Neuigkeiten der letzten 7 Tage

26

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im dritten Quartal 2022

WCCF Tech haben umfangreiche Teile des Grafikchip-Marktreports von Jon Peddie Research für das abgelaufene dritte Quartal vorliegen, womit nicht auf die extra Meldung seitens JPR gewartet werden muß (welche sowieso in aller Regel deutlich weniger Daten bietet). Fehlend ist derzeit allein die Umsatz-Größe für das dritte Quartal 2022, dies wird dann nachgereicht werden. Im Markt der Grafikchips für Desktop-Grafikkarten ergab sich wie zuletzt schon angedeutet eine größere Bewegung: Das Marktvolumen an ausgelieferten Grafikchips fiel deutlich auf nur noch 6,9 Mio. Stück im dritten Quartal ab, grob nur noch die Hälfte des Marktvolumens vom Jahresanfang 2022. Hierzu ergibt sich nunmehr auch die Marktverteilung zwischen den Chip-Entwicklern, welche nVidia auf 86,2% hochschiessend und AMD krass auf 10,0% herunterfallend sieht.

AiB-Grafikchips Q3/2021 Q4/2021 Q1/2022 Q2/2022 Q3/2022
AMD 21% 22,8% 24% 20% 10,0%
nVidia 79% 77,2% 75% 79,6% 86,2%
Intel - - ~1% ~1% 3,8%
Auslieferungsmenge 12,72 Mio. Stück 13,19 Mio. Stück 13,38 Mio. Stück 10,4 Mio. Stück 6,89 Mio. Stück
Stückzahlen-Vergleich ~2,7 vs ~10,0 Mio. ~3,0 vs ~10,2 Mio. ~3,2 vs ~10,1 Mio. ~2,1 vs ~8,2 Mio. 0,69 vs 5,94 Mio.
Endverbraucher-Umsatz 13,7 Mrd. $ 12,4 Mrd. $ 8,6 Mrd. $ 5,5 Mrd. $ ?
Karten-Durchschnittspreis ca. $1077 ca. $940 ca. $642 ca. $529 ?
Marktanteile basierend auf ausgelieferten Stückzahlen, Quelle: Jon Peddie Research
25

News des 25. November 2022

VideoCardz haben eine Bestätigung zur Hardware-Größe der kleineren RNDA3-Chips Navi 32 & Navi 33 erspäht: Jene werden in einer neuen Treiber-Datei von AMD mit 60 bzw. 32 Shader-Clustern (CU) genannt – üblicherweise ein sicheres Zeichen auf die tatsächliche Hardware auf Chip-Ebene, unabhängig von etwaigen Grafikkarten. Dies bestätigt (erneut) den RDNA3-Leak seitens Angstronomics von diesem August, welcher sich bislang als überaus zutreffend erwiesen hat. Zu den erwartbaren Taktraten hatten Angstronomics seinerzeit glücklicherweise nichts gesagt, in dieser Frage lagen bekannterweise alle Leaker deutlich daneben. Allenfalls ist weiterhin nichts vom optionalen 3D V-Cache bei Navi 31 zu sehen, über welchen vorab auch ziemlich stark debatiert wurde (könnte natürlich noch kommen mittels einer Refresh-Generation).

