22

News des 22. Juli 2011

Bezüglich AMDs Bulldozer diskutiert man in unserem Forum über ein neues AMD Marketing-Video, welches möglicherweise Informationen über den geplanten Releasetermin enthält: In einem Abschnitt des Videos werden – kaum sichtbar und nicht vollständig – auf einem nebenbei gezeigten AMD-Rechner einige Daten eingeblendet, ein Datum und zwei Taktfrequenzen. Der Anfang der jeweiligen Daten fehlt, so daß das sichtbare "ember 19th" sowohl auf den 19. September, als auch den 19. November oder gar den 19. Dezember hindeuten kann. Die ebenfalls zu sehende Taktabgabe von (abgeschnitten) "600MHz" deutet auf vielleicht 3600 MHz CPU-Takt hin – aber dies ist derzeit noch unsicherer als die Datumsangabe. Diese ist natürlich genauso wenig sicher, AMD könnte gerade mit dieser halbversteckten Angabe das Web bewußt an der Nase herumzuführen versuchen. Verrückt machen lassen sollte man sich jedenfalls nicht – Bulldozer wird so oder so irgendwann im Herbst 2011 erscheinen.

AMD Marketing-Video mit möglichem Bulldozer-Termin

Da auch in der gestrigen Newskorrektur zu PCI Express 3.0 noch ein kleiner Auslassungsfehler war (auch Bobcat hat schon ein integriertes PCI Express 2.0 Interface) und weil die Frage der bei verschiedenen CPU-Architekturen zur Verfügung stehenden PCI Express Bandbreite im Sinne von SLI- und CrossFire-Systemen sowieso ganz interessant ist, wollen wir das Thema der PCI Express Interfaces hiermit nochmals anschneiden. Durch die heutzutage zumeist direkt in die CPU integrierten PCI Express Interfaces ist diese Frage teilweise recht einfach zu beantworten – bei früheren CPU-Architekturen mit dem PCI Express Interface im Mainboard-Chipsatz ist diesbezüglich dann immer noch der Punkt interessant, mit welcher Bandbreite CPU und Mainboard-Chipsatz jeweils miteinander verbunden sind.

CPU-Architektur PCI Express Interface PCI Express Bandbreite
AMD Athlon II & Phenom II im Mainboard-Chipsatz, an die CPU angebunden per HyperTransport 3.0 mit 1600 bis 2000 MHz = 12,8 bis 16 GB/sec Chipsätze 870/880G/890GX/970/990X: PCI Express 2.0 x22 (11 GB/sec)
Chipsätze 890FX/990FX: PCI Express 2.0 x42 (21 GB/sec)
AMD Bobcat in die CPU integriert PCI Express 2.0 x4 (2 GB/sec)
AMD Llano in die CPU integriert PCI Express 2.0 x20 (10 GB/sec)
Intel Nehalem Bloomfield & Gulftown im Mainboard-Chipsatz, an die CPU angebunden per QPI mit 2400 bis 3200 MHz = 12 bis 16 GB/sec Chipsatz X58: PCI Express 2.0 x40 (20 GB/sec)
Intel Nehalem Clarkdale & Lynnfield in die CPU integriert PCI Express 2.0 x16 (8 GB/sec)
Intel Sandy Bridge in die CPU integriert PCI Express 2.0 x16 (8 GB/sec)
Intel Sandy Bridge E in die CPU integriert PCI Express 3.0 x40 (40 GB/sec)

Dies ist bei den beiden derzeit noch aktuellen Fällen in Form von Athlon II & Phenom II sowie Nehalem Bloomfield & Gulftown durchaus nicht perfekt für SLI bzw. CrossFire gelöst, da die Verbindung von CPU zu Mainboard-Chipsatz auch noch für die Datenströme der Peripherie-Geräte benutzt wird und nicht allein für die Daten der Grafikkarte(n) zur Verfügung steht. Andererseits sind diese beiden Architekturen auch die einzigen, welche einen deutlich höheren Durchsatz als nur 16 PCI Express Lanes aufbieten können (von den 20 PCI Express Lanes von Llano sind nur 16 für Grafikkarten nutzbar, da nur x8 oder x16 Datenströme spezifiziert sind, aber keine x10 Datenströme). Das Non-Plus-Ultra in dieser Frage wird aber natürlich Sandy Bridge E darstellen, weil hier gleich 40 PCI Express Lanes und gleichzeitig erstmals ein PCI Express 3.0 Interface geboten wird.

