4

News des 4. November 2008

Auch ohne großen offiziellen Launch gibt es nun von verschiedenen Webseiten (siehe Linkbereich) die ersten Testberichte zur ATI Radeon HD 4850 X2, getestet wurde dabei durchgehend das Modell von Sapphire. Die Karte kommt wie bekannt mit den Taktraten der gewöhnlichen Radeon HD 4850 daher, verfügt aber im Gegensatz zu deren Standardausführung gleich über 1024 MB Grafikkartenspeicher pro Grafikchip – was bei den HighEnd-Leistungen, in welche die Radeon HD 4850 X2 vorstößt, auch vorteilhaft ist. Gegenüber der schon länger im Markt befindlichen DualChip-Lösung Radeon HD 4870 X2 ergibt sich somit nur ein Unterschied bei den Taktraten: 625/1000 bei der kleineren und 750/1800 MHz bei der größeren Karte.

Da der nominell hohe Unterschied beim Speichertakt durch das doppelte Speicherinterface beider DualChip-Lösungen (theoretisch) nicht mehr so stark ins Gewicht fällt, wäre damit sogar ein geringerer Abstand zwischen 50er und 70er Karte zu erwarten als bei den entsprechenden SingleChip-Lösungen. In der Praxis ist der Effekt allerdings nur bei höheren Auflösungen zu sehen, dort rücken Radeon HD 4850 X2 und Radeon HD 4870 X2 etwas näher zusammen als auf niedrigeren Auflösungen. Trotzdem bleibt ein erheblicher Performanceunterschied zwischen beiden DualChip-Grafikkarten jederzeit gewahrt, ähnlich wie bei den entsprechenden SingleChip-Lösungen kann man von 30 bis 40 Prozent Leistungsdifferenz ausgehen.

Reichlich widersprüchlich sind hingegen die Vergleiche gegenüber der GeForce GTX 280, welche im selben Preisbereich wie die Radeon HD 4850 X2 zu Hause und damit deren natürlicher Kontrahent ist. Jede Webseite sieht hier eine andere Karte vorn, in der Summe kann man derzeit also nur von einem ungefähren Gleichstand ausgehen, welcher durch spätere Benchmarks jedoch durchaus noch kippen kann. Allerdings reicht ein ungefährer Gleichstand unserer Meinung nach nVidia voll aus, da die GeForce GTX 280 ihre Leistung nun einmal nur mit einem Grafikchip vollbringt und damit nicht wie die Radeon HD 4850 X2 die bekannten Nachteile von DualChip-Lösungen aufweist.

Nach wie vor nicht wirklich passend ist zudem der Preispunkt der neuen ATI-Karte, welcher derzeit nach wie vor bei 360 bis 400 Euro liegt, abgesehen von einem einzelnen Angebot für 340 Euro. Nur letzteres entspricht gerade so dem doppelten Preis einer Radeon HD 4850 1024MB, an welchem sich die Radeon HD 4850 X2 mindestens messen muß, eigentlich sollte sie diesen eher etwas unterbieten. Natürlich hängt das mit den schon berichteten Wechselkurs-Kapriolen der letzten Wochen zusammen – zudem bliebe abzuwarten, wie die realen Preise ausfallen, sobald die Händler Lieferfähigkeit vermelden. nVidia kann diesen Preispunkt zwar derzeit nicht unterbieten, bleibt aber mit aktuell 360 bis 380 Euro für die GeForce GTX 280 weiterhin im Rennen.

Laut dem Heise Newsticker gibt es erstzunehmende Gerüchte, AMD würde erste 45nm Desktop-Prozessoren noch in diesem Jahr bringen. Bislang waren für dieses Jahr nur die entsprechenden Server-Modelle vorgesehen, während die ersten Desktop-Modelle in 45nm mit Taktfrequenzen bis zu 3.0 GHz für Anfang Januar terminiert wurden. Nun aber sollen die 45nm Desktop-Modelle mit den Taktfrequenz 2.8 und 3.0 GHz bereits im laufenen November vorgestellt werden, was doch mal ein sehr positives Lebenszeichen der Prozessoren-Abteilung von AMD wäre. Natürlich sollte man sich von diesen Prozessoren keine Wunderdinge erwarten: Die aktuelle Leistungsprognose geht in diese Richtung, daß AMD im allerbesten Fall mit seinen 45nm-Modellen die gleiche Pro/MHz-Leistung wie Intels Core 2 Quad Prozessoren erreicht.

