AMD-Prozessoren

12

Zen 2 soll laut AMD einen IPC-Zuwachs von +29% gegenüber Zen 1 bringen

In den Fußnoten der AMD-Pressemitteilung zur Vorstellung der Zen-2-Architektur hat AMD eine offizielle Performance-Angabe zu Zen 2 hinterlassen: Danach soll Zen 2 im Vergleich zu Zen 1 eine um immerhin 29,4% höhere IPC-Performance hinlegen. Dies wurde seitens AMD ermittelt unter einer "Kombination aus Integer- und Fließkomma-Benchmarks", wobei es sich sicherlich eher um einen standardisierten theoretischen Test handeln dürfte, nicht also um einen RealWorld-Benchmark. Effekte wie das Cache-System und die Speicherperformance sollten hierbei also kaum einfließen – hierbei dürfte rein die Kern-interne Performance ausgemessen werden. Damit ist diese Performance-Angabe wohl auch unabhängig davon, ob man ein Chiplet-Design oder ein monolithisches Design ansetzt. In jedem Fall wird sich AMD jedoch zukünftig an dieser einmal getroffenen Angabe messen lassen müssen – gerade da solche Angaben auch an Börsianer gehen und damit wenigstens zum Ist-Zeitpunkt handfest sein sollten.

Estimated increase in instructions per cycle (IPC) is based on AMD internal testing for "Zen 2" across microbenchmarks, measured at 4.53 IPC for DKERN +RSA compared to prior "Zen 1" generation CPU (measured at 3.5 IPC for DKERN + RSA) using combined floating point and integer benchmarks.
Quelle:  Fußnote 1 der AMD-Pressemitteilung vom 6. November 2018

6

AMDs Zen 2 kommt im Chiplet-Design und mit verdoppelter FPU

Auf AMDs "Next Horizon" Event hat der Chipentwickler die im nächsten Jahre antretende Zen-2-Architektur in gewissen Grundzügen vorgestellt. Der sicherlich markanteste Punkt ist dabei die Aufteilung des Prozessors in einzelne Chiplets – womit sich ein kürzliches Gerücht dann doch als wahr erweist. Dabei lagert AMD alle I/O-Funktionalität in einen extra Chip aus, die eigentlichen Prozessoren-Dies werden also um Chipsatz-Funktionalität, PCI Express und Speicherinterface befreit, tragen neben den CPU-Kernen samt dazugehörigem Cache wahrscheinlich also nur noch ein Infinity-Fabric-Interconnect zur Kommunikation untereinander. Damit ist AMD besser in der Lage, zielgenauere Kombinationen zu erstellen, verzichtet aber auf den (nicht unerheblichen) Verschnitt der bisherigen MultiChip-Lösungen (mehrfache I/O-Einheiten in allen Einzel-Dies, welche dann nur teilweise genutzt werden). Mit dem neuen Ansatz muß nur noch das hergestellt werden, was wirklich benötigt wird – und kann man auch je nach Bedarf mit kleinen oder größeren I/O-Einheiten experimentieren. Als Bonus oben kommt die I/O-Einheit weiterhin (kostengünstig) aus der 14nm-Fertigung, nur die eigentlichen "Core-Chiplets" kommen aus der 7nm-Fertigung von TSMC.

6

Die Prozessoren-Marktanteile im dritten Quartal 2018

Im Vorfeld des heutigen "Next Horizon" Events (Live-Blog ab 18 Uhr deutscher Zeit bei AnandTech, Liste der Livestreams) hat AMD neue Zahlen zu den Marktanteilen im Prozessoren-Markt veröffentlicht. Jene stammen von den Marktforschern von Mercury Research und sind normalerweise nicht frei verfügbar, daher ist es schön, mal wieder entsprechende Zahlen zu haben. Selbige beziehen sich auf die Marktanteile unter x86-Prozessoren und beinhalten offiziell nur den AMD-Marktanteil – aber da VIA selbst vor einer Dekade, als man noch neue Prozessoren bot, schon nur noch bei 0,3% Marktanteil notiert wurde, dürfte die Differenz zum AMD-Marktanteil (im x86-Feld) wohl inzwischen gänzlich zugunsten von Intel gehen. Dies trifft dann auch auf die vor Monatsfrist schon notierten Marktanteils-Daten zu, wo seinerzeit noch nicht klar war, ob sich jene auf x86 oder auch andere CPU-Architekturen beziehen – da die beiden vorliegenden Datensätze gleichlautend sind, handelt es sich auch bei diesen früheren Daten dann also rein um x86-Prozessoren.

