28

News des 28. Juni 2010

Aus dem Forum von Xtreme Systems kommen unfangreiche Informationen über die Details der kommenden AMD Fusion-Prozessoren – welche dem ersten Anschein nach aus einer AMD-Roadmap oder ähnlichem abkopiert wurden, also ziemlich sicher sind. AMDs Fusion-Projekt besteht wie bekannt erst einmals aus zwei CPU-Klassen: Llano mit zwei bis vier Rechenkernen für den Mainstream-Markt und Bobcat mit einem bis zwei Rechenkernen für Netbook/Nettop-Bedürfnisse. Das übergreifende Merkmal ist hierbei die integrierte DirectX11-Grafiklösung, wobei es zu dieser reichlich Diskussionen über deren Leistungsklasse gibt – die einen sehen hier gar schon bis zu 480 Shader-Einheiten (mehr als bei der Radeon HD 5670), während wir von deutlich weniger ausgehen, da eine große Einheitenanzahl beim Grafikchip den gesamten Prozessor zu groß für das angepeilte Preissegment von 30-50 Euro (Bobcat) bzw. 60 bis 150 Euro (Llano) machen würde.

Da zwischen Bobcat und Llano nicht nur ein hoher preislicher, sondern auch ein hoher Leistungsunterschied existieren wird, kann man zudem davon ausgehen, daß die integrierte DirectX11-Grafiklösung zwischen beiden Prozessoren nicht identisch ist, sondern das Bobcat eine deutlich kleinere Lösung abbekommt – im angepeilten Netbook/Nettop-Bereich kommt es schließlich auch auf eine möglichst niedrige Verlustleistung an, da spart man an allen Ecken und Enden. Denkbar wäre somit ein Modell, wo die integrierte DirectX11-Grafikeinheit von Bobcat über 40 Shader-Einheiten verfügt (wie die frühere Radeon HD 3400 Serie), und daß die integrierte DirectX11-Grafikeinheit von Llano dann mit irgendetwas zwischen 80 bis 200 Shader-Einheiten antritt, wobei wir hier eher mit weniger als mehr rechnen. Nicht innerhalb des Fusion-Projekts, aber auch für den Launch Anfang 2011 vorgesehen, ist zudem AMDs Bulldozer-Prozessor, welcher vier bis acht Rechenkerne bieten wird und für das HighEnd-Segment vorgesehen ist.

Bobcat Llano Bulldozer
Ausrichtung Tablets, Netbooks, Nettops, Subnotebooks LowCost- und Mainstream-Markt Mobile/Desktop HighEnd-Markt Desktop
Namen Projekt: Fusion
Architektur: Bobcat
Prozessor: Ontario
Plattform: Brazos
Projekt: Fusion
Architektur: Llano
Prozessor: Llano
Plattform: Sabine (Mobile) bzw. Lynx (Desktop)
Architektur: Bulldozer
Prozessor: Zambezi
Plattform: Scorpius
Technik 40nm, abgespeckter Kern, ein bis zwei Rechenkernen, SingleChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333, integrierte DirectX11-Grafik 32nm SOI, Kern ähnlich wie aktueller K10-Prozessor, zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866, integrierte DirectX11-Grafik 32nm SOI, aufgebohrter Kern mit mehr Hardware-Einheiten, vier bis acht Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866
Sockel FT1 (BGA) Mobile: FP1 (BGA) und FS1 (µPGA)
Desktop: FM1 (µPGA)
AM3r2 (µPGA)
TDPs 5W – 1 Kern
9W – 1/2 Kerne
18W – 1/2 Kerne
20W – 2 Kerne
Mobile:
20W/26W/30W – 2 Kerne
33W – 3 Kerne
30W/35W/45W – 4 Kerne
Desktop:
bis zu 75W: 2/3/4 Kerne
bis zu 100W: 3/4 Kerne
?
Chipsatz ? "Hudson D2" 890FX/GX
Launch Q4/2010 Anfang 2011 Anfang 2011

