AMD-Grafik

31

AMD bringt die "Radeon RX 5300" als Navi-14-basierte Einsteiger-Lösung heraus

Schon zu Zeiten der Vorstellung des Navi-14-Chips wurde eine "Radeon RX 5300" (auch als "Radeon RX 5300 XT") als Einsteiger-Lösung basierend auf diesem Grafikchip gehandelt, dann war lange Zeit hiervon nichts mehr zu hören – und nun taucht selbige Grafikkarte unvermittelt auf AMDs Webseite auf. Wie der dortigen Darstellung zu entnehmen ist, handelt es sich (im Gegensatz zur "Radeon RX 5500") augenscheinlich nicht um ein reines OEM-Produkt – wenngleich selbiges auf Basis der aufgezeigten technischen Daten vielleicht sogar besser gewesen wäre. Denn die nur 3 GB Grafikkartenspeicher und das damit auf 96 Bit gekürzte Speicherinterface sind natürlich heutzutage selbst im Einsteiger-Bereich nicht mehr gangbar, da existieren aus früheren Grafikkarten-Generationen bereits klar bessere Lösungen – mit mehr Speicher, oftmals mehr Performance und (sofern noch erhältlich) sicherlich nicht schlechterer Preislage.

Radeon RX 5300 Radeon RX 5500 Radeon RX 5500 XT 4GB Radeon RX 5500 XT 8GB
Chipbasis AMD Navi 14 AMD Navi 14 AMD Navi 14 AMD Navi 14
Technik 2 Raster-Engines, 22 Shader-Cluster, 1408 Shader-Einheiten, 88 TMUs, 32 ROPs, ? MB Level2-Cache, 96 Bit GDDR6-Interface (Salvage) 2 Raster-Engines, 22 Shader-Cluster, 1408 Shader-Einheiten, 88 TMUs, 32 ROPs, 1 MB Level2-Cache, 128 Bit GDDR6-Interface (Salvage) 2 Raster-Engines, 22 Shader-Cluster, 1408 Shader-Einheiten, 88 TMUs, 32 ROPs, 1 MB Level2-Cache, 128 Bit GDDR6-Interface (Salvage) 2 Raster-Engines, 22 Shader-Cluster, 1408 Shader-Einheiten, 88 TMUs, 32 ROPs, 1 MB Level2-Cache, 128 Bit GDDR6-Interface (Salvage)
Speicherausbau 3 GB GDDR6 4 GB GDDR6 4 GB GDDR6 8 GB GDDR6
Taktraten ?/1448/3500 MHz 1587/1670/3500 MHz (QDR) 1607/1717/3500 MHz (QDR) 1607/1717/3500 MHz (QDR)
Rohleistungen 4,1 TFlops & 168 GB/sec 4,7 TFlops & 224 GB/sec 4,8 TFlops & 224 GB/sec 4,8 TFlops & 224 GB/sec
off. Verbrauch 100W (TBP) 150W (TBP) 130W (TBP) 130W (TBP)
FHD Perf.Index ~480-520% 590% 600% 650%
Listenpreis ? rein OEM $169 $199
Release August 2020 7. Oktober 2019 12. Dezember 2019 12. Dezember 2019
30

Microsoft bringt das DirectX Feature-Level 12_2 mit verpflichtendem Support von RayTracing und Shader Model 6.5

Nach dem erst im März vorgestellten "DirectX 12 Ultimate" bringt Microsoft nunmehr mit dem "Feature-Level 12_2" von DirectX (im eigentlichen dem für 3D-Grafik gedachten Teil "Direct3D") eine weitere Ausbaustufe der DirectX 12 Grafik-API. Dabei beinhaltet DirectX 12_2 (inoffizielle Abkürzung) alle Änderungen von DirectX 12 Ultimate – welche ja sowieso "nur" die vier neuen Hauptfeatures "DirectX RayTracing", "Mesh Shaders", "Variable Rate Shading" (VRS) und "Sampler Feedback" umfasst, sprich vergleichsweise plakative Veränderungen. DirectX 12_2 ist hingegen dann wiederum ein echtes DirectX-Update, sprich zuzüglich zu den Verbesserungen von DirectX 12 Ultimate gibt auch noch noch einen ganzen Strauß an weiteren Detail-Verbesserungen. Am Hardware-Support ändert sich hingegen nichts: Wie auch bei DirectX 12 Ultimate, wird DirectX 12_2 von den Grafik-Architekturen AMD RDNA2, Intel Xe-HPC, nVidia Turing (nur GeForce-20-Modelle) und nVidia Ampere unterstützt.

