29

News des 29. Dezember 2011

Von Fudzilla kommen (angebliche) Spezifikationen zu Radeon HD 7700/7800 Karten, welche das Southern-Islands-Produktprogramm schon erstaunlich gut beschreiben. Leider liegt bei Fudzilla immer das Problem vor, daß nicht klar ist, ob eine eigene Quelle existiert – oder ob man nur irgendwo abschreibt. In diesem Fall kommt alle diese Fudzilla-Daten eindeutig von LenzFire – und gemäß dessen, was auf dieser Webseite zu lesen ist, kann man auf diese Angaben nicht viel geben: So detailliert dürfte das Southern-Islands-Programm selbst bei AMD selber noch nicht feststehen – vor allem aber legt man bei AMD sicherlich noch nicht zu einem Zeitpunkt, wo gerade einmal das Topprodukt in Form der Radeon HD 7970 veröffentlich wurde, schon die kompletten Daten der Salvage-Karten (Radeon HD 7890/7790) fest. Dies geschieht üblicherweise viel später, wenn klar wird, wo Lücken im Programmangebot sind bzw. was die Konkurrenz zu bieten hat. Speziell bei Southern Islands kann es auch passieren, daß gar keine solchen Salvage-Karten auftauchen werden, weil AMD die Programmlücken und Programmschwächen dann einfach mittels der Refresh-Generation im Herbst 2012 füllt.

Vor allem aber ergibt sich der Hersteller-interne Sinn von Salvage-Karten – wo also Restbestände an Chips verkauft werden, welche nur unter abgesenkten Spezifikationen lauffähig sind – erst bei einer über einige Monate laufenden Produktion. Erst dann kann man schließlich sehen, wo besonders viel Ausschuß produziert wird und sich demzufolge eine solche Salvage-Lösung rein produktionstechnisch lohnen würde. Insofern ist leider alles, was LenzFire geschrieben haben, als unglaubwürdig anzusehen – wie gesagt wird nicht einmal AMD zu diesem frühen Zeitpunkt schon ein so ausgeklügeltes Southern-Islands-Portfolio vorliegen haben. Schade nur, daß dieser Bericht seitens LenzFire als "Wahrheit" verkauft wurde (und dann von Fudzilla und weiteren übernommen wurde) – wenn jener Bericht richtiger als "Annahme" gekennzeichnet wäre, könnte man durchaus darüber reden, weil die grundsätzliche Richtung dieser Daten überhaupt nicht verkehrt ist.

Die ComputerBase berichtet in Berufung auf eine Intel-Roadmap, daß die 2013er Atom-Generation mit Vierkern-Prozessoren aufwarten kann. Da diese Atom-Prozessoren dann schon in 22nm gefertigt sein sollen, kann es sich hierbei nur um die Silvermont-Generation handeln, welche eine neue Atom-Prozessorenarchitektur mitbringen soll. Zwischen dem aktuellen CedarTrail und Silvermont soll gemäß früheren Informationen dann noch "CloverTrail" in 32nm erscheinen, was aber nun um so schwerer einzuordnen wird: Entweder handelt es sich hierbei nur um ein Update von CedarTrail – oder aber einen Vorgeschmack auf Silvermont mit schon neuer Architektur, aber noch ohne die 22nm-Fertigung. Bis auf diese kleine Unsicherheit ist das CPU-Programm von Intel der Jahre 2012 und 2013 allerdings schon recht gut bekannt:

