15

News des 15. Juli 2011

Die am 8. Juli genannten und ziemlich gut ausgefallenen Bulldozer-Benchmarks sind leider Fälschungen – mit einer interessanten Geschichte: Offenbar hatte sich die bisher eigentlich immer durch sehr solide Informationen aufgefallene türkische Webseite Donanim Haber die Benchmarks beim tschechischen Blogger OBR eingekauft. Dieser nun hat gestern einen Blog-Eintrag veröffentlicht, in welcher jener die eigenen, an Donanim Haber abgetretenen Bulldozer-Benchmarks als Fake bezeichnet – da die Benchmarks von ihm stammen und die auf seinem eigenen Blog geposteten Bulldozer-Benchmarks durchgehend deutlich schlechter ausgefallen sind, dürfte das wohl sogar stimmen. Donanim Haber haben dagegen einen Erklärungstext veröffentlicht, wonach man offenbar von OBR hereingelegt worden sei und sich dann hierfür entschuldigt. OBR hingegen hat sich mit seiner Aktion natürlich aus dem Kreis der beachtenswerten Quellen komplett herausgekickt – eine ziemlich unverständliche Aktion.

Daneben scheint sich OBR auf einem ziemlichen Feldzug gegenüber AMDs Bulldozer zu befinden, denn diesem dichtet OBR in seinem Blogposting alles schlechte an, was sich gerade finden läßt. Die dabei vorgebrachten Argumente (deutsche Zusammenfassung im Spoiler dieses Forenpostings, das direkt nachfolgende Forenposting bewertet dann die vorgetragenen Argumente) erscheinen jedoch teilweise als nicht stichhaltig angesichts des Vorserien-Status der aktuellen Bulldozer-Samples (und der draus resultierenden Unsicherheit ob der Performance des Serienprodukts) und zum anderen als überaus schwarzmalerisch gegenüber Bulldozer. In jedem Fall können die vorgenannten eigentlich recht guten Bulldozer-Benchmarks somit nicht mehr ernst genommen werden – alle früheren Bulldozer-Zahlen sind dagegen zumeist eher mau, sicherlich allerdings bedingt durch teilweise nicht funktionierende Caches (und eventuell auch andere Probleme) bei den aktuellen Vorserien-Samples. Und man ist natürlich um eine Erfahrung reicher, wenn es um das Thema von gefälschter Vorab-Benchmarks und deren teils kuriosem Zustandekommen geht.

Ein ähnliches Drama hat sich gestern zu den Llano-Preisen abgespielt: Nachdem die Preise der beiden derzeit verfügbaren Llano-Modelle A6-3650 und A8-3850 zuerst auf 77 bzw. 98 Euro bei mehreren Händler heruntergefallen waren, erhöhten diese Händler die Preise am Donnerstag Vormittag wieder um jeweils 10 Euro, was dann wiederum nahe der Launchpreise lag. Am Donnerstag Nachmittag ging es dann jedoch wieder nahezu um 10 Euro herunter – für einen längeren Zeitraum keine ungewöhnliche Preisanpassung, aber für den Zeitraum nur eines Tages dann doch eher seltsam. Am Ende der Geschichte rangiert der A8-3850 mit ab 99 Euro wieder nahezu dort, wo er gestern schon war, der A6-3650 wird jedoch mit ab 83 Euro doch ein wenig höher gehandelt. Auch weil schon die gestrigen Vergleichstabelle nicht gänzlich der Preislage der konkurrierenden Intel-Prozessoren entsprach, haben wir diese preisliche Übersicht sicherheitshalber noch einmal neu gestaltet:

