Umfrage-Auswertungen

29

Umfrage-Auswertung: Werden bevorzugt Grafikkarten im Vollausbau des jeweiligen Grafikchips gekauft?

Mit einer Umfrage von Mitte Mai wurde die Frage aufgestellt, inwiefern es beim Grafikkarten-Kauf eine Rolle spielt, ob man dabei den Vollausbau des jeweiligen Grafikchips ersteht. Hierbei geht es natürlich weniger um Performance-Gründe, als denn eher um Käufer-Psychologie – abgespeckte Chips (sogenannte "Salvage"-Varianten) hing früher teilweise ein etwas zweifelhafter Ruf an, gerade weil jene in der Anfangszeit der 3D-Grafikkarten eher unüblich waren. Heuer nun ist dies nur noch für eine Minderheit ein gewichtiges Merkmal: Gerade 8,0% der Umfrageteilnehmer bestehen mehr oder weniger auf den Vollausbau – würden somit nur zu einer Salvage-Variante greifen, wenn es gar nicht mehr anders geht.

27

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu Intels Rocket Lake?

Mittels einer Umfrage vom April wurde nach dem Ersteindruck der zum März-Ende von Intel in den Markt gebrachten Rocket-Lake-Prozessoren gefragt. Jene hatten in dieser Umfrage einen schweren Stand – wenngleich es nicht noch tiefer herunter ging als seinerzeit bei der Umfrage zu Comet Lake. Dies ist angesichts von nur 6,2% positivem Ersteindruck und einem potentiellen Kaufinteresse von nur 3,5% allerdings auch kaum möglich. Dabei spielt inzwischen wohl auch die Psychologie einen gewichtigen Anteil bei diesen Umfrage-Ergebnissen: Intel wird derzeit halt abgewatscht zum einen für die Salami-Taktik der früheren Core-Generationen und zum anderen für die fruchtlosen Versuche, den einmal aufgebauten Rückstand zu AMD mit immer noch 14nm-Technologie wieder aufzuholen.

30

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Radeon RX 6700 XT?

Eine Umfrage von Ende März fragte nach dem Ersteindruck zur zuvor erschienenen Radeon RX 6700 XT. Die Midrange-Lösung von AMD mit einem Performance-Bild zwischen GeForce RTX 3060 Ti und 3070 wurde (AMD-typisch) gut von den Umfrageteilnehmern aufgenommen, selbst wenn die erzielten 57,3% positiver Ersteindruck nicht ganz so gut wie bei Radeon RX 6800 (67,2%) und Radeon RX 6800 XT (77,6%) ausgefallen sind. Gegenüber den genannten nVidia-Angeboten ist dies dennoch ein starkes Resultat, die GeForce RTX 3060 Ti kam seinerzeit auf 40,8% positiver Ersteindruck, die GeForce RTX 3070 sogar nur auf 16,4%.

23

Umfrage-Auswertung: Welcher Mehrpreis ist beim Grafikkarten-Kauf noch erträglich?

Als indirekte Fortsetzung zur vorhergehenden Cryptomining-Umfrage folgte Anfang Mai eine Umfrage nach, welche – im Sinne des aktuellen Cryptomining-Hypes und der damit einhergehenden übertriebenen Grafikkarten-Straßenpreise – nach den noch erträglichen Mehrpreisen beim Grafikkarten-Kauf fragte. Ähnlich zur Cryptomining-Umfrage ergab sich dabei eine sehr klare Front, wenn immerhin 72,6% der Umfrageteilnehmer angeben, nur zum Listenpreis zu kaufen. Gemäß der Foren-Diskussion zum Thema gaben dabei einige Umfrageteilnehmer sogar an, eher denn unterhalb des Listenpreises zu kaufen – selbigen also vielmehr als oberen Maßstab anzusehen.

22

Umfrage-Auswertung: Wie verbreitet ist Cryptomining (2021)?

Mit einer Umfrage von Mitte April wurde die Frage nach der Verbreitung von Cryptomining unter den Grafikkarten-Enthusiasten gestellt – gleichlautend zu einer Umfrage von anno 2017 aus dem letzten Cryptomining-Hype. Die Umfrage-Ergebnisse unterscheiden sich nicht gravierend, das herausstechendste Merkmal ist die breitflächige Ablehnung von Cryptomining – welche sogar noch weiter zugenommen, da derzeit gleich 75,0% der Umfrageteilnehmer dies für jetzt sowie für die Zukunft ablehnen. Im Jahr 2017 waren es für diese Antwortoption "nur" 64,3%, dafür bildeten insbesondere die an Cryptomining interessierten Umfrageteilnehmer eine deutlich größere Gruppe.

25

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 3060?

Mit einer Umfrage über den März 2021 wurde der Ersteindruck zur zuvor erschienen GeForce RTX 3060 abgefragt. Die Karte kam in der Gunst der Umfrageteilnehmer nicht wirklich gut weg, die erzielten 22,1% positiver Ersteindruck zu 31,9% durchschnittlichem Ersteindruck sowie immerhin 46,0% negativem Ersteindruck sind allerdings für Mainstream-Modelle von nVidia auch vergleichsweise "normal". Trotz der 12 GB Speicher fehlt der Karte augenscheinlich ein wenig an positivem Überraschungseffekt – etwas, um die Käufer des Mainstream-Segment wirklich zu begeistern. Zugegebenermaßen dürfte ein solcher Effekt derzeit auch von den aktuellen "Verwerfungen" auf dem Grafikkarten-Markt überdeckt werden, welcher bei vielen Beobachtern sicherlich ein wenig den Spaß aus der Sache nimmt.

