22

Hardware- und Nachrichten-Links des 21./22. April 2018

Von den Marktbeobachtern von Jon Peddie Research kommt die Vorhersage, das wir Realtime-RayTracing in weniger als sechs Jahren in unseren PCs haben könnten. Die Vorhersage ist sportlich, hat aber wenigstens eine gewisse Grundlage darin, welche Rechenkraft für die Realtime-RayTracing-Demo von Remedy seitens nVidia verwendet wurde: 62 TFlops für die Grafikkarte, durchgeführt von einer "DGX Station" mit vier Tesla V100 Karten. Da eine GeForce GTX 1080 Ti derzeit ihre 11 TFlops erreicht und Jon Peddie Research mit einer Rechenleistungs-Verdopplung aller drei Jahre kalkulieren, geht man vom Jahr 2024 als erreichbares Datum für diese Vorhersage aus. Die aufgestellte Rechnung klappt an dieser Stelle nicht ganz, da in 6 Jahren nach dem eigenen Ansatz nur eine Rechenleistung von 44 TFlops erreicht wäre – aber das ganze ist ja nur eine arg grobe Kalkulation unter Voraussetzung diverser Annahmen. Möglicherweise wurde einfach auch schon der Punkt einbezogen, das man sich von nVidias dieses Jahr kommender Turing-Generation bereits einen Rechenleistungs-Sprung von +50% erwartet – ausgehend davon wären erscheinen dann im Jahr 2024 tatsächlich grob 66 TFlops erreichbar.

21 21

Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Ryzen 2000?

Alle Entscheidungsgrundlagen zu dieser Frage findet man in der Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 sowie natürlich im entsprechenden Foren-Diskussionsthread zum Launch.

21

Neuer Artikel: Launch-Analyse AMD Ryzen 2000

Mit den Prozessoren der Ryzen 2000 Serie schickt AMD nunmehr die zweite Ryzen-Generation ins Gefecht gegen Intels nach wie vor existierende Marktdominanz. Nominell stellt "Ryzen 2000" nur einen typischen Refresh dar, da AMD nichts an der eigentlichen CPU-Architektur verändert hat und nur das leicht verbesserte 12nm-Fertigungsverfahren nutzt. Und dennoch existiert ein vergleichsweise hohes Vorab-Interesse an Ryzen 2000 – kann AMD nunmehr unter einem ausgebauten und gereiften Ökosystem angreifen, während Intel sein Pulver mit der zweiten Welle von Coffee Lake bereits weitgehend verschossen hat. Vor allem aber setzt AMD zum Launch von Ryzen 2000 wesentlich freundlichere Preislagen an: Gingen seinerzeit die Sechs- und Achtkerner von Ryzen 1000 noch zu Listenpreisen zwischen 219 und 499 Dollar an den Start, verlangt AMD nunmehr für die sogar höher taktenden Modelle von Ryzen 2000 nur noch zwischen 199 und 329 Dollar. Unsere Launch-Analyse wird primär versuchen, über die Auswertung von vielen Benchmark-Ergebnissen ein möglichst zusammenhängendes Bild von Performance und nachfolgend dann dem Preis/Leistungs-Verhältnis bei AMDs Ryzen 2000 im Vergleich zu Intels Coffee Lake aufzustellen ... zum Artikel.

Anwend.-Perf. Spiele-Perf. Liste Straße Anwend./€ Spiele/€
Ryzen 7 2700X 107,9% 97,0% 329$ ab 319€ 106% 95%
Core i7-8700K 100% 100% 359$ ab 313€ 100% 100%
Ryzen 7 2700 ~93% ~89% 299$ ab 289€ 101% 96%
Core i7-8700 ~98% ~99% 303$ ab 277€ 111% 112%
Ryzen 5 2600X 88,5% 92,3% 229$ ab 225€ 123% 128%
Core i5-8600K 78,2% 95,1% 257$ ab 218€ 112% 137%
Core i5-8600 ~76% ~94% 213$ ab 210€ 113% 140%
Ryzen 5 2600 ~83% ~89% 199$ ab 195€ 133% 143%
Core i5-8500 ~73% ~92% 192$ ab 188€ 122% 153%
Core i5-8400 71% 91,3% 182$ ab 158€ 141% 181%
"Anwend./€" und "Spiele/€" sind Preis/Leistungs-Indizes für Anwendungs- und Spiele-Performance, basierend auf aktuellen Straßenpreisen.
20