x86 Desktop Q3/2017 Q4/2017 Q1/2018 Q2/2018 Q3/2018
AMD 10,9% 12,0% 12,2% 12,2% 13,0%
Intel 89,1% 88,0% 87,8% 87,8% 87,0%
x86 Desktop-Prozessoren, Quelle: Mercury Research
6

Gerüchteküche: Zen 2 mit mehr IPC und mehr Takt als von AMD selber erwartet

Der für seine durchaus treffsicheren Gerüchte & Leaks bekannte Chiphell-User "Wjm47196" hat im Chiphell-Forum eine gewisse Zen-2-Vorschau geschrieben – und dabei wohl alles zusammengefasst, was derzeit so gerüchteweise zu Zen 2 herumschwirrt. Inwiefern darunter jetzt wirklich etwas neues ist, wird nicht ganz klar – wahrscheinlich ist das ganze aber auch nicht so gemeint, sondern soll nur den aktuellen Stand des Irrtums wiedergeben. Mit Glück entspricht die Sache vielleicht sogar dem Ablauf der vermutlichen Zen-2-Vorstellung auf dem anstehenden "Next Horizon" Event am heutigen 6. November. Die Auflistung sieht sicherlich ein wenig danach aus, wie als würde sie dem Drehbuch einer (groben) Generations-Vorstellung bzw. einem (umfangreichen) Generations-Teaser entsprechen – aber es wäre natürlich vermessen, dies jetzt schon derart anzunehmen. Was AMD bei seinem "Next Horizon" Event (vermutlich ab 18 Uhr deutscher Zeit) vorstellen wird, dürfte sich über die Nacht zum 7. November ergeben – beim letzten Mal vor zwei Jahren wurde an dieser Stelle der Produktname "Ryzen" für die originale Zen-Architektur samt weiterer Details und ersten Benchmarks enthüllt.

1. Die IPC-Verbesserung ist weiterhin höher als erwartet.
2. Konzentration auf Verbesserungen bei der Speicherlatenz.
3. AVX-Performanceverbesserungen (es wird allerdings erwartet, dass AVX-512 nicht unterstützt wird).
4. 7nm Taktraten-Preview (die Taktraten der Engineering Samples waren höher als erwartet).
5. Verbesserte Boostfrequenz-Schritte (Precision Boost und XFR werden noch intelligenter).
6. Es ist nicht klar, ob Ryzen PCI Express 4.0 haben wird.
7. One more thing ... (RayTracing?!?!)

Quelle:  "Wjm47196" im Chiphell-Forum am 5. November 2018

31

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Ryzen Threadripper 2000?

Passend zum Launch der beiden bislang noch ausstehenden Modelle von AMDs Threadripper-2000-Generation wäre noch das Ergebnis einer Umfrage von Ende August nachzureichen, welche nach dem Ersteindruck zu AMDs Ryzen Threadripper 2000 fragte. Seinerzeit standen natürlich erst einmal nur zwei Modelle in Form des 16-Kerners sowie des 32-Kerners im Markt, sowie gab es den "Dynamic Local Mode" zugunsten der großen Threadripper-Modelle im Spieleeinsatz noch nicht. Primär wurde mit dieser Umfrage also bewertet, wie sich Threadripper 2000 in den seinerzeitigen ersten Tests geschlagen hat – und dies führte (wie traditionell bei Zen-basierten Prozessoren) zu einer exzellenten Leserbewertung: 77,9% positiver Ersteindruck sind nicht ganz so viel wie bei Ryzen 2000 oder dem originalen Ryzen Threadripper, aber immer noch überaus stattlich und weit oberhalb von dem, wie Intels Angebote zuletzt bewertet wurden.

29

Launch von AMDs Ryzen Threadripper 2920X & 2970WX: Erste Testberichte gehen online

AMD hat mit dem Montag die beiden noch fehlenden Modelle der Threadripper 2000 Serie offiziell herausgebracht: Den 12-Kerner Ryzen Threadripper 2920X sowie den 24-Kerner Ryzen Threadripper 2970WX. Was diese zweite Threadripp-Generation für Differenzen und Vorteile mit sich bringt, wurde generell schon zu deren Launch abgehandelt, die beiden neuen Prozessoren-Modelle dürften sich dann in das bereits bekannte Performance-Bild einreihen: Der 12-Kerner 2920X (wahrscheinlich) grob +6% schneller als der vorhergehende 1920X, der 24-Kerner 2970WX irgendwo in der Mitte zwischen 2950X und 2990WX. Das große Interesse werden diese CPUs natürlich nicht auslösen, dafür gibt es zum einen im normalen Consumer-Segment inzwischen genügend CPU-Kerne, sind zum anderen diese HEDT-Modell bei weitem nicht so ausgewogen zwischen Anwendungs- und Spiele-Performance, sondern tendieren dazu, eine exzellente Anwendungs-Performance mit einer mäßigen Spiele-Performance zu verbinden.

