14

Hardware- und Nachrichten-Links des 14. Oktober 2020

Laut Moore's Law Is Dead @ YouTube kommt die GeForce RTX 3080 20GB allein von den Grafikkarten-Herstellern, ergo nicht als Founders Edition seitens nVidia (wurde anderenorts bereits derart ausgesagt) und soll zwischen 849 bis 999 Dollar kosten – je nach Kartenausführung und Werksübertaktung. Erstaunlicherweise klassifiziert der YouTuber jene 849 Dollar dann als "unerwartet niedrig" – dabei sind dies immerhin 150 Dollar Preisaufschlag nur für 10 GB GDDR6X-Speicher mehr, an den weiteren Kartendaten (und damit der Performance) ändert sich schließlich nichts. Sicherlich haben Kartenausführung mit größerer Speichermenge schon immer Mehrpreise nach sich gezogen, aber in diesem Fall ist dies dann durchaus mal wirklich viel – und dürfte bei vielen potentiellen Käufern die Überlegung auslösen, ob dies wirklich notwendig ist. Zudem bringt jener hohe Preisaufschlag AMD in die bestmögliche Situation zu einem Konter mittels "Big Navi", denn die AMD-Karten müssen sich preislich nicht an der regulären GeForce RTX 3080 (mit 10GB), sondern natürlich an deren 20-GB-Ausführung orientieren. nVidia öffnet hiermit AMD also die Tür, bei Big Navi das klar bessere Preis/Leistungs-Verhältnis zu bieten – sofern es AMD selber preislich nicht übertreibt.

RTX 3080 20GB is AIB Only,
and cost $849 – $999

Quelle:  Moore's Law Is Dead @ YouTube am 13. Oktober 2020

Twitterer MebiuW bringt genauere Spezifikationen zu Intels DG2, den im nächsten Jahr zu erwartenden Intel-Grafiklösungen auf Basis der Xe-Architektur. Jene Informationen ergänzen die kürzlichen DG2-Leaks um Angaben zu den TDPs, zur Speichermenge und den teilweise noch fehlenden Speicherinterface. Im übrigen kommt es dabei auch zu keinerlei sich widersprechenden Informationen, beide Meldungen sind also zueinander kompatibel bzw. ergänzen sich. Das Bild auf Intels kommende Grafikchips wird somit etwas klarer – zumindest so lange man nicht zum genannten Stromverbrauch blickt. Denn jener fällt doch sehr niedrig aus, selbst wenn man die Annahme trifft, dass hierbei nicht der Stromverbrauch für die komplette Grafikkarte, sondern nur für den Intel-Grafikchip selber genannt wird. Selbst unter TSMCs 6nm-Fertigung, welche angeblich für diese Intel-Grafikchips zum Einsatz kommt, wären nur 150 Watt Stromverbrauch für einen Grafikchip mit ganzen 4096 FP32-Einheiten auffallend niedrig.

Recheneinheiten TGP cTGP Speicherinterface Speichermenge
DG2-512 512 EU (4096 FP32) 120W 150W (?) 256 Bit GDDR6 8/16 GB
DG2-384 384 EU (3072 FP32) 80W ? 192 Bit GDDR6 6/12 GB
DG2-256 256 EU (2048 FP32) 60W 80W (?) 128 Bit GDDR6 4/8 GB
DG2-128 128 EU (1024 FP32) 35W ? 64 Bit GDDR6 4 GB
DG2-96 96 EU (768 FP32) 28W 35W (?) 64 Bit GDDR6 4 GB
gemäß den Angaben von MebiuW @ Twitter

Sinn macht das ganze vielleicht, wenn man es mit einem anderen DG2-Gerücht seitens Twitterer OneRaichu verbindet. Danach soll DG2-512 mit eben jenen 4096 FP32-Einheiten auf Kurs zur Performance der GeForce RTX 2080 Super sein. Jene nVidia-Grafikkarte tritt selber aber nur mit 3072 FP32-Einheiten an – was bedeutet, dass Intel womöglich ähnlich wie nVidia bei der Ampere-Generation einen Weg zugunsten von sehr viel mehr Rechenpower und weniger Verwaltungslogik gegangen ist. Die Anzahl der FP32-Einheiten wäre damit nicht direkt vergleichbar, von der Recheneffizienz her würde Intels Xe irgendwo zwischen Ampere und Turing stehen. Die beste Vergleich zu DG2-512 unter Ampere-Bedingungen wäre womöglich die GeForce RTX 3060 Ti, welche mit 38 Shader-Clustern (4864 FP32-Einheiten) grob die Performance der GeForce RTX 2080 Super erreichen sollte. Intels Xe-Projekt würde somit "nur" bis nVidias obere Mittelklasse reichen – es sei denn, DG2-960 wird doch noch realisiert, was aber derzeit unsicher ist.