Feature-Level 12_0 Feature-Level 12_1 Feature-Level 12_2
AMD GCN2, GCN3, GCN4 GCN5, RDNA1 RDNA2
Intel - - Xe-HPG
nVidia - Maxwell 2, Pascal, Turing (GF16) Turing (GF20), Ampere
7

Gerüchteküche: Navi 21 mit bis zu 16 GB sowie GeForce RTX 3080 mit Wahlmöglichkeit auf 10 oder 20 GB

Der bekannte Chiphell-User 'wjm47196' hat sich in zwei Postings zu den Speichermengen der NextGen-Grafikkarten geäußert. Gemäß dem ersten Posting soll es zwei Ausführungen des Navi-21-Grafikchips mit den Speicherbestückungen von 12 und 16 GB geben. Beides wäre sowohl mit HBM2 als auch GDDR6 zu realisieren, was ergo keine Entscheidung in dieser Frage ergibt. Aber zumindest ergibt dies einen erneuen Hinweis darauf, dass es überhaupt eine größere Speichermenge (als 12 GB) bei AMDs kommenden Spitzen-Grafikchip geben wird – was im Zweikampf mit nVidias Ampere-Grafikkarten eine gewichtige Rolle spielen kann, insofern die Performance dieser NextGen-Projekte in etwa gleichwertig ausfällt. Nachdem es lange Zeit eher wie "nur" 12 GB Grafikkartenspeicher bei "Big Navi" ausgesehen hatte, gingen zuletzt die Gerüchte vermehrt in Richtung von gleich 16 GB – was dann hoffentlich auch hält, inzwischen verbinden sich schließlich einige Hoffnungen damit, dass "Big Navi" sowohl potent als auch mit mehr Speicher erscheint.

1. Es gibt zwei Versionen von "Navi 21", mit 12 & 16 GB Grafikkartenspeicher.
2. Die Prüfung des PCBs wurde abgeschlossen. Die Fertigung kann gerade so bis zum 11. November abgeschlossen werden. Es wird aber bis zum Dezember oder Januar mit der Verteilung dauern.

Quelle:  wjm47196 @ Chiphell-Forum am 5. August 2020, (unvollkommene) eigene Übersetzung ins Deutsche, nachträglich korrigiert durch eine muttersprachliche Übersetzung

5

Gerüchteküche: AMDs Navi 2X unter N7+ ohne HBM frühestens im November, Navi 3X nachfolgend im Chiplet-Design

Der bekannte Leaker 'AquariusZi' hat im chinesischen PC-Shopping BBS neues zum Stand von AMDs nächsten Grafikchip-Projekten notiert, was umgehend zu einer größeren Diskussion geführt hat. Der Leaker hat augenscheinlich Einblick in das, was gerade bei TSMC läuft – von ihm kamen in der Vergangenheit oftmals zutreffende Informationen, wobei sich der Leak zu den Chipflächen von Navi 2X von diesem Frühjahr immer noch beweisen muß. Die Punkte 1 bis 3 des neuen Leaks beschäftigen sich dann erneut mit der Navi 2X Generation: So soll Navi 2X frühestens im November anstehen, was andere Quellen genauso nennen. Zu diesem Zeitpunkt darf natürlich nicht mit der kompletten Generation gerechnet werden, sondern erst einmal dem größten Chip, sprich Navi 21 ("Big Navi"). Die komplette Chip-Generation soll allerdings ohne HBM-Speicher auskommen, dürfte demnach mit GDDR6-Speicher samt entsprechenden Interfaces ausgerüstet sein.

1.  Die Navi 2X Generation kommt frühestens im November.
2.  Die Navi 2X Generation kommt nicht mit HBM-Speicher.
3.  Die beiden größeren Chips kommen unter TSMCs "N7+" Node, der kleinste Chip hingegen nicht.

Quelle:  'AquariusZi' im PC-Shopping BBS am 2. August 2020, sinngemäß übersetzt ins Deutsche gemäß Google Translate sowie einer Übersetzung ins Englische im 3DCenter-Forum

1

AMDs "Navi 21" RDNA2-Grafikchip tritt tatsächlich mit 80 Shader-Clustern an

Twitterer Rogame hat in einem neueren Linux-Treiber exakte Hardware-Angaben zu AMDs "Navi 21" Grafikchip erspäht. Jene Angaben geben die Maximal-Konfiguration des jeweiligen Grafikchips wieder und wurden früher schon dazu benutzt, beispielsweise den "Arcturus" HPC-Chip korrekt auf 128 Shader-Cluster einzuordnen, sind ergo eine bislang absolut verläßliche Quelle. Somit wird klar, dass Navi 21 mit 4 Shader-Engines zu jeweils 2 Shader-Arrays zu jeweils 5 Workgroups zu jeweils zwei Shader-Clustern antreten wird – und nach Adam Riese somit 80 Shader-Cluster tragen wird. Das ganze stellt eine exakte Verdopplung des "Navi 10" Grafikchips der Radeon RX 5600/5700 Serien dar und ermöglicht somit einen Performane-Sprung auf grob das Doppelte der Radeon RX 5700 XT – und je nachdem wieviel Taktrate AMD noch herausholt bzw. wie stark die Verbesserungen der RDNA2-Architektur ausfallen, vielleicht sogar etwas mehr.

