2

Hardware- und Nachrichten-Links der Neujahrsfeiertage 2021

VideoCardz weisen auf einige noch nicht veröffentliche Ampere-Karten hin, welche in der Konfigurations-Auflistung eines neuen Lenovo Komplett-PCs als Wahlmöglichkeiten aufgetauchen: GeForce RTX 3050, 3050 Ti & 3060. Chip-Grundlagen oder technische Daten gibt es an dieser Stelle zwar nicht, aber die ebenfalls notierte Menge an Grafikkartenspeicher erleichtert die Einordnung: Die GeForce RTX 3060 wird hierbei mit 12 GB genannt, die GeForce RTX 3050 Ti mit 6 GB und die GeForce RTX 3050 mit 4 GB. Dies entspricht fast exakt dem bisher bekannten Bild, allein zur "GeForce RTX 3050 Ti" gibt es den Hinweis darauf, wonach nVidia diese GA106-basierte Karte womöglich eher unter dem besser klingendem Namen "GeForce RTX 3060 6GB" laufen lassen wird. Denkbar, dass Lenovo diese Änderung noch nicht berücksichtigt hat – genauso möglich aber auch, dass nVidia diese kolportierte Namens-Änderung letztlich doch nicht in die Tat umsetzt. Am ehesten Aufmerksamkeit auf sich zieht dabei sogar die kleinste der genannten Grafikkarten, die GeForce RTX 3050: Denn hiermit ergibt sich erstmals eine solide Bestätigung dafür, dass nVidia bei dieser GA107-basierten Lösung wirklich nur mit 4 GB Grafikkartenspeicher antritt.

Chip Hardware Speicher Listenpreis Status Release
GeForce RTX 3080 Ti GA102-250 82 SM @ 320 Bit 20 GB GDDR6X angebl. $999 Indizien angebl. Ende Febr. 2021
GeForce RTX 3070 Ti GA103-300 angebl. 58 SM @ 320 Bit 10 GB GDDR6X vermtl. $599 Gerücht vermtl. Q1/2021
GeForce RTX 3060 12GB GA106-400 angebl. 30 SM @ 192 Bit 12 GB GDDR6 vermtl. $299-349 Indizien angebl. Mitte/Ende Jan. 2021
GeForce RTX 3060 6GB GA106-300 angebl. 28-30 SM @ 192 Bit 6 GB GDDR6 vermtl. $249 Gerücht angebl. Mitte/Ende Jan. 2021
GeForce RTX 3050 GA107-300 angebl. 18 SM @ 128 Bit 4 GB GDDR6 vermtl. $179-199 Gerücht vermtl. Q1/2021
2

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Ryzen 5000?

Auszuwerten ist noch die Umfrage zum Ersteindruck zu AMDs Ryzen 5000 Prozessoren bzw. der Zen-3-Generation, welche nach dem Launch dieser Prozessoren zur Mitte des November 2020 lief. Leider ergab sich dabei der unschöne Vorfall einer gewissen Umfrage-Manipulation, in deren Folge hunderte Stimmen herausgerechnet werden mussten, genauer hier erklärt. Das resultierende Endergebnis wird deswegen auch gerundet auf einen ganzen Prozentpunkt und mit zusätzlichen "~"-Zeichen angegeben, denn auf die exakte Zahl belastbar ist jenes natürlich nicht. Andererseits stimmt wohl die grundsätzliche Richtung, da die Mehrzahl der Stimmen bereits vor dieser Manipulation abgegegen wurde bzw. eine Kontroll-Umfrage im Forum letztlich auf fast das gleiche Ergebnis kommt.