Ob eine solch hochwertige Anbindung bei SLI- bzw. CrossFire-Systemen einen Vorteil bringt, wird man dann erstmals mit Sandy Bridge E sehen können – vermutlich wird man damit aber wohl nur Restprozentpunkte herausholen und keinen wirklich beachtbaren Gewinn erzielen können. Interessanter wird PCI Express 3.0 im Mainstream-Bereich der kommenden Ivy-Bridge-Architektur werden, weil man mit der verdoppelten PCI-Express-Bandbreite dann bedenkenlos einfache SLI/CrossFire-Systeme mit schlichter x8/x8-Aufteilung betreiben kann, ohne einen beachtbaren Performance-Nachteil durch die (scheinbar) kleinere Anbindung zu haben: Schließlich hat PCI Express 3.0 x8 die gleiche Bandbreite wie das aktuelle PCI Express 2.0 x16.

Bezüglich AMDs Bulldozer liegen in dieser Frage im übrigen noch keine eindeutigen Informationen vor und das direkt in die CPU integrierte PCI Express Interface von Bobcat und Llano würde eher auf ein selbiges auch bei Bulldozer hindeuten – allein, der verwendete Chipsatz-Unterbau in Form der auch beim Athlon II & Phenom II benutzten 8er Chipsatz-Serie (für Bulldozer einfach als 9er Chipsatz-Serie ohne technische Änderungen neu aufgelegt) deutet in die klar gegenteilige Richtung. Wenn Bulldozer wirklich ein in die CPU integriertes PCI Express Interface hätte, würde AMD dies sicherlich nutzen wollen und würde demzufolge entsprechend angepasste Mainboard-Chipsätze auflegen. So aber dürfte das PCI Express Interface erst in die zweite Bulldozer-Generation Einzug halten – daß hierfür der Sockel FMx (Nachfolger des Sockel FM1 von Llano) und nicht mehr der Sockel AM3+ zum Einsatz kommt, deutet ebenfalls in diese Richtung hin.

Bezüglich AMDs Bulldozer diskutiert man in unserem Forum über ein neues AMD Marketing-Video, welches möglicherweise Informationen über den geplanten Releasetermin enthält: In einem Abschnitt des Videos werden - kaum sichtbar und nicht vollständig - auf einem nebenbei gezeigten AMD-Rechner einige Daten eingeblendet, ein Datum und zwei Taktfrequenzen. Der Anfang der jeweiligen Daten fehlt, so daß das sichtbare "ember 19th" sowohl auf den 19. September, als auch den 19. November oder gar den 19. Dezember hindeuten kann. Die ebenfalls zu sehende Taktabgabe von (abgeschnitten) "600MHz" deutet auf vielleicht 3600 MHz CPU-Takt hin - aber dies ist derzeit noch unsicherer als die Datumsangabe. Diese ist natürlich genauso wenig sicher, AMD könnte gerade mit dieser halbversteckten Angabe das Web bewußt an der Nase herumzuführen versuchen. Verrückt machen lassen sollte man sich jedenfalls nicht - Bulldozer wird so oder so irgendwann im Herbst 2011 erscheinen.



Da auch in der gestrigen Newskorrektur zu PCI Express 3.0 noch ein kleiner Auslassungsfehler war (auch Bobcat hat schon ein integriertes PCI Express 2.0 Interface) und weil die Frage der bei verschiedenen CPU-Architekturen zur Verfügung stehenden PCI Express Bandbreite im Sinne von SLI- und CrossFire-Systemen sowieso ganz interessant ist, wollen wir das Thema der PCI Express Interfaces hiermit nochmals anschneiden. Durch die heutzutage zumeist direkt in die CPU integrierten PCI Express Interfaces ist diese Frage teilweise recht einfach zu beantworten - bei früheren CPU-Architekturen mit dem PCI Express Interface im Mainboard-Chipsatz ist diesbezüglich dann immer noch der Punkt interessant, mit welcher Bandbreite CPU und Mainboard-Chipsatz jeweils miteinander verbunden sind.