Selbst in diesem Fall fehlen dann aber immer noch ein paar MegaHertz an Taktrate zu den schnellsten Core 3 Quad bzw. Extreme Prozessoren von Intel, von den neuen Nehalem-Modellen ganz zu schweigen. Aber AMD könnte den derzeit erheblichen Performancerückstand an der Leistungsspitze doch gut zurechtstutzen – und wenn man es nur gegenüber den Core-2-Prozessoren betrachtet, Intel sogar regelrecht nahekommen. Zusammen mit einem passenden Preispunkt könnte AMD (bei wie gesagt optimalem Verlauf) urplötzlich wieder im HighEnd-Markt mitspielen. Zudem würde der vorgezogene Launch eines gleich mit 3.0 GHz taktenden 45nm-Modells seitens AMD auch die Zukunftsaussichten deutlich aufhellen, sprich auf noch höhere Phenom-Taktraten im Jahr 2009 hoffen lassen.

Intel ist hingegen derzeit im klaren Geldverdienen-Modus und wird es daher aller Wahrscheinlichkeit die nächste Zeit etwas ruhiger angehen lassen, ganz egal ob die Technik auch mehr hergeben würde. So sind schnellere Core-2-basierte Prozessoren (bis auf den LowCost-Sektor) nicht mehr zu erwarten, Intel kann sich hier auch schlecht selber Konkurrenz zur neuen Nehalem-Architektur machen. Und bei den Nehalem-Modellen soll es nach derzeitigen Planungen bis zum Sommer 2009 nur ein bis zwei weitere Modelle geben, wahrscheinlich sind damit zwei weitere Taktstufen à 3.46 und 3.73 GHz gemeint. Ob diese wirklich bzw. innerhalb dieses Zeitrahmens kommen, ist damit aber nicht gesagt, Intel wird dies anhand der Marktentwicklung entscheiden. Auf jeden Fall steht hier keine echte Taktoffensive seitens Intel bevor – was durchaus Platz für AMD läßt, dies bei den 45nm Phenom-Prozessoren zu tun.

Auch ohne großen offiziellen Launch gibt es nun von verschiedenen Webseiten (siehe Linkbereich) die ersten Testberichte zur ATI Radeon HD 4850 X2, getestet wurde dabei durchgehend das Modell von Sapphire. Die Karte kommt wie bekannt mit den Taktraten der gewöhnlichen Radeon HD 4850 daher, verfügt aber im Gegensatz zu deren Standardausführung gleich über 1024 MB Grafikkartenspeicher pro Grafikchip - was bei den HighEnd-Leistungen, in welche die Radeon HD 4850 X2 vorstößt, auch vorteilhaft ist. Gegenüber der schon länger im Markt befindlichen DualChip-Lösung Radeon HD 4870 X2 ergibt sich somit nur ein Unterschied bei den Taktraten: 625/1000 bei der kleineren und 750/1800 MHz bei der größeren Karte.

Da der nominell hohe Unterschied beim Speichertakt durch das doppelte Speicherinterface beider DualChip-Lösungen (theoretisch) nicht mehr so stark ins Gewicht fällt, wäre damit sogar ein geringerer Abstand zwischen 50er und 70er Karte zu erwarten als bei den entsprechenden SingleChip-Lösungen. In der Praxis ist der Effekt allerdings nur bei höheren Auflösungen zu sehen, dort rücken Radeon HD 4850 X2 und Radeon HD 4870 X2 etwas näher zusammen als auf niedrigeren Auflösungen. Trotzdem bleibt ein erheblicher Performanceunterschied zwischen beiden DualChip-Grafikkarten jederzeit gewahrt, ähnlich wie bei den entsprechenden SingleChip-Lösungen kann man von 30 bis 40 Prozent Leistungsdifferenz ausgehen.

Reichlich widersprüchlich sind hingegen die Vergleiche gegenüber der GeForce GTX 280, welche im selben Preisbereich wie die Radeon HD 4850 X2 zu Hause und damit deren natürlicher Kontrahent ist. Jede Webseite sieht hier eine andere Karte vorn, in der Summe kann man derzeit also nur von einem ungefähren Gleichstand ausgehen, welcher durch spätere Benchmarks jedoch durchaus noch kippen kann. Allerdings reicht ein ungefährer Gleichstand unserer Meinung nach nVidia voll aus, da die GeForce GTX 280 ihre Leistung nun einmal nur mit einem Grafikchip vollbringt und damit nicht wie die Radeon HD 4850 X2 die bekannten Nachteile von DualChip-Lösungen aufweist.