1

Systemanforderungen, Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu Assassin's Creed: Valhalla

Am 10. November 2020 ging mit "Assassin's Creed: Valhalla" der immerhin schon 12. Titel der "Assassin's Creed" Spiele-Serie von Ubisoft an den Start. Wiederum basierend auf der "AnvilNext 2.0" Engine wird laut den sehr detailliert ausgeführten offiziellen Systemanforderungen gutklassige bis hochklassige Hardware abgefordert. Dabei bestätigt sich der Trend der letzten erschienenen AAA-Titel, wonach insbesondere die Minimum-Anforderungen zur Zeit klar nach oben gehen: Bei Valhalla sind dies zwar "nur" GeForce GTX 960 oder Radeon R9 380, für beide werden jedoch explizit 4 GB Grafikkartenspeicher notiert, was in der seinerzeitigen Grafikkarten-Generation noch eher ungewöhnlich war (sowie einige Auswirkungen auf vergleichbar schnelle Grafikkarten hat). Beachtenswert ist zudem die offizielle Anforderung des Feature-Levels 12_0 von DirectX 12 – was bedeutet, dass alles unterhalb der Hardware-Architekturen AMD GCN2 (ab Hawaii-Chip) sowie nVidia Maxwell 2 (GeForce 900 Serie) ausgeschlossen ist und normalerweise das Spiel nicht einmal starten kann. Die reine Existenz von DirectX-12-Treibern reicht in diesem Fall also nicht aus, die Grafikkarte muß DirectX 12 auf Hardware-Ebene unterstützen – was beispielsweise AMDs Radeon HD 7000 Serie sowie nVidias GeForce 600/700 Serien effektiv ausschließt, unabhängig von deren Hardware-Power.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "Assassin's Creed: Valhalla"
Minimum FullHD 30fps FullHD 60fps WQHD 30fps WQHD 60fps 4K 30fps
gedacht für 1080p @ "Low" auf 30fps 1080p @ "High" auf 30fps 1080p @ "High" auf 60fps 1440p @ "Very High" auf 30fps 1440p @ "Very High" auf 60fps 2160p @ "Ultra High" auf 30fps
allgemein Windows 10 64-Bit, DirectX 12 Feature-Level 12_0, 50 GB Festplatten-Platzbedarf
Prozessor Core i5-4460 oder Ryzen 3 1200 Core i7-4790 oder Ryzen 5 1600 Core i7-6700 oder Ryzen 7 1700 Core i7-7700 oder Ryzen 7 2700X Core i7-8700K oder Ryzen 5 3600X Core i7-9700K oder Ryzen 7 3700X
Speicher 8 GB RAM 8 GB RAM 8 GB RAM 16 GB RAM 16 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte GeForce GTX 960 4GB oder Radeon R9 380 4GB GeForce GTX 1060 6GB oder Radeon RX 570 8GB GeForce GTX 1080 oder Radeon RX Vega 64 GeForce GTX 1070 oder Radeon RX Vega 56 GeForce RTX 2080 Super oder Radeon RX 5700 XT GeForce RTX 2080 oder Radeon RX 5700 XT
31

Hardware- und Nachrichten-Links des 30./31. Dezember 2020

VideoCardz haben in der GPU-Datenbank von Notebookcheck aktualisierte Einträge zu nVidias Ampere-Generation entdeckt – darunter dann auch neue Einträge samt Spezifikationen zu den kommenden "Ampere" Mobile-Lösungen "GeForce RTX 3060 Mobile", "GeForce RTX 3070 Mobile" und "GeForce RTX 3080 Mobile". Inwiefern überall eine echte Information dahintersteht, ist allerdings nicht erwiesen, denn (wie eigentlich alle diese Datenbanken) arbeitet man auch hier mit Schätzungen & Annahmen, sofern sich zu große Informationslücken auftun. Andererseits sind einige der Angaben bereits reichlich detailliert, scheint zumindest eine echte Quelle hierfür zu existieren. Interessanterweise entsprechend die kommenden "Ampere" Mobile-Lösungen gemäß dieser Daten dann keineswegs ihren Desktop-Pendants – so wie dies bei den vorhergehenden Mobile-Generationen von nVidia noch (mit gewissen Ausnahmen) üblich war.