CPU-Architektur
PCI Express Interface
PCI Express Bandbreite






AMD Athlon II & Phenom II
im Mainboard-Chipsatz, an die CPU angebunden per HyperTransport 3.0 mit 1600 bis 2000 MHz = 12,8 bis 16 GB/sec

Chipsätze 870/880G/890GX/970/990X: PCI Express 2.0 x22 (11 GB/sec)
Chipsätze 890FX/990FX: PCI Express 2.0 x42 (21 GB/sec)



AMD Bobcat
in die CPU integriert
PCI Express 2.0 x4 (2 GB/sec)



AMD Llano
in die CPU integriert
PCI Express 2.0 x20 (10 GB/sec)



Intel Nehalem Bloomfield & Gulftown
im Mainboard-Chipsatz, an die CPU angebunden per QPI mit 2400 bis 3200 MHz = 12 bis 16 GB/sec
Chipsatz X58: PCI Express 2.0 x40 (20 GB/sec)



Intel Nehalem Clarkdale & Lynnfield
in die CPU integriert
PCI Express 2.0 x16 (8 GB/sec)



Intel Sandy Bridge
in die CPU integriert
PCI Express 2.0 x16 (8 GB/sec)



Intel Sandy Bridge E
in die CPU integriert
PCI Express 3.0 x40 (40 GB/sec)





Dies ist bei den beiden derzeit noch aktuellen Fällen in Form von Athlon II & Phenom II sowie Nehalem Bloomfield & Gulftown durchaus nicht perfekt für SLI bzw. CrossFire gelöst, da die Verbindung von CPU zu Mainboard-Chipsatz auch noch für die Datenströme der Peripherie-Geräte benutzt wird und nicht allein für die Daten der Grafikkarte(n) zur Verfügung steht. Andererseits sind diese beiden Architekturen auch die einzigen, welche einen deutlich höheren Durchsatz als nur 16 PCI Express Lanes aufbieten können (von den 20 PCI Express Lanes von Llano sind nur 16 für Grafikkarten nutzbar, da nur x8 oder x16 Datenströme spezifiziert sind, aber keine x10 Datenströme). Das Non-Plus-Ultra in dieser Frage wird aber natürlich Sandy Bridge E darstellen, weil hier gleich 40 PCI Express Lanes und gleichzeitig erstmals ein PCI Express 3.0 Interface geboten wird.

Ob eine solch hochwertige Anbindung bei SLI- bzw. CrossFire-Systemen einen Vorteil bringt, wird man dann erstmals mit Sandy Bridge E sehen können - vermutlich wird man damit aber wohl nur Restprozentpunkte herausholen und keinen wirklich beachtbaren Gewinn erzielen können. Interessanter wird PCI Express 3.0 im Mainstream-Bereich der kommenden Ivy-Bridge-Architektur werden, weil man mit der verdoppelten PCI-Express-Bandbreite dann bedenkenlos einfache SLI/CrossFire-Systeme mit schlichter x8/x8-Aufteilung betreiben kann, ohne einen beachtbaren Performance-Nachteil durch die (scheinbar) kleinere Anbindung zu haben: Schließlich hat PCI Express 3.0 x8 die gleiche Bandbreite wie das aktuelle PCI Express 2.0 x16.

Bezüglich AMDs Bulldozer liegen in dieser Frage im übrigen noch keine eindeutigen Informationen vor und das direkt in die CPU integrierte PCI Express Interface von Bobcat und Llano würde eher auf ein selbiges auch bei Bulldozer hindeuten - allein, der verwendete Chipsatz-Unterbau in Form der auch beim Athlon II & Phenom II benutzten 8er Chipsatz-Serie (für Bulldozer einfach als 9er Chipsatz-Serie ohne technische Änderungen neu aufgelegt) deutet in die klar gegenteilige Richtung. Wenn Bulldozer wirklich ein in die CPU integriertes PCI Express Interface hätte, würde AMD dies sicherlich nutzen wollen und würde demzufolge entsprechend angepasste Mainboard-Chipsätze auflegen. So aber dürfte das PCI Express Interface erst in die zweite Bulldozer-Generation Einzug halten - daß hierfür der Sockel FMx (Nachfolger des Sockel FM1 von Llano) und nicht mehr der Sockel AM3+ zum Einsatz kommt, deutet ebenfalls in diese Richtung hin.