29

News des 29. November 2011

Mit dem Dienstag hat nVidia in Form der GeForce GTX 560 Ti "448 Core" das letzte Halali der aktuellen 40nm-Generation vorgestellt – eine weitere Grafikkarte auf Basis des GF110 HighEnd-Chips mit allerdings sehr unglücklicher Benennung. Denn die Hardware-Daten und auch die Performance dieser neuen Karte gehen (logischerweise) eher in die Richtung einer engen Verwandschaft zur GeForce GTX 570 und weniger in Richtung der bekannten Performance-Lösung GeForce GTX 560 Ti auf GF114-Basis. nVidia versucht wohl mit dieser mißverständlichen Benennung die neue Karte bewußt nicht zu stark werden zu lassen, damit der informierte Käufer zugreift und der uninformierte Käufer aufgrund des höheren Preises diese Karte links liegen läßt – anders läßt sich die Namenswahl kaum erklären. In jedem Fall handelt es sich um klares Abverkaufsangebot des 40nm GF110-Chips vor dem Anrücken der 28nm Grafikchip-Generation, deren Performance-Ausführungen ab Jahresanfang 2012 die aktuellen HighEnd-Chips überflügeln und damit obsolet machen dürften.

GeForce GTX 560 Ti GeForce GTX 560 Ti "448 Core" GeForce GTX 570
Chipbasis nVidia GF114, 1950 Millionen Transistoren in 40nm auf ca. 330mm² Die-Fläche nVidia GF110, ca. 3000 Millionen Transistoren in 40nm auf ca. 530mm² Die-Fläche
Technik DirectX 11, 2 Raster Engines, 8 Polymorph Engines mit 8 Tesselations-Einheiten, 384 Shader-Einheiten, 64 TMUs, 64 SFUs, 32 ROPs, 256 Bit DDR Interface (bis GDDR5) DirectX 11, 4 Raster Engines, 14 Polymorph Engines mit 14 Tesselations-Einheiten, 448 Shader-Einheiten, 56 TMUs, 56 SFUs, 40 ROPs, 320 Bit DDR Interface (bis GDDR5) DirectX 11, 4 Raster Engines, 15 Polymorph Engines mit 15 Tesselations-Einheiten, 480 Shader-Einheiten, 60 TMUs, 60 SFUs, 40 ROPs, 320 Bit DDR Interface (bis GDDR5)
Taktraten 822/1644/2000 MHz 732/1464/1900 MHz 732/1464/1900 MHz
Speicherausbau 1024 MB GDDR5 1280 MB GDDR5 1280 MB GDDR5
Bauform DualSlot DualSlot DualSlot
TDP 170W 210W 219W
Performance-Index 210% 230% 240%
Preisbereich 180-200 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals
250-280 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals
265-290 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals

Und dies ist das eigentliche Problem dieser Karte: Man kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr ruhigen Gewissens eine Empfehlung für eine Grafikkarte dieses Preisbereichs aussprechen – dafür ist die 28nm-Generation mit ihren bedeutenden Zuwächsen bei der Performance (oder einer Verringerung des Verbrauchs, je nachdem wie herum man es sehen will) trotz aller Verspätungen viel zu nahe. Nur wenn absolut der Schuh drückt oder als Ersatz für ein defektes Modell sollte man derzeit noch eine Grafikkarte im Bereich ab 150 Euro erstehen – ansonsten empfiehlt sich streng das Abwarten auf die in allen Punkten klar bessere 28nm-Generation. Die GeForce GTX 560 Ti 448 Core wäre als bezüglich der Performance nur marginal hinter der GeForce GTX 570 liegendes Angebot im Sommer interessant gewesen, einen Monat vor Jahresschluß ist es nun aber einfach zu spät für diese Grafikkarte.

Hinzu kommen bei dieser aus Performance-Sicht wie gesagt durchaus interessanten Karte zwei kleine Mängel: Erstens ist die Verlustleistung in der Praxis genauso hoch wie bei der GeForce GTX 570 – wahrscheinlich, weil nVidia bei der GeForce GTX 560 Ti 448 Core nun die schlechstens Chips der GF110-Produktion verramscht hat. Dieser Punkt ist umso ärgerlicher, als daß der GF110-Chip nun sowieso nicht als Stromsparer bekannt ist und mit der GeForce GTX 560 Ti 448 Core nunmehr eine 3D-Leistung aus dem oberen Performance-Segment zu einer Verlustleistung wie im HighEnd-Bereich geboten wird. Die GeForce GTX 560 Ti 448 Core hat hier ein wirklich ungünstiges Verhältnis von Performance zu Stromverbrauch – und gerade in diesem Punkt dürfte die kommende 28nm-Generation dann wiederum deutlich besseres bieten.