GeForce RTX 3060 Mobile GeForce RTX 3070 Mobile GeForce RTX 3080 Mobile
Grafikchip GA106 GA104-770-A1 GA104-775-A1
SKU GN20-E3 GN20-E5 GN20-E7
Hardware angeblich 24 Shader-Cluster (3072 FP32-Einheiten) @ 192 Bit Interface angeblich 40 Shader-Cluster (5120 FP32-Einheiten) @ 256 Bit Interface angeblich 48 Shader-Cluster (6144 FP32-Einheiten) @ 256 Bit Interface
Taktraten 0.9-1.7 GHz (Boost) 1.1-1.62 GHz (Boost) 1.1-1.7 GHz (Boost)
Speicherausbau 6 GB GDDR6 8 GB GDDR6 16 GB GDDR6
TGP-Spielraum 80-115 Watt 115-125 Watt 115-150 Watt
MaxQ-Version  (60-70W TGP)  (80-90W TGP)  (80-90W TGP)
Datenquelle Notebookcheck Notebookcheck Notebookcheck
Desktop-Pendant GeForce RTX 3060: 30 Shader-Cluster @ 192 Bit GeForce RTX 3070: 46 Shader-Cluster @ 256 Bit GeForce RTX 3080: 68 Shader-Cluster @ 320 Bit
Mobile-Vorgänger GeForce RTX 2060 Mobile: 30 Shader-Cluster @ 192 Bit GeForce RTX 2070 Super Mobile: 40 Shader-Cluster @ 256 Bit GeForce RTX 2080 Super Mobile: 48 Shader-Cluster @ 256 Bit
30

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 3060 Ti?

Mittels einer Umfrage von Mitte Dezember wurde nach dem Ersteindruck zur GeForce RTX 3060 Ti gefragt, der zum Monatsanfang erschienenen zweiten GA104-basierten Grafikkarten und der vierten Ampere-Grafikkarte insgesamt. Die Umfrageteilnehmer geben jener 400-Dollar/Euro-Karte mit immerhin 40,8% positivem Ersteindruck zu 35,1% durchschnittlichem Ersteindruck und 24,1% negativem Ersteindruck ein vergleichsweise freundliches Zeugnis – gerade wenn man einrechnet, das Midrange-Lösungen bei dieserart Umfragen nie besonders gut abschneiden, sich die Aufmerksamkeit gewöhnlich auf die Spitzenmodelle konzentriert. Verglichen mit früheren nVidia-Karten desselben Preisbereichs kommt die GeForce RTX 3060 Ti jedenfalls glänzend weg: Letzteres Jahr gab es die GeForce RTX 2060 Super mit 23,9% positivem Ersteindruck, 2018 die originale GeForce RTX 2060 mit nur 14,3% positivem Ersteindruck – und erst die 2016er GeForce GTX 1070 erzielte mit 44,0% positivem Ersteindruck ein leicht besseres Ergebnis.

29

Hardware- und Nachrichten-Links des 29. Dezember 2020

Von Twitterer Momomo kommt der Hinweis auf erste Listungen zu GeForce RTX 30 Mobile-Lösungen beim holländischen Händler SKIKK. Genannt werden hierbei GeForce RTX 3060 (Mobile), GeForce RTX 3070 MaxQ und GeForce RTX 3080 MaxQ. Erhellende Daten zu diesen Mobile-Grafiklösungen gibt es ansonsten (fast) nicht, nur aus den notierten Speichermengen läßt sich auf den jeweils zugrundeliegenden Grafikchip schließen: Dies wird bei der GeForce RTX 3070 MaxQ mit 8 GB natürlich der GA104-Chip sein – wie schon beim Desktop-Pendant. Die GeForce RTX 3060 (Mobile) mit 6 GB dürfte demzufolge GA106-basiert sein – genauso wie die noch folgende GeForce RTX 3060 (non-Ti) des Desktop-Segments. Die einzige vermutliche Abweichung von diesem Desktop-gleichen System dürfte dann die GeForce RTX 3080 MaxQ mit gleich 16 GB Grafikkartenspeicher darstellen: Denn jene Speichermenge passt eher zum GA104-Chip bzw. dessen 256bittigem Speicherinterface.