7

AMD kündigt Threadripper 2920X & 2970WX sowie einen "Dynamic Local Mode" für den 29. Oktober an

AMD hat sich bezüglich seiner beiden noch ausstehenden kleineren Modelle der Threadripper-2000-Riege nunmehr festgelegt: Der 12-Kerner Ryzen Threadripper 2920X sowie der 24-Kerner Ryzen Threadripper 2970WX werden am 29. Oktober erscheinen – wobei dies (wie bei den schon im Markt befindlichen CPU-Modellen 2950X & 2990WX) wohl Termine für deren regelrechten Verkaufsstart sind. Zugleich wird am 29. Oktober mit einem Update der "Ryzen Master" Software auch ein neuer Operationsmodus für die beiden großen CPU-Modelle 2970WX & 2990WX verfügbar werden: Der "Dynamic Local Mode" ist eine Erweiterung des regulären "Local Mode" (NUMA-Speicherzugriff zugunsten besserer Latenzen) und zieht dabei jene zwei Prozessoren-Dies vor, welche über eine direkte Speicher-Anbindung verfügen. Damit soll ein Mix aus beiden Welten erreicht werden: Zuerst werden immer jene CPU-Kerne mit Arbeit gefüllt, deren Speicherinterface aktiv ist – und erst wenn eine Anwendung dennoch mit noch mehr CPU-Kernen skalieren will, kommen die weiteren CPU-Kerne (jene ohne aktives Speicherinterface) ins Spiel.

18

AMD bringt die Mobile-Prozessoren Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H in den Markt

Bei AMD wurden zum Wochenanfang die offiziellen Webseiten zu Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H erspäht, was dann wohl den inoffiziellen Startschuß für diese beiden Mobile-Prozessoren ergibt – eine offizielle Erklärung seitens AMD hierzu liegt allerdings noch nicht vor. Jene Prozessoren waren lange erwartet worden, wurden anfänglich fälschlicherweise sogar dem Summit-Ridge- oder Pinnacle-Ridge-Die zugeordnet, basieren aber ganz normal auf dem Raven-Ridge-Die und haben "nur" (deutlich) höhere Taktraten samt einer entsprechend deutlich höheren TDP – während die bisherigen Raven-Ridge-Modelle mit ihrer TDP von nur 15 Watt im Gegensatz hierzu eher für den Bereich von Ultrabooks und leichten Notebooks gedacht sind. Gegenüber der vorherigen Berichterstattung fällt allerdings der Basetakt von Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H um jeweils 100 MHz niedriger aus – und geht dabei die TDP auf 45 Watt hinauf (konfigurierbar seitens der Notebook-Hersteller von 35-54 Watt), wo bislang eher nur 25-35 Watt vermutet wurden.

Basis Kerne Takt L2+L3 iGPU Speicher TDP Release
Ryzen 7 2800H Raven Ridge 4C +SMT 3.3/3.8 GHz 2+4 MB Vega 11 @ ≤1300 MHz 2Ch. DDR4/3200 45W (35-54W) 17. Sept. 2018
Ryzen 7 2700U Raven Ridge 4C +SMT 2.2/3.8 GHz 2+4 MB Vega 10 @ ≤1300 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 26. Okt. 2017
Ryzen 5 2600H Raven Ridge 4C +SMT 3.2/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/3200 45W (35-54W) 17. Sept. 2018
Ryzen 5 2500U Raven Ridge 4C +SMT 2.0/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 26. Okt. 2017
Ryzen 3 2300U Raven Ridge 4C 2.0/3.4 GHz 2+4 MB Vega 6 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 8. Jan. 2018
Ryzen 3 2200U Raven Ridge 2C +SMT 2.5/3.4 GHz 1+4 MB Vega 3 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 8. Jan. 2018
11