Und zweitens passt die praktische Preislage mit einem aktuellen Bestpreis von 249 Euro und den allermeisten Preisen ab 260 Euro noch überhaupt nicht – da gibt es einige GeForce GTX 570 Karten zum selben Preis. Wenn, dann ist die GeForce GTX 560 Ti 448 Core natürlich nur zu einem Preis hübsch in der Mitte zwischen GeForce GTX 560 Ti und GeForce GTX 570 interessant, ergo bei ca. 220 bis 230 Euro. Diesen Preis kann die GeForce GTX 560 Ti 448 Core durchaus erreichen, dazu benötigt es einfach nur viel mehr an lieferbaren Angeboten – allein, auch dies benötigt Zeit und Zeit hat die GeForce GTX 560 Ti 448 Core nun gerade eben nicht. Wenn man angenommen erst zu Weihnachten den passenden Preispunkt erreicht hat, dann steht die 28nm-Generation noch näher vor der Tür und ist die GeForce GTX 560 Ti 448 Core ein noch hoffnungsloserer Fall als derzeit schon.

Daneben hat nVidia selber schon bekanntgegeben, daß diese neue Grafikkarte nur ein Lückenbüßer für zwei Monate sein wird – was damit auch die Maßgabe dafür ist, wann mit ersten 28nm-Desktopangeboten von nVidia zu rechnen ist: Laut dieser nVidia-Aussage im Februar 2012. Dies muß natürlich nicht den HighEnd-Chip GK100 betreffen, dieser kann mit seiner neuen Kepler-Architektur durchaus erst im Frühling 2012 antreten – wie schon voranstehend genannt könnte es sich hierbei auch um Performance-Lösungen in der 28nm-Fertigung handeln, welche mit gewisser Wahrscheinlichkeit noch der "alten" Fermi-Architektur angehören. Sicher ist diese Terminaussage seitens nVidia natürlich überhaupt nicht – gut möglich, daß daß diese Aussage allein aus Marketinggründen getroffen wurde, um den aktuellen Absatz der GeForce GTX 560 Ti 448 Core anzukurbeln, genauso gut kann es dann im Februar auch erst einmal nur 28nm LowCost-Lösungen von nVidia geben, dies ist derzeit noch arg ungewiß.

Mit dem Dienstag hat nVidia in Form der GeForce GTX 560 Ti "448 Core" das letzte Halali der aktuellen 40nm-Generation vorgestellt - eine weitere Grafikkarte auf Basis des GF110 HighEnd-Chips mit allerdings sehr unglücklicher Benennung. Denn die Hardware-Daten und auch die Performance dieser neuen Karte gehen (logischerweise) eher in die Richtung einer engen Verwandschaft zur GeForce GTX 570 und weniger in Richtung der bekannten Performance-Lösung GeForce GTX 560 Ti auf GF114-Basis. nVidia versucht wohl mit dieser mißverständlichen Benennung die neue Karte bewußt nicht zu stark werden zu lassen, damit der informierte Käufer zugreift und der uninformierte Käufer aufgrund des höheren Preises diese Karte links liegen läßt - anders läßt sich die Namenswahl kaum erklären. In jedem Fall handelt es sich um klares Abverkaufsangebot des 40nm GF110-Chips vor dem Anrücken der 28nm Grafikchip-Generation, deren Performance-Ausführungen ab Jahresanfang 2012 die aktuellen HighEnd-Chips überflügeln und damit obsolet machen dürften.





GeForce GTX 560 Ti
GeForce GTX 560 Ti "448 Core"
GeForce GTX 570





Chipbasis
nVidia GF114, 1950 Millionen Transistoren in 40nm auf ca. 330mm² Die-Fläche
nVidia GF110, ca. 3000 Millionen Transistoren in 40nm auf ca. 530mm² Die-Fläche



Technik
DirectX 11, 2 Raster Engines, 8 Polymorph Engines mit 8 Tesselations-Einheiten, 384 Shader-Einheiten, 64 TMUs, 64 SFUs, 32 ROPs, 256 Bit DDR Interface (bis GDDR5)
DirectX 11, 4 Raster Engines, 14 Polymorph Engines mit 14 Tesselations-Einheiten, 448 Shader-Einheiten, 56 TMUs, 56 SFUs, 40 ROPs, 320 Bit DDR Interface (bis GDDR5)
DirectX 11, 4 Raster Engines, 15 Polymorph Engines mit 15 Tesselations-Einheiten, 480 Shader-Einheiten, 60 TMUs, 60 SFUs, 40 ROPs, 320 Bit DDR Interface (bis GDDR5)