Hardware- und Nachrichten-Links des 19./20. April 2018

Die PC Games Hardware haben auf dem Launchevent zum Ryzen-2000-Launch eine "Radeon RX Vega Nano" erspäht, welche AMD dort ohne großen Kommentar ausgelegt hatte. Die Karte ist ein Vorserien-Modell seitens PowerColor und stellt damit eher so etwas wie ein inoffizielles Herstellerdesign dar – sprich, es gibt derzeit bei AMD wohl noch keine offiziellen Planungen in diese Richtung hin. Die technischen Daten zum gezeigten Vorserien-Modell beschränken sich darauf, das jene nur über 3584 (aktive) Shader-Einheiten verfügt – so wie die Radeon RX Vega 56. Die Stromanschlüsse sind mit 1x6pol. samt 1x8pol. für eine Nano-Karte reichlich voluminös, dies muß aber für eine eventuelle Serienproduktion noch nichts sagen. PowerColor selber überlegt allerdings noch, diese Karte überhaupt herauszubringen – was sicherlich ein Wagnis ist, sofern es keine AMD-offizielle Variante darstellt. Bei einem Erfolg könnte man natürlich (anfänglich) exklusiv über dieses Angebot verfügen und müsste selbiges nicht mit 6-8 anderen Grafikkarten-Herstellern teilen, wie bei einem AMD-offiziellen Produkt. Vor dem Release einer solchen weiteren Vega-10-Grafikkarte müsste natürlich die ausreichende Versorgung mit entsprechenden Grafikchips sichergestellt sein – gut möglich also, das die Radeon RX Vega Nano doch noch etwas später antritt.

20

Ryzen 2000 Launchreviews: Die Testresultate zur Spiele-Performance im Überblick

Als weiteren Teaser zur nachfolgenden Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 soll hiermit die (weithin beachtete und geforderte) Spiele-Performance schon einmal ausgewertet werden. Dabei haben wir uns auf die vorliegenden Testresultate zu 1%-Minimum-Werten unter der FullHD-Auflösung konzentriert, oftmals auch als "99 percentile" oder "Frametimes" bezeichnet. Bei allen Bezeichnungen derselben Sache geht es darum, nur jene 1% der niedrigsten Frameraten eines Benchmark-Durchlaufs auszuwerten, welche üblicherweise als CPU-limitiert gelten. Das ganze hat somit eine sehr beachtbare Praxisrelevanz – und zwar für die Gleichmäßigkeit der Frameraten, was unter Enthusiasten ein wertvolles Gut im Gaming-Alltag darstellt. Andere Messungen zeigen entweder einen zu hohen Anteil an Grafikkarten-Limitierung (durchschnittliche Frameraten) oder arbeiten mit einem Theorie-Szenario ohne echten Praxisbezug (Benchmarks unter besonders niedrigen Auflösungen). Wie üblich wurden nachfolgend die Performance-Ergebnisse aller ausgewerteten Testberichte indiziert und die dabei entstandenen Zwischenergebnisse dann nochmals zu einem allgemeinem Index-Wert verarbeitet (in diesem Fall aufgrund der wenigen vorliegenden Werte ohne jede Gewichtung).

Spiele (1%Min@1080p) i7-7700K i5-8600K i7-8700K 1600X 1800X R5-2600 R5-2600X R7-2700 R7-2700X
Technik KBL, 4C +HT, 4.2/4.5 GHz CFL, 6C, 3.6/4.3 GHz CFL, 6C +HT, 3.7/4.7 GHz, Zen, 6C +SMT, 3.6/4.0 GHz Zen, 8C +SMT, 3.2/4.1 GHz Zen+, 6C +SMT, 3.4/3.9 GHz Zen+, 6C +SMT, 3.6/4.2 GHz Zen+, 8C +SMT, 3.2/4.1 GHz Zen+, 8C +SMT, 3.7/4.3 GHz
AnandTech (4 Tests) 97,7% - 100% 91,3% 97,5% 107,1% 111,5% 106,4% 117,8%
ComputerBase (6 Tests) 88% - 100% 78% 82% 85% 87% 85% 93%
GameStar (6 Tests) 94,9% - 100% - 93,0% - - - 99,2%
Golem (5 Tests) - - 100% - 83,5% - - - 96,2%
PC Games Hardware (5 T.) 89,0% 93,2% 100% 79,3% 80,4% - 84,8% - 88,7%
SweClockers (5 Tests) 97,2% 97,2% 100% 86,0% 89,1% - 94,4% - 95,3%
TechSpot (6 Tests) 94,1% 94,5% 100% - 87,6% - 85,1% - 91,0%
Spiele-Performance 93,1% 95,1% 100% 82,7% 87,2% ~89% 92,3% ~89% 97,0%
Listenpreis 339$ 257$ 359$ 219$ 349$ 199$ 229$ 299$ 329$
Straßenpreis ab 281€ ab 219€ ab 316€ ab 169€ ab 284€ ab 195€ ab 225€ ab 289€ ab 319€
Performance-Index für weitere erfasste/ausgewertete Prozessoren: Ryzen 5 1600 @ 79,7%, Ryzen 7 1700 @ ~79%, Ryzen 7 1700X @ ~84%, Core i5-8400 @ 91,3%
19

