Umfrage-Auswertungen

27

Umfrage-Auswertung: Welches Interesse besteht an HDR-Monitoren?

Mittels einer Umfrage von Ende Februar wurde nach dem grundsätzlichen Interesse an HDR-Monitoren für den PC-Bereich gefragt. Jenes derzeit gerade einmal anrollende Thema hat allerdings durchaus schon seine (frühen) Anhänger, denn 2,1% der Umfrageteilnehmer besitzen schon einen entsprechenden Monitor (und wenn man auf die Stimmen aus dem Forum hört, will man selbige auch nie wieder hergeben). Weitere 10,9% der Umfrage-Teilnehmer zeigen volles Interesse ungeachtet etwaiger Problempunkte, hier dürfte über kurz oder lang sicherlich auch eine entsprechende Anschaffung anstehen – womit dann (mit einer Verbreitung von ab ~10%) der Einstieg von HDR-Monitoren zumindest unter den Hardware-Enthusiasten wirklich erreicht wäre. Noch ist allerdings nicht abzusehen, wann dieser Zeitpunkt ansteht, hierzu wäre ein breiteres Marktangebot sicherlich hilfreich.

21

Umfrage-Auswertung: Auf welchem Betriebssystem sieht man sich ab dem Jahr 2020?

Eine Umfrage von Ende Februar ging der Frage nach, auf welchem Betriebssystem man sich mittelfristig sieht – nachdem der Support für Windows 7 Anfang 2020 auslaufen wird und danach dessen Einsatz eher riskant sein dürfte. Trotz dieser sich natürlich auf Linux beziehenden Fragestellung stellen allerdings auch weiterhin die Windows-10-Nutzer die klar größte Gruppe unter den 3DCenter-Lesern und auch den Umfrageteilnehmern dar: Ganze 54,3% sind jetzt schon auf Windows 10 und werden auch mittelfristig auf diesem Betriebssystem bleiben (die Gesamtzahl der aktuellen Windows-10-Nutzer dürfte sogar noch etwas höher liegen, da in dieser Umfrage bei zukünftigen Linux-Nutzern das aktuelle Betriebssystem nicht abgefragt wurde). Hinzu kommen noch weitere 8,8%, welche mittelfristig von einer früheren Windows-Version auf Windows 10 wechseln wollen.

20

Umfrage-Auswertung: Ryzen-Achtkerner für 360 Euro - ein Angebot?

Eine Umfrage von Mitte Februar stellte sogar noch vor dem Ryzen-Launch die Frage auf, wie interessant der Ryzen 7 1700 für seinen Kampfpreis von 360 Euro ist. Inzwischen ist jener Achtkern-Prozessor für exakt diesen Preispunkt erhältlich – und auch die nunmehr aufgestellten Performance-Werte sehen durchaus ansprechend aus. Aber auch schon vor dem Ryzen-Launch sprach dieses Angebot die Umfrageteilnehmer zu großen Teilen an – wenngleich die größte Stimmenanzahl mit gleich 31,1% in diese Richtung ging, sogar noch schnellere und damit teurere Achtkerner ins Visier zu nehmen. Ebenfalls beachtbare Stimmenanteile entfielen allerdings auch auf jene Umfrageteilnehmer, welche zu diesem Preispunkt eher denn einen höher taktenden Sechskerner mit in ihre Betrachtung aufnehmen würden – ein solches Angebot wird AMD wie bekannt schon in Kürze liefern.

19

Umfrage-Auswertung: Welche ist die persönlich interessanteste Ryzen-Ausführung?

Eine Umfrage von Anfang Februar fragte – kurz nach dem seinerzeitigen Bekanntwerden erster Portfolio-Daten zu Ryzen – nach der persönlich interessantesten Ryzen-Ausführung. Inzwischen ist bekannt, das es (derzeit) keine Ryzen-Prozessoren ohne SMT außerhalb des Vierkern-Bereichs geben wird, ergo sind die seinerzeit gewählten Antwortoptionen teilweise inzwischen schon von der Realität überrollt worden. Andererseits ergibt sich hier das interessante bis ironische Ergebnis, das die Umfrage-Teilnehmer durchaus zu gewissen Teilen Interesse an Sechs- und Achtkerner ohne SMT zeigten, was AMD jedoch wie gesagt nicht anbieten wird – dagegen die von AMD tatsächlich (im zweiten Halbjahr) angebotenen Vierkerner ohne SMT nur auf minimale Gegenliebe stoßen.

28

Umfrage-Auswertung: Wieviele Rechenkerne hat der eingesetzte Prozessor (2017)?

Mittels einer Umfrage von Ende Januar haben wir mal wieder den Stand der Prozessoren-Verbreitung anhand ihrer Kernanzahl abgefragt, gleichlautend zu Umfragen vom Mai 2014 und Januar 2012, also mit jeweils zweieinhalbjährlichem Abstand. Dabei hat sich in der Zwischenzeit nur im Detail etwas bewegt, weiterhin sind die Vierkerner die dominante CPU-Spezies mit sogar leichtem Zugewinn von bisher 69,9% (2014) auf nunmehr 70,7%. Verloren haben logischerweise alle kleineren Prozessoren, hier gab es dann doch einige bedeutsame Verschiebungen, maßgeblich gewonnen haben zudem die Prozessoren oberhalb von vier CPU-Kernen, welche durchgehend gut zulegen konnten.

20

Umfrage-Auswertung: Werden die Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2016/17 erfüllt?

