22

News des 22. Februar 2024

Gemäß Computex-Betreiber 'Taitra' wird AMD-CEO Lisa Su die eröffnende Keynote bei der Computex 2024 geben. Weitere Keynotes sind von u.a. von Intel geplant, folgen jener von AMD allerdings nach. Die Computex 2024 findet von 4. bis 7. Juni 2024 statt und gilt generell als Hochmesse der asiatischen PC-Industrie, vornehmlich der Geräte- und Komponenten-Bauer. Hierbei werden gern die PC-Designs und -Komponenten gezeigt, welche in den Sommer-Monaten zugunsten der amerikanischen "Back-to-School"-Saison in den Markt gehen sollen. Gleichzeitig ist es natürlich auch eine gute Gelegenheit, die generellen Pläne für das zweite Halbjahr zu besprechen oder wenigstens anzuteasern – je nachdem ob jene bereits ausreichend in der Nähe sind. Bei AMD kann dies gut und gerne sowohl auf "Zen 5" als auch "RDNA4" zutreffen, wobei allgemein erwartet wird, dass zumindest Zen 5 das Thema dieser Keynote sein wird.

The Opening Keynote will be delivered by Dr. Lisa Su, Chair and CEO of AMD, on the morning of June 3rd to set the stage for the event. ... Dr. Su will highlight the next generation of AMD products enabling new experiences and breakthrough AI capabilities from the cloud to the edge, PCs, and intelligent end devices.
Quelle:  Ankündigungs-Text der Computex Taipei 2024, veröffentlicht am 22. Februar 2024

22

Die nVidia-Geschäftsergebnisse im vierten Quartal sowie Gesamtjahr 2023

nVidia hat seine Geschäftsergebnisse für das sinngemäß vierte Quartal 2023 veröffentlicht, welches bei nVidias abweichendem Geschäftskalender von November 2023 bis Januar 2024 lief und dabei das vierte Geschäftsquartal des damit zu Ende gehenden Finanzjahres 2024 (exakt) darstellt. In diesem Zeitraum konnte nVidia einmal mehr enorm nach vorn gehen, die vorherige Prognose von 15,1 Mrd. Dollar Quartals-Umsatz wurde mit real 22,1 Mrd. Dollar weit übertroffen. Dies sind gegenüber dem Vorquartal schon wieder +22% oder gute 4 Mrd. Dollar mehr – allein die Steigerung der absoluten Zahl entspricht dabei grob einem ganzen Quartalsumsatz des Jahres 2020 (oder einem Jahresumsatz von anno 2013). Sowohl der nominelle Gewinn als auch der operative Gewinn nach non-GAAP zogen mit +33% bzw. +28% in ähnlichem bzw. eigentlich sogar leicht besserem Maßstab mit. Alle Störeffekte – vornehmlich die US-Exportsanktionen gegenüber China – haben nVidia somit nicht wirklich aufhalten können, das Unternehmen geht (bislang) weiterhin im Galopp nach vorn.

Q4/2022 Q1/2023 Q2/2023 Q3/2023 Q4/2023
Umsatz 6051 Mio. $ 7192 Mio. $ 13'507 Mio. $ 18'120 Mio. $ 22'103 Mio. $
(nomineller) Gewinn 1414 Mio. $ 2043 Mio. $ 6188 Mio. $ 9243 Mio. $ 12'285 Mio. $
Bruttomarge 63,3% 64,6% 70,1% 74,0% 76,0%
operativer non-GAAP-Gewinn 2224 Mio. $ 3052 Mio. $ 7776 Mio. $ 11'557 Mio. $ 14'749 Mio. $
21

News des 21. Februar 2024

AnandTech und ComputerBase berichten ausführlich über Intels Umorganisation der eigenen Fertigungssparte "Intel Foundry" (aus bisher "Intel Foundry Service") samt deren neuer, aktualisierter Fertigungsverfahren-Roadmap. Selbige umfasst erstmals "Intel 14A" auch für andere Chipentwickler, zusätzlich neue Suffixe für Zwischen-Nodes. Relevant hiervon ist jeweils der "P"-Suffix, welcher einen in der Performance verbesserten Node kennzeichnet, ein "Intel 18A-P" ergibt somit eine verbesserte Ausführung von "Intel 18A". Zusätzlich soll die "Intel Foundry" auch "Adavanced Packaging" (wichtig für viele HPC/KI-Chips) sowie aller zwei Jahre einen Node-Sprung anbieten. Faktisch sollen fremde Chipentwickler Zugriff auf die gleiche Fertigungstechnologie wie Intel selber bekommen.

20

News des 20. Februar 2024

Von Hardware Unboxed @ YouTube kommt der derzeitig einzige Test, welcher alle X3D-Modelle von Zen 3 gemeinsam durch die Benchmarks schickt, sprich auch den Vergleich Ryzen 7 5700X3D gegen Ryzen 5 5600X3D anstellt. Gerade letzterer offenbart eine gewisse Überraschung – das kleinere Modell kommt in diesem Test unter Spiele-Benchmarks leicht besser heraus, zumindest aber nicht langsamer als der nominell größere Ryzen 7 5700X3D. Der Hintergrund hierzu dürfte wohl im Taktraten-Unterschied liegen, da das kleinere Modell hier immerhin +300 MHz mehr Boosttakt auf die Waage legen kann – was dann augenscheinlich den Vorteil der zwei mehr CPU-Kerne ausgleichen kann. Um so mehr schade ist es, dass der Ryzen 5 5600X3D nach wie vor allein beim stationären US-Händler 'Micro Center' zu bekommen ist.

Hardware FHD: avg fps FHD: 1% low
Ryzen 7 5800X3D Zen 3, 8C/16T, 3.4/4.5 GHz, $449 (ab 270€) 123% 125%
Ryzen 7 5700X3D Zen 3, 8C/16T, 3.0/4.1 GHz, $249 (ab 242€) 118% 120%
Ryzen 5 5600X3D Zen 3, 6C/12T, 3.3/4.4 GHz, $230 120% 121%
Ryzen 7 5800X Zen 3, 8C/16T, 3.8/4.7 GHz, $449 (ab 190€) 100% 100%
gemäß der Benchmarks von Hardware Unboxed unter 12 Spiele-Titeln
20

Kleine Korrektur des 3DC Performance-Index samt Index-Werte für den "SUPER"-Refresh

Fehlend zu nVidias drei neuen "SUPER"-Grafikkarten sind noch deren Index-Werte für den 3DCenter Performance-Index. Jene wurden zur entsprechenden Launch-Analyse noch nicht festgesetzt, da sich dort auf den ersten Blick deutlich andere Performance-Abstände der (bisherigen) Grafikkarten untereinander ergaben. Allerdings ergab eine genauere Betrachtung, dass dies nur teilweise auf die Spitzen-Modelle zutrifft, welche mit den neuen Ergebnissen eine bessere Performance-Skalierung aufweisen. Die größte Abweichung ist hingegen allein auf das Ergebnis der GeForce RTX 4070 zurückzuführen, welche mit dieser Launch-Analyse um ein kleines, allerdings beachtbares Stück schwächer herauskommt als früher ausgemessen.

FHD: erwartet FHD: real 4K: erwartet 4K: real
GeForce RTX 4070GeForce RTX 4090 +52,3% +62,1% +108,3% +113,9%
GeForce RTX 3080 10GBGeForce RTX 4070 +3,4% +0,1% –5,3% –7,6%
GeForce RTX 3080 10GBGeForce RTX 4070 Ti +21,2% +21,7% +17,0% +16,4%
GeForce RTX 4070GeForce RTX 4070 Ti +17,3% +20,9% +23,4% +25,7%
19

News des 19. Februar 2024

Der TechSpot hat sich die Performance von GeForce RTX 4090 Laptop vs Desktop angesehen – welcher natürlich ein ungleicher Vergleich ist, immerhin basiert die Laptop-Lösung nur auf dem nächstkleinerem Ada-Lovelace-Chip (AD103 vs AD102). Zudem existiert gerade an der Leistungsspitze eine monströse Differenz beim Stromverbrauch: Die Laptop-Lösung geht mit 150 Watt nomineller TGP samt 25 Watt dynamischen Spielraum ins Rennen, die Desktop-Lösung darf sich hingegen bis zu 450 Watt genehmigen (auch wenn die Karte dies selten erreicht). Logisch, dass sich dann ebenso erhebliche Performance-Differenzen ergeben, unter der UltraHD/4K-Auflösung ist die Desktop-Variante im Mittel immerhin +56% schneller. Eher interessant ist hierbei, wie groß davon der Anteil des größeren Grafikchips ist.

FullHD/1080p WQHD/1440p 4K/2160p
GeForce RTX 4090 : Laptop vs Desktop +21% +36% +56%
Hardware-Differenz:
GeForce RTX 4090 Laptop: AD103, 76 SM @ 256 Bit, 2040 MHz Boost & 18 Gbps, 150W TGP (+25W dynamisch)
GeForce RTX 4090 Desktop: AD102, 128 SM @ 384 Bit, 2520 MHz Boost & 21 Gbps, 450W TDP
gemäß den Benchmarks vom TechSpot unter 20 Spiele-Titeln
18

News des 17./18. Februar 2024

Längere Zeit nicht mehr kontrolliert wurde der Stand bzw. die Verfügbarkeit der RDNA2-Grafikkarten im deutschen Einzelhandel, bisher bezogen nur auf die Radeon RX 6800 & 6900 Modelle. Obwohl jene eigentlich Auslauf-Status haben und seit letzten Spätsommer bereits mit deutlich geringerer Angebots-Zahl unterwegs sind, haben sich jene Grafikkarten bis jetzt im Markt halten können (einzig die Radeon RX 6900 XT ist tatsächlich ausgelaufen, dies allerdings schon vorher). Zuletzt ist die Verfügbarkeit von Radeon RX 6800 & 6800 XT sogar minimal nach oben gegangen, während hingehen bei der Radeon RX 6950 XT nunmehr allerdings das Ende des Verkaufszyklus erreicht scheint: Die Verfügbarkeit ist wirklich mager, zudem sind die Preise auf ein ungesundes Niveau gestiegen – jene Karte dürfte wohl demnächst aus dem Handel gehen. Bei Radeon RX 6800 & 6800 XT muß man hingegen weiterhin abwarten, dass sich die in unbekannter Höhe noch vorhandenen Lagerbestände tatsächlich eines Tages abverkaufen.

6700 6700XT 6750XT 6800 6800XT 6950XT
20. August 2023 320-350€ 330-370€ 390-440€ 460-530€ 540-570€ 630-660€
5. Oktober 2023 ? ? ? 450-530€ 540-600€ 640-720€
12. November 2023 280-330€ 340-370€ 390-450€ 450-480€ 500-590€ 600-730€
22. Dezember 2023 ? ? ? 420-460€ 500-600€ 600-800€
18. Februar 2024 280-420€ 380-430€ 390-450€ 410-510€ 530-610€ 760-850€
Verfügbarkeit ★★☆☆☆ ★★☆☆☆ ★★★★★ ★★☆☆☆ ★★★☆☆ ★☆☆☆☆
aktuelle Verfügbarkeit zur zuletzt genannten Preislage, alle Daten gemäß Geizhals-Preisvergleich
18 18

Umfrage: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 4070 Ti Super?

Alle Entscheidungsgrundlagen zu dieser Frage findet man in den zahlreichen Launchreviews, dem Forendiskussions-Thread zum Launch sowie natürlich der Launch-Analyse zu dieser Karte. Diese Umfrage betrifft nur die GeForce RTX 4070 Ti Super, da die kleinere GeForce RTX 4070 Super bereits ihre Umfrage hatte und die größere GeForce RTX 4080 Super nachfolgend noch ihre eigene Umfrage erhalten wird.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

7900XT 4070Ti 4070TiS 4080S
gemittelte WQHD Raster-Perf. 104,9% 93,3% 100% 116,0%
gemittelte WQHD RayTr-Perf. 80,4% 93,4% 100% 117,5%
gemittelte 4K Raster-Perf. 103,6% 91,2% 100% 118,9%
gemittelte 4K RayTr-Perf. 78,1% 87,1% 100% 119,2%
Straßenpreis 760-820 Euro 779-830 Euro 859-900 Euro 1109-1200 Euro
Positiver Ersteindruck, bin jedoch schon ausreichend gut eingedeckt.
13% (70 Stimmen)
Positiver Ersteindruck, könnte interessant werden für eine Neuanschaffung (bzw. schon gekauft).
7% (40 Stimmen)
Positiver Ersteindruck, aber preislich außerhalb meiner Interessenlage.
12% (64 Stimmen)
Durchschnittlicher Ersteindruck, primär ist die Mehrperformance zum Vorgänger zu gering.
4% (24 Stimmen)
Durchschnittlicher Ersteindruck, primär ist die Preislage immer noch zu hoch.
37% (196 Stimmen)
Durchschnittlicher Ersteindruck, primär aus anderem Grund.
1% (6 Stimmen)
Negativer Ersteindruck, primär ist die Mehrperformance zum Vorgänger zu gering.
4% (20 Stimmen)
Negativer Ersteindruck, primär ist die Preislage immer noch zu hoch.
20% (106 Stimmen)
Negativer Ersteindruck, primär aus anderem Grund.
2% (10 Stimmen)
Gesamte Stimmen: 536
16