Speicherinterface zugrundeliegender Grafikchip
GeForce RTX 3080 MaxQ 16GB = 256 Bit vermutlich GA104 (möglicherweise im Vollausbau)
GeForce RTX 3070 MaxQ 8GB = 256 Bit höchstwahrscheinlich GA104 (sicherlich Salvage)
GeForce RTX 3060 6GB = 192 Bit wahrscheinlich GA106
28

Hardware- und Nachrichten-Links des 28. Dezember 2020

In der Frage, wann nVidias nächste Chip-Generation "Lovelace" sowie deren augenscheinlicher AMD-Counterpart in Form der RDNA3-Architektur erscheinen könnten, gibt es vielerorts die Hoffnung auf einen Start noch im Jahr 2021 zu lesen. Dies ist jedoch für beide Chip-Generationen eine der unwahrscheinlichsten Auflösungen überhaupt. Auf nVidia-Seite steht hierbei der Fakt, dass nVidia zuletzt nie weniger als anderthalb Jahre für eine neue Chip-Generation (nicht bezogen auf eine neue Karten-Serie) benötigt hat – was den Ampere-Nachfolger ganz automatisch ins Jahr 2022 drücken würde. Auf AMD-Seite gilt grundsätzlich ähnliches, hierbei gehen die meisten vorfristigen Termin-Nennungen allerdings auf eine höchstwahrscheinlich falsche Auslegung der AMD-eigenen Roadmaps zurück: In diesen ist die Zeitachse zu lesen als Jahresanfang des zuerst genannten Jahres (links eingezeichnet) bis Jahresende des zuletzt genannten Jahres (rechts eingezeichnet). Die aktuelle AMD Grafikchip-Roadmap sagt also aus, dass RDNA3 bzw. Navi 3X bis einschließlich des Jahresendes 2022 erscheinen wird:

28

Gerüchteküche: nVidias NextGen-Chip "AD102" tritt womöglich mit gleich 144 Shader-Clustern an

Von Twitterer Kopite7kimi kommt ein erstes Hardware-Gerücht zur Hopper/Lovelace-Generation, welche der aktuell noch im Aufbau befindlichen Ampere-Generation eines Tages nachfolgen soll. Eine erste Hardware-Information zur nächsten Chip-Generation von nVidia mag zum jetzigen Zeitpunkt reichlich früh klingen, allerdings lagen (seitens desselben Twitterers) bereits im Mai 2019 die (korrekten) Hardware-Daten der kompletten Ampere-Generation vor, die Vorlaufzeiten bei solcherart Chipprojekten sind einfach beträchtlich. Wenn nVidia den AD102-Chip der "Lovelace"-Generation angenommenerweise irgendwann zwischen Jahresanfang bis Herbst 2022 herausbringen wollte, dann muß dessen Tape-Out (je nach Releasetermin) irgendwann zwischen Frühling und Jahresende 2021 passieren und ist die Festlegung der finalen Hardware-Konfiguration ein ganzes Stück früher fällig – möglicherweise genau jetzt zum Jahresende 2020. In jedem Fall hat sich der Twitterer als sehr zuverlässige Quelle erwiesen, beispielsweise wurde auch die nachträglich als Programm-Ergänzung ersonnene Ampere-Lösungen "GeForce RTX 3080 Ti" augenscheinlich korrekt vorhergesagt.

GA102 has a "7*6" structure.
Maybe AD102 will get a "12*6" structure.

