13

Hardware- und Nachrichten-Links des 13. März 2012

So wie es ausschaut, stand das gestrige Journalisten-Briefing von nVidia zu Kepler unter NDA, wird also bis zum 22. März nichts offizielles in dieser Angelegenheit passieren. An jenem 22. März wird sich dann die GeForce GTX 680 auf GK104-Basis präsentieren, deren Spezifikationen nun doch schon recht klar sind – bis auf die Taktraten ist eigentlich alles bekannt. Der entscheidende Punkt ist sowieso, daß diese ursprünglich mal als Lösung für das Performance-Segment gedachte Grafikkarte nun per Namenswahl und auch per Preispunkt (549 Dollar Listenpreis) in Konkurrenz zur Radeon HD 7970 geht – eine hohe Aufgabe angesichts der kleineren Chip-Fläche des GK104-Chips. Die kommenden Tage bis zum 22. März dürften wahrscheinlich noch den einen oder anderen kleineren Leak sehen, aber letztlich wird die große noch offene Frage der unabhängigen Performance-Einordnung erst am Launchtag entschieden werden können.

Wie Golem berichten, wird die Serienfertigung von DDR4-Speicher im Jahr 2013 starten, im gleichen Jahr soll aber auch erst der finale Standard verabschiedet werden. Ersterer zeigt eher einen frühen DDR4-Start an, letzteres wiederum einen eher späten Start – aber am Ende hängt es im PC-Bereich sowieso maßgeblich daran, wann die CPU-Entwickler AMD und Intel den DDR4-Standard in ihre integrierten Speicherinterfaces einbauen werden. Wie schon einmal an dieser Stelle ausgeführt, bietet sich dabei die früheste Chance für DDR4-Speicher im PC-Bereich erst im Jahr 2014 – potentiell gesehen kann es sogar noch später werden, je nachdem ob es den CPU-Entwicklern gelingt, ein Kombi-Speicherinterface mit der Unterstützung von DDR3- und DDR4-Speicher zu bauen. Denn jenes dürfte benötigt werden, da die neue Speichersorte anfänglich preislich wenig attraktiv und damit für den Massenmarkt keine Option darstellen dürfte.

So wie es ausschaut, stand das gestrige Journalisten-Briefing von nVidia zu Kepler unter NDA, wird also bis zum 22. März nichts offizielles in dieser Angelegenheit passieren. An jenem 22. März wird sich dann die GeForce GTX 680 auf GK104-Basis präsentieren, deren Spezifikationen nun doch schon recht klar sind - bis auf die Taktraten ist eigentlich alles bekannt. Der entscheidende Punkt ist sowieso, daß diese ursprünglich mal als Lösung für das Performance-Segment gedachte Grafikkarte nun per Namenswahl und auch per Preispunkt (549 Dollar Listenpreis) in Konkurrenz zur Radeon HD 7970 geht - eine hohe Aufgabe angesichts der kleineren Chip-Fläche des GK104-Chips. Die kommenden Tage bis zum 22. März dürften wahrscheinlich noch den einen oder anderen kleineren Leak sehen, aber letztlich wird die große noch offene Frage der unabhängigen Performance-Einordnung erst am Launchtag entschieden werden können.

Wie Golem berichten, wird die Serienfertigung von DDR4-Speicher im Jahr 2013 starten, im gleichen Jahr soll aber auch erst der finale Standard verabschiedet werden. Ersterer zeigt eher einen frühen DDR4-Start an, letzteres wiederum einen eher späten Start - aber am Ende hängt es im PC-Bereich sowieso maßgeblich daran, wann die CPU-Entwickler AMD und Intel den DDR4-Standard in ihre integrierten Speicherinterfaces einbauen werden. Wie schon einmal an dieser Stelle ausgeführt, bietet sich dabei die früheste Chance für DDR4-Speicher im PC-Bereich erst im Jahr 2014 - potentiell gesehen kann es sogar noch später werden, je nachdem ob es den CPU-Entwicklern gelingt, ein Kombi-Speicherinterface mit der Unterstützung von DDR3- und DDR4-Speicher zu bauen. Denn jenes dürfte benötigt werden, da die neue Speichersorte anfänglich preislich wenig attraktiv und damit für den Massenmarkt keine Option darstellen dürfte.