10

Erste Thunderbolt-Gerätschaften für den Windows-Bereich

Golem berichten über Thunderbolt-Adapter für die Goflex-Serie von externen Festplatten von Seagate. Nach einiger zuletzt vorgestellter Thunderbolt-Hardware rein für Apple-Gerätschaften scheint dies die erste (demnächst) kaufbare Thunderbolt-Hardware für Windows-basierte PCs zu sein. Allerdings steht zu erwarten, daß man im konkreten Fall leider gar nichts aus der Thunderbolt-Anbindung herausholen wird, da externe Festplatten zuerst durch die interne Festplatten-Performance (bestenfalls 160 MByte/sec) begrenzt werden und eine Anbindung per USB 3.0 (real nutzbar immerhin 300 MByte/sec) dafür schon mehr aus ausreichend dimmensioniert ist. Viel eher in die Richtung der Ausnutzung von Thunderbolt (über 1 GByte/sec maximaler Datenrate) geht da OCZ Lightfoot-SSD, über deren Ankündigung TweakPC berichten. Da diese bis zu 750 MB/sec Übertragungsrate bieten soll, reicht USB 3.0 für diese externe SSD zweifelsfrei nicht mehr aus und kommt Thunderbolt tatsächlich schon so früh zu einem ersten wirklich fordernden Anwendungsfall.

Da externe SSDs mit dazu einer Datenrate von 750 MB/sec nun aber nicht unbedingt Mainstream-Ware sind, muß derzeit noch nicht die Empfehlung ausgesprochen werden, beim Mainboard/Notebook-Kauf zwingend auf die Thunderbolt-Schnittstelle zu achten – dafür sind Thunderbolt-Gerätschaften noch zu teuer und die Anwendungsfälle auf zu wenige Ausnahmen limitiert. Interessant dürfte Thunderbolt breitflächig erst dann werden, wenn externe Mainstream-Gerätschaften die 300 MB/sec von USB 3.0 knacken – was aus heutiger Sicht gar nicht so schnell erreichbar erscheint, schließlich bewegt sich die Festplatten-Geschwindigkeit nur eher langsam vorwärts, während andere externe Mainstream-Gerätschaften (PC-intern hat man PCI Express und benötigt kein Thunderbolt) mit so hohem Bandbreitenbedarf derzeit einfach noch nicht zu sehen sind. Allerdings werden wie üblich die vorhandenen technischen Möglichkeiten im Laufe der Zeit auch die Anwendungen erschaffen – insofern kann sich das Bild in ein paar Jahren auch ganz anders präsentieren und die Thunderbolt-Schnittstelle auf dem Mainboard/Notebook wird eine Standard-Empfehlung werden.

Golem berichten über Thunderbolt-Adapter für die Goflex-Serie von externen Festplatten von Seagate. Nach einiger zuletzt vorgestellter Thunderbolt-Hardware rein für Apple-Gerätschaften scheint dies die erste (demnächst) kaufbare Thunderbolt-Hardware für Windows-basierte PCs zu sein. Allerdings steht zu erwarten, daß man im konkreten Fall leider gar nichts aus der Thunderbolt-Anbindung herausholen wird, da externe Festplatten zuerst durch die interne Festplatten-Performance (bestenfalls 160 MByte/sec) begrenzt werden und eine Anbindung per USB 3.0 (real nutzbar immerhin 300 MByte/sec) dafür schon mehr aus ausreichend dimmensioniert ist. Viel eher in die Richtung der Ausnutzung von Thunderbolt (über 1 GByte/sec maximaler Datenrate) geht da OCZ Lightfoot-SSD, über deren Ankündigung TweakPC berichten. Da diese bis zu 750 MB/sec Übertragungsrate bieten soll, reicht USB 3.0 für diese externe SSD zweifelsfrei nicht mehr aus und kommt Thunderbolt tatsächlich schon so früh zu einem ersten wirklich fordernden Anwendungsfall.

Da externe SSDs mit dazu einer Datenrate von 750 MB/sec nun aber nicht unbedingt Mainstream-Ware sind, muß derzeit noch nicht die Empfehlung ausgesprochen werden, beim Mainboard/Notebook-Kauf zwingend auf die Thunderbolt-Schnittstelle zu achten - dafür sind Thunderbolt-Gerätschaften noch zu teuer und die Anwendungsfälle auf zu wenige Ausnahmen limitiert. Interessant dürfte Thunderbolt breitflächig erst dann werden, wenn externe Mainstream-Gerätschaften die 300 MB/sec von USB 3.0 knacken - was aus heutiger Sicht gar nicht so schnell erreichbar erscheint, schließlich bewegt sich die Festplatten-Geschwindigkeit nur eher langsam vorwärts, während andere externe Mainstream-Gerätschaften (PC-intern hat man PCI Express und benötigt kein Thunderbolt) mit so hohem Bandbreitenbedarf derzeit einfach noch nicht zu sehen sind. Allerdings werden wie üblich die vorhandenen technischen Möglichkeiten im Laufe der Zeit auch die Anwendungen erschaffen - insofern kann sich das Bild in ein paar Jahren auch ganz anders präsentieren und die Thunderbolt-Schnittstelle auf dem Mainboard/Notebook wird eine Standard-Empfehlung werden.