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 28. Dezember 2020

28

Systemanforderungen, Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu DiRT 5

Bereits am 6. November ging das Autorenn-Spiel "DiRT 5" von Entwickler & Publisher "Codemasters" in den Handel, welches den immerhin schon 14. Titel der Colin-McRae-Spielserie sowie den 8. Titel mit "Dirt" im Namen darstellt. Die auf Steam notierten offiziellen PC-Systemanforderungen sind auf CPU-Seite schon fast handzahm, auf Grafikkarten-Seite hingegen durchaus gehaltvoll, gerade beim Minimum. Dort werden GeForce GTX 970 oder Radeon RX 480 abgefragt – womit DiRT 5 wiederum ein Spiel ist, welche eine vergleichsweise hohe Minium-Anforderung trägt. Die Grafikkarten-Empfehlung ist mit GeForce GTX 1070 Ti oder Radeon RX 5700 XT für ein Autorenn-Spiel jedoch genauso nicht schlecht. Allerdings passen beide Grafikkarten vom Performance-Profil her eigentlich nicht zusammen, die Radeon RX 5700 XT (FullHD Perf.Index 1160%) ist deutlich schneller als die GeForce GTX 1070 Ti (FullHD Perf.Index 900%). Die noch vor dem Spiel-Release als Hardware-Empfehlung genannte Radeon RX Vega 64 (FullHD Perf.Index 930%) wäre sicherlich viel eher passend – unklar, wieso der Spieleentwickler dies dann noch geändert bzw. hochgesetzt hat.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "DiRT 5"
Minimum Empfohlen
allgemein Windows 10 64-Bit (Build 18362), DirectX 12, 60 GB Festplatten-Platzbedarf
Prozessor Core i3-2130 oder FX-4300 Core i5-9600K oder Ryzen 5 3600
Speicher 8 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte GeForce GTX 970 oder Radeon RX 480 GeForce GTX 1070 Ti oder Radeon RX 5700 XT
27 27

Umfrage: Welches ist das 3DCenter PC-Spiel des Jahres 2020?

Mit dem zu Ende gehenden Jahr 2020 wird es Zeit für die Abstimmung zum "3DCenter PC-Spiel des Jahres 2020". Das Spiele-Jahr 2020 bot ziemlich abwechslungsreiche Kost – sowohl bezogen auf die Genres als auch das Verhältnis an wirklich neuen Titeln zu aus Spiele-Serien oder Franchises abstammenden Titeln (grob hälftig). Einige Großprojekte stechen dabei sicherlich heraus, müssen aber natürlich nicht zwingend in der Spieler-Gunst vorn liegen. Dies gilt ganz besonders für "Cyberpunk 2077" mit all seinen Vorschuß-Lobeeren und der (derzeit) großen öffentlichen Aufmerksamkeit, welches aber womöglich zu spät im Jahr (und zu Bug-behaftet) erschienen ist. Die nachfolgende Spiele-Liste kann sicherlich einige Möglichkeiten aufzeigen, eine qualitative andere Wahl zu treffen ...
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

Assassin's Creed: Valhalla
4% (69 Stimmen)
Call of Duty: Black Ops Cold War
1% (19 Stimmen)
Crusader Kings III
3% (43 Stimmen)
Cyberpunk 2077
34% (542 Stimmen)
Death Stranding
3% (44 Stimmen)
Desperados III
1% (14 Stimmen)
DiRT 5
1% (10 Stimmen)
Doom Eternal
8% (125 Stimmen)
Flight Simulator 2020
12% (194 Stimmen)
Gears Tactics
0% (7 Stimmen)
Hades
3% (41 Stimmen)
Half-Life: Alyx
13% (214 Stimmen)
Horizon Zero Dawn
9% (147 Stimmen)
Immortals: Fenyx Rising
1% (15 Stimmen)
Ori and the Will of the Wisps
3% (45 Stimmen)
Project Cars 3
0% (6 Stimmen)
Star Wars Squadrons
3% (52 Stimmen)
Valorant
0% (8 Stimmen)
Watch Dogs: Legion
0% (7 Stimmen)
Yakuza: Like a Dragon
1% (11 Stimmen)
Gesamte Stimmen: 1613
Inhalt abgleichen