Navi 33 Navi 32 Navi 31
Codename "Hotpink Bonefish" "Wheat Nas" "Plum Bonito"
Aufbau monolithisch Chiplet: 1x N32-GCD + 4x MCD Chiplet: 1x N31-GCD + 6x MCD
Chipfläche ~203mm² (TSMC N6) ~200mm² GCD (TSMC N5) + 4x 37mm² MCD (TSMC N6) = ~348mm² 300mm² GCD (TSMC N5) + 6x 37mm² MCD (TSMC N6) = ~522mm² (+ optional 3D V-Cache)
Hardware 2 Shader-Engines, 4 Shader-Arrays, 16 WGPs, 32 CUs, 4096 FP32-Einheiten 3 Shader-Engines, 6 Shader-Arrays, 30 WGPs, 60 CUs, 7680 FP32-Einheiten 6 Shader-Engines, 12 Shader-Arrays, 48 WGPs, 96 CUs, 12'288 FP32-Einheiten
Infinity Cache 32 MB 64 MB 96 MB + optional 96 MB 3D V-Cache
Speicherinterface 128 Bit GDDR6 256 Bit GDDR6 384 Bit GDDR6
Grafikkarten-Serie whrschl. Radeon RX 7700 Serie whrschl. Radeon RX 7800 Serie Radeon RX 7900 Serie
nVidia-Kontrahent whrschl. GeForce RTX 4060 /Ti whrschl. GeForce RTX 4070 / Ti GeForce RTX 4080
Release möglw. Vorstellung auf der CES 2023 irgendwann H1/2023 13. Dezember 2022
Hinweis: Angaben zu noch nicht offiziell vorgestellter Hardware basierend auf Gerüchten & Annahmen.
24

News des 24. November 2022

Gemäß der PC Games Hardware ist die GeForce RTX 4080 inzwischen tatsächlich im deutschen Einzelhandel auf die Preislage der UVP abgesunken. Hierbei handelt es sich nicht einmal nur um einen vereinzelten Bestpreis, vielmehr sind derzeit zwei Karten in drei Händler-Angeboten exakt zur UVP von 1469 Euro lieferbar, während immerhin 6 Karten in 12 Händler-Angeboten für unter 1500 Euro angeboten werden. Dies ändert natürlich nichts am generell falschen Preispunkt der GeForce RTX 4080, drückt aber aus, dass die Händler auf ihrer Ware derzeit eher denn sitzenbleiben – und somit ungewöhnlich früh den Preiskampf der Einzelhändler untereinander anfachen. Der zuletzt wieder leicht freundlicher tendierende Wechselkurs könnte diesen Preiskampf zusätzlich antreiben, denn jener eröffnet einen gewissen preislichen Spielraum sogar unterhalb der UVP (welche mit 0,97 Dollar/Euro gerechnet wurde, im Gegensatz zu derzeit 1,04 Dollar/Euro).

16. Okt. 22. Nov. 24. Nov.
GeForce RTX 4090 2300-2650€ 2190-2500€ 2220-2500€
GeForce RTX 4080 - 1500-1600€ 1470-1550€
lieferbare Händlerpreise gemäß Geizhals, ohne eBay-Angebote
23

News des 23. November 2022

Von Jon Peddie Research kommt ein derzeit viel besprochener Bericht zum Grafikchip-Markt im dritten Quartal 2022. Jener beinhaltet wie üblich primär Zahlen zum Gesamt-Markt aller PC-Grafikchips, in welchem bekannterweise die iGPUs mit grob drei Viertel Anteil glasklar dominieren. Insofern ist aus den Gesamtzahlen und dem dortigen heftigen Verlust für AMD eigentlich gar nichts zum Thema der eigentlichen Grafikkarten ablesbar. Denkbar, dass sich dort nur AMDs starker Absturz im Prozessoren-Markt ausdrückt, welcher insbesondere im Bereich der Mobile-Prozessoren (dort, wo auch schon frühere AMD-Prozessoren bereits durchgehend iGPUs einsetzen) am größten war. Allerdings gab es wenigstens eine einzige Zahl zum Markt der Chips für Desktop-Grafikkarten: Um immerhin –33,5% soll hierbei der Absatz zum direkten Vorquartal gesunken sein.

