8

News des 8. Dezember 2010

(Scheinbar) erste Performance-Werte zur Radeon HD 6970 vermelden Fudzilla in Berufung auf AMD-interne Benchmarks. Leider gibt man keine Quellen an, so daß die Meldung ungleich schwerer zu verifizieren ist – was besonders relevant ist, da sich Fudzilla ganz offensichtlich auf diese AMD-Folie stützt, welche aber schon vor Tagen als Fälschung enttarnt wurde. Insofern sind wir leider wieder genauso schlau wie vorher zur Performance des RV970/Cayman-Chips – derzeit gibt es weder verlässliche Daten zu dessen Hardware-Einheiten noch zu dessen Performance. Nochmals Fudzilla reden dann zwar von einem US-Preis von 450 Dollar (ohne MwSt.) für die Radeon HD 6970 – was für Deutschland und Österreich im übrigen runde 400 Euro ergeben würde – angesichts der Verläßlichkeit dieser "Quelle" kann diese Information jedoch nur unter Vorbehalt entgegengenommen werden.

Zur derzeit etwas verrückten Preissituation zwischen GeForce GTX 470, 480, 570 und 580 gibt es in unserem Forum die interessante Anmerkung, wonach die Preise gerade zur GeForce GTX 470 derzeit so günstig sein müssen, damit nVidia und die Grafikkartenhersteller diese Karten abverkaufen können. Dies stimmt prinzipiell und auch das günstigere Preisniveau der GeForce GTX 480 gegenüber der GeForce GTX 570 (bei absolut vergleichbarer Performance) geht auf Abverkaufsaktionen zurück. Allerdings wird unserer Meinung nach selbst nach dem Abverkauf der GeForce GTX 470 das Problem bestehenbleiben, daß die GeForce GTX 570 ein einfach sagenhaft schlechtes Preis/Leistungsverhältnis gegenüber den 200-Euro-Beschleunigern aufweist. Denn die Rolle der GeForce GTX 470 können nach deren Verkaufsende auch problemlos die Radeon HD 6870 sowie die kommende GeForce GTX 560 ausfüllen, welche in etwa in derselben Preis- und Performanceregion wie die GeForce GTX 470 spielen.

Performance/Preis-Betrachtung GeForce GTX 570 – Dezember 2010

Eine echte Hoffnung für nVidia, gerade mit der kommenden GeForce GTX 560 wieder etwas höhere Preise für dieselbe Performance zu erzielen, sehen wir nicht – niemand nimmt nVidia eine GeForce GTX 560 zur Performance der GeForce GTX 470 ab, wenn die GeForce GTX 560 einen klar höheren Preis hat. Das Preis/Leistungsniveau der aktuellen HighEnd-Boliden GeForce GTX 570 & 580 ist durch die Vielzahl der guten Lösungen im Bereich von 150 bis 200 Euro so (relativ) schlecht und dürfte sich nur durch Preisanpassungen bei den HighEnd-Modellen verbessern lassen. Die GeForce GTX 570 muß beispielsweise klar auf 300 Euro herunter, vorher lohnt die Karte nicht angesichts einer GeForce GTX 470 ab 205 Euro und einer Radeon HD 5870 ab 236 Euro – schließlich bietet die GeForce GTX 570 gerade einmal 25 Prozent bzw. 15 Prozent Mehrperformance gegenüber diesen.

Die PC Games Hardware hat sich 20 aktuelle Grafikkarten mit dem 3DMark11 unter dessen verschiedenen Settings angesehen. Der neue DirectX11-Benchmark zeigt bei der Performance-Einordnung der getesteten Grafikkarten hier und da leichte Überraschungen – so eine GeForce GTS 450 konsequent hinter der Radeon HD 5750 oder eine GeForce GTX 460 1024MB dauerhaft hinter Radeon HD 6850 & 5830 sowie der GeForce GTX 465 – gibt aber ansonsten halbwegs das wieder, was derzeit allgemeinübliche Einschätzung zur Performance der aktuellen Grafikkarten ist. Zur ernsthaften Beurteilung scheint sich allerdings nur das Extreme-Setting (1920x1080, 16xAF & 4xAA) zu eignen, da schon das Performance-Setting mit einer Auflösung von 1280x720 Pixeln und ohne Anti-Aliasing sowie ohne anisotropen Filter in der Praxis eher eine Auflösung für ältere Mainstream-Karten darstellt.