Intel 2011 Intel 2012 Intel 2013
Nehalem-Architektur
32nm Gulftown-Prozessoren
6 Nehalem-Rechenkerne
keine integrierte Grafik
Sockel 1356, TripleChannel DDR3/1066
Sandy-Bridge-E-Architektur
32nm Sandy-Bridge-E-Prozessoren
4-6 Sandy-Bridge-Rechenkerne
keine integrierte Grafik
Sockel 2011, QuadChannel DDR3/1600
Launch: 14. November 2011
Ivy-Bridge-E-Architektur
22nm Ivy-Bridge-E-Prozessoren
keine integrierte Grafik
Sockel 2011, QuadChannel DDR3
Launch: voraussichtlich viertes Quartal 2012
Sandy-Bridge-Architektur
32nm Sandy-Bridge-Prozessoren
2-4 Sandy-Bridge-Rechenkerne
DirectX10-Grafiklösung mit 6 oder 12 Shader-Einheiten
Sockel 1155, DualChannel DDR3/1333
Ivy-Bridge-Architektur
22nm Ivy-Bridge-Prozessoren
2-4 Ivy-Bridge-Rechenkerne
DirectX11-Grafiklösung mit 6 oder 16 Shader-Einheiten
Sockel 1155, DualChannel DDR3/1600
Launch: 8. April 2012
Haswell-Architektur
22nm Haswell-Prozessoren
2-4 Haswell-Rechenkerne
DirectX11-Grafiklösung
Sockel 1150, DualChannel DDR3
Launch: voraussichtlich erstes Quartal 2013
Atom-Pineview-Architektur
45nm Pineview-Prozessoren
1-2 Pineview-Rechenkerne
DirectX9-Grafiklösung
DDR2/DDR3
Atom-CedarTrail-Architektur
32nm CedarTrail-Prozessoren
1-2 CedarTrail-Rechenkerne
DirectX9-Grafiklösung (PowerVR-basiert)
DDR3/1066
Launch: 27. September 2011
Atom-Silvermont-Architektur
22nm Silvermont-Prozessoren
1-4 Silvermont-Rechenkerne
integrierte Grafiklösung
Launch: erstes Halbjahr 2013

Shortcuts: Bei eTeknix gibt es einen Testbericht zu einer Club3D GeForce GTX 560 Ti "Green Edition", welche durch diesen Zusatz – bei unveränderten Taktraten – eventuell interessant sein könnte. Leider haben eTeknix komplett versäumt, den Unterschied dieser Karte zu regulären GeForce GTX 560 Ti Karten ernsthaft herauszuarbeiten, so daß nicht gesagt werden kann, ob diese "Green Edition" irgendwas anders macht als eben normale GeForce GTX 560 Ti Karten. TechPowerUp haben einige (von Intel stammende) Performance-Werte zur kommenden Xeon-Generation auf Sandy-Bridge-Basis anzubieten, welche die neue Xeon-Generation ziemlich gur dastehen lassen – allerdings natürlich auch dadurch maßgeblich beeinflußt, daß Intel hier (alte) Nehalem-Sechskerner mit 130W TDP gegen (neue) Sandy-Bridge-Achtkerner mit 150W TDP verglichen hat.

Von Fudzilla kommen (angebliche) Spezifikationen zu Radeon HD 7700/7800 Karten, welche das Southern-Islands-Produktprogramm schon erstaunlich gut beschreiben. Leider liegt bei Fudzilla immer das Problem vor, daß nicht klar ist, ob eine eigene Quelle existiert - oder ob man nur irgendwo abschreibt. In diesem Fall kommt alle diese Fudzilla-Daten eindeutig von LenzFire - und gemäß dessen, was auf dieser Webseite zu lesen ist, kann man auf diese Angaben nicht viel geben: So detailliert dürfte das Southern-Islands-Programm selbst bei AMD selber noch nicht feststehen - vor allem aber legt man bei AMD sicherlich noch nicht zu einem Zeitpunkt, wo gerade einmal das Topprodukt in Form der Radeon HD 7970 veröffentlich wurde, schon die kompletten Daten der Salvage-Karten (Radeon HD 7890/7790) fest. Dies geschieht üblicherweise viel später, wenn klar wird, wo Lücken im Programmangebot sind bzw. was die Konkurrenz zu bieten hat. Speziell bei Southern Islands kann es auch passieren, daß gar keine solchen Salvage-Karten auftauchen werden, weil AMD die Programmlücken und Programmschwächen dann einfach mittels der Refresh-Generation im Herbst 2012 füllt.

Vor allem aber ergibt sich der Hersteller-interne Sinn von Salvage-Karten - wo also Restbestände an Chips verkauft werden, welche nur unter abgesenkten Spezifikationen lauffähig sind - erst bei einer über einige Monate laufenden Produktion. Erst dann kann man schließlich sehen, wo besonders viel Ausschuß produziert wird und sich demzufolge eine solche Salvage-Lösung rein produktionstechnisch lohnen würde. Insofern ist leider alles, was LenzFire geschrieben haben, als unglaubwürdig anzusehen - wie gesagt wird nicht einmal AMD zu diesem frühen Zeitpunkt schon ein so ausgeklügeltes Southern-Islands-Portfolio vorliegen haben. Schade nur, daß dieser Bericht seitens LenzFire als "Wahrheit" verkauft wurde (und dann von Fudzilla und weiteren übernommen wurde) - wenn jener Bericht richtiger als "Annahme" gekennzeichnet wäre, könnte man durchaus darüber reden, weil die grundsätzliche Richtung dieser Daten überhaupt nicht verkehrt ist.