AiB-Grafikchips Q3/2021 Q4/2021 Q1/2022 Q2/2022 Q3/2022
AMD 21% 22,8% 24% 20% ?
nVidia 79% 77,2% 75% 79,6% ?
Intel - - 1% 1% ?
Auslieferungsmenge 12,72 Mio. Stück 13,19 Mio. Stück 13,38 Mio. Stück 10,4 Mio. Stück ~6,9 Mio. Stück
Stückzahlen-Vergleich ~2,7 vs ~10,0 Mio. ~3,0 vs ~10,2 Mio. ~3,2 vs ~10,1 Mio. ~2,1 vs ~8,2 Mio. ?
Endverbraucher-Umsatz 13,7 Mrd. $ 12,4 Mrd. $ 8,6 Mrd. $ 5,5 Mrd. $ ?
Karten-Durchschnittspreis ca. $1077 ca. $940 ca. $642 ca. $529 ?
Marktanteile basierend auf ausgelieferten Stückzahlen, Quelle: Jon Peddie Research
22

News des 22. November 2022

Im Zuge der Straßenpreis-Ermittlungen zur Launch-Analyse für die nVidia GeForce RTX 4080 fiel auch auf, dass sich die Straßenpreise der schnellsten RTX30-Beschleuniger seit dem Launch der GeForce RTX 4090 vor einem Monat stark gewandelt bzw. erhöht haben. Gleichzeitig gingen auch die lieferbaren Angebote dieser Karten stark zurück, was beiderseits darauf hindeutet, dass hier keine Nachlieferungen mehr nachkommen und somit nur noch die ungünstigsten Angebote im Markt verbleiben. Dies zeigt letztlich darauf hin, dass der Abverkauf von GeForce RTX 3080 Ti, 3090 & 3090 Ti faktisch beendet ist, diese Karten somit eigentlich schon EOL-Status haben (auch wenn nVidia dies noch nicht offiziell erklärt hat). Die vergleichsweise günstigen Angebote zu diesen drei Grafikkarten über die letzten Monaten sind somit passé – womit natürlich auch ein gewisses Korrektiv zu den überzogenen Preislagen der RTX40-Beschleuniger aus dem Markt geht.

Einzelhandels-Preise 25. Sept. 16. Okt 22. Nov.
GeForce RTX 4090 - 2300-2650€ 2190-2500€
GeForce RTX 3090 Ti 1200-1300€ 1200-1300€ 1550-2000€
GeForce RTX 3090 1050-1180€ 1080-1200€ 1300-1600€
GeForce RTX 3080 Ti 1000-1100€ 1000-1100€ 1260-1600€
GeForce RTX 3080 12GB 850-950€ 850-960€ 1000-1200€
GeForce RTX 3080 10GB 800-860€ 800-850€ 770-870€
GeForce RTX 3070 Ti 670-740€ 680-730€ 650-740€
22

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 4080

Nach der GeForce RTX 4090 bringt nVidia mit der "GeForce RTX 4080" seine zweite Gaming-Grafikkarte der neuen Ada-Lovelace-Architektur an den Start. Im Gegensatz zur vorherigen Ampere-Generation basieren die beiden (vorläufigen) Top-Modelle nicht auf demselben Grafikchip, vielmehr benutzt die GeForce RTX 4080 den kleineren AD103-Chip mit einem deutlich kleineren Hardware-Ansatz gegenüber der GeForce RTX 4090. Trotzdem soll es gelingen, die GeForce RTX 4080 klar oberhalb der vorherigen Spitzen-Grafikkarten zu stellen, sprich schneller als eine GeForce RTX 3090 Ti herauszukommen. Ob dies gelingt und wo sich die GeForce RTX 4080 im genauen unter drei Benchmark-Auflösungen mit/ohne RayTracing einordnet, soll diese Launch-Analyse klären ... zum Artikel.

