AMD-Prozessoren

6

AMD stellt Ryzen Threadripper 2920X, 2950X, 2970WX und 2990WX offiziell vor

Mit Launchterminen für den August und Oktober 2018 hat AMD heute die zweite Threadripper-Generation offiziell vorgestellt. Es bestätigen sich hiermit die zuletzt schon genannten Hardware-Daten und Listenpreise, hinzu konnte der exakte Level3-Cache des Ryzen Threadripper 2970WX mit 64 MB nunmehr der Spezifikations-Liste hinzugefügt werden. Allerdings kommen diese neuen Threadripper-Prozessoren mehr oder weniger nur kleckerweise auf den Markt: Der 32-Kerner Ryzen Threadripper 2990WX macht am 13. August 2018 den Anfang, kann allerdings schon ab sofort vorbestellt werden. Am 31. August 2018 wird der 16-Kerner Ryzen Threadripper 2950X folgen, während der 12-Kerner Ryzen Threadripper 2920X sowie der 24-Kerner Ryzen Threadripper 2970WX zu einem noch genauer festzulegenden Termin im Oktober 2018 avisiert sind. Um genau zu wissen, welche Performance alle vier neuen Threadripper-Modelle aufbieten können, wird man damit leider doch noch ziemlich lange warten müssen.

4

Taktraten und Listenpreise zu AMDs zweiter Threadripper-Generation aufgetaucht

Von Videocardz kommen die Taktraten und Listenpreise zur zweiten Threadripper-Generation ("Threadripper II" oder "Ryzen Threadripper 2000") – womit klarer wird, in welche Richtung AMD hierbei geht. Das ganze wird zwar ohne Quellenangabe seitens Videocardz abgehandelt, aber im Gegensatz zu anderen Webseiten kann man bei Videocardz ganz gut darauf vertrauen, das hierbei mindestens halbwegs solide Informationen verbreitet werden. Grob gesehen hebt AMD bei der zweiten Threadripper-Generation primär die Boost-Taktraten der 12- und 16-Kerner an, bietet für jene (im Vergleich zur ersten Threadripper-Generation) dann noch einen kleinen Vorteil beim Listenpreis. Die großen 24- und 32-Kerner kommen hingegen mit etwas niedrigeren Taktraten an, optisch wird über den Boost-Takt von jeweils 4.2 GHz aber dennoch ein gewisser Hingucker geboten. Zudem bleiben die Preise der 24- und 32-Kerner halbwegs im Rahmen – jene Modelle sind sowieso nur sinnvoll in Anwendungsfällen, wo diese extreme Rechenpower auch wirklich ausgenutzt werden kann.

Basis Kerne Takt PB2 XFR unl. L2+L3 TDP Preis Release
Ryzen Threadripper 2990WX Pinnacle Ridge 32C +SMT 3.0/4.2 GHz 16+64 MB 250W 1799$ August 2018
Ryzen Threadripper 2970WX Pinnacle Ridge 24C +SMT 3.0/4.2 GHz 12+? MB 250W 1299$ Q3/2018
Ryzen Threadripper 2950X Pinnacle Ridge 16C +SMT 3.5/4.4 GHz 8+32 MB 180W 899$ Q3/2018
Ryzen Threadripper 1950X Summit Ridge 16C +SMT 3.4/4.0 GHz 8+32 MB 180W 999$ 10. Aug. 2017
Ryzen Threadripper 2920X Pinnacle Ridge 12C +SMT 3.5/4.3 GHz 6+32 MB 180W 649$ Q3/2018
Ryzen Threadripper 1920X Summit Ridge 12C +SMT 3.5/4.0 GHz 6+32 MB 180W 799$ 10. Aug. 2017
Ryzen Threadripper 1900X Summit Ridge 8C +SMT 3.8/4.0 GHz 4+16 MB 180W 449$ 31. Aug. 2017
Alle Threadripper-Prozessoren kommen im Sockel TR4 daher und sind damit nur auf Mainboards mit AMDs X399-Chipsatz einsetzbar. Für die CPU-Modelle mit 250 Watt TDP dürfte noch eine explizite Freigabe durch den jeweiligen Mainboard-Hersteller notwendig werden. "PB" = Precision Boost 2, "unl." = unlocked.
25

