AMD-Grafik

1

Umfrage-Auswertung: G-Sync vs. FreeSync - was ist bereits im Einsatz, was zieht mehr Interesse an (2017)?

Mittels einer Umfrage von Mitte September wurde mal wieder der Stand von "G-Sync vs. FreeSync" abgefragt, gleichlautend zu einer Umfrage vom Januar 2016. Gegenüber dieser hat das Thema der "Sync-Lösungen" einen sehr erfreulichen Zuwachs erfahren: Die Nutzerquote stieg von 12,6% auf nunmehr gleich 31,7% – während die Quote jener Umfrageteilnehmer, welche derzeit und auch in absehbarer Zeit kein G-Sync oder FreeSync benutzen werden, von 43,7% auf nunmehr 33,2% fiel. Zumindest in Enthusiasten-Kreisen gehen G-Sync und FreeSync damit in die Richtung, demnächst vielleicht sogar "normal" bzw. "üblich" zu werden – und es ist schließlich auch kein Grund zu sehen, welcher diesem klaren Aufwärtstrend entgegenspricht.

28

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu Radeon RX Vega 56 & 64?

Nachzureichen sind noch die Auswertungen der Umfragen zum Ersteindruck einmal der Radeon RX Vega 64 und zum anderen der Radeon RX Vega 56. Beide Umfragen ergaben höchst unterschiedliche Ergebnisse – recht erstaunlich gerade angesichts des Punkts, das beide neuen Grafikkarten auf Basis desselben Grafikchips antreten, ohne zudem wirklich grob voneinander abzuweichen. Aber im Umfrage-Ergebnis spiegelt sich halt deutlich die Tatsache wieder, das die Radeon RX Vega 64 von AMD einfach nur noch hochgeprügelt wurde, aber dennoch den Wettstreit mit der GeForce GTX 1080 verliert – und die Radeon RX Vega 56 zu einem zwar immer noch vergleichsweise hohen, aber wenigstens noch nicht überzogenen Stromverbrauch sich wenigstens bei der Performance vor der GeForce GTX 1070 positionieren kann.

26

AMD erste Consumer-CPUs & -GPUs mit PCI Express 4.0 kommen im Jahr 2019

Von Informatica Cero (maschinelle Übersetzung ins Deutsche, via Videocardz) kommt eine neue AMD-Roadmap zu Server/Profi-Produkten. Jene zeichnet sowohl für den Profi-Grafikchip "Vega 20" als auch den Naples-Nachfolger "Rome" bereits die Nutzung von PCI Express 4.0 zum Jahresende 2018 ein. Für den Vega-20-Chip stand dies allerdings schon auf früheren AMD-Roadmaps – nur war bislang unklar, ob dies aufgrund der immer noch nicht abgeschlossenen Finalisierung der PCI Express 4.0 Spezifikation auch wirklich nutzbar sein würde. "Rome" hingegen ist der Codename der Zen-2-basierten Server-Prozessoren von AMD, sprich der ersten wirklichen Zen-Ausbaustufe – was sicherlich eine gute Gelegenheit ist, hiermit auf PCI Express 4.0 zu wechseln. Für den Consumer-Bereich bedeutet dies, das die 2019er Matisse-CPUs mit Zen-2-Unterbau (wohl wiederum basierend auf den gleichen Die wie bei den Server-Prozessoren) dann genauso PCI Express 4.0 mit sich bringen dürften. Im Grafik-Bereich dürfte sicherlich die 2019er GPU-Generation "Navi" dann dem Vorbild von Vega 20 folgen.

24

Umfrage-Auswertung: Aus welcher Generation stammt die zum Spielen benutzte Grafiklösung (2017)?

Mittels einer Umfrage von Anfang August wurde mal wieder der Stand der Verbreitung der verschiedenen Grafikkarten-Generationen abgefragt, so wie dies bereits seit einigen Jahren an dieser Stelle derart geschehen ist (siehe die früheren Umfragen vom September 2016, November 2015, August 2014, Mai 2013, Juni 2012 und April 2011). Das aktuelle Umfrage-Ergebnis sieht gegenüber dem letzten Jahr nur den Markteintritt einer einzelnen Refresh-Generation (die Umfrage wurde bewußt noch vor dem Markteintritt der Vega-Grafikkarten duchgeführt), insofern ist in dem Sinne nichts weltbewegendes passiert. Natürlich gab es den üblichen Trend hin zu den jeweils neuesten Beschleuniger-Generationen zu verzeichnen. Insbesondere nVidias GeForce 1000 Serie konnte hierbei ihren Verbreitungsgrad gegenüber dem letzten Jahr mit von 13,0% auf 28,4% sehr bemerkbar ausbauen und wird damit inzwischen von mehr als einem Viertel der Umfrage-Teilnehmer benutzt. Bei AMD legte gleichzeitig die Radeon RX 400 Serie auf niedrigerem Niveau, aber ebenfalls beachtenswert von 5,6% auf 11,1% zu – hinzu kommen noch die 1,8% der Radeon RX 500 Serie, sofern man nicht nach Grafikkarten-Generationen, sondern nach Grafikchip-Generationen schaut.