Ryzen 2000 Launchreviews: Die Testresultate zur Anwendungs-Performance im Überblick

Als kleinen Vorgeschmack auf die kommende Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 sollen hiermit schon einmal aufgelaufenen Testresultate zur Anwendungs-Performance ausgewertet werden. Gemäß der preislichen Ansetzung sind hierbei die Duelle "Ryzen 7 2600X vs. Core i5-8600K" sowie "Ryzen 7 2700X vs. Core i7-8700K" besonders interessant – die kleineren Modelle Ryzen 5 2600 und Ryzen 7 2700 wurden leider zu selten getestet, um dieserart betrachtet werden zu können. Neben den beiden Hauptduellen sind sicherlich noch die AMD-internen Vergleiche zu den jeweiligen Vorgängern Ryzen 5 1600X bzw. Ryzen 7 1800X interessant, daneben wurde der Core i7-7700K als Spitzenmodell aus der Ära der (schnellen) Vierkern-Prozessoren mit in die nachfolgende Benchmark-Übersicht aufgenommen. Wie üblich wurden dabei die Performance-Ergebnisse aller ausgewerteten Testberichte indiziert und letztlich die dabei entstandenen Zwischenergebnisse noch einmal zu einem allgemeinem Index-Wert verarbeitet (mit leichter Gewichtung zugunsten jener Testberichte mit vielen Vergleich-CPUs und Einzelbenchmarks).

19

Launch von Ryzen 2000: Erste Testberichte gehen online

Es war lange klar, es wurden zuletzt reihenweise Vorabtests publik, nun ist sie endlich da: Die zweite Ryzen-Generation, offiziell "Ryzen 2000 Serie" und inoffiziell "Ryzen II" genannt, auf Basis von "Pinnacle Ridge". Der Nachfolger und Refresh zur orginalen Ryzen 1000 Serie (Basis "Summit Ridge") tritt derzeit erst einmal nur mit vier CPU-Modellen an, welche allerdings den Sechs- und Achtkern-Bereich im Consumer-Segment schon ziemlich perfekt besetzen – und dort natürlich in Konkurrenz zu Intels Coffee-Lake-Serie gehen. Wo genau sich Ryzen 2000 in diesem Vergleich (sowie gegenüber Ryzen 1000) einordnet, wird derzeit durch die zu mehreren Dutzend erschienen Launchreviews ermittelt – wobei sich die dabei gewählten Titel schon reichlich vielversprechend anhören. Die Diskussion zum Launch in unserem Forum ist derweil schon im Gange, während unsere Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle erscheinen und den Launch somit abschließen wird.

Basis Kerne Takt unl. L2+L3 TDP Kühler Liste Straße
Ryzen 7 2700X Zen+, 12nm 8C +SMT 3.7/4.3 GHz 4+16 MB 105W Wraith Prism 329$ 319€
Ryzen 7 2700 Zen+, 12nm 8C +SMT 3.2/4.1 GHz 4+16 MB 65W Wraith Spire LED 299$ 289€
Ryzen 5 2600X Zen+, 12nm 6C +SMT 3.6/4.2 GHz 3+16 MB 95W Wraith Spire 229$ 225€
Ryzen 5 2600 Zen+, 12nm 6C +SMT 3.4/3.9 GHz 3+16 MB 65W Wraith Stealth 199$ 195€
19

Umfrage-Auswertung: Auf welches Vorab-Interesse stößt AMDs Ryzen 2?