Die Performance des Ryzen 7 1800X im Laufe der Zeit

Nach dem Launch von Ryzen 2000 in diesem Frühjahr kam die Frage auf, inwiefern sich die Ryzen-Prozessoren der ersten Generation im Laufe der Zeit "entwickelt" haben, sprich ob deren Performance-Differenzen zu Intels Prozessoren inzwischen eventuell deutlicher ausfallen. Der Hintergrund dieser Fragestellung liegt darin, das zum Launch der originalen Ryzen-Prozessoren einige Software noch unoptimiert auf die Zen-Architektur war bzw. mit den vielen mittels Ryzen gebotenen CPU-Kerne wenig anfangen konnte. An diese Anfangszeit kann man sich heuer kaum noch richtig erinnern, dabei liegt jene nur wenig mehr als ein Jahr zurück – und dennoch hat sich in der Zwischenzeit einiges getan, ist Ryzen und die Zen-Architektur inzwischen voll etabliert, wird von den Software-Entwicklern auch entsprechend beachtet. Und dies kann man dann durchaus mit der Hoffnung auf einen gewissen Performance-Effekt verbinden. Um dieser Fragestellung nachzugehen, wurde nachfolgend die Ergebnisse des Vergleichs der Top-Modelle Ryzen 7 1800X vs. Core i7-7700K aus älteren Launch-Analysen zusammengetragen. Die mit den Launch-Analysen üblicherweise kompilierten Ergebnisse von jeweils 10-20 Hardwaretests macht diese Auswertung ausreichend solide, da auf einer sehr breiten Basis von Benchmarks stehend:

Performancedifferenz des Ryzen 7 1800X gegenüber dem Core i7-7700K
Zeitpunkt Reviews Anwendungen Spiele (FHD 1% min)
Ryzen 7 Launch März 2017 14/- +20,0% -
Core X Launch Juni 2017 11/- +23,7% -
Ryzen Threadripper Launch August 2017 21/8 +24,4% -10,2%
Coffee Lake Launch Oktober 2017 20/7 +23,2% -7,4%
Ryzen 2000 Launch April 2018 26/7 +27,1% -7,7%
21

AMDs Zen 2 wird 16-Kern-Prozessoren ins normale Consumer-Segment bringen

Breit beachtet wird derzeit ein im chinesischen Chiphell-Forum (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) aufgetauchtes Posting mit Grundlagen-Informationen zu AMDs Zen 2 Prozessoren-Generation, welche laut AMDs offiziellen Roadmaps nächstes Jahr in der 7nm-Fertigung erwartet wird. Der Chiphell-Autor hatte früher bereits zutreffende Angaben zu zukünftigen AMD-Produkten geliefert, die notierten Details zu Zen 2 scheinen zudem vom Stil her einer kurzen Eckpunkte-Präsentation zu entstammen, wie sie AMD vielleicht jetzt schon bei Partnern und Kunden herumzeigt. Grob gesagt soll mit der Zen-2-Generation gegenüber dem originalen Zen-Portfolio die Anzahl der CPU-Kerne durch die Bank weg verdoppelt werden, hinzu kommt eine IPC-Verbesserung von 10-15% durch die Veränderungen bei der Zen-2-Architektur. Damit wird zwar eigentlich gar nichts überraschendes ausgesagt – und dennoch, mittels gleich 16 CPU-Kernen im normalen Consumer-Segment (Ryzen 3000, Codename "Matisse") hebt AMD die laufenden Kern-Kriege ("Core Wars") logischerweise auf ein völlig neues Level.

AMD Zen 2

  • Sockel AM4 (Ryzen): maximal 16 CPU-Kerne
  • Sockel TR4 (Threadripper): maximal 32 CPU-Kerne
  • Sockel SP3 (Epyc): maximal 64 CPU-Kerne
  • IPC ist etwa 10-15% höher
  • Quelle:  User "Gtx9" im Chiphell-Forum am 19. Juli 2018
30

Wann kann man PCI Express 4.0 in kaufbaren Produkten erwarten?

Eine Meldung über den Treibersupport von PCI Express 4.0 bei AMDs Vega-20-Chip seitens der ComputerBase bringt das Thema "PCI Express 4.0" mal wieder hoch – nachdem nun schon seit einigen Jahren darüber geredet wird, bislang aber nicht viel in dieser Frage passiert ist. Zwar liegt (nun endlich) seit Oktober 2017 eine finale Spezifikation vor, aber die entsprechenden Roadmaps der Chipentwickler bedingen eine langjährige Vorausplanung, womit eine schnelle Adaption des neuen Standards kaum machbar ist. Nur speziell bei Vega 20 stand der Support für PCI Express 4.0 schon lange auf dem Programm, selbige weitsichtige Vorausplanung gilt auch für AMDs zweite Epyc-Generation "Rome" auf Zen-2-Basis im Jahr 2019. Bei den anderen beiden wichtigen Chipentwicklern gibt es dagegen noch keinerlei belastbare Aussagen zum Thema PCI Express 4.0 – das Feature stand augenscheinlich mal für Skylake-X/SP auf dem Programm, wurde jedoch mangels finalisierter Spezifikation dann doch nicht realisiert.