Mit einer Umfrage von Ende Januar sollte die Hardware der 3DCenter-Leser in den Vergleich zu den kürzlich aufgestellten Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2016/17 gestellt werden. Jene neuen Systemanforderungen für die aktuelle Spiele-Generation ist gegenüber dem Stand des Vorjahres nicht besonders stark nach oben gegangen – allein beim Thema des Grafikkartenspeichers sind die Anforderungen deutlich gestiegen. Insofern verwundert es auch wenig, wenn die Erfüllung dieser generellen Systemanforderungen heuer nun prinzipiell genauso bzw. leicht besser aussieht als im vorangegangenen Jahr – allenfalls die Anzahl jener Nutzer, welche deutlich oberhalb der Hardware-Empfehlungen liegt, hat beachtbar (von 12,9% auf 16,9%) zugenommen, ansonsten sind die Stimmenzahlen grob diesselben.

16

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu Intels Kaby Lake?

Nachzureichen ist noch die Auswertung der Leserumfrage bezüglich des Ersteindrucks zu Intels Kaby-Lake-Generation vom Jahresanfang. Als klassischer Refresh hat es Kaby Lake natürlich schwer unter den 3DCenter-Lesern – die gerade einmal 12,0% positiver Ersteindruck sind jedoch ein drastischer Negativwert, welcher bislang nur bei Intels (preislich überzogenen) E-Plattformen vorkam. Wenig überraschend stimmten von den Umfrageteilnehmern mit durchschnittlichem und negativem Ersteindruck gleich 34,8% dafür, das Kaby Lake ein höheres Performance-Plus fehlt – und nochmals 50,2% sogar dafür, daß Kaby Lake schlicht und ergreifend der Effekt einer neuen Generation abgeht. Die nur 6,2% potentielle Kaufneigung bei Kaby Lake ist genauso sensationell niedrig und wurde bisher (bei den normalen Consumer-Prozessoren) nur noch von AMDs originale Bulldozer-Architektur (knapp) unterboten.

14

Umfrage-Auswertung: Welches PC-Spiel wird 2017 am meisten erwartet?

Noch nachzureichen vom Jahresanfang ist die Auswertung der Umfrage zu den am meisten im Jahr 2017 erwarteten PC-Spielen. In einem ausgesprochen breiten Teilnehmerfeld stachen dabei insbesondere Mass Effect: Andromeda mit 18,6% der Stimmen sowie Star Citizen: Squadron 42 mit 14,2% der Stimmen klar hervor, der Rest der Stimmen verteilte sich dann ziemlich gut. Beachtenswert sind diesbezüglich jene grob 30% der Umfrageteilnehmer, welche nicht für einen der in der Top 12 notierten Spieletitel votiert haben – es scheint dieses Jahr also eine eher größere Auswahl an interessanten Spieletiteln anzustehen. Der Top-Titel in Form von Mass Effect: Andromeda stand im übrigen schon letztes Jahr an der Spitze dieser Umfrage, wurde dann aber wie bekannt nicht mehr im Jahr 2016 herausgebracht.

27

Umfrage-Auswertung: Welche neue Hardware wird im Jahr 2017 am meisten erwartet?

Die erste Umfrage des neuen Jahres drehte sich um die im Jahr 2017 am meisten erwartete neue Hardware – natürlich eine reine Beliebtheits- und Interesse-Umfrage, aber nichtsdestotrotz. Das Ergebnis gibt AMD schon wieder so viel Vorschußlorbeeren, das man schon wieder fast den Hypetrain bremsen mag: Denn nicht nur räumt AMDs Ryzen-Prozessoren den ersten Platz mit einem sagenhaften Ergebnis von 67,8% der abgegebenen Stimmen ab, gleichzeitig erringt AMD mit der Vega-Generation einen starken zweiten Platz mit noch 15,4% der Stimmen. In beiden Fällen liegt das Interesse im übrige inzwischen sogar auf einem höheren Interesse als in der vergleichbaren Situation letztes Jahr: Die seinerzeit angetretene Zen-Architektur lag im Jahr 2016 "nur" bei 45,2% (gegen starke Konkurrenz), AMDs Polaris-Generation dagegen nur bei 11,1% – heuer nun lauten die Werte wie gesagt auf 67,8% (Ryzen) und 15,4% (Vega).

20

Umfrage-Auswertung: Welches ist das 3DCenter PC-Spiel des Jahres 2016?

Die letzte Umfrage des alten Jahres hatte wie üblich die Frage zum PC-Spiel des Jahres zum Inhalt. Für das Jahr 2016 gab es hierbei ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Battlefield 1 und Doom (2016) – letzteres lag anfänglich klar vor, ersteres kam dann erst mit den letzten Stimmen doch noch vorbei (wobei nicht sicher geklärt werden kann, wie koscher dies zuging). Aufgrund der absoluten Differenz von nur 13 Stimmen und ohne dem Zwang, nur eine einzelne Partei zum Sieger erklären zu müssen, bestimmen wir hiermit den Doppelsieg von "Battlefield 1" und "Doom (2016)" als gemeinsames 3DCenter PC-Spiel des Jahres 2016. Beide Spiele bzw. deren Entwickler DICE und id Software haben diese Wahl sicherlich verdient, bringen beide Spieletitel doch neue Elemente in ihre jeweiligen Franchises ein bzw. erfüllen jene mit neuem Leben. Daneben erreicht "Rise of the Tomb Raider" einen beachtbaren dritten Platz mit deutlichen Abstand zu den weiteren Plazierungen – sicherlich auch ein großer Erfolg von Entwickler Crystal Dynamics, ganz besonders wo es schon zum Jahresanfang veröffentlichte Titel wegen des zeitlichen Abstandes in solchen Umfragen/Wahlen immer etwas schwerer haben.

Inhalt abgleichen