Umfrage-Auswertungen

5

Umfrage-Auswertung: Werden die zwingenden Windows-11-Anforderungen erfüllt?

Die Umfrage der letzten Woche ging der Frage nach, wieviele PC-Systeme überhaupt die zwingenden Mindestanforderungen zu Windows 11 erfüllen. Diesbezüglich enthielt die Umfrage noch einen kleinen Fehler, als dass nach aktivem SecureBoot gefragt wurde – als eigentliche Mindestanforderungen hat sich inzwischen jedoch allein das Vorhandensein von SecureBoot im UEFI gezeigt, jenes muß mitnichten aktiv sein. Möglicherweise wurde mit diesem kleinen Lapsus die Umfrage etwas verfälscht, jener Effekt dürfte allerdings eher gering sein, da für diese Antwortoption (allein) sowieso die allerwenigsten Stimmen aufliefen. Mit 46,1% nahe an der Stimmenhälfe sind hingegen jene Umfrageteilnehmer, welche alle Mindestanforderungen erfüllen – was aber auch bedeutet, dass dies bei 53,9% der Umfrageteilnehmer nicht das Fall ist, wenngleich aus verschiedenen Gründen.

3

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Ryzen 5000G?

Mittels einer Umfrage von Mitte August wurde nach dem Ersteindruck zu den neuen AMD-APUs der Ryzen 5000G-Serie auf Basis von "Cezanne" gefragt. Hierbei ergab sich ein nominell sehr gutes Ergebnis, die Umfrageteilnehmer votierten zu 66,2% mit positivem Ersteindruck und nur zu 27,8% mit durchschnittlichem sowie zu 6,0% mit negativem Ersteindruck. Für einen Zen-basierten AMD-Prozessor ist das Ergebnis allerdings nicht wirklich herausragend, die letzten diesbezüglichen Umfragen lagen allesamt in Richtung 90%-Positivquote für AMD-Prozessoren – selbst bei der AMD-APU "Raven Ridge" war dies der Fall. Dies irritiert um so mehr, als dass Cezanne sicherlich die technologisch rundeste APU ist, welche AMD jemals herausgebracht hat: Eine Spitzen-iGPU verbunden mit einer modernen CPU auf selber Kern-Anzahl wie im Desktop derzeit üblich.

24

Umfrage-Auswertung: Worin liegt der primäre Maßstab beim Grafikkarten-Kauf?

Mit einer Umfrage vom August-Anfang wurde der Frage nachgegangen, was der primäre Maßstab beim Grafikkarten-Kauf ist: Mehrperformance in einer bestimmten Watt-Klasse, in einer bestimmten Preisklasse, eventuell sogar beides zusammen – oder eine Mehrperformance ganz unter dem Blickwinkel der Performance, ohne größere Bedenken bezüglich Stromverbrauch und Preislage. Es sollte also herausgefunden werden, ob man an den Grafikkarten-Kauf mit einem gewissen Eigen-Limitierung herangeht, die erreichte Mehrperformance nicht absolut sieht, sondern unter dem Blickwinkel von (subjektiv) festgesetzten Watt- und/oder Preislimits betrachtet. Die gegenteilige Position eines Grafikkarten-Kaufs ganz ohne Watt- und Preislimit ist dagegen mit 14,0% Stimmenanteil eine klare Minderheitenposition – wenngleich jene Umfrageteilnehmer dennoch keine unbedeutende Größe darstellt, denn das Enthusiasten-Segment des Grafikkarten-Markt speist sich primär aus diesen Käufern.

1

Umfrage-Auswertung: Wieviele Grafikchip-Generationen versucht man zu überspringen?

Eine Umfrage von Ende Juli ging der Frage nach, ob und wieviele Grafikchip-Generationen man beim Grafikkarten-Kauf üblicherweise zu überspringen versucht. Zu beachten wäre, dass die Fragestellung explizit nach Grafikchip- und nicht Grafikkarten-Generationen erging: Während neue Grafikkarten-Generationen mittels Refreshes durchaus jährlich passieren können, gibt es neue Grafikchip-Generationen hingegen üblicherweise im Zweijahres-Rhythmus – folgend den Fortschritten der Halbleiterfertiger mit deren Fullnodes. Die Umfrage erbrachte dann eine erstaunlich hohe Quote von immerhin 65,8% der Umfrageteilnehmer, welche beim Grafikkarten-Kauf einer solchen Planung zum Auslassen von Grafikchip-Generationen folgen. Nur 6,3% der Umfrageteilnehmer gibt hingegen an, üblicherweise gleich jede Grafikchip-Generation mitzunehmen, während 27,9% der Umfrageteilnehmer den Grafikkarten-Kauf gar nicht an eine solche Planung binden.

31

Umfrage-Auswertung: Welche Chancen werden big.LITTLE im Desktop-Bereich eingeräumt?

Mit einer Umfrage von Ende Juli wurde abgefragt, welche Chancen man einer Hybrid-Architektur im Bereich der PC-Prozessoren für das Desktop-Segment einräumt. Diesbezüglich wird Intel zum Jahresende mittels "Alder Lake" einen ersten Versuch auf zugleich breiter Front starten, auch die nachfolgenden Intel-Generationen sollen dann allesamt diesem "big.LITTLE"-Prinzip folgen. Selbst zu AMD wird eine ähnliche Neigung ab der Zen-5-Architektur berichtet, welche neben den Zen-5-Kernen auch kleinere "Zen4D"-Kerne mitbringen soll. Noch sind die Umfrage-Teilnehmer allerdings nicht davon überzeugt, dass jenes Prinzip auch unter Desktop-Bedingungen von größerem Vorteil sein kann, denn das Umfrage-Ergebnis drückt doch eine gewisse Vorsicht bzw. Skepsis aus.