2018 2019 2020
AMD-Prozessoren Threadripper II: ziemlich sicher nicht Picasso: ziemlich sicher nicht
Epyc II ("Rome", Zen 2): bestätigt PCIe 4.0
Threadripper III (Zen 2): gute Chance auf PCIe 4.0
Ryzen III (Zen 2): unsicher, aber mit Chance auf PCIe 4.0
Zen 3: ziemlich sicher mit PCIe 4.0
Intel-Prozessoren Coffee Lake 8C-Die: ziemlich sicher nicht
Cascade Lake: ziemlich sicher nicht
Ice Lake: möglich, aber nicht besonders wahrscheinlich Ice-Lake-X/SP: gute Chance auf PCIe 4.0
Tiger Lake: gute Chance auf PCIe 4.0
AMD-Grafikkarten Vega 20: bestätigt PCIe 4.0 Navi: unsicher, aber mit Chance auf PCIe 4.0 NextGen: ziemlich sicher mit PCIe 4.0
nVidia-Grafikkarten Turing: recht unwahrscheinlich Ampere (HPC): ziemlich sicher mit PCIe 4.0 NextGen: ziemlich sicher mit PCIe 4.0
Die Angaben dieser Tabelle sind natürlich größtenteils ungesichert.
29

Attraktive Abverkaufs-Angebote für die erste Threadripper-Generation

Wie bekannt soll AMDs zweite Threadripper-Generation bereits im kommenden August erscheinen, ist also nur noch ein paar Wochen entfernt. Logisch, das die Distributoren und Einzelhändler ihre Bestände an den Modellen der ersten Threadripper-Generation verringern wollen – gerade bei diesen HEDT/Enthusiasten-Modellen ist der Absatz der "alten" Generation nach dem Erscheinen der neuen Generation sehr viel schwieriger zu realisieren. Demzufolge konnte es nur eine Frage der Zeit sein, wann die ersten Abverkaufs-Angebote zur originalen Threadripper-Generation auftauchen. Innerhalb der letzten Tage hat sich dabei speziell beim Threadripper-Topmodell "Ryzen Threadripper 1950X" eine interessante Preisbewegung ergeben: Von zuletzt konstant ab 762 Euro stürzte die Preislage unvermittelt auf derzeit ab 649 Euro überhaus deutlich ab. Bei den beiden anderen Threadripper-Prozessoren gab es dieselbe kürzliche Preisentwicklung nicht, allerdings dennoch gegenüber dem Stand vom diesem März gewisse preisliche Abschläge.

Listenpreis Str.pr. 23.12. Str.pr. 20.3. Str.pr. 29.6. Diff. März/Juni Diff. Liste/Str.
Ryzen Threadripper 1950X 999$ ab 880€ ab 829€ ab 649€ -21,7% -35,0%
Ryzen Threadripper 1920X 799$ ab 685€ ab 599€ ab 550€ -8,2% -31,1%
Ryzen Threadripper 1900X 449$ ab 435€ ab 360€ ab 330€ -8,3% -26,5%
21

Umfrage-Auswertung: AMDs Ryzen 2000 oder Intels Coffee Lake als Gaming-CPU?

Im Nachgang zum Launch von AMDs Ryzen 2000 fragte eine Umfrage von Ende Mai an dieser Stelle nach der insgesamt besseren Gaming-CPU: Die Sechskerner von Intels Coffee Lake – oder die Sechs- und Achtkerner von AMDs Ryzen 2000? Zu diesem Zeitpunkt waren auch schon die aktualisierten Werte zur Spiele-Performance bekannt, welche für Ryzen 2000 weiterhin einen (wenn auch geringer gewordenen) Rückstand zu Intel aufzeigen. Dennoch geht die genannte Umfrage ziemlich gut für AMD aus: Intel hat zwar insgesamt mit 41,8% zu 33,9% einen gewissen Vorteil (während 24,3% der Umfrageteilnehmer insgesamt keinen Unterschied sehen), aber jene Differenz ist auch nicht weltbewegend groß, das Pendel schwingt demzufolge nur leicht in Richtung Intel.

