5

Hardware- und Nachrichten-Links des 5. Januar 2012

Eine Meldung des alten Jahres beschäftigte sich mit dem Identitäts-Cookie von Facebook – wir hatten seinerzeit entsprechend kommentiert, daß es doch gut wäre, wenn sich Browser-Erweiterung dieses Problems annehmen könnten. Dabei gibt es solcherart Erweiterungen schon, wie die Diskussion zur seinerzeitigen Newsmeldung ergab: Mittels der Erweiterung "EasyList" für das Firefox-AddOn "Adblock Plus" werden automatisch jede Menge an Tracking-Diensten ausgefiltert, darunter anscheinend auch diese von Facebook. Noch etwas besser trifft es das Chrome-AddOn "Facebook Disconnect", da es sich rein auf diesen Zweck konzentriert. Zudem werden gerade mit "Facebook Disconnect" auch die Facebook-Plugins auf anderen Webseiten gar nicht erst dargestellt, so daß gar kein Zugriff auf den Facebook-Server anfällt (wobei Facebook die eigene IP-Adresse speichern könnte) – eigentlich genau das, wonach wir seinerzeit gesucht haben. Interessanterweise ist "Facebook Disconnect" selbst für Facebook-Nutzer praktikabel, da es den selber angeforderten Zugriff auf Facebook nicht unterbindet.

Eine andere Meldung des alten Jahres benötigt noch eine harsche Korrektur: Seinerzeit gab es ein paar Bulldozer-Benchmarks seitens des Tech Reports, welche sich mit der besseren Thread-Auslastung bei Bulldozer beschäftigten, so lange nur vier Threads (oder weniger) auf diesem Achtkern-Prozessor laufen. Aufgrund einer Fehldeutung der Beschriftung der Benchmark-Diagramme des Tech Reports hatten wir dabei seinerzeit die Lösung von vier Threads in zwei Bulldozer-Modulen als Sieger ausgerufen – was natürlich falsch ist und wie gesagt allein an dieser Fehldeutung der Beschriftung hing. Der Performance-Vorteil von immerhin 13,6 Prozent geht aber natürlich an die Lösung von vier Threads in vier Bulldozer-Modulen – sprich, für die volle Performance muß im Bulldozer-Modul das Sharing faktisch deaktiviert sein und das komplette Bulldozer-Modul nur zugunsten eines Rechenkerns arbeiten. Die seinerzeitige News wurde entsprechend korrigiert und wir bitten um Entschuldigung für diesen heftigen Fehler.

Eine Meldung des alten Jahres beschäftigte sich mit dem Identitäts-Cookie von Facebook - wir hatten seinerzeit entsprechend kommentiert, daß es doch gut wäre, wenn sich Browser-Erweiterung dieses Problems annehmen könnten. Dabei gibt es solcherart Erweiterungen schon, wie die Diskussion zur seinerzeitigen Newsmeldung ergab: Mittels der Erweiterung "EasyList" für das Firefox-AddOn "Adblock Plus" werden automatisch jede Menge an Tracking-Diensten ausgefiltert, darunter anscheinend auch diese von Facebook. Noch etwas besser trifft es das Chrome-AddOn "Facebook Disconnect", da es sich rein auf diesen Zweck konzentriert. Zudem werden gerade mit "Facebook Disconnect" auch die Facebook-Plugins auf anderen Webseiten gar nicht erst dargestellt, so daß gar kein Zugriff auf den Facebook-Server anfällt (wobei Facebook die eigene IP-Adresse speichern könnte) - eigentlich genau das, wonach wir seinerzeit gesucht haben. Interessanterweise ist "Facebook Disconnect" selbst für Facebook-Nutzer praktikabel, da es den selber angeforderten Zugriff auf Facebook nicht unterbindet.

Eine andere Meldung des alten Jahres benötigt noch eine harsche Korrektur: Seinerzeit gab es ein paar Bulldozer-Benchmarks seitens des Tech Reports, welche sich mit der besseren Thread-Auslastung bei Bulldozer beschäftigten, so lange nur vier Threads (oder weniger) auf diesem Achtkern-Prozessor laufen. Aufgrund einer Fehldeutung der Beschriftung der Benchmark-Diagramme des Tech Reports hatten wir dabei seinerzeit die Lösung von vier Threads in zwei Bulldozer-Modulen als Sieger ausgerufen - was natürlich falsch ist und wie gesagt allein an dieser Fehldeutung der Beschriftung hing. Der Performance-Vorteil von immerhin 13,6 Prozent geht aber natürlich an die Lösung von vier Threads in vier Bulldozer-Modulen - sprich, für die volle Performance muß im Bulldozer-Modul das Sharing faktisch deaktiviert sein und das komplette Bulldozer-Modul nur zugunsten eines Rechenkerns arbeiten. Die seinerzeitige News wurde entsprechend korrigiert und wir bitten um Entschuldigung für diesen heftigen Fehler.