21

AMD wird zukünftig (auch) die neue 12nm-Fertigung von GlobalFoundries nutzen

Halbleiterfertiger GlobalFoundries hat auf der GTC 2017 seinen neue 12nm-Fertigung offiziell vorgestellt. Hierbei handelt es sich um denselben Zwischenschritt gegenüber der regulären 14nm-Fertigung, wie es jenen auch schon bei TSMC (12nm) und Samsung (11nm) gibt. Sehr ähnlich zu diesen, verspricht GlobalFoundries für die eigene 12nm-Fertigung Verbesserungen von +15% bei der Packdichte sowie +10% bei den Taktraten (was üblicherweise alternativ eine entsprechende Ersparnis beim Stromverbrauch bedeutet). So gesehen handelt es sich hierbei also um eine gut optimierte 14nm-Fertigung mit durchaus eigenem Wert, aber natürlich keineswegs dem, was man unter einem "Vollnode" versteht – welcher im Idealfall eine +100% bessere Packdichte samt um die +35% höheren Taktraten bzw. alternativ -50% geringerem Stromverbrauch mit sich bringt. Dies wäre im Normalfall kein größeres Aufsehen wert – wenn GlobalFoundries zu ihrer Ankündigungsshow nicht Mark Papermaster von AMD eingeladen hätten, welcher laut IT-Analyst Patrick Moorhead den "AMD-Support" der neuen Fertigungstechnologie zugesichert hat.

14

Weitere Benchmarks zu den Stromspar-Modi sowie Undervolting bei Radeon RX Vega 56 & 64

Von der ComputerBase kommt dankenswerterweise ein Artikel, welcher all die kürzlich schon angegangenen Fragen zur Effektivität der Stromspar-Modi und von Undervolting bei den Radeon RX Vega Grafikkarten erneut (und diesesmal in kompletter Form) angeht. Beachtenswert ist beispielsweise die Erklärung, wieso das Undervolting bei Radeon RX Vega nur zusammen mit einer Erhöhung des Power-Limits Sinn ergibt – hier umgeht man eine Eigenheit speziell des Vega-10-Chips auf den von AMD dargebotenen Taktraten und kann man Ende sogar mehr Performance bei ähnlicher Leistungsaufnahme erreichen. Allerdings erreichte die ComputerBase an dieser Stelle bei weitem nicht die (zugegebermaßen herausragenden) Undervolting-Ergebnisse von Hardwareluxx: Weder kommt man auf den besonders starken Performancesprung der Radeon RX Vega 56 unter Undervolting (sicherlich auch resultierend aus der gleichzeitigen Speicherübertaktung), noch erreicht man die von Hardwareluxx vermessenen besonders niedrigen Stromverbrauchswerte unter Undervolting.

BIOS #1 @ "Power Save" BIOS #2 @ "Balanced" BIOS #2 @ "Power Save" Undervolting (+OC)
Vega 64 -4% Performance für -25% Gfx-Verbrauch -1% Performance für -8% Gfx-Verbrauch -7% Performance für -30% Gfx-Verbrauch +11% Performance für +3% Gfx-Verbrauch
Effizienz +29% +9% +34% +7%
Vega 56 -2% Performance für -10% Gfx-Verbrauch -3% Performance für -9% Gfx-Verbrauch -5% Performance für -19% Gfx-Verbrauch +6% Performance für +4% Gfx-Verbrauch
Effizienz +8% +7% +16% +1%
Gemäß der Messungen der ComputerBase. Alle Ergebnisse bezogen auf den Vergleich zu einer Radeon RX Vega 56/64 auf jeweils 100%.
9

Neuer Artikel: Zum Potential der Stromspar-Modi von Radeon RX Vega

AMD hatte dieses Thema kürzlich höchstselbst angestoßen: Die wenigsten Hardware-Tests hatten sich bisher mit dem Thema der verschiedenen Stromspar-Modi von Radeon RX Vega 56 & 64 beschäftigt – wobei dies sicherlich auch durch die Kürze der Testdauer bedingt war, was wiederum auf die Kappe von AMD selber geht. Wir hatten hierzu seinerzeit schon erste Tests dieser Stromspar-Modi herausgesucht, wollen dieses Thema hiermit jedoch noch einmal vertiefen ... zum Artikel.

AMD Radeon RX Vega 56 – Effizienz der Energiespar-Modi & Undervolting (+OC)
AMD Radeon RX Vega 56: Effizienz der Energiespar-Modi & Undervolting (+OC)
AMD Radeon RX Vega 64 – Effizienz der Energiespar-Modi & Undervolting (+OC)
AMD Radeon RX Vega 64: Effizienz der Energiespar-Modi & Undervolting (+OC)
5