AMD Llano Intel Sandy Bridge
    Core i3-2120
2 Kerne + HyperThreading, 3.3 GHz, CPU-Performance = 121%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 113 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard
A8-3850
4 Kerne, 2.9 GHz, CPU-Performance = 100%
Radeon HD 6550D (400 SE) @ 600 MHz, GPU-Performance = 100%
100 Watt TDP
CPU ab 99 Euro
DDR3/1600 oder DDR3/1866
A75-Mainboard
Core i3-2105
2 Kerne + HyperThreading, 3.1 GHz, CPU-Performance = 115%
HD Graphics 3000 (12 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 45%
65 Watt TDP
CPU ab 113 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard
A6-3650
4 Kerne, 2.6 GHz, CPU-Performance = ca. 90%
Radeon HD 6530D (320 SE) @ 443 MHz, GPU-Performance = ca. 75%
100 Watt TDP
CPU ab 83 Euro
DDR3/1600 oder DDR3/1866
A75-Mainboard
Core i3-2100
2 Kerne + HyperThreading, 3.1 GHz, CPU-Performance = 115%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 91 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard
    Pentium G850
2 Kerne, 2.9 GHz, CPU-Performance = ca. 90%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 72 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard
CPU- und GPU-Performanceangaben sind grobe Werte, als Index=100% wurde der A8-3850 sowohl bei der CPU- als auch der GPU-Performance festgesetzt

Die neue Preissituation sieht nun folgendermaßen aus, daß der A8-3850 rein von den CPU-Preisen her zwischen Core i3-2105 und Core i3-2100 steht und der kleinere A6-3650 zwischen Core i3-2100 und Pentium G850. Weiterhin gilt, daß alle weiteren kleineren Llano-Modelle zu niedrigeren Preislagen es dann durchgehend nur noch mit Intels Pentium-Prozessoren auf Sandy-Bridge-Basis zu tun bekommen werden, welche aufgrund niedriger Taktraten und fehlendem HyperThreading jedoch keinen Vorteil bei der CPU-Power mehr haben sollten. Daneben wäre bei Llano allerdings immer ein etwas höherer Speicherpreis durch das benötigte DDR3/1600 oder auch DDR3/1866 einzurechnen (zwischen 6 und 12 Euro Mehrpreis bei 4 GB Speicherbestückung), während die Mainboard-Preise zwischen A75 und H67 derzeit in etwa gleich sind – mit 55 bis 80 Euro ist man hier dabei. Durch den höheren Speicherpreis bei gleichzeitig ähnlichen Mainboard-Preisen mussten die Llano-Prozessoren in der Preistabelle damit jedoch nach oben geschoben werden, in Richtung der jeweils höherwertigeren Intel-CPUs.

Die am 8. Juli genannten und ziemlich gut ausgefallenen Bulldozer-Benchmarks sind leider Fälschungen - mit einer interessanten Geschichte: Offenbar hatte sich die bisher eigentlich immer durch sehr solide Informationen aufgefallene türkische Webseite Donanim Haber die Benchmarks beim tschechischen Blogger OBR eingekauft. Dieser nun hat gestern einen Blog-Eintrag veröffentlicht, in welcher jener die eigenen, an Donanim Haber abgetretenen Bulldozer-Benchmarks als Fake bezeichnet - da die Benchmarks von ihm stammen und die auf seinem eigenen Blog geposteten Bulldozer-Benchmarks durchgehend deutlich schlechter ausgefallen sind, dürfte das wohl sogar stimmen. Donanim Haber haben dagegen einen Erklärungstext veröffentlicht, wonach man offenbar von OBR hereingelegt worden sei und sich dann hierfür entschuldigt. OBR hingegen hat sich mit seiner Aktion natürlich aus dem Kreis der beachtenswerten Quellen komplett herausgekickt - eine ziemlich unverständliche Aktion.

Daneben scheint sich OBR auf einem ziemlichen Feldzug gegenüber AMDs Bulldozer zu befinden, denn diesem dichtet OBR in seinem Blogposting alles schlechte an, was sich gerade finden läßt. Die dabei vorgebrachten Argumente (deutsche Zusammenfassung im Spoiler dieses Forenpostings, das direkt nachfolgende Forenposting bewertet dann die vorgetragenen Argumente) erscheinen jedoch teilweise als nicht stichhaltig angesichts des Vorserien-Status der aktuellen Bulldozer-Samples (und der draus resultierenden Unsicherheit ob der Performance des Serienprodukts) und zum anderen als überaus schwarzmalerisch gegenüber Bulldozer. In jedem Fall können die vorgenannten eigentlich recht guten Bulldozer-Benchmarks somit nicht mehr ernst genommen werden - alle früheren Bulldozer-Zahlen sind dagegen zumeist eher mau, sicherlich allerdings bedingt durch teilweise nicht funktionierende Caches (und eventuell auch andere Probleme) bei den aktuellen Vorserien-Samples. Und man ist natürlich um eine Erfahrung reicher, wenn es um das Thema von gefälschter Vorab-Benchmarks und deren teils kuriosem Zustandekommen geht.