Vorstellung und erste Benchmarks zu AMDs Ryzen 3 2300X & Ryzen 5 2500X

Prozessorenentwickler AMD hat endlich die seit dem Ryzen-2000-Launch im Frühjahr erwarteten Pinnacle-Ridge-basierten Vierkern-Prozessoren Ryzen 3 2300X und Ryzen 5 2500X vorgestellt. Jene Prozessoren-Modelle für Einsteiger-Bedürfnisse werden allerdings derzeit nur im OEM-Markt feilgeboten, erreichen also vorerst (rein offiziell) nicht den Retail-Markt – wobei sich in der Praxis dann zumeist doch entsprechende Angebote bei den Einzelhändlern einstellen. Wie üblich beim Sprung von Summit Ridge (Zen) auf Pinnacle Ridge (Zen+) bietet AMD ein paar höhere nominelle Taktraten an – viel wichtiger ist allerdings die Zugabe der beiden Features "Precision Boost 2" und "XFR 2", welche die real anliegenden Taktraten besser hochtreiben, als es der nominelle Taktratensprung vermuten läßt. Regulär reicht dies für generell ca. 10% Mehrperformance zwischen Ryzen 2000 und Ryzen 1000 – mit einer gewissen Ausnahme vielleicht beim Ryzen 5 2500X, welcher gegenüber seinem Vorgänger in Form des Ryzen 5 1500X die Hälfte des Level3-Caches eingebüßt hat.

Basis Kerne Takt unl. PB2 L2+L3 TDP Kühler Liste Release
Ryzen 5 2500X Zen+, 12nm 4C +SMT 3.6/4.0 GHz 2+8 MB 65W ? ? 10. Sept. 2018
Ryzen 5 1500X Zen, 14nm 4C +SMT 3.5/3.7 GHz 2+16 MB 65W Wraith Spire 174$ 11. April 2017
Ryzen 3 2300X Zen+, 12nm 4C 3.5/4.0 GHz 2+8 MB 65W ? ? 10. Sept. 2018
Ryzen 3 1300X Zen, 14nm 4C 3.5/3.7 GHz 2+8 MB 65W Wraith Stealth 129$ 27. Juli 2017
7

AMD stellt den Athlon 200GE als ersten Zen-basierten LowCost-Prozessor vor

Mit der offiziellen Vorstellung des am 18. September in den Handel gehenden Athlon 200GE dehnt AMD seine Zen-basierten Prozessoren-Angebote in echte LowCost-Gefilde aus, denn der neue Desktop-Prozessor steht nur mit 55 Dollar in AMDs Preisliste. Als Basis für diesen neuen Athlon-Prozessor kommt augenscheinlich das Raven-Ridge-Die in einer starken Abspeckung zum Einsatz: Es wird gut die Hälfte des Prozessoren-Dies deaktiviert, wenn es nur 2 von 4 CPU-Kernen und nur 192 von 704 Shader-Einheiten gibt – nur beim Level3-Cache gibt es keine Abspeckung, jener ist genauso wie bei den Raven-Ridge-basierten Ryzen-Modellen seine 4 MB groß. Beachtbar ist daneben, das Athlon 200GE ohne jeden Turbo-Modus daherkommt, der Basetakt (von 3.2 GHz) stellt somit gleichzeitig den Maximaltakt dar. Jenem Athlon 200GE sollen dann im vierten Quartal noch zwei weitere Athlon-Modelle in Form von 220GE und 240GE folgen, vermutlich gibt es hierbei schlicht nur etwas höhere Taktraten.

Kerne Takt L2+L3 Grafik Speicher TDP Liste Release
Ryzen 5 2400G 4C +SMT 3.6/3.9 GHz 2+4 MB Vega 11: 704 SE @ ≤1250 MHz 2Ch. DDR4/2933 65W 169$ 12. Feb. 2018
Ryzen 5 2400GE 4C +SMT 3.2/3.8 GHz 2+4 MB Vega 11: 704 SE @ ≤1250 MHz 2Ch. DDR4/2933 35W ? 19. April 2018
Ryzen 3 2200G 4C 3.5/3.7 GHz 2+4 MB Vega 8: 512 SE @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2933 65W 99$ 12. Feb. 2018
Ryzen 3 2200GE 4C 3.2/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8: 512 SE @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2933 35W ? 19. April 2018
Athlon 240GE 2C +SMT ? 1+4 MB ? 2Ch. DDR4/2666 35W ? Q4/2018
Athlon 220GE 2C +SMT ? 1+4 MB ? 2Ch. DDR4/2666 35W ? Q4/2018
Athlon 200GE 2C +SMT 3.2 GHz 1+4 MB Vega 3: 192 SE @ ≤1000 MHz 2Ch. DDR4/2666 35W 55$ 6. Sept. 2018
Alle Prozessoren-Modelle kommen im Sockel AM4 daher und werden von allen AM4-basierten Mainboards der 300er/400er Chipsatz-Serien (nach BIOS-Update) unterstützt. Die meisten Prozessoren-Modelle gibt es zusätzlich noch einmal als Pro-Ausführung für Business-PCs mit ansonsten völlig identischen Spezifikationen.
Inhalt abgleichen