Zurück zum Fusion-Programm: Dort werden interessanterweise für die Llano-Modelle gleich drei verschiedenen Prozessoren-Sockel genannt – zwei für den Mobile-Einsatz und einer für den Desktop-Einsatz. Weiterhin beachtenswert ist, daß AMD endlich einmal die Möglichkeiten der Speicherindustrie nutzt und die Llano-Prozessoren mit dem Support von bis zu DDR3/1866 ausstattet. Gerade gegenüber den aktuellen AMD- und Intel-Prozessoren, welche offiziell maximal DDR3/1333 unterstützten, dürfte sich dieser Sprung bemerkbar machen – zudem ist die höhere Bandbreite für die integrierte Grafik von Vorteil. CPU-Taktfrequenzen wurden derzeit noch nicht genannt, aber man kann angesichts der angegebenen TDP-Größen (maximal 100 Watt bei Llano) schon interpolieren, daß sich AMD in dieser Frage wohl nicht übernehmen wird. Da man das HighEnd-Segment nunmehr komplett Bulldozer überlassen will, ist es für Llano nicht mehr notwendig, totale Spitzenleistungen zu bieten – es geht da eher um den guten Mix aus Preis, Performance, Verlustleistung und Features.

Das größte Problem des aktuellen Mainstream-Programms von AMD ist ja weniger die Performance und ganz sicher auch nicht der Preis, sondern vielmehr, daß Intel vergleichbare Leistungen und nicht wesentlich höhere Preise mit klar genügsameren Prozessormodellen bietet. Insofern ist davon auszugehen, daß AMD die 32nm-Fertigung weniger zu großen Taktsprüngen ausnutzen wird, sondern vielmehr eher dazu, mit diesem Nachteil des aktuellen AMD-Portfolios gründlich aufzuräumen. Dies könnte Llano natürlich größere Übertaktungsspielräume eröffnen, aber generell sollte man von Llano keine Wunder erwarten – die bezüglich der Performance richtig interessanten AMD-Prozessoren des Jahres 2011 werden wohl allesamt aus der Bulldozer-Linie kommen. Und mit ein wenig Glück sind diese sogar – im Gegensatz zu Llano – aufrüstfreundlich, weil der Zambezi-Prozessor in den Sockel AM3 passen und mit den Chipsätzen 890FX und 890GX umgehen können soll.

Aus dem Forum von Xtreme Systems kommen unfangreiche Informationen über die Details der kommenden AMD Fusion-Prozessoren - welche dem ersten Anschein nach aus einer AMD-Roadmap oder ähnlichem abkopiert wurden, also ziemlich sicher sind. AMDs Fusion-Projekt besteht wie bekannt erst einmals aus zwei CPU-Klassen: Llano mit zwei bis vier Rechenkernen für den Mainstream-Markt und Bobcat mit einem bis zwei Rechenkernen für Netbook/Nettop-Bedürfnisse. Das übergreifende Merkmal ist hierbei die integrierte DirectX11-Grafiklösung, wobei es zu dieser reichlich Diskussionen über deren Leistungsklasse gibt - die einen sehen hier gar schon bis zu 480 Shader-Einheiten (mehr als bei der Radeon HD 5670), während wir von deutlich weniger ausgehen, da eine große Einheitenanzahl beim Grafikchip den gesamten Prozessor zu groß für das angepeilte Preissegment von 30-50 Euro (Bobcat) bzw. 60 bis 150 Euro (Llano) machen würde.

Da zwischen Bobcat und Llano nicht nur ein hoher preislicher, sondern auch ein hoher Leistungsunterschied existieren wird, kann man zudem davon ausgehen, daß die integrierte DirectX11-Grafiklösung zwischen beiden Prozessoren nicht identisch ist, sondern das Bobcat eine deutlich kleinere Lösung abbekommt - im angepeilten Netbook/Nettop-Bereich kommt es schließlich auch auf eine möglichst niedrige Verlustleistung an, da spart man an allen Ecken und Enden. Denkbar wäre somit ein Modell, wo die integrierte DirectX11-Grafikeinheit von Bobcat über 40 Shader-Einheiten verfügt (wie die frühere Radeon HD 3400 Serie), und daß die integrierte DirectX11-Grafikeinheit von Llano dann mit irgendetwas zwischen 80 bis 200 Shader-Einheiten antritt, wobei wir hier eher mit weniger als mehr rechnen. Nicht innerhalb des Fusion-Projekts, aber auch für den Launch Anfang 2011 vorgesehen, ist zudem AMDs Bulldozer-Prozessor, welcher vier bis acht Rechenkerne bieten wird und für das HighEnd-Segment vorgesehen ist.