29

Aktualisierte AMD-Roadmaps zeigt "Zen 4" im Consumer-Bereich nicht vor dem Jahr 2022 an

AMD hat im Zusammenhang mit seinen jüngsten Quartalszahlen auch eine neue "Unternehmens-Präsentation" (PDF) herausgegeben, welche u.a. alle offiziellen AMD-Roadmaps in aktualisierter Form enthält. Dazu gibt es eigentlich keinerlei bahnbrechende Neuigkeiten zu berichten – um so mehr verwundern dann Meldungen, wonach AMD mit diesen Roadmaps angeblich Zen 4 und RDNA3 bereits für das Jahr 2021 "bestätigt" haben soll. Dies wäre selbigen Roadmaps aber nur dann zu entnehmen, sofern man die Roadmap-Zeitskala als jeweils tagesgenaue Zeitpunkte interpretiert. Eine AMD-Roadmap mit eingezeichneter Zeitskala von "2017 bis 2021" endet aber nicht am 1. Januar 2021 (womit alle eingezeichneten Produkte noch bis Ende 2020 herauskommen müssten) – sondern natürlich endet diese Roadmap am 31. Dezember 2021, da mit den Jahresangaben jeweils immer das komplette Jahr gemeint ist. Eine indirekte Bestätigung für diese Auslegung findet sich in einem früheren AnandTech-Artikel, wo AMD auf Nachfrage das Zeitskalen-Ende "2021" mit "end of 2021" gleichsetzte. Eine andere Bestätigung ergibt sich über frühere AMD-Roadmaps, wo "Zen 3" rein optisch noch vor dem Jahr 2020 eingezeichnet wurde – logisch, dass die Jahresangabe dort nur als "Gesamtjahr 2020" und nicht als "Jahresstart 2020" gemeint sein konnte.

27

Umfrage-Auswertung: Werden bestimmte Boardhersteller beim Grafikkarten-Kauf bevorzugt?

Mittels einer Umfrage vom Mai wurde nach den Boardhersteller-Präferenzen beim Grafikkarten-Kauf gefragt. Dabei sind gewisse Hersteller-Präferenzen überhaupt nichts verkehrtes, die meisten langjährigen Grafikkarten-Käufer haben über die Zeit gute/schlechte Erfahrungen mit einzelnen Marken gemacht – und lassen selbige natürlich in ihre Entscheidung bei weiteren Neukäufen einfließen. Gemäß der Umfrage zeigt sich in dieser Frage eine recht breite Stimmenverteilung, wenn 39,1% der Umfrageteilnehmer eine klare Präferenz zugunsten einzelner oder weniger Grafikkarten-Hersteller haben, und demzufolge 60,9% der Umfrageteilnehmer keine oder nur eine geringe Präferenz angeben. Wenigstens gewisse Hersteller-Vorlieben hat dann aber dennoch die Mehrheit der Umfrageteilnehmer, denn nur 21,4% stimmten gänzlich gegen jegliche Hersteller-Präferenz.

23

Gerüchteküche: AMDs "Big Navi" wohl doch mit 512-Bit-Interface samt 16 GB Speicher

Seitens des bekannten Chiphell-Users 'wjm47196' kommt die vielbeachtete Aussage, wonach AMDs NextGen-Grafiklösung gleich mit 16 GB Grafikkartenspeicher antreten soll. Leider wurde der Bezug auf "Big Navi" nicht explizit ausgesprochen, es ist nur im weiteren Text von "AMD" die Rede und dass es im Consumer-Segment kein HBM-Speicherinterface mehr geben soll – letztlich doch klare Hinweise, dass hiermit eben eine Consumer-Grafikkarte von AMD gemeint ist (und somit auch nicht AMDs HPC-Lösung "Arcturus", denn selbige kommt mit HBM-Speicher). Teilweise wurde die Aussage von 'wjm47196' aber gleich wieder zurückgewiesen, weil diverse Presseberichterstattung die 16 GB Speicher mit einem 384-Bit-Speicherinterface in Verbindung gebracht hatten – was sicherlich nicht zusammenpassen kann. Allerdings hat 'wjm47196' dies im Original augenscheinlich gar nicht so gesagt: Gemäß der (unprofessionellen) Übersetzung geht 'wjm47196' vielmehr von einem 512-Bit-Interface aus – und notiert das 384-Bit-Interface nur am Rande als frühere Information.