Mittels einer Umfrage von Mitte März wurde das Vorab-Interesse zum (im Laufe des heutigen 19. Aprils erwarteten) Ryzen 2 ("Pinnacle Ridge") abgefragt. Als ziemlich typische Refresh-Generation sollte selbiges eigentlich nicht all zu hoch ausfallen – aber Ryzen 2 ist in diesem Fall etwas besonderes: Schließlich war der originale Ryzen ein regelrechter Neustart von AMD im CPU-Business, konnte niemand einen Erfolg vorhersehen, sind auch (ganz besonders bei CPUs) immer Sachen wie das zugehörige Hardware-Ökosystem, Kompatibilität mit bestehender Hard- und Software sowie alle möglichen sich ergebenden Anfangs-Schwierigkeiten einzurechnen. Insofern beobachten viele CPU-Käufer eine solche Entwicklung erst einmal nur mit Wohlwollen, aber eben nicht mit Kaufinteresse – und wenden sich dann oftmals erst der zweiten Generation zu. Dies ist die Ausgangslage für Ryzen 2 – und führte wohl auch zu einem Umfrage-Ergebnis, welches für eine Refresh-Generation regelrecht erstklassig aussieht.

18

Hardware- und Nachrichten-Links des 17./18. April 2018

Heise bringen als mögliche Auflösung zum kürzlich aufgetauchten Consumer-Achtkerner von Intel eine Spezialausführung von Skylake-X für den Sockel 1151 ins Spiel – was schneller und einfacher zu realisieren wäre als "Coffee Lake S 8+2", für welches immerhin ein neuer Silizium-Chip aufgelegt werden müsste. Leider funktioniert diese Erklärung nicht, da Skylake-X aufgrund der Server-Abstammung über keine integrierte Grafiklösung verfügt – und das Neuauflegen von Skylake-X mit einer extra Grafikeinheit ja dann genauso wieder ein neues Stück Silizium ergeben würde. Der entdeckte Coffee-Lake-Prozessor mit 8 CPU-Kernen soll jedoch über eine GT2-Grafiklösung verfügen, dies ist mit keinem der bislang bei Intel bekannten Chips machbar – die Auflage eines neuen Siliziums hierfür erscheint als unausweichlich. Aber sicherlich ist an dieser Stelle noch zu wenig thematisiert worden, was dies für einen zeitlichen Aufwand bedeutet: Locker und leicht ein Jahr gehen üblicherweise bei neuen CPUs allein für die Phase der Evaluierung und Produktionsvorbereitung drauf, vorher muß der neue Chip aber auch noch designt werden. Mag letzteres vergleichsweise einfach sein, wenn man "nur" zwei mehr CPU-Kerne an das bekannte Coffee-Lake-Design dranpappt, kann man sich kaum um das eine Jahr zwischen Tape-Out und Launch herumdrücken. Wenn Intel also tatsächlich noch einen Coffee-Lake-Achtkerner herausbringt, dann hat man die Entscheidung hierfür spätestens wohl schon Anfang 2017 gefällt, muß das Tape-Out des entsprechenden Dies spätestens im Herbst 2017 über die Bühne gegangen sein.

18

nVidias "GeForce Partner Program" stößt auf Gegenwind bei Dell, HP & AMD

Nachdem es mit den entsprechenden Aktionen von MSI und von Asus nun nicht mehr wegdiskutierbar ist, formiert sich langsam aber sicher wenigstens ein gewisser Widerstand gegenüber nVidias "GeForce Partner Program". So kommt von HardOCP die Kunde, das die großen PC-Hersteller Dell und HP ihre Beteiligung an nVidias GPP wahrscheinlich abgelehnt haben. Gänzlich sicher wird sich dies nicht belegen lassen, da über GPP generell Stillschweigen zu wahren ist und Hersteller sich sowieso kaum zu nicht zustande gekommenden Deals äußern. Allerdings haben HardOCP wohl zumindest mit informierten Personen gesprochen zu haben, wobei der klare Widerwille von Dell & HP gegenüber nVidias GPP zum Ausdruck kam:

Off the record conversations suggest that both of these companies think that NVIDIA GPP is unethical, and likely illegal as it pertains to anti-competition laws here in the United States. The bottom line is that Dell and HP are very much upset with NVIDIA over GPP, and Dell and HP look to be digging in for a fight.
Quelle:  HardOCP

Inhalt abgleichen