19

News des 18./19. Oktober 2008

Die PC Games Hardware hat eine ganze Ansammlung alter und neuer Grafikkarten durch den 3DMark03 gejagt, um einen generationsübergreifenden Grafikkarten-Leistungsvergleich bieten zu können. Mit dabei sind die aktuellen Beschleuniger sowie jede Menge älterer Grafikkarten bis hinter zur GeForce2 MX, hier ist also ein sehr weiter Vergleich grundverschiedener Grafikkarten möglich. Perfekt ist natürlich nie etwas: Denn durch den Verzicht auf Anti-Aliasing (weil von älteren Grafikkarten teilweise nicht leistbar oder auch vergleichbar) können sich natürlich bei modernen Grafikkarten tendentiell andere Ergebnisse als in der Praxis mit Anti-Aliasing einstellen.

Heutzutage ist es eben wichtiger geworden, wie schnell eine Grafikkarte unter Anti-Aliasing ist, der Test ohne Anti-Aliasing ist dagegen fast ohne Belang. Damit optimieren die Grafikchip-Entwickler natürlich maßgeblich in die Richtung eines Anti-Aliasings möglichst ohne Leistungsverlust – im Gegensatz zu weiter zurückliegenden Grafikkarten-Generationen, wo Anti-Aliasing ein neues Zusatzfeature war, was aber in der Praxis nicht überall zum Einsatz kam. Allerdings war es für einen Test solch weit zurückliegender Grafikkarten wohl gar nicht anders möglich, besonders wenn man letztlich auf eine Tabelle mit allen Werten auf einen Blick setzt. Mehr Ergebnisse zur Leistungsfähigkeit älterer Grafikkartengenerationen liefert wie bekannt ein gleichnamiger Artikel unsererseits.

Nochmals die PC Games Hardware hat sich der CPU- und Grafikkartenperformance unter Far Cry 2 angenommen. Das Spiel bietet in der Verkaufsversion offenbar eine komfortable und gut konfigurierbare Benchmark-Funktion, womit Benchmarks unter Far Cry 2 in Zukunft wahrscheinlich einen gewichtigen Teil von Grafikkarten-Tests ausmachen dürften. Allerdings sind auch die CPU-Tests schon sehr interessant, denn das Spiel zeigt selbst bei Durchschnittsframeraten-Benchmarks in mittelhoher Auflösungen (1280x1024) noch Vorteile für QuadCore-Prozessoren, welche bei ca. 20 Prozent gegenüber DualCore-Modellen liegen. Unter hohen Auflösungen (1680x1050) und dem Einsatz von 4x Anti-Aliasing sind es dann immer noch 10 Prozent Vorteil, wobei dieser Test womöglich durch die verwendete Grafikkarten (Radeon HD 4870) schon etwas ausgebremst wird.

Daher kann man durchaus annehmen, daß unter echten HighEnd-Grafiklösungen der Vorteil von QuadCore-Prozessoren eventuell noch größer ausfällt. Daß das Spiel in der Tat auf viele Rechenkerne steht, läßt sich auch einfach daran ablesen, daß es einen bemerkbaren Unterschied zwischen den TripleCore- und QuadCore-Prozessoren von AMD gab, wie auch daß ein SingleCore-Modell von AMD mit immerhin 2.6 GHz Taktrate nicht im Ansatz spielbaren Frameraten abliefern konnte. Trotzdem dürften den meisten Nutzern derzeit DualCore-Prozessoren selbst unter diesem Spiel noch ausreichen: Deren etwas niedrigere Pro/MHz-Leistung gegenüber QuadCore-Modellen dürfte sich in den meisten Fällen einfach durch ein bisschen mehr Takt egalisieren lassen, noch ergibt sich hier kein Zwang zu QuadCore-Modellen.

Und einwandfreie Spielbarkeit (35 fps) ist selbst mit kleineren CPU-Modellen wie einem Core 2 Duo E6420 oder einem Athlon 64 X2 6000+ problemlos machbar, die 25-fps-Marke ist dann selbst mit älteren Modellen wie einem Athlon 64 X2 3800+ zu erreichen. Bei den Grafikkarten muß es allerdings dann schon etwas mehr sein: Für 1680x1050 mit 4x Anti-Aliasing braucht man nicht unterhalb einer Radeon HD 4850 (27 fps) anzutreten, selbst eine GeForce 9800 GTX+ (23 fps) ist da schon grenzwertig. Senkt man die Auflösung allerdings auf 1280x1024 und setzt nur 2x Anti-Aliasing ein, wird das Spiel wesentlich zahmer und selbst eine Radeon HD 4670 erreicht noch gute 31 fps.

Der Knackpunkt dürfte hierbei vermutlich weniger die Auflösung als die AA-Stufe sein, bis zu 2x Anti-Aliasing sollte Far Cry 2 also auch mit Mainstream-Grafikkarten gut zum Laufen zu bringen sein, auch auf höheren Auflösungen. Eine besondere Bevorzugung des einen oder anderen Grafikchip-Entwicklers ließ sich im übrigen nicht feststellen – auffallend ist allerhöchstens, daß nVidia bei den HighEnd-Benchmarks unter 8x Anti-Aliasing etwas vorn liegt, obwohl Benchmarks unter dieser AA-Stufe und zudem der Vergleich GeForce GTX 260 SLI vs. Radeon HD 4870 X2 zumeist zugunsten von ATI ausgeht. Auch scheinen speziell die Ergebnisse der Radeon HD 4850 hier und da etwas niedrig auszufallen – wohingegen die Radeon HD 4670 (auch angesichts ihrer Preislage) wirklich hervorragend mitspielen kann.