Rumors: DG2 512EU version 256bit GD6 Perf very close to 2080s.
Quelle:  OneRaichu am 2020

Zu den soeben erst gemeldeten umfangreichen Navi 21/22 Gerüchten soll nicht verschwiegen werden, dass auf Twitter eine gewisse Diskussion über die Glaubwürdigkeit von Twitterer "Avery78" im Gange ist, welcher diese Gerüchte dort gepostet hatte. Andere Twitter treffen nunmehr den Vorwurf, dass diese neuen Navi-2X-Gerüchte nur aus chinesischen Foren zusammengesucht wurden – wobei insbesondere schlecht ankommt, dass "Avery78" dazu nichts sagen will, sondern zum Mittel der Blockade greift, genauso auch wie die ursprüngliche Quelle (in einem chinesischen Forum) früher mit falschen Gerüchten aufgefallen sowie einem klaren Anti-AMD-Namen unterwegs ist. Wer hierbei Recht hat, sollte man sich außenstehend jedoch besser nicht anmaßen zu entscheiden. Man muß allerdings in jedem Fall diese Zweifel ob der Glaubwürdigkeit der Herkunft dieser Gerüchte mitnehmen. Was jedoch eher weniger funktioniert, ist der (teilweise genauso) angebrachte inhaltliche Zweifel: Bis auf die zu Navi 22 unpassend hohe TDP passt doch alles gut zusammen, kommen die Navi-2X-Grafiklösungen von der Performance her grob dort heraus, wo man mit der genannten (und unabhängig bestätigen) Hardware auf diesen hohen Taktraten grob herauskommen kann. Dies ist keine Bestätigung der inhaltlichen Korrektheit dieser Gerüchte – aber zumindest ergibt der reine Inhalt keinen größeren Anlaß zu grundsätzlichem Zweifel.

Um dies bei dieser Gelegenheit noch einmal genauer auszuführen: Ausgangspunkt aller Überlegungen ist immer, dass zwischen RDNA1- und Turing-Architektur auf gleicher Taktrate nahezu eine identische Performance pro Shader-Cluster existiert. Davon ausgehend kann man dann ziemlich gut hochrechnen: Die Ampere-Generation bringt augenscheinlich ca. +35% Mehrperformance mit sich, dies ergibt sich angesichts der Performance zwischen GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 3080 auf gleicher Anzahl an Shader-Clustern und nur geringen Taktraten-Differenzen. AMDs RDNA2-Grafikkarten dürften hingegen primär mit ihren Taktraten wuchern: Bei Navi 21 sind dies grob +15% zum Taktraten-Niveau der GeForce RTX 3080, bei Navi 22 dann eher +30%. Dies ist dann der Faktor, welchen die Navi-2X-Grafikchips somit auf die bekannte Performance der Shader-Cluster von Turing oben drauf legt – zuzüglich etwaiger IPC-Gewinne, welche derzeit jedoch mangels entsprechendem Wissen noch unkalkulierbar sind. Doch auch allein nur auf Basis der Taktraten-Zuschläge gerechnet, kommt ziemlich exakt das seitens 'Avery78' genannte Performance-Bild heraus: "Navi 21 XTX" auf Performance-Höhe der GeForce RTX 3080, "Navi 21 XT" knapp darunter – und "Navi 22" auf der Performance-Höhe einer GeForce RTX 2080 Super.

AMD RDNA2 nVidia Turing nVidia Ampere
Navi 21 XTX
80 SM RDNA2 = ca. 92 SM Turing-Niveau
GeForce RTX 3080
68 SM Ampere = ca. 92 SM Turing-Niveau
Navi 21 XT
~72 SM RDNA2 = ca. 84 SM Turing-Niveau
Navi 21 XL
~60 SM RDNA2 = ca. 66 SM Turing-Niveau
GeForce RTX 2080 Ti
68 SM Turing
GeForce RTX 3070
46 SM Ampere = ca. 62 SM Turing-Niveau
Navi 22
40 SM RDNA2 = ca. 52 SM Turing-Niveau
GeForce RTX 2080 Super
48 SM Turing
GeForce RTX 3060 Ti
38 SM Ampere = ca. 52 SM Turing-Niveau
GeForce RTX 2070 Super
40 SM Turing
GeForce RTX 3060
30 SM Ampere = ca. 40 SM Turing-Niveau
Anmerkung: ungenaue Hochrechnungen nach derzeitigem Wissensstands = ergo fehlbar