15

Hardware- und Nachrichten-Links des 15. August 2012

Zum Fall der (gestern vermeldeten) Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" liegt nun ein zweiter Testbericht seitens TechPowerUp vor, welcher allerdings ebenfalls nicht berühmt ausfällt: Dort, wo PC Perspective Performancegewinne von 8,1% bzw. 10,3% unter 1920x1080 bzw. 2560x1600 ausgemessen haben, erzielten TechPowerUp nur jeweils runde 6 Prozent Performancegewinn zwischen bisheriger Radeon HD 7950 und der Radeon HD 7950 "850 MHz Edition". Wahrscheinlich bremst hier – je nach vorliegender Karte bzw. deren Chip – der Boost-Modus ein wenig: Schließlich taktet die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" per default nur 50 MHz mehr als die reguläre Radeon HD 7950, weitere 75 MHz kommen dann über den Boost-Modus hinzu. Dieser hängt aber natürlich am PowerTune-Limit – und je nachdem wie alt der verbaute R1000/Tahiti-Chip ist, kann es auch sein, daß die 925 MHz Boost-Takt nur sporadisch erreicht werden und damit wenig zum Performancegewinn beitragen.

Um die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" also richtig beurteilen zu können, darf man eigentlich nicht eine "alte" Radeon HD 7950 nehmen und diese entsprechend umflashen, sondern muß sich eine neue, jetzt im Handel angebotene Karte besorgen – welche natürlich einen viel neueren Chip trägt und damit wohl eher den Boost-Takt von 925 MHz ausnutzen kann. Ob eine einzelne Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" (oder eine entsprechend umgeflashte Karte) ihren Boost-Takt auch wirklich ausnutzen kann, läßt sich im übrigen einfach dadurch herausfinden, daß man eine reguläre Radeon HD 7950 auf 925 MHz übertaktet und diese gegen die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" bencht. Bei den bisher getesteten zwei Fällen, welches beides umgeflashte Karten von wahrscheinlich AMD-Referenzmodellen mit demzufolge recht alten R1000/Tahiti-Chips darstellen, scheint der Boost-Takt wohl nur eher selten anzuliegen – anders sind die geringen Performancegewinne kaum zu erklären.

Inzwischen hat sich auch geklärt, wie AMD diese neue Ausführung der Radeon HD 7950 gern betitelt hätte: Einfach als "Radeon HD 7950" – ohne jede Namenszusätze. Man wird schlicht versuchen, alle ab Mitte August gefertigten Radeon HD 7950 Karten auf den neuen Taktraten auszuliefern, die originale Ausführung der Radeon HD 7950 soll also regelrecht aus dem Markt verschwinden. Zwar steht es den Grafikkarten-Herstellern frei, ob sie das neue BIOS für ihre Modelle nutzen werden – aber allein der Konkurrenzdruck wird wohl automatisch dafür sorgen, daß in Kürze nur noch Karten mit den neuen Taktraten am Markt sind. Im Zuge der Eindeutigkeit werden wir allerdings keine Wahl haben und die neue Radeon HD 7950 mit dem Zusatz "850 MHz Edition" betiteln müssen – ansonsten sieht bei jeglicher Beurteilung keiner mehr durch, welche der zwei Ausführungen nun gemeint ist.

Zum Fall der (gestern vermeldeten) Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" liegt nun ein zweiter Testbericht seitens TechPowerUp vor, welcher allerdings ebenfalls nicht berühmt ausfällt: Dort, wo PC Perspective Performancegewinne von 8,1% bzw. 10,3% unter 1920x1080 bzw. 2560x1600 ausgemessen haben, erzielten TechPowerUp nur jeweils runde 6 Prozent Performancegewinn zwischen bisheriger Radeon HD 7950 und der Radeon HD 7950 "850 MHz Edition". Wahrscheinlich bremst hier - je nach vorliegender Karte bzw. deren Chip - der Boost-Modus ein wenig: Schließlich taktet die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" per default nur 50 MHz mehr als die reguläre Radeon HD 7950, weitere 75 MHz kommen dann über den Boost-Modus hinzu. Dieser hängt aber natürlich am PowerTune-Limit - und je nachdem wie alt der verbaute R1000/Tahiti-Chip ist, kann es auch sein, daß die 925 MHz Boost-Takt nur sporadisch erreicht werden und damit wenig zum Performancegewinn beitragen.

Um die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" also richtig beurteilen zu können, darf man eigentlich nicht eine "alte" Radeon HD 7950 nehmen und diese entsprechend umflashen, sondern muß sich eine neue, jetzt im Handel angebotene Karte besorgen - welche natürlich einen viel neueren Chip trägt und damit wohl eher den Boost-Takt von 925 MHz ausnutzen kann. Ob eine einzelne Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" (oder eine entsprechend umgeflashte Karte) ihren Boost-Takt auch wirklich ausnutzen kann, läßt sich im übrigen einfach dadurch herausfinden, daß man eine reguläre Radeon HD 7950 auf 925 MHz übertaktet und diese gegen die Radeon HD 7950 "850 MHz Edition" bencht. Bei den bisher getesteten zwei Fällen, welches beides umgeflashte Karten von wahrscheinlich AMD-Referenzmodellen mit demzufolge recht alten R1000/Tahiti-Chips darstellen, scheint der Boost-Takt wohl nur eher selten anzuliegen - anders sind die geringen Performancegewinne kaum zu erklären.

Inzwischen hat sich auch geklärt, wie AMD diese neue Ausführung der Radeon HD 7950 gern betitelt hätte: Einfach als "Radeon HD 7950" - ohne jede Namenszusätze. Man wird schlicht versuchen, alle ab Mitte August gefertigten Radeon HD 7950 Karten auf den neuen Taktraten auszuliefern, die originale Ausführung der Radeon HD 7950 soll also regelrecht aus dem Markt verschwinden. Zwar steht es den Grafikkarten-Herstellern frei, ob sie das neue BIOS für ihre Modelle nutzen werden - aber allein der Konkurrenzdruck wird wohl automatisch dafür sorgen, daß in Kürze nur noch Karten mit den neuen Taktraten am Markt sind. Im Zuge der Eindeutigkeit werden wir allerdings keine Wahl haben und die neue Radeon HD 7950 mit dem Zusatz "850 MHz Edition" betiteln müssen - ansonsten sieht bei jeglicher Beurteilung keiner mehr durch, welche der zwei Ausführungen nun gemeint ist.