9

News des 9. Dezember 2011

Die VR-Zone bringt weitere R1000/Tahiti-Bilder: Diesesmal soll es sich um eine Radeon HD 7970 seitens MSI handeln – so ist zumindest das Bild benannt. Gut zu sehen sind die 12 Speicherchips, welche auf ein 384 Bit DDR Speicherinterface und weiterhin die Benutzung von GDDR5-Speicher schließen lassen. Bei den Stromanschlüssen wurden im Gegensatz zu der gestern gezeigten AMD-Vorserienkarte nur zweimal 6polig verbaut, was eine TDP bis maximal 225 Watt erlauben würde – etwas niedrig für eine heutige HighEnd-Karte. Daß AMD mit R1000/Tahiti jedoch nicht in die Vollen gehen wird, dafür spricht auch die Die-Größe des verbauten R1000/Tahiti-Chips, welche laut seriösen Schätzungen irgendwo zwischen 336mm² und 420mm² beträgt und damit grob gesprochen nicht deutlich größer ist als der RV970/Cayman-Chip mit seinen 389mm² Die-Fläche ausfällt.

Ausgehend von dieser Die-Fläche nicht größer bzw. nicht wesentlich größer als beim RV970/Cayman läßt sich auch erstmals eine halbwegs passende Prognose zur Anzahl der verbauten Hardware-Einheiten und damit zur Performance des R1000/Tahiti-Chips treffen: Es werden wohl kaum bedeutend mehr als 2048 (1D) Shader-Einheiten werden. Dies erscheint zwar als eher geringer Sprung ausgehend von den 1536 VLIW4 Shader-Einheiten des RV970/Cayman-Chips, aber der 1D-Ansatz der R1000/Tahiti-Shader-Einheiten steht für mehr Effizienz als bei den "alten" VLIW-Shader-Einheiten, womit auch diese relativ geringe Steigerung der Einheiten-Anzahl für eine deutliche Performance-Steigerung stehen kann. Viel mehr bekommt AMD nicht in die genannte Die-Größe, immer eingerechnet, daß die neue GCN-Architektur mit ihren vielen nur für den GPGPU-Einsatz relevanten Teilen auch einiges an Transistoren fressen wird.

Northern Islands
(Radeon HD 6000 Serie)
Southern Islands
(Radeon HD 7000 Serie)
RV970/Cayman
2640 Mill Transistoren auf 389mm² in 40nm
2 Raster Engines
1536 VLIW4 SE, 96 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit SI
 
Radeon HD 6970
Performance-Index 240%, Spieleverbrauch 205W
Radeon HD 6950
Performance-Index 220%, Spieleverbrauch 163W
R1000/Tahiti
336-420mm² in 28nm
angenommen 2048 1D Shader-Einheiten
angenommen 128 Textureneinheiten
384 Bit DDR Speicherinterface
 
Radeon HD 7970
Performance-Schätzung 330% bis 390%

Im Optimalfall sind auf 2048 (1D) Shader-Einheiten und an einem 384 Bit DDR Speicherinterface runde 60 Prozent Performance gegenüber der Radeon HD 6970 möglich, was eine solche "Radeon HD 7970" auf das Niveau der DualChip-Lösungen GeForce GTX 590 und Radeon HD 6990 bringen würde. Mindestens ist ein Performance-Gewinn von 40 Prozent zu erwarten, was immer noch klar schneller als die GeForce GTX 580 (Performance-Index 280%) wäre – aber auch nicht überragend schneller. Viel weniger als 40 Prozent Performancegewinn durch den R1000/Tahiti-Chip sind dagegen unwahrscheinlich, dafür würde sich dann das breitere 384 Bit DDR Speicherinterface nicht lohnen. In jedem Fall scheint sich AMD auch mit dem R1000/Tahiti und dessen umfangreicherer GCN-Architektur treu geblieben zu sein und setzt weiterhin nicht auf supergroße Grafikchips wie nVidias GT200, GF100 und GF110, welche allesamt über 500mm² Die-Fläche erreichen.

Shortcuts: In unserem Forum wird über einen neuen nVidia-Chip namens GF117 berichtet, welcher anscheinend auch in Verbindung mit den GeForce 600M Lösungen steht. Richtig einschätzbar ist der GF117-Chip derzeit jedoch nicht – es ist noch nicht einmal klar, ob dieser Fermi-Chip nun in 40nm oder eventuell schon in 28nm gefertigt wird. Zudem ist in unserem Forum auch noch die Rede von weiteren GeForce 600M Lösungen, welche in einem nVidia Beta-Treiber notiert wurden: Dort wurden Einträge zu den HighEnd-Lösungen GeForce GTX 670M & 675M gefunden. Allerdings ist gerade nach den ersten GeForce 600M Lösung auf Basis der "alten" Fermi-Architektur sowie der "alten" 40nm-Fertigung unklar, ob diese neuen Mobile-Lösungen nun auf Basis einer neuen Architektur oder/und Fertigung erstellt sind – oder doch nur wieder Rebrandings schon bekannter 40nm-Lösungen darstellen.

Laut Fudzilla soll AMDs 28nm Performance-Lösung gegen Ende Februar nach dem chinesischen Neujahrsfest vorgestellt werden. Interessanterweise wird dabei der Pitcairn-Chip als AMDs 28nm Performance-Lösung angesehen, obwohl nach den bisherigen Informationen "Cape Verde" AMDs 28nm Performance-Lösung und "Pitcairn" AMDs 28nm Mainstream-Lösung darstellt – allerdings kann bei Vorab-Informationen natürlich überall immer ein kleiner Dreher drin sein. Fudzilla berichten zudem, daß die kommende Radeon HD 6930 nur in Russland und China an den Start gehen soll. Und abschließend nochmals laut Fudzilla soll AMDs nächste FX-Generation mit Piledriver-Rechenkernen erst im dritten Quartal 2012 antreten – und damit doch etwas später als Bulldozer Trinity mit ebenfalls Piledriver-Rechenkernen, welcher für Frühling/Sommer 2012 zu erwarten ist.

Die VR-Zone bringt weitere R1000/Tahiti-Bilder: Diesesmal soll es sