AMD-Grafik

14

Launch von Radeon RX Vega 56 & 64: Erste Testberichte gehen online

Lange, lange musste gewartet werden, zuletzt gab es mit der Radeon Vega Frontier Edition sogar noch eine zweimonatige Ehrenrunde zu absolvieren – und nun ist endlich AMDs neue Grafikchip-Generation "Vega" auch in Form von Gamer-Grafikkarten und damit der "Radeon RX Vega 56" und "Radeon RX Vega 64" verfügbar. Zu den in drei grundsätzlichen Varianten antretenden neuen Gamer-Grafikkarten ist über die letzten Wochen viel geschrieben und spekuliert worden, nun kann endlich Klarheit geschaffen werden, wo AMD mit dieser neuen Chip-Generation steht. Demzufolge versuchen derzeit mehrere dutzende Launchreviews herauszuarbeiten, wo die genauen Differenzen bei Preis, Performance, Features und anderen Kernpunkten liegen, die Diskussion zum Launch in unserem Forum läuft derweilen schon an, während unsere bekannte Launch-Analyse zu einem späteren Zeitpunkt an dieser Stelle erscheinen und den Launch dann abschließen wird.

Chip Cluster Taktraten Speicher Kühlung TBP (ASIC) Listenpreis Bundlepreis
Radeon RX Vega 64 "Liquid Cooled" Vega 10 XTX 64 1406/1677/945 MHz 8 GB HBM2 AiO 345W (265W) - 699$
Radeon RX Vega 64 "Limited Edition" Vega 10 XT 64 1247/1546/945 MHz 8 GB HBM2 Luft 295W (220W) - 599$
Radeon RX Vega 64 Vega 10 XT 64 1247/1546/945 MHz 8 GB HBM2 Luft 295W (220W) 499$ 599$
Radeon RX Vega 56 Vega 10 XL 56 1156/1471/800 MHz 8 GB HBM2 Luft 210W (165W) 399$ 499$
13

Augenscheinlich finale 3DMark13-Werte zur Radeon RX Vega 64 aufgetaucht

Videocardz haben auf Basis neuer Eintragungen in der Futuremark-Benchmarkdatendank eine Reihe neuer 3DMark13-Werte zur Radeon RX Vega 64 veröffentlicht. Jene Benchmarks dürften aufgrund des Zeitpunktes dann schon mit den an die Hardwaretest-Webseiten versandten finalen Testsamples samt dem Launchtreiber entstanden sein – sollten also jene Performance wiedergeben, welche die Launchreviews am Montag letztlich vermelden werden. Einige Werte entstanden auch offensichtlich unter Übertaktung, bei anderen muß man annehmen, das nur der default-Takt anlag – ganz klar ist dies jedoch nicht, da der 3DMark13 nur den maximalen im Treiber eingestellten Chiptakt meldet, nicht jedoch den real anliegenden Chiptakt. Im Durchschnit jener Werte auf ≤1630 MHz Chiptakt ergaben sich die folgenden Ergebnisse unter dem 3DMark13 (allesamt reine GPU-Scores):

1070 1080 1080Ti Fury X Vega FE Vega 64
3DMark13 FireStrike  (GPU, FullHD) 17804 21609 28136 16520 21355 22310
3DMark13 FireStrike Extreme  (GPU, WQHD) 8430 10294 13632 7794 9728 10675
3DMark13 FireStrike Ultra  (GPU, UltraHD) 4160 5005 6731 3954 4871 5463
3DMark13 TimeSpy  (GPU, WQHD) 5765 7153 9445 5244 6688 7018
Quellen (Durchschnitt der Werte) GN, Hardware.fr, KitGuru, PCPer, SweClockers & TweakTown PCPer & GN Videocardz
5

AMDs "Rapid Packed Math" Vega-Feature ermöglicht FP16-Berechnungen mit doppelter Performance