20

AMDs 32-Kern-Prozessor Ryzen Threadripper 2990X tritt mit Taktraten von 3.0/4.0 GHz an

Das chinesische HKEPC (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) bringt die Spezifikationen zum 32-Kern-Spitzenmodell von Threadripper II, dem "Ryzen Threadripper 2990X": Danach kommt dieser Pinnacle-Ridge-basierter Prozessor mit einem Base-Takt von 3.0 GHz, einem AllCore-Turbo von 3.4 GHz und einem maximalen Turbo-Takt von 4.0 GHz daher. Nebenbei wurden mittels eines gezeigten CPU-Z-Screenshots auch 16 MB Level2- samt 64 MB Level3-Cache (die maximal mögliche Konfiguration bei vier verbauten Pinnacle-Ridge-Dies) sowie die neue TDP von 250 Watt bestätigt. Zudem reden HKEPC von einem maximalen XFR-Aufschlag von 200 MHz auf dann maximal 4.2 GHz – dies dürfte allerdings eher nur der praktisch erreichte Wert und kein Teil der Spezifikation sein, denn mittels des XFR2-Features von Ryzen 2000 ist der XFR-Aufschlag bei Pinnacle Ridge faktisch unlimitiert geworden.

Basis Kerne Takt PB2 XFR unl. L2+L3 TDP Preis Release
Ryzen Threadripper 2990X Pinnacle Ridge 32C +SMT 3.0/4.0 GHz 16+64 MB 250W ? Q3/2018
Ryzen Threadripper 2970X Pinnacle Ridge 24C +SMT ? 12+? MB 250W ? Q3/2018
Ryzen Threadripper 2950X Pinnacle Ridge 16C +SMT ? 8+32 MB 180W ? Q3/2018
Ryzen Threadripper 1950X Summit Ridge 16C +SMT 3.4/4.0 GHz 8+32 MB 180W 999$ 10. Aug. 2017
Ryzen Threadripper 2920X Pinnacle Ridge 12C +SMT ? 6+32 MB 180W ? Q3/2018
Ryzen Threadripper 1920X Summit Ridge 12C +SMT 3.5/4.0 GHz 6+32 MB 180W 799$ 10. Aug. 2017
Ryzen Threadripper 2900X Pinnacle Ridge 8C +SMT ? 4+? MB 180W ? Q3/2018
Ryzen Threadripper 1900X Summit Ridge 8C +SMT 3.6/4.0 GHz 4+16 MB 180W 449$ 31. Aug. 2017
Alle Threadripper-Prozessoren kommen im Sockel TR4 daher und sind damit nur auf Mainboards mit AMDs X399-Chipsatz einsetzbar. Für die CPU-Modelle mit 250 Watt TDP dürfte noch eine explizite Freigabe durch den jeweiligen Mainboard-Hersteller notwendig werden. "PB" = Precision Boost 2, "unl." = unlocked.
6

AMD kündigt die zweite Threadripper-Generation mit bis zu 32 CPU-Kernen an

Einen Tag nach Intels Demonstration einer 28-Kern-CPU für den Desktop hat AMD auf der Computex den Schleier über seine eigenen kommenden HEDT-Prozessoren gelüftet: Die zweite Threadripper-Generation, inoffiziell "Threadripper II" und offiziell wahrscheinlich "Ryzen Threadripper 2000" tituliert, wird demzufolge mit gleich 32 CPU-Kernen ins Desktop-Segment gehen – und Intel damit beim nunmehr vollens ausgebrochenen "Kern-Krieg" nominell wieder (etwas) überbieten. Bis auf diesen Paukenschlag gibt es bei Threadripper II dann allerdings die erwartete Kost: Benutzt wird das Pinnacle-Ridge-Die in der 12nm-Fertigung von GlobalFoundries auf Basis der Zen+ Architektur-Ausbaustufe – womit von Threadripper II dieselbe Performance- und Taktraten-Charakteristik wie bei Ryzen 2000 zu erwarten ist.

AMD "Ryzen Threadripper 2000" Ankündigung
AMD "Ryzen Threadripper 2000" Ankündigung   © originale Aufnahme seitens The Verge
25

Neue offizielle Roadmaps zu AMDs Prozessor- und Grafikchip-Generationen bis zum Jahr 2020

Segment Next haben vom Presse-Briefing zum Launch von Ryzen Pro Mobile offizielle AMD-Roadmaps mitgebracht, welche etwas neuer sind als die Januar-Roadmaps von AMD. Die Änderungen gegenüber diesem Stand zum Jahresanfang fallen nicht gravierend aus, zumeist hat AMD mit den neuen Roadmaps "nur" die inzwischen eingetretene Entwicklung dokumentiert. Dies betrifft insbesondere die Roadmap zu den CPU-Generationen, welche nur eine einzige Änderung erfahren hat: Bei Zen+, sprich der Pinnacle-Ridge-Generation, steht nun anstatt "Now Sampling" ein "Current Products". Die Roadmap geht damit auch nicht über Zen 3 im Jahr 2020 hinaus, obwohl es bereits Hinweise auf die nachfolgende Entwicklungen innerhalb der Zen-Architektur gibt ("Zen 5").

Inhalt abgleichen