Taktraten
822/1644/2000 MHz
732/1464/1900 MHz
732/1464/1900 MHz



Speicherausbau
1024 MB GDDR5
1280 MB GDDR5
1280 MB GDDR5



Bauform
DualSlot
DualSlot
DualSlot



TDP
170W
210W
219W



Performance-Index
210%
230%
240%



Preisbereich
180-200 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals
250-280 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals
265-290 Euro
Ciao, PreisRoboter, Geizhals





Und dies ist das eigentliche Problem dieser Karte: Man kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht mehr ruhigen Gewissens eine Empfehlung für eine Grafikkarte dieses Preisbereichs aussprechen - dafür ist die 28nm-Generation mit ihren bedeutenden Zuwächsen bei der Performance (oder einer Verringerung des Verbrauchs, je nachdem wie herum man es sehen will) trotz aller Verspätungen viel zu nahe. Nur wenn absolut der Schuh drückt oder als Ersatz für ein defektes Modell sollte man derzeit noch eine Grafikkarte im Bereich ab 150 Euro erstehen - ansonsten empfiehlt sich streng das Abwarten auf die in allen Punkten klar bessere 28nm-Generation. Die GeForce GTX 560 Ti 448 Core wäre als bezüglich der Performance nur marginal hinter der GeForce GTX 570 liegendes Angebot im Sommer interessant gewesen, einen Monat vor Jahresschluß ist es nun aber einfach zu spät für diese Grafikkarte.

Hinzu kommen bei dieser aus Performance-Sicht wie gesagt durchaus interessanten Karte zwei kleine Mängel: Erstens ist die Verlustleistung in der Praxis genauso hoch wie bei der GeForce GTX 570 - wahrscheinlich, weil nVidia bei der GeForce GTX 560 Ti 448 Core nun die schlechstens Chips der GF110-Produktion verramscht hat. Dieser Punkt ist umso ärgerlicher, als daß der GF110-Chip nun sowieso nicht als Stromsparer bekannt ist und mit der GeForce GTX 560 Ti 448 Core nunmehr eine 3D-Leistung aus dem oberen Performance-Segment zu einer Verlustleistung wie im HighEnd-Bereich geboten wird. Die GeForce GTX 560 Ti 448 Core hat hier ein wirklich ungünstiges Verhältnis von Performance zu Stromverbrauch - und gerade in diesem Punkt dürfte die kommende 28nm-Generation dann wiederum deutlich besseres bieten.

Und zweitens passt die praktische Preislage mit einem aktuellen Bestpreis von 249 Euro und den allermeisten Preisen ab 260 Euro noch überhaupt nicht - da gibt es einige GeForce GTX 570 Karten zum selben Preis. Wenn, dann ist die GeForce GTX 560 Ti 448 Core natürlich nur zu einem Preis hübsch in der Mitte zwischen GeForce GTX 560 Ti und GeForce GTX 570 interessant, ergo bei ca. 220 bis 230 Euro. Diesen Preis kann die GeForce GTX 560 Ti 448 Core durchaus erreichen, dazu benötigt es einfach nur viel mehr an lieferbaren Angeboten - allein, auch dies benötigt Zeit und Zeit hat die GeForce GTX 560 Ti 448 Core nun gerade eben nicht. Wenn man angenommen erst zu Weihnachten den passenden Preispunkt erreicht hat, dann steht die 28nm-Generation noch näher vor der Tür und ist die GeForce GTX 560 Ti 448 Core ein noch hoffnungsloserer Fall als derzeit schon.

Daneben hat nVidia selber schon bekanntgegeben, daß diese neue Grafikkarte nur ein Lückenbüßer für zwei Monate sein wird - was damit auch die Maßgabe dafür ist, wann mit ersten 28nm-Desktopangeboten von nVidia zu rechnen ist: Laut dieser nVidia-Aussage im Februar 2012. Dies muß natürlich nicht den HighEnd-Chip GK100 betreffen, dieser kann mit seiner neuen Kepler-Architektur durchaus erst im Frühling 2012 antreten - wie schon voranstehend genannt könnte es sich hierbei auch um Performance-Lösungen in der 28nm-Fertigung handeln, welche mit gewisser Wahrscheinlichkeit noch der "alten" Fermi-Architektur angehören. Sicher ist diese Terminaussage seitens nVidia natürlich überhaupt nicht - gut möglich, daß daß diese Aussage allein aus Marketinggründen getroffen wurde, um den aktuellen Absatz der GeForce GTX 560 Ti 448 Core anzukurbeln, genauso gut kann es dann im Februar auch erst einmal nur 28nm LowCost-Lösungen von nVidia geben, dies ist derzeit noch arg ungewiß.