4

Umfrage-Auswertung: Wann ist es genug beim Grafikkarten-Stromverbrauch?

Mit einer Umfrage von Mitte Juli wurde die Frage aufgestellt, wann es genug ist beim Grafikkarten-Stromverbrauch. Die Umfrage lief noch vor den neueren Meldungen ab, welche für die Spitzenlösungen der 5nm-Generation dann sogar Stromverbrauchswerte im Rahmen von 400-500 Watt prognostizieren. Aber auch so ist die Meinung der Umfrageteilnehmer durch eine klare Mehrheit geprägt: Für gleich 76,7% ist das derzeit erreichte Stromverbrauchs-Niveau schon zu hoch, für 12,6% gerade an der Grenze des Erträglichen. Somit würden nur 3,5% einen gewissen weiteren Aufschlag (von maximal +15% mehr) mittragen und nur für 7,2% spielt der Stromverbrauch keine Rolle, sofern nur die Performance entsprechende Fortschritte macht.

22

Umfrage-Auswertung: Wie wird der TPM-Zwang von Windows 11 gesehen?

Mit einer Umfrage von Ende Juni wurde abgefragt, wie der TPM-Zwang von Windows 11 gesehen wird bzw. ob dies Auswirkungen bezüglich eines möglichen Betriebssystem-Wechsels ergibt. Die Umfragestimmen hierzu verteilten sich recht stark, mit allerdings einer gewissen Gewichtung bei den hierzu negativ eingestellten Nutzern: Während mit 25,0% glatt ein Viertel der Umfrage-Teilnehmer noch komplett unentschieden in dieser Frage ist, kommen kumuliert 29,3% mit dieser Anforderung zurecht, lehnen jedoch gleich 45,7% selbige kategorisch ab. Auch weil diejenigen Umfrage-Teilnehmer ohne jede Probleme mit dieser Anforderung nur bei 14,0% Stimmenanteil stehen, kann man hiermit doch eine starke Mehrheit erkennen, welche der Sache kritisch bis ablehnend gegenübersteht.

9

Umfrage-Auswertung: Welches PC-Betriebssystem ist im Einsatz (2021)?

Eine Umfrage von Mitte Juni ging der Frage nach, welche Desktop-Betriebssysteme derzeit unter den 3DCenter-Lesern verbreitet sind – in Wiederholung ähnlicher Umfragen seit dem Jahr 2015 und auch gleich passend zur Vorstellung von Windows 11. Die 2021er Ausgabe dieser Umfrage zeigte dabei nur noch eine geringfügige Bewegung gegenüber der vorhergehenden Umfrage vom April 2020 an, speziell bei der Anzahl der Nutzer von Windows 10 sowie von Linux bewegte sich bis auf Rundungsdifferenzen gar nichts. Nochmals leicht abgebaut hat die Nutzeranzahl von Windows 8/8.1 (1,3% → 1,0%), etwas stärker fiel der Nutzer-Rückgang bei Windows 7 aus (8,9% → 6,8%). MacOS wurde erstmals explizit erfasst und stieg mit 2,9% ein, somit fiel der Anteil der anderen Betriebssysteme deutlich auf 0,4%.

7

Umfrage-Auswertung: Wie verbreitet sind Geräte nach PCI Express 4.0?

Mittels einer Umfrage von Ende Mai wurde nach dem Verbreitungsgrad von Geräten nach PCI Express 4.0 gefragt – nachdem die nächste PCI-Express-Generation schon zu diesem Jahresende (mittels Intels "Alder Lake") antreten wird. PCI Express 4.0 wurde erstmals mittels Zen 2 ab Juli 2019 möglich, erste entsprechende Grafikkarten gab es seitens AMD seit der RDNA1-Generation zum gleichen Zeitpunkt, seitens nVidia aber erst seit der Ampere-Generation im Herbst 2020. In der Zwischenzeit haben sich allerdings eher entsprechende SSDs als bevorzugtes Anwendungsfeld von PCI Express 4.0 herauskristallisiert – bei Grafikkarten ist das ganze fast nur ein Mitnahmefeature, in jedem Fall kein ernsthaftes Unterscheidungsmerkmal.

5

Umfrage-Auswertung: Wann erwartet man wieder normale Grafikkarten-Preise?

Mit einer Umfrage von Ende Mai wurde nach der subjektiven Erwartungshaltung gefragt, wann wieder "normale" Grafikkarten-Preise zu erwarten sind – "normal" dabei definiert als ein Preisniveau der besten lieferbaren Straßenpreise von durchgehend nicht höher als +10% auf den Listenpreis. Jene Umfrage entstand sicherlich auch unter dem Eindruck der seinerzeitig deutlich schlimmer übertriebenen Grafikkarten-Preise, wenige Tage vor der Umfrage wurde mit dem zweifachen Listenpreis bei RDNA2-Karten sowie dem dreifachen Listenpreis bei Ampere-Karten der absolute Gipfel der Grafikkarten-Preisübertreibung ermittelt. Ausgehend davon konnte man sich "seinerzeit" kaum eine schnelle Verbesserung des Straßenpreis-Niveaus vorstellen – womit sich eventuell auch die vergleichsweise pessimistischen Umfrageergebnisse erklären lassen.

Inhalt abgleichen