Nach wie vor nicht wirklich passend ist zudem der Preispunkt der neuen ATI-Karte, welcher derzeit nach wie vor bei 360 bis 400 Euro liegt, abgesehen von einem einzelnen Angebot für 340 Euro. Nur letzteres entspricht gerade so dem doppelten Preis einer Radeon HD 4850 1024MB, an welchem sich die Radeon HD 4850 X2 mindestens messen muß, eigentlich sollte sie diesen eher etwas unterbieten. Natürlich hängt das mit den schon berichteten Wechselkurs-Kapriolen der letzten Wochen zusammen - zudem bliebe abzuwarten, wie die realen Preise ausfallen, sobald die Händler Lieferfähigkeit vermelden. nVidia kann diesen Preispunkt zwar derzeit nicht unterbieten, bleibt aber mit aktuell 360 bis 380 Euro für die GeForce GTX 280 weiterhin im Rennen.

Laut dem Heise Newsticker gibt es erstzunehmende Gerüchte, AMD würde erste 45nm Desktop-Prozessoren noch in diesem Jahr bringen. Bislang waren für dieses Jahr nur die entsprechenden Server-Modelle vorgesehen, während die ersten Desktop-Modelle in 45nm mit Taktfrequenzen bis zu 3.0 GHz für Anfang Januar terminiert wurden. Nun aber sollen die 45nm Desktop-Modelle mit den Taktfrequenz 2.8 und 3.0 GHz bereits im laufenen November vorgestellt werden, was doch mal ein sehr positives Lebenszeichen der Prozessoren-Abteilung von AMD wäre. Natürlich sollte man sich von diesen Prozessoren keine Wunderdinge erwarten: Die aktuelle Leistungsprognose geht in diese Richtung, daß AMD im allerbesten Fall mit seinen 45nm-Modellen die gleiche Pro/MHz-Leistung wie Intels Core 2 Quad Prozessoren erreicht.

Selbst in diesem Fall fehlen dann aber immer noch ein paar MegaHertz an Taktrate zu den schnellsten Core 3 Quad bzw. Extreme Prozessoren von Intel, von den neuen Nehalem-Modellen ganz zu schweigen. Aber AMD könnte den derzeit erheblichen Performancerückstand an der Leistungsspitze doch gut zurechtstutzen - und wenn man es nur gegenüber den Core-2-Prozessoren betrachtet, Intel sogar regelrecht nahekommen. Zusammen mit einem passenden Preispunkt könnte AMD (bei wie gesagt optimalem Verlauf) urplötzlich wieder im HighEnd-Markt mitspielen. Zudem würde der vorgezogene Launch eines gleich mit 3.0 GHz taktenden 45nm-Modells seitens AMD auch die Zukunftsaussichten deutlich aufhellen, sprich auf noch höhere Phenom-Taktraten im Jahr 2009 hoffen lassen.

Intel ist hingegen derzeit im klaren Geldverdienen-Modus und wird es daher aller Wahrscheinlichkeit die nächste Zeit etwas ruhiger angehen lassen, ganz egal ob die Technik auch mehr hergeben würde. So sind schnellere Core-2-basierte Prozessoren (bis auf den LowCost-Sektor) nicht mehr zu erwarten, Intel kann sich hier auch schlecht selber Konkurrenz zur neuen Nehalem-Architektur machen. Und bei den Nehalem-Modellen soll es nach derzeitigen Planungen bis zum Sommer 2009 nur ein bis zwei weitere Modelle geben, wahrscheinlich sind damit zwei weitere Taktstufen à 3.46 und 3.73 GHz gemeint. Ob diese wirklich bzw. innerhalb dieses Zeitrahmens kommen, ist damit aber nicht gesagt, Intel wird dies anhand der Marktentwicklung entscheiden. Auf jeden Fall steht hier keine echte Taktoffensive seitens Intel bevor - was durchaus Platz für AMD läßt, dies bei den 45nm Phenom-Prozessoren zu tun.