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im zweiten Quartal 2017

Seitens Jon Peddie Research wurden die aktuellen Grafikchip-Marktanteile für das abgelaufene zweite Quartal 2017 vermeldet – die entsprechende Gegen-Statistik seitens Mercury Research fehlt leider, so das man sich allein auf diese Zahlen beziehen kann. Im Gesamtmarkt aller Grafikchips (welcher üblicherweise von in CPUs integrierten iGPUs dominiert wird) liegen zudem nur ungefähre Zahlen zu, da die diesbezügliche Statistik-Grafik bei Jon Peddie leider die vom letzten Quartal ist und die neuen Zahlen daher nur (vergleichsweise ungenau) aus einem Verlaufsdiagramm interpoliert werden konnten (Update: wurde mit den korrekten Zahlen aktualisiert). Wirklich verändert hat sich dabei jedoch so gut wie nichts: Intel kommt etwas schwächer heraus, nVidia etwas stärker – und AMD in etwa auf denselben Zahlen wie vorher. Für diese konkrete Entwicklung können allerdings weder iGPUs (hat nVidia nicht) noch Desktop-Grafikkarten (dort gewann AMD hinzu) verantwortlich gemacht werden, ergo muß sich der Zugewinn nVidias aus anderen Feldern ergeben: Mobile Grafiklösungen oder/und Profi-Beschleuniger wären hierzu denkbare Möglichkeiten.

Q2/2016 Q3/2016 Q4/2016 Q1/2017 Q2/2017
AMD 13,5%
12,3%
13,0%
12,6%
14,4%
 
13,1%
 
13,2%
 
Intel 72,6%
71,5%
70,9%
71,2%
68,1%
 
71,1%
 
70,6%
 
nVidia 13,9%
16,1%
16,1%
16,1%
17,5%
 
15,8%
 
16,3%
 
Quellen: Jon Peddie Research (schwarz) & Mercury Research (blau)
4

Erste Grafikkarten-Benchmarks unter 8K zeigen enormen Performance-Hunger dieser Auflösung

Seitens TweakTown kommt ein breit beachteter Artikel mit den ersten 8K-Benchmarks moderner Grafikkarte, welche nicht mittels Downsampling, sondern auf einem echten 8K-Display nativ erzeugt wurden. Im Testfeld standen Titan X, Titan Xp, GeForce GTX 1080 Ti und Radeon RX Vega 64 "LC", wobei sich deren Performance unter der 8K-Auflösung bis auf Benchmark-Anomalien meistens nicht wesentlich unterschied. Dies könnte auf generelle Limitierungen (beispielsweise durch die Speichermenge) hinweisen – aber andererseits liegt die Performance dieser Grafikkarten auch regulär zu nahe beieinander, um auf diesen niedrigen Frameraten besonders sichtbare Differenzen zu erwarten. Denn Spielbarkeit wurde nirgendwo erreicht, das beste Ergebnis waren 26,6 fps für die Titan Xp unter Middle-Earth: Shadow of Mordor – was aber selbst angesichts einer Minimum-Framerate von immerhin 20,4 fps kein echter Genuß sein dürfte. In den anderen drei Benchmarks kommen üblicherweise 10-16 fps im Durchschnitt heraus, was weit entfernt von Spielbarkeit ist und selbst bei einer glatten Hardware-Verdopplung noch sein dürfte.

GeForce GTX 1080 Ti FullHD WQHD UltraHD 8K
Pixel-Anzahl 2,07 Mio. 3,68 Mio. (x1,78) 8,29 Mio. (x2,25) 33,18 Mio. (x4)
Far Cry Primal  (Ultra) 115 fps 97 fps 57 fps 16 fps
Metro: Last Light Redux  (Very High) 172 fps 124 fps 60 fps 12,5 fps
Middle-Earth: Shadow of Mordor  (Ultra) 198 fps 152 fps 87 fps 24,7 fps
Rise of the Tomb Raider  (Very High, DirectX 12) 156 fps 119 fps 65 fps 14,4 fps
Performanceverlust zur nächstkleineren Auflösung - -22,9% -45,4% -75,6%
Benchmarks der GeForce GTX 1080 Ti (FE) seitens TweakTown: FullHD, WQHD & UltraHD sowie explizite Tests unter 8K
30

AMD mit "Champions Pack" für Quake Champions & nVidia legt "Destiny 2" Spielebundle neu auf

Schon seit dem 22. August hat AMD ein neues "Spielebundle" aufgelegt, welches für eine ziemlich breite Hardware-Auswahl gilt: Ryzen 5 & 7 sowie Radeon RX 560, 570 & 580 sind mit dabei – die Zugabe beschränkt sich allerdings auf das "Champions Pack" für den Multiplayer-Shooter Quake Champions. Jenes regulär 30 Euro kostende Pack bietet ein paar Extras für das eigentlich als "free to play" konzipierte Spiel – mit allerdings dem entscheidenden Vorteil des Zugangs zur Early-Access-Version, welche seit demselben 22. August für die nächste Monate laufen wird. Zu beachten wäre daneben eine kleine Differenz beim Auslaufdatum dieser AMD-Aktion: Für die genannten Grafikkarten läuft jene nur bis spätestens 29. Oktober 2017, für die genannten Prozessoren allerdings bis spätestens 15. Februar 2018 (bzw. so lange der Vorrat an eingekauften Lizenzkeys hält, je nachdem was früher erreicht ist).

Inhalt abgleichen