Die ComputerBase berichtet in Berufung auf eine Intel-Roadmap, daß die 2013er Atom-Generation mit Vierkern-Prozessoren aufwarten kann. Da diese Atom-Prozessoren dann schon in 22nm gefertigt sein sollen, kann es sich hierbei nur um die Silvermont-Generation handeln, welche eine neue Atom-Prozessorenarchitektur mitbringen soll. Zwischen dem aktuellen CedarTrail und Silvermont soll gemäß früheren Informationen dann noch "CloverTrail" in 32nm erscheinen, was aber nun um so schwerer einzuordnen wird: Entweder handelt es sich hierbei nur um ein Update von CedarTrail - oder aber einen Vorgeschmack auf Silvermont mit schon neuer Architektur, aber noch ohne die 22nm-Fertigung. Bis auf diese kleine Unsicherheit ist das CPU-Programm von Intel der Jahre 2012 und 2013 allerdings schon recht gut bekannt:




Intel 2011
Intel 2012
Intel 2013





Nehalem-Architektur
32nm Gulftown-Prozessoren
6 Nehalem-Rechenkerne
keine integrierte Grafik
Sockel 1356, TripleChannel DDR3/1066
Sandy-Bridge-E-Architektur
32nm Sandy-Bridge-E-Prozessoren
4-6 Sandy-Bridge-Rechenkerne
keine integrierte Grafik
Sockel 2011, QuadChannel DDR3/1600
Launch: 14. November 2011
Ivy-Bridge-E-Architektur
22nm Ivy-Bridge-E-Prozessoren
keine integrierte Grafik
Sockel 2011, QuadChannel DDR3
Launch: voraussichtlich viertes Quartal 2012



Sandy-Bridge-Architektur
32nm Sandy-Bridge-Prozessoren
2-4 Sandy-Bridge-Rechenkerne
DirectX10-Grafiklösung mit 6 oder 12 Shader-Einheiten
Sockel 1155, DualChannel DDR3/1333
Ivy-Bridge-Architektur
22nm Ivy-Bridge-Prozessoren
2-4 Ivy-Bridge-Rechenkerne
DirectX11-Grafiklösung mit 6 oder 16 Shader-Einheiten
Sockel 1155, DualChannel DDR3/1600
Launch: 8. April 2012
Haswell-Architektur
22nm Haswell-Prozessoren
2-4 Haswell-Rechenkerne
DirectX11-Grafiklösung
Sockel 1150, DualChannel DDR3
Launch: voraussichtlich erstes Quartal 2013



Atom-Pineview-Architektur
45nm Pineview-Prozessoren
1-2 Pineview-Rechenkerne
DirectX9-Grafiklösung
DDR2/DDR3
Atom-CedarTrail-Architektur
32nm CedarTrail-Prozessoren
1-2 CedarTrail-Rechenkerne
DirectX9-Grafiklösung (PowerVR-basiert)
DDR3/1066
Launch: 27. September 2011
Atom-Silvermont-Architektur
22nm Silvermont-Prozessoren
1-4 Silvermont-Rechenkerne
integrierte Grafiklösung
Launch: erstes Halbjahr 2013





Shortcuts: Bei eTeknix gibt es einen Testbericht zu einer Club3D GeForce GTX 560 Ti "Green Edition", welche durch diesen Zusatz - bei unveränderten Taktraten - eventuell interessant sein könnte. Leider haben eTeknix komplett versäumt, den Unterschied dieser Karte zu regulären GeForce GTX 560 Ti Karten ernsthaft herauszuarbeiten, so daß nicht gesagt werden kann, ob diese "Green Edition" irgendwas anders macht als eben normale GeForce GTX 560 Ti Karten. TechPowerUp haben einige (von Intel stammende) Performance-Werte zur kommenden Xeon-Generation auf Sandy-Bridge-Basis anzubieten, welche die neue Xeon-Generation ziemlich gur dastehen lassen - allerdings natürlich auch dadurch maßgeblich beeinflußt, daß Intel hier (alte) Nehalem-Sechskerner mit 130W TDP gegen (neue) Sandy-Bridge-Achtkerner mit 150W TDP verglichen hat.