Gen. & Speicher FHD-Index 4K-Index Real-Verbr. Listenpreis Straßenpreis
GeForce RTX 4090 Ada, 24GB 2890% 640% 418W $1599 / 1949€ 2190-2500 Euro
GeForce RTX 4080 Ada, 16GB 2570% 484% 297W $1199 / 1469€ 1500-1600 Euro
GeForce RTX 3090 Ti Ampere, 24GB 2200% 410% 462W $1999 / 2249€ 1550-2000 Euro
GeForce RTX 3090 Ampere, 24GB 2100% 376% 359W $1499 / 1649€ 1300-1600 Euro
Radeon RX 6950 XT RDNA2, 16GB 2230% 368% 348W $1099 / 1239€ 900-1130 Euro
Quellen: FullHD & 4K Performance-Überblick, Stromverbrauchs-Überblick, Geizhals-Preisvergleich (Preisstand: 22. November 2022)
21

News des 21. November 2022

WCCF Tech zeigen ein paar Benchmark-Werte zu GeForce RTX 40 Laptop Grafiklösungen unter dem TimeSpy Extreme, wonach jene kommende Serie an Laptop-Beschleunigern +30-50% mehr Performance gegenüber der GeForce RTX 30 Laptop-Serie bieten soll. Dies erscheint als teilweise recht wenig gegenüber den im Desktop-Feld erreichten Performance-Zuwächsen der Ada-Lovelace-Generation, welche dort auch über eine klar bessere Energieeffizienz sowie sehr hohen Taktraten glänzen kann. Da es schließlich auch noch Zuwächse auf der reinen Hardware-Seite gibt und jene wohl auch im Mobile-Feld ankommen, sind diese (angesichts der Ausgangslage) klar unterdurchschnittlichen Performance-Zuwächse nur dann denkbar, insofern nVidia den großen Taktraten-Gewinn der Ada-Lovelace-Generation nicht mit ins Mobile-Feld herüberbringt.

Codename TimeSpy-Benchmark
GeForce RTX 4080 Ti Laptop GN21-X11 ca. +30% auf 3080Ti Laptop (GA103, 58 SM @ 256 Bit)
GeForce RTX 4080 Laptop GN21-X9 ca. +30% auf 3080 Laptop (GA104, 48 SM @ 256 Bit)
GeForce RTX 4070 Laptop GN21-X6 ca. +46% auf 3070 Laptop (GA104, 40 SM @ 256 Bit)
GeForce RTX 4060 Laptop GN21-X4 ca. +30% auf 3060 Laptop (GA106, 30 SM @ 192 Bit)
GeForce RTX 4050 Laptop GN21-X2 ca. +50% auf 3050 Laptop (GA107, 16 SM @ 128 Bit)
gemäß der Ausführungen von WCCF Tech
20

News des 19./20. November 2022

Das Wochenende sah einen erheblichen Preisrutsch bei AMDs Ryzen 7000 Prozessoren im Einzelhandel beiderseits des Atlantiks: Sowohl in den USA bei Newegg als auch in Deutschland & Österreich bei Geizhals sanken die Prozessoren-Preise deutlich von Freitag auf Sonnabend ab, gut dokumentiert bei der ComputerBase. Damit liegen die Ryzen-7000-Preise nun grob 15-25% unterhalb der Listenpreise, in Europa fiel die Preisreduktion aufgrund des zuletzt wieder etwas freundlicheren Dollar/Euro-Kurses etwas größer aus. Die Schärfe des Preisrutschs sowie die Gleichzeitigkeit der Aktion deutet klar auf AMD als Urheber des ganzen hin. Die Frage ist nur, ob dies nun eine einmalige Aktion zugunsten des "Black Fridays" ist, oder ob diese Preise Bestand haben. Aber vermutlich wurde der "Black Friday" nur als Anlaß gewählt, weil hierzu diverse Sonderaktionen nicht unüblich sind.

Listenpreis Retail DE Retail US
Ryzen 9 7950X $699 / 849€ ab 639€  (-25%) $574  (-18%)
Ryzen 9 7900X $549 / 669€ ab 509€  (-24%) $474  (-14%)
Ryzen 7 7700X $399 / 479€ ab 379€  (-21%) $349  (-13%)
Ryzen 5 7600X $299 / 359€ ab 269€  (-25%) $249  (-17%)
aktuelle Einzelhandels-Preise gemäß Geizhals & Newegg
Inhalt abgleichen