Ein Thread unseres Forums beschäftigt sich mit der Frage, was AMDs Vega-Feature "Rapid Packed Math" genau bedeutet, was es bewirkt, wieviel es bringt und ob andere Grafikbeschleuniger ähnliches aufbieten können. Prinzipell verbirgt sich hinter "Rapid Packed Math" schlicht die Fähigkeit, FP16- und INT16-Berechnung doppelt so schnell ausführen zu können wie die ansonsten üblichen FP32-Berechnungen – sprich in der Zeit einer FP32-Berechnung alternativ auch zwei FP16- oder INT16-Berechnungen erledigen zu können. Eine reine FP16/INT16-Fähigkeit ist dagegen etwas anderes, dies bedeutet nur den grundsätzlichen Support dieser Rechenoperation – ohne aber einen größeren Performancegewinn (anstatt einer FP32-Berechnung kann eine FP16/INT16-Berechnung in exakt derselben Zeit durchgeführt werden). Mittels "Rapid Packed Math" kann man also rein theoretisch doppelt so viele Shader-Operationen durchführen wie gewöhnlich, die nominelle Rechenleistung also glatt verdoppeln. In der Praxis von PC-Spielen kommt es natürlich nirgendwo auch nur annähern zu einer Verdopplung – denn erstens kann FP16/INT16 ohne sichtbare Bildqualitätsverluste immer nur für gewisse Bildteile verwendet werden.

3

Erste Benchmarks sehen Radeon RX Vega 56 um +19% vor GeForce GTX 1070

Bei TweakTown sind erste halb-unabhängige Benchmarks zur Radeon RX Vega 56 veröffentlicht worden, der 399-Dollar-Lösung von AMD in Konkurrenz zur (nahezu gleichpreisigen) GeForce GTX 1070. Jene Benchmarks haben TweakTown allerdings nicht selbst aufgestellt, vielmehr stammen jene von einer "Quelle aus der Industrie", was üblicherweise einen der Grafikkarten-Hersteller bedeuten dürfte. Aufgrund dieser Ausgangssituation bleibt auf dem ganzen eine erhebliche Unsicherheit liegen, müssen sich diese Ergebnisse ganz klar noch andersweitig bestätigen – schon allein deswegen, weil jene die Radeon RX Vega 56 um starke +19,5% vor der GeForce GTX 1070 unter der WQHD-Auflösung sehen. Natürlich können nur 4 Spiele-Tests kein vollständiges Bild wiedergeben, am Ende könnte es sich hierbei sogar noch um ausgesuchte Zahlen mit den BestCases handeln, ergibt ein breiter angelegtes Benchmarkfeld eventuell einen deutlich anderen Durchschnittswert.

GeForce GTX 1070 Radeon RX Vega 56
Battlefield 1 @ WQHD (Ultra) 72,2 fps 95,4 fps  (+32%)
Call of Duty: Infinite Warfare @ WQHD (High) 92,1 fps 99,9 fps  (+8%)
Civilization 6 @ WQHD (Ultra & 4xMSAA) 72,2 fps 85,1 fps  (+18%)
Doom (2016) @ WQHD (Ultra & 8xTSAA) 84,6 fps 101,2 fps  (+20%)
Benchmark-Durchschnitt 100% 119,5%
Listenpreis 379$ 399$
basierend auf den seitens TweakTown verbreiteten Benchmarks
2

Die AMD-eigenen Benchmarks zur Radeon RX Vega 64

Innerhalb der AMD-Unterlagen zur Vorstellung der Radeon RX Vega Serie finden sich auch ein paar AMD-eigene Benchmarks zu dieser Karte. In den eigentlichen Präsentationsfolien wurden jene Messungen nur eher kurz angeschnitten, aber in den abschließenden Endnoten zu diesen Präsentationsfolien (Folien 51 & 52) finden sich komplette Benchmarks-Sets der Radeon RX Vega 64 gegen GeForce GTX 980 Ti, GeForce GTX 1080 und Radeon R9 Fury X – welche wir hiermit auswerten wollen, selbst wenn es sich um Hersteller-eigene Benchmarks handelt, welche demzufolge natürlich immer mit einer gewissen Skepsis zu betrachten sind. AMD ist dabei jeder echten Nachvollziehbarkeit dieser Benchmark-Werte clever aus dem Weg gegangen, indem man nur Minimum-Frameraten nannte – allerdings keine konventionellen (aka kaum nutzbaren) Minimum-fps, sondern sogenannte "99% minimum FPS", worunter sich ein Durchschnitt der 1% niedrigsten Frametimes des Benchmark-Durchlaufs verbergen. Dies stellt eine durchaus solide Angaben zu "echten" Minimum-fps dar – nichtsdestotrotz kann man je nach Spiel, Setting und Auflösung das wahre Performancepotential einer Grafikkarte damit durchaus auch etwas verstecken.

980 Ti 1080 Fury X RX Vega 64
Kartenversion Asus Strix Referenz Referenz Referenz
Minimum-fps (niedrigste 1%) in 9 Spielen @ UWQHD (3440x1440) 71,9% 100% 84,4% 105,7%
Minimum-fps (niedrigste 1%) in 11 Spielen @ UltraHD (3840x2160) 87,7% 100% 88,5% 110,0%
basierend auf den AMD-eigenen Benchmarks zur Vorstellung der Radeon RX Vega Serie
2

nVidias SLI und AMDs CrossFire sind faktisch Geschichte

Gamers Nexus haben mit AMD über den Umstand gesprochen, das AMD bei der Vega-Vorstellung keinerlei Worte mehr zu "CrossFire" verloren hat – im klaren Gegensatz zur seinerzeitigen Polaris-Vorstellung, als man das ganze sogar noch recht stark betonte. AMD gab auf Nachfrage dann zu, sowohl Marketing-Bemühungen als auch Treiber-Arbeit vom Thema "CrossFire" deutlich weggeschichtet zu haben – platt gesagt läßt man das Thema auf sich beruhen. Der reine Hardware-Support bleibt zwar bestehen, aber man wird daran laut AMD keine Freude haben, wenn der Support seitens der Spieleentwickler und vom Treiberentwickler (AMD) ausbleibt. Im Endeffekt bedeutet dies einen klaren Abgesang auf CrossFire im Spiele-Einsatz, man überläßt das ganze ab sofort schlicht seinem Schicksal. Sicherlich könnte speziell unter DirectX 12 noch etwas passieren, da dort schließlich sowieso die Spieleentwickler den MultiGPU-Support selber übernehmen müssen – aber an dieser Front passiert derzeit in der Praxis leider gar nichts (AotS als Ausnahme, welche die Regel bestätigt), hier könnte also nur noch ein "Wunder" bzw. eine völlig unerwartete Entwicklung etwas ändern.

2

AMDs Polaris & Vega sowie nVidias Pascal unterstützen bereits das Shader Model 6

Im Überblicks-Artikel zur Vega-Architektur bei TechPowerUp befindet sich auch eine Präsentationsfolie zu den von den einzelnen Grafikchip-Architekturen unterstützten DirectX-Features. Neben der Bestätigung des bereits vorab bekannten Punkts, das AMDs Vega-Architektur derzeit den höchsten Feature-Stand unter allen Grafikchip-Architekturen besitzt, respektive den derzeit bestmöglichen Feature-Support für DirectX 12 aufweist, gibt es dabei auch eine Information zum jeweils unterstützen Shader Model von DirectX: Hierbei werden in dieser originalen AMD-Folie für die Grafikchip-Architekturen Polaris, Vega und Pascal jeweils das "Shader Model 6.0" notiert – für die beiden AMD-Architekturen sogar das "Shader Model 6.0+".

31

AMD zeigt eine Vega-basierte Nano-Karte

Nachdem Chris Hook von AMD eine solche Karte noch vor dem Capsaicin-Event kurz in die Kameras gehalten hat und nachfolgend Tim Sweeney von Epic während des Events eine solche Karte überreicht bekommen hat, kommen nunmehr vom SFF Network genauere Informationen und weitere Bilder zur Vega-10-basierten "Radeon RX Vega Nano". Die Karte kommt äußerlich ohne große Unterschiede zur früheren Fiji-basierten Radeon R9 Nano daher, trägt wieder deren (einen) 8poligen Stromstecker sowie den gleichen Lüfter. Technische Daten zur Karte bzw. der hierbei verwendeten Chip-Ausbaustufe sowie den Taktraten sind noch nicht bekannt, selbiges dürfte bei AMD eventuell selbst noch nicht einmal genau festgelegt worden sein. Insofern ist die Karte auch noch nicht "angekündigt", wie teilweise falsch getitelt wurde – "gezeigt" oder "angeteasert" trifft es eher, offiziell ist schließlich derzeit noch gar nichts.

Chip Cluster Taktraten Speicher Kühlung TBP (ASIC) Stromst. Listenpr. Bundlepr. Release
Radeon RX Vega 64 LC Vega 10 XTX 64 1406/1677/945 MHz 8 GB HBM2 AiO 345W (265W) 2x 8pol. - 699$ 14. August 2017
Radeon RX Vega 64 LE Vega 10 XT 64 1247/1546/945 MHz 8 GB HBM2 Luft 295W (220W) 2x 8pol. - 599$ 14. August 2017
Radeon RX Vega 64 Vega 10 XT 64 1247/1546/945 MHz 8 GB HBM2 Luft 295W (220W) 2x 8pol. 499$ 599$ 14. August 2017
Radeon RX Vega 56 Vega 10 XL 56 1156/1471/800 MHz ? GB HBM2 Luft 210W (165W) ? 399$ 499$ 14. August 2017
Radeon RX Vega Nano Vega 10 ? ? ? ? GB HBM2 Luft ? (150W) 1x 8pol. ? ? ?
Im Gegensatz zu früheren Auflistungen enthält diese Tabelle ausschließlich bestätigte Daten.
31

AMD stellt Radeon RX Vega 56 & 64 in vier Varianten offiziell vor

Auf seinem Capsaicin-Event auf der Siggraph-Konferenz hat Chipentwickler nun endlich den lange erwarteten Vega-10-Chip vorgestellt, welcher 12,5 Mrd. Transistoren schwer sowie 484mm² groß ist. Darauf basiert die Radeon RX Vega Grafikkarten-Serie, welche allerdings erst am 14. August in den Markt entlassen wird, erst dann fällt auch das NDA für die Launchreviews. Zu diesem Zeitpunkt kommen vier verschiedene Varianten von Radeon RX Vega: Die abgespeckte Radeon RX Vega 56 mit nur 56 Shader-Clustern zu einem Listenpreis von 399 Dollar, die reguläre Radeon RX Vega 64 zu einem Listenpreis von 499 Dollar, die Radeon RX Vega 64 "Limited Edition" mit dem Kühler der Frontier-Edition (allerdings in silber) und letztlich die ab Werk wassergekühlte Radeon RX Vega 64 "Liquid Cooled" mit höheren Taktraten und höherer TBP. Die beiden letztgenannten Karten werden offiziell nicht einzeln erhältlich sein, sondern nur im Rahmen diverser Bundles ("Radeon Packs") vertrieben – die hierzu oftmals vermeldeten Listenpreise von 599$ bzw. 699$ sind also falsch bzw. gelten nur für das jeweilige Paket (dazu später mehr). Rein offiziell werden die jeweiligen Zahlen "56" und "64" im übrigen bei AMD hochgestellt geschrieben (wie "Radeon RX Vega 64") – was sich aber, da diese Zeichen auf Standard-Tastaturen so nicht vorhanden sind, kaum breit durchsetzen dürfte.

30

Möglicherweise finale Taktraten und neue (niedrigere) Preise zu vier Radeon RX Vega 64 Modellen

Von Videocardz kommen neue Taktraten-Angaben zur Radeon RX Vega 64, wobei hier 3 verschiedene Modelle dieser Karte genannt werden. Zudem wird hierbei auf ein Posting im Guru3D-Forum mit Preisangaben zu gleich 4 verschiedenen Modellen dieser Grafikkarte (basierend auf entsprechenden Notierungen beim US-Händler Newegg) verwiesen. Bekannt sind bislang 2 grundverschiedene Modelle in Form der luftgekühlten und der wassergekühlten Ausführung mit anzunehmenden erheblichen Differenz bei den Taktraten. Hinzu kommen nun augenscheinlich noch jeweils "Limited Edition" Modelle mit bislang allerdings unbekannter Differenz zum "Normal-Modell" – im Guru3D-Forum genannt für jeweils beide Grafikkarten-Varianten, bei Videocardz allerdings nur genannt für die luftgekühlte Variante. Hier ist sicherlich noch einiges in der Schwebe – aber jene Daten dürften sich sicherlich ziemlich stark dem annähern, was AMD in der Nacht auf den Montag dann zu verkünden hat.

Chip Cluster Chiptakt Speicher Kühlung Listenpreis
Radeon RX Vega 64 Liquid Cooler "Limited Edition" Vega 10 XTX 64 ? 8 GB HBM2 AiO (Wasser) 649$
Radeon RX Vega 64 Liquid Cooler Vega 10 XTX 64 1406/1677 MHz 8 GB HBM2 AiO (Wasser) 599$
Radeon RX Vega 64 "Limited Edition" Vega 10 XT 64 1247/1546 MHz 8 GB HBM2 Luft 549$
Radeon RX Vega 64 Vega 10 XT 64 1247/1546 MHz 8 GB HBM2 Luft 499$
Die Daten dieser Tabelle sind derzeit größtenteils unbestätigt, zum Teil auch nur basierend auf (guten) Annahmen.
Inhalt abgleichen