Ein ähnliches Drama hat sich gestern zu den Llano-Preisen abgespielt: Nachdem die Preise der beiden derzeit verfügbaren Llano-Modelle A6-3650 und A8-3850 zuerst auf 77 bzw. 98 Euro bei mehreren Händler heruntergefallen waren, erhöhten diese Händler die Preise am Donnerstag Vormittag wieder um jeweils 10 Euro, was dann wiederum nahe der Launchpreise lag. Am Donnerstag Nachmittag ging es dann jedoch wieder nahezu um 10 Euro herunter - für einen längeren Zeitraum keine ungewöhnliche Preisanpassung, aber für den Zeitraum nur eines Tages dann doch eher seltsam. Am Ende der Geschichte rangiert der A8-3850 mit ab 99 Euro wieder nahezu dort, wo er gestern schon war, der A6-3650 wird jedoch mit ab 83 Euro doch ein wenig höher gehandelt. Auch weil schon die gestrigen Vergleichstabelle nicht gänzlich der Preislage der konkurrierenden Intel-Prozessoren entsprach, haben wir diese preisliche Übersicht sicherheitshalber noch einmal neu gestaltet:




AMD Llano
Intel Sandy Bridge





 
 
Core i3-2120
2 Kerne + HyperThreading, 3.3 GHz, CPU-Performance = 121%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 113 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard



A8-3850
4 Kerne, 2.9 GHz, CPU-Performance = 100%
Radeon HD 6550D (400 SE) @ 600 MHz, GPU-Performance = 100%
100 Watt TDP
CPU ab 99 Euro
DDR3/1600 oder DDR3/1866
A75-Mainboard
Core i3-2105
2 Kerne + HyperThreading, 3.1 GHz, CPU-Performance = 115%
HD Graphics 3000 (12 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 45%
65 Watt TDP
CPU ab 113 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard



A6-3650
4 Kerne, 2.6 GHz, CPU-Performance = ca. 90%
Radeon HD 6530D (320 SE) @ 443 MHz, GPU-Performance = ca. 75%
100 Watt TDP
CPU ab 83 Euro
DDR3/1600 oder DDR3/1866
A75-Mainboard
Core i3-2100
2 Kerne + HyperThreading, 3.1 GHz, CPU-Performance = 115%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 91 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard



 
 
Pentium G850
2 Kerne, 2.9 GHz, CPU-Performance = ca. 90%
HD Graphics 2000 (6 SE) @ 850 MHz (TurboMode @ 1100 MHz), GPU-Performance = ca. 30%
65 Watt TDP
CPU ab 72 Euro
DDR3/1333
H67-Mainboard



CPU- und GPU-Performanceangaben sind grobe Werte, als Index=100% wurde der A8-3850 sowohl bei der CPU- als auch der GPU-Performance festgesetzt





Die neue Preissituation sieht nun folgendermaßen aus, daß der A8-3850 rein von den CPU-Preisen her zwischen Core i3-2105 und Core i3-2100 steht und der kleinere A6-3650 zwischen Core i3-2100 und Pentium G850. Weiterhin gilt, daß alle weiteren kleineren Llano-Modelle zu niedrigeren Preislagen es dann durchgehend nur noch mit Intels Pentium-Prozessoren auf Sandy-Bridge-Basis zu tun bekommen werden, welche aufgrund niedriger Taktraten und fehlendem HyperThreading jedoch keinen Vorteil bei der CPU-Power mehr haben sollten. Daneben wäre bei Llano allerdings immer ein etwas höherer Speicherpreis durch das benötigte DDR3/1600 oder auch DDR3/1866 einzurechnen (zwischen 6 und 12 Euro Mehrpreis bei 4 GB Speicherbestückung), während die Mainboard-Preise zwischen A75 und H67 derzeit in etwa gleich sind - mit 55 bis 80 Euro ist man hier dabei. Durch den höheren Speicherpreis bei gleichzeitig ähnlichen Mainboard-Preisen mussten die Llano-Prozessoren in der Preistabelle damit jedoch nach oben geschoben werden, in Richtung der jeweils höherwertigeren Intel-CPUs.