(Scheinbar) erste Performance-Werte zur Radeon HD 6970 vermelden Fudzilla in Berufung auf AMD-interne Benchmarks. Leider gibt man keine Quellen an, so daß die Meldung ungleich schwerer zu verifizieren ist - was besonders relevant ist, da sich Fudzilla ganz offensichtlich auf diese AMD-Folie stützt, welche aber schon vor Tagen als Fälschung enttarnt wurde. Insofern sind wir leider wieder genauso schlau wie vorher zur Performance des RV970/Cayman-Chips - derzeit gibt es weder verlässliche Daten zu dessen Hardware-Einheiten noch zu dessen Performance. Nochmals Fudzilla reden dann zwar von einem US-Preis von 450 Dollar (ohne MwSt.) für die Radeon HD 6970 - was für Deutschland und Österreich im übrigen runde 400 Euro ergeben würde - angesichts der Verläßlichkeit dieser "Quelle" kann diese Information jedoch nur unter Vorbehalt entgegengenommen werden.

Zur derzeit etwas verrückten Preissituation zwischen GeForce GTX 470, 480, 570 und 580 gibt es in unserem Forum die interessante Anmerkung, wonach die Preise gerade zur GeForce GTX 470 derzeit so günstig sein müssen, damit nVidia und die Grafikkartenhersteller diese Karten abverkaufen können. Dies stimmt prinzipiell und auch das günstigere Preisniveau der GeForce GTX 480 gegenüber der GeForce GTX 570 (bei absolut vergleichbarer Performance) geht auf Abverkaufsaktionen zurück. Allerdings wird unserer Meinung nach selbst nach dem Abverkauf der GeForce GTX 470 das Problem bestehenbleiben, daß die GeForce GTX 570 ein einfach sagenhaft schlechtes Preis/Leistungsverhältnis gegenüber den 200-Euro-Beschleunigern aufweist. Denn die Rolle der GeForce GTX 470 können nach deren Verkaufsende auch problemlos die Radeon HD 6870 sowie die kommende GeForce GTX 560 ausfüllen, welche in etwa in derselben Preis- und Performanceregion wie die GeForce GTX 470 spielen.



Eine echte Hoffnung für nVidia, gerade mit der kommenden GeForce GTX 560 wieder etwas höhere Preise für dieselbe Performance zu erzielen, sehen wir nicht - niemand nimmt nVidia eine GeForce GTX 560 zur Performance der GeForce GTX 470 ab, wenn die GeForce GTX 560 einen klar höheren Preis hat. Das Preis/Leistungsniveau der aktuellen HighEnd-Boliden GeForce GTX 570 & 580 ist durch die Vielzahl der guten Lösungen im Bereich von 150 bis 200 Euro so (relativ) schlecht und dürfte sich nur durch Preisanpassungen bei den HighEnd-Modellen verbessern lassen. Die GeForce GTX 570 muß beispielsweise klar auf 300 Euro herunter, vorher lohnt die Karte nicht angesichts einer GeForce GTX 470 ab 205 Euro und einer Radeon HD 5870 ab 236 Euro - schließlich bietet die GeForce GTX 570 gerade einmal 25 Prozent bzw. 15 Prozent Mehrperformance gegenüber diesen.

Die PC Games Hardware hat sich 20 aktuelle Grafikkarten mit dem 3DMark11 unter dessen verschiedenen Settings angesehen. Der neue DirectX11-Benchmark zeigt bei der Performance-Einordnung der getesteten Grafikkarten hier und da leichte Überraschungen - so eine GeForce GTS 450 konsequent hinter der Radeon HD 5750 oder eine GeForce GTX 460 1024MB dauerhaft hinter Radeon HD 6850 & 5830 sowie der GeForce GTX 465 - gibt aber ansonsten halbwegs das wieder, was derzeit allgemeinübliche Einschätzung zur Performance der aktuellen Grafikkarten ist. Zur ernsthaften Beurteilung scheint sich allerdings nur das Extreme-Setting (1920x1080, 16xAF & 4xAA) zu eignen, da schon das Performance-Setting mit einer Auflösung von 1280x720 Pixeln und ohne Anti-Aliasing sowie ohne anisotropen Filter in der Praxis eher eine Auflösung für ältere Mainstream-Karten darstellt.