Die PC Games Hardware hat eine ganze Ansammlung alter und neuer Grafikkarten durch den 3DMark03 gejagt, um einen generationsübergreifenden Grafikkarten-Leistungsvergleich bieten zu können. Mit dabei sind die aktuellen Beschleuniger sowie jede Menge älterer Grafikkarten bis hinter zur GeForce2 MX, hier ist also ein sehr weiter Vergleich grundverschiedener Grafikkarten möglich. Perfekt ist natürlich nie etwas: Denn durch den Verzicht auf Anti-Aliasing (weil von älteren Grafikkarten teilweise nicht leistbar oder auch vergleichbar) können sich natürlich bei modernen Grafikkarten tendentiell andere Ergebnisse als in der Praxis mit Anti-Aliasing einstellen.

Heutzutage ist es eben wichtiger geworden, wie schnell eine Grafikkarte unter Anti-Aliasing ist, der Test ohne Anti-Aliasing ist dagegen fast ohne Belang. Damit optimieren die Grafikchip-Entwickler natürlich maßgeblich in die Richtung eines Anti-Aliasings möglichst ohne Leistungsverlust - im Gegensatz zu weiter zurückliegenden Grafikkarten-Generationen, wo Anti-Aliasing ein neues Zusatzfeature war, was aber in der Praxis nicht überall zum Einsatz kam. Allerdings war es für einen Test solch weit zurückliegender Grafikkarten wohl gar nicht anders möglich, besonders wenn man letztlich auf eine Tabelle mit allen Werten auf einen Blick setzt. Mehr Ergebnisse zur Leistungsfähigkeit älterer Grafikkartengenerationen liefert wie bekannt ein gleichnamiger Artikel unsererseits.

Nochmals die PC Games Hardware hat sich der CPU- und Grafikkartenperformance unter Far Cry 2 angenommen. Das Spiel bietet in der Verkaufsversion offenbar eine komfortable und gut konfigurierbare Benchmark-Funktion, womit Benchmarks unter Far Cry 2 in Zukunft wahrscheinlich einen gewichtigen Teil von Grafikkarten-Tests ausmachen dürften. Allerdings sind auch die CPU-Tests schon sehr interessant, denn das Spiel zeigt selbst bei Durchschnittsframeraten-Benchmarks in mittelhoher Auflösungen (1280x1024) noch Vorteile für QuadCore-Prozessoren, welche bei ca. 20 Prozent gegenüber DualCore-Modellen liegen. Unter hohen Auflösungen (1680x1050) und dem Einsatz von 4x Anti-Aliasing sind es dann immer noch 10 Prozent Vorteil, wobei dieser Test womöglich durch die verwendete Grafikkarten (Radeon HD 4870) schon etwas ausgebremst wird.

Daher kann man durchaus annehmen, daß unter echten HighEnd-Grafiklösungen der Vorteil von QuadCore-Prozessoren eventuell noch größer ausfällt. Daß das Spiel in der Tat auf viele Rechenkerne steht, läßt sich auch einfach daran ablesen, daß es einen bemerkbaren Unterschied zwischen den TripleCore- und QuadCore-Prozessoren von AMD gab, wie auch daß ein SingleCore-Modell von AMD mit immerhin 2.6 GHz Taktrate nicht im Ansatz spielbaren Frameraten abliefern konnte. Trotzdem dürften den meisten Nutzern derzeit DualCore-Prozessoren selbst unter diesem Spiel noch ausreichen: Deren etwas niedrigere Pro/MHz-Leistung gegenüber QuadCore-Modellen dürfte sich in den meisten Fällen einfach durch ein bisschen mehr Takt egalisieren lassen, noch ergibt sich hier kein Zwang zu QuadCore-Modellen.

Und einwandfreie Spielbarkeit (35 fps) ist selbst mit kleineren CPU-Modellen wie einem Core 2 Duo E6420 oder einem Athlon 64 X2 6000+ problemlos machbar, die 25-fps-Marke ist dann selbst mit älteren Modellen wie einem Athlon 64 X2 3800+ zu erreichen. Bei den Grafikkarten muß es allerdings dann schon etwas mehr sein: Für 1680x1050 mit 4x Anti-Aliasing braucht man nicht unterhalb einer Radeon HD 4850 (27 fps) anzutreten, selbst eine GeForce 9800 GTX+ (23 fps) ist da schon grenzwertig. Senkt man die Auflösung allerdings auf 1280x1024 und setzt nur 2x Anti-Aliasing ein, wird das Spiel wesentlich zahmer und selbst eine Radeon HD 4670 erreicht noch gute 31 fps.

Der Knackpunkt dürfte hierbei vermutlich weniger die Auflösung als die AA-Stufe sein, bis zu 2x Anti-Aliasing sollte Far Cry 2 also auch mit Mainstream-Grafikkarten gut zum Laufen zu bringen sein, auch auf höheren Auflösungen. Eine besondere Bevorzugung des einen oder anderen Grafikchip-Entwicklers ließ sich im übrigen nicht feststellen - auffallend ist allerhöchstens, daß nVidia bei den HighEnd-Benchmarks unter 8x Anti-Aliasing etwas vorn liegt, obwohl Benchmarks unter dieser AA-Stufe und zudem der Vergleich GeForce GTX 260 SLI vs. Radeon HD 4870 X2 zumeist zugunsten von ATI ausgeht. Auch scheinen speziell die Ergebnisse der Radeon HD 4850 hier und da etwas niedrig auszufallen - wohingegen die Radeon HD 4670 (auch angesichts ihrer Preislage) wirklich hervorragend mitspielen kann.