News des 16. Februar 2024

Von TechPowerUp kommt ein weiterer, sehr umfangreicher Testbericht zur GeForce RTX 3050 6GB. Das hierbei erzielte Performance-Ergebnis ist nahezu deckungsgleich zu den vorherigen Ermittlungen der ComputerBase: Verglichen mit Arc A580, GeForce RTX 2060 6GB, GeForce RTX 3050 8GB und GeForce GTX 1660 Ti, kommt auch bei TechPowerUp die GeForce RTX 3050 6GB gemittelt auf einen 3DC FullHD Performance-Index von ~660% heraus. Bei den Benchmarks unter höheren Auflösungen vergrößern sich die Abstände zu den 8-GB-Modellen dann erheblich, während jene zu (früheren) 6-GB-Modellen sogar leicht zurückgehen. Wirkliche Bedeutung hat dies natürlich nicht, die Speichermenge der GeForce RTX 3050 6GB ist eigentlich schon für die FullHD-Auflösung zu knapp ausgelegt.

Radeon RX 6600 GeForce RTX 3050 6GB GeForce RTX 3050 8GB (GA107) GeForce RTX 3050 8GB (GA106)
Chip-Basis AMD Navi 23 XL nVidia GA107-325 nVidia GA107-? nVidia GA106-150
Hardware RDNA2-Architektur, 2 Raster-Engines, 28 Shader-Cluster, 1792 FP32, 64 ROPs, 32 MB "Infinity Cache", 128 Bit GDDR6-Interface Ampere-Architektur, 2 Raster-Engines, 18 Shader-Cluster, 2304 FP32, 32 ROPs, ?MB L2, 96 Bit GDDR6-Interface Ampere-Architektur, 2 Raster-Engines, 20 Shader-Cluster, 2560 FP32, 32 ROPs, 1.5 MB L2, 128 Bit GDDR6-Interface
Taktraten 1626/2044/2491 MHz & 14 Gbps 1042/1470 MHz & 14 Gbps 1552/1777 MHz & 14 Gbps 1552/1777 MHz & 14 Gbps
Speicherausbau 8 GB GDDR6 6 GB GDDR6 8 GB GDDR6 8 GB GDDR6
TDP 132W 70W 115W 130W
Realverbrauch 131W ~70W ? 129W
FHD Perf-Index 1050% ~660% vermutlich wie GA106-Version 820%
Listenpreis $329 $179 $249 $249
Straßenpreis 210-230 Euro 180-210 Euro 220-240 Euro 225-250 Euro
Release 13. Oktober 2021 2. Februar 2024 Dezember 2022 27. Januar 2022
15

News des 15. Februar 2024

YouTuber RedGamingTech zeigt angebliche Blackwell-Spezifikationen, in diesem Fall nicht bezogen auf den (schon recht detailliert bekannten) Spitzen-Chip "GB202", sondern die anderen Grafikchips darunter, zu welchen bislang nur die Codenamen bekannt waren. Die hiermit kredenzten Grund-Spezifikationen zu GB203, GB205, GB206 & GB207 sehen sehr symetrisch aus und halten sich bezüglich der Abstände der Grafikchips untereinander recht stark an das von "Ada Lovelace" bekannte Schema. Eine kleine Unstimmigkeit gibt es allerdings beim GB207-Chip, wo sich 28 Shader-Cluster schlecht auf 3 Raster-Engines aufteilen lassen, die passende SM-Zahl wäre 27 oder 30. Zudem darf generell in Frage gestellt werden, ob nVidia die Chip-Abstände wirklich derart gleichförmig recycelt, normalerweise ergeben sich da immer kleine Änderungen zwischen den Generationen.

Blackwell Design Simulation Specs
GB207: 28 SM, 96 Bit GDDR7, 3x GPC, PCIe 5.0 x4
GB206: 44 SM, 128 Bit GDDR7, 4x GPC, PCIe 5.0 x8
GB205: 72 SM, 192 Bit GDDR7, 6x GPC, PCIe 5.0 x8
GB203: 108 SM, 256 Bit GDDR7, 9x GPC, PCIe 5.0 x16
GB202: 192 SM, 384 Bit GDDR7, 16x GPC, PCIe 5.0 x16

Quelle:  RedGamingTech @ YouTube am 15. Februar 2024

Inhalt abgleichen