Bobcat
Llano
Bulldozer





Ausrichtung
Tablets, Netbooks, Nettops, Subnotebooks
LowCost- und Mainstream-Markt Mobile/Desktop
HighEnd-Markt Desktop



Namen
Projekt: Fusion
Architektur: Bobcat
Prozessor: Ontario
Plattform: Brazos
Projekt: Fusion
Architektur: Llano
Prozessor: Llano
Plattform: Sabine (Mobile) bzw. Lynx (Desktop)
Architektur: Bulldozer
Prozessor: Zambezi
Plattform: Scorpius



Technik
40nm, abgespeckter Kern, ein bis zwei Rechenkernen, SingleChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1333, integrierte DirectX11-Grafik
32nm SOI, Kern ähnlich wie aktueller K10-Prozessor, zwei bis vier Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866, integrierte DirectX11-Grafik
32nm SOI, aufgebohrter Kern mit mehr Hardware-Einheiten, vier bis acht Rechenkerne, DualChannel Speicherinterface, Speichersupport bis DDR3/1866



Sockel
FT1 (BGA)
Mobile: FP1 (BGA) und FS1 (µPGA)
Desktop: FM1 (µPGA)
AM3r2 (µPGA)



TDPs
5W - 1 Kern
9W - 1/2 Kerne
18W - 1/2 Kerne
20W - 2 Kerne
Mobile:
20W/26W/30W - 2 Kerne
33W - 3 Kerne
30W/35W/45W - 4 Kerne
Desktop:
bis zu 75W: 2/3/4 Kerne
bis zu 100W: 3/4 Kerne
?



Chipsatz
?
"Hudson D2"
890FX/GX



Launch
Q4/2010
Anfang 2011
Anfang 2011





Zurück zum Fusion-Programm: Dort werden interessanterweise für die Llano-Modelle gleich drei verschiedenen Prozessoren-Sockel genannt - zwei für den Mobile-Einsatz und einer für den Desktop-Einsatz. Weiterhin beachtenswert ist, daß AMD endlich einmal die Möglichkeiten der Speicherindustrie nutzt und die Llano-Prozessoren mit dem Support von bis zu DDR3/1866 ausstattet. Gerade gegenüber den aktuellen AMD- und Intel-Prozessoren, welche offiziell maximal DDR3/1333 unterstützten, dürfte sich dieser Sprung bemerkbar machen - zudem ist die höhere Bandbreite für die integrierte Grafik von Vorteil. CPU-Taktfrequenzen wurden derzeit noch nicht genannt, aber man kann angesichts der angegebenen TDP-Größen (maximal 100 Watt bei Llano) schon interpolieren, daß sich AMD in dieser Frage wohl nicht übernehmen wird. Da man das HighEnd-Segment nunmehr komplett Bulldozer überlassen will, ist es für Llano nicht mehr notwendig, totale Spitzenleistungen zu bieten - es geht da eher um den guten Mix aus Preis, Performance, Verlustleistung und Features.

Das größte Problem des aktuellen Mainstream-Programms von AMD ist ja weniger die Performance und ganz sicher auch nicht der Preis, sondern vielmehr, daß Intel vergleichbare Leistungen und nicht wesentlich höhere Preise mit klar genügsameren Prozessormodellen bietet. Insofern ist davon auszugehen, daß AMD die 32nm-Fertigung weniger zu großen Taktsprüngen ausnutzen wird, sondern vielmehr eher dazu, mit diesem Nachteil des aktuellen AMD-Portfolios gründlich aufzuräumen. Dies könnte Llano natürlich größere Übertaktungsspielräume eröffnen, aber generell sollte man von Llano keine Wunder erwarten - die bezüglich der Performance richtig interessanten AMD-Prozessoren des Jahres 2011 werden wohl allesamt aus der Bulldozer-Linie kommen. Und mit ein wenig Glück sind diese sogar - im Gegensatz zu Llano - aufrüstfreundlich, weil der Zambezi-Prozessor in den Sockel AM3 passen und mit den Chipsätzen 890FX und 890GX umgehen können soll.