitere SoCs der M2-Serie vorgestellt, u.a. Sir Apfelot berichten hierzu. Wie schon beim initialen M2-SoC (sowie der vorherigehenden M1-Serie) kommt hierbei erneut TSMCs 5nm-Fertigung zum Einsatz, womit Apple nicht die ganz großen Performance-Gewinne bieten kann bzw. sich die gebotenen Performance-Gewinne über größere werdende Chips erkaufen muß. Dabei basierte Apples Performance-Vorteil in der Vergangenheit oftmals primär auf der Verwendung der allerneuesten Fertigungstechnologie von TSMC, welche Apple sich zeit-exklusiv einkaufte. Dies trifft auf die M2-Serie nun nicht mehr zu – was allerdings interessant wäre für einen fairen Vergleich zum PC-Bereich, wo mittels AMDs Zen-4-Prozessoren nun genauso auch erste 5nm-Produkte existieren.

Chipfläche Transist. CPU-Kerne GPU-Kerne Interface
Apple M1 120,5mm² 16 Mrd. 4P + 4E 8 (2,6 TFlops) 128 Bit LPDDR4X/4266 (68 GB/s)
Apple M1 Pro ~245mm² 33,7 Mrd. 8P + 2E 16 (5,2 TFlops) 256 Bit LPDDR5/6400 (205 GB/s)
Apple M1 Max ~429mm² 57 Mrd. 8P + 2E 32 (10,4 TFlops) 512 Bit LPDDR5/6400 (410 GB/s)
Apple M1 Ultra 2x ~429mm² 114 Mrd. 16P + 4E 64 (20,8 TFlops) 1024 Bit LPDDR5/6400 (820 GB/s)
Apple M2 ~145mm² 20 Mrd. 4P + 4E 10 (3,6 TFlops) 128 Bit LPDDR5/6400 (102 GB/s)
Apple M2 Pro ? 40 Mrd. 8P + 4E 19 (~6,8 TFlops) 256 Bit LPDDR5/6400 (205 GB/s)
Apple M2 Max ? 67 Mrd. 8P + 4E 38 (~13,6 TFlops) 512 Bit LPDDR5/6400 (410 GB/s)
Inhalt abgleichen