18

Umfrage-Auswertung: Macht die Grafikkarten-Dürre PC-Gaming weniger interessant?

Mit einer Umfrage von Ende Februar wurde abgefragt, inwiefern die schlechte Grafikkarten-Lieferbarkeit der letzten (sowie kommenden) Monate das PC-Gaming insgesamt betrachtet eventuell bereits weniger interessant gemacht hat. Die Stimmen hierzu verteilten sich ziemlich gut, grob kann man von je einem Drittel an Ja-, Jein- und Nein-Stimmen sprechen. Dies bedeutet natürlich auch, dass es bereits einen spürbaren Effekt gegen das PC-Gaming gibt – sei es zugunsten anderer non-Gaming-Aktivitäten (stärker) oder zugunsten von Spielekonsolen (schwächer). Ein weiteres Drittel der Umfrageteilnehmer gibt einen gewissen Effekt ohne aber bereits einer grundsätzlichen Interessen-Änderung an, ein weiteres Drittel sieht keinerlei beachtbaren Effekt.

24

Umfrage-Auswertung: Eigene Hardware-Käufe von der aktuellen Lieferschwäche betroffen?

Die Umfrage der letzten Woche drehte sich um ein aktuelles Thema – der verbreiteten Lieferschwäche an IT-Gerätschaften. Die Umfrage stellte dabei die Frage auf, inwiefern die eigenen Hardware-Käufe hiervon betroffen waren oder noch sind. Hierbei ging es nicht nur um Grafikkarten und Prozessoren, sondern natürlich auch um anderen IT-Gerätschaften, welche man mehr und mal weniger stark von Nachlieferproblemen betroffen waren – darunter Notebooks, Drucker & Webcams. Trotz dieser Schwierigkeiten blieb der IT-Markt natürlich in seiner Breite lieferbar, die Probleme betrafen einzelne Produktgruppen und bis auf einzelne Grafikkarten-Modelle war auch nie irgendetwas dauerhaft ausverkauft bzw. ohne Alternative. Insofern ist das Umfrageergebnis dennoch sehr deutlich, wenn kumuliert gleich 83,6% der Umfrageteilnehmer ihre Hardware-Käufe nicht in der geplanten Form oder zu den üblichen Preisen haben durchziehen können.

21

Umfrage-Auswertung: Auf welcher Architektur basiert der im Spiele-System eingesetzte Prozessor (2020)?

Die dritte (und letzte) im letztherblichen Launch-Sturm noch nicht ausgewertete Umfrage beschäftige sich im November 2020 mit dem im Gaming-System eingesetzten Prozessor bzw. dessen Architektur-Abstammung, gleichlautend zu ähnlichen Umfragen von anno 2018, anno 2017, anno 2016 und anno 2014. Mit dieser Umfrage sowie der verspäteten Auswertung ist logischerweise noch nicht der Effekt von AMDs Zen 3 zu sehen, selbige Umfrage wurde schließlich bewußt noch vor dem Launch von AMDs Ryzen 5000 angesetzt. Trotzdem ergab sich im letzten November bereits der Durchbruch von AMD mit über der Hälfte bei der installierten Basis – wofür bei den 3DCenter-Lesern somit allein schon AMDs Zen-2-Generation ausgereicht hat. Mittels dem aktuellen Zen 3 sollte sich dieser Trend sogar verstärken und AMD von dem bereits im letzten November erreichten Verbreitungsgrad von immerhin 56,6% über das Jahr 2021 hinweg anzunehmenderweise auf ein noch höheres Niveau kommen.

21

Umfrage-Auswertung: Wurde die aktuelle Grafikkarte im Einzelhandel oder im Rahmen eines Komplett-PCs gekauft?

Die zweite noch auszuwertende, im Launch-Sturm des letzten Herbsts untergegangene Umfrage stellte im letzten August die Frage nach der Herkunft der verbauten Grafikkarte – erstanden als einzelnes Stück im Komponentenhandel oder in Form eines Komplett-PCs. Dabei ergab sich ein in der Höhe überraschend klares Ergebnis, wonach 95,6% der Umfrageteilnehmer direkt für den Komponentenhandel votiert haben. Rechnet man hierbei jene 2,3% Umfrageteilnehmer heraus, welche gar keine extra Grafikkarte verwenden (sondern mit einer iGPU leben), steigt der Anteil der Käufer reiner Grafikkarten sogar auf satte 97,9% an. Ironischerweise ergeben beide Zählungen dasselbe Ergebnis für die Käufer von Grafikkarten per Komplett-PC: Unter allen Umfrageteilnehmer (freundlich) aufgerundet 2,1%, unter nur denjenigen mit vorhandener Grafikkarte fast exakt 2,1%.

Inhalt abgleichen