16G again.
The news I just got, AMD really never stingy on video memory.
The big core must be 512bit.
Consumer cards won’t use HBM anymore.
I heard it was 384bit before.

Quelle:  'wjm47196' im Chiphell-Forum am 21. Juli 2020 (grobe Übersetzung ins Englische unter Zuhilfenahme von Google Translate)

21

Gerüchteküche: Aktuelle Performance-Projektionen sehen nVidias Ampere GA102 und AMDs "Big Navi" grob gleichauf

In einem YouTube-Video breiten Moore's Law Is Dead die neueste Gerüchtelage zu nVidias Ampere und AMDs "Big Navi" aus. Die dabei präsentierten Informationen werden nur zum kleineren Teil belegt, stammen aber augenscheinlich zum gehörigen Teil aus bereits bekannten Leaks/Gerüchten, teilweise werden jedoch auch neue Informationen eingeflochten. Man kann es somit als aktuellen Stand der Gerüchteküche verstehen, weniger denn als singulären Leak. Bezüglich nVidias Ampere werden die maximal 84 Shader-Cluster des GA102-Chips bestätigt, zudem soll ein Testsample mit 12 GB Speicher auf 18 Gbps ausgestattet sein und auf realen Boosttaktraten von ~2.0 GHz laufen, wofür aber auch über 300 Watt Stromverbrauch zu Buche stehen. Ohne TDP-Limit geht es dann auf real anliegende ~2.2 GHz hinauf und werden Stromverbrauch-Werte sogar oberhalb von 400 Watt erreicht.

nVidia "Ampere" GA102
voller Chip trägt 5376 Shader-Einheiten
12 GB Speicher auf 18 Gbps (auf diesem Testsample)
Testsample boostet real auf ~2.0 GHz, wobei mehr als 300 Watt Stromverbrauch erreicht werden
realer Boosttakt geht ohne TDP-Limit auf ~2.2 GHz hinauf, dabei werden 400 Watt Stromverbrauch überschritten
40% mehr Rasterization-Performance unter 4K
"solider" IPC-Gewinn gegenüber Turing
RayTracing-Performance soll keinen großen Performance-Verlust mehr produzieren
DLSS 3.0 als weitere Qualitäts-Verbesserung gegenüber DLSS 2.0 (möglicherweise per default aktiviert)
NVCache (nVidias Antwort auf AMDs HBCC)
Tensor Memory Compression (20-40% VRAM-Ersparnis mittels VRAM-Kompression durch Tensor-Kerne)
Launch: September

Quelle:  Moore's Law Is Dead @ YouTube am 19. Juli 2020

15

Gerüchteküche: AMDs "Big Navi" mit angeblich 72 Shader-Clustern samt +40-50% Performancegewinn zur 2080Ti

Von Moore's Law Is Dead kommt ein vieldiskutiertes YouTube-Video mit einem (angeblichen) Leak zu AMDs "Big Navi". Die dabei kredenzten Daten sollen angeblich aus dem Umfeld von nVidia stammen – welche durchaus im groben wissen dürften, was AMD vor hat. Allerdings wäre es etwas ungewöhnlich, wenn von dort aus ein Leak kommt, gerade wenn selbiger von einem Performance-Sprung von +40-50% auf die GeForce RTX 2080 Ti oben drauf spricht. Dies würde schließlich auch für die kommenden GA102-basierten Grafikkarten relevant werden, jene sind derzeit (außerhalb von RayTracing) auch nicht besser bzw. potentiell sogar mit etwas kleinerem Performance-Sprung einzuschätzen. Erreicht werden soll jene Performance dann über 72 Shader-Cluster an einem 384bittigem Speicherinterface mit Chip-Taktraten leicht oberhalb von 2 GHz, zuzüglich einem IPC-Gewinn in unbekannter Höhe.

AMD "Big Navi"
427mm² Chipfläche
72 Shader-Cluster (= 4608 Shader-Einheiten – unbekannt, ob dies schon der volle Chip ist)
Chip-Taktraten: "Game Clock" 2050 MHz, "Boost Clock" (= maximaler Boost) 2150 MHz
IPC-Zugewinn in unbekannter Höhe
384 Bit Speicherinterface für GDDR6-Speicher
Stromverbrauch zwischen 285 bis 310 Watt
Performance anscheinend +40-50% oberhalb der GeForce RTX 2080 Ti

Quelle:  Moore's Law Is Dead @ YouTube am 13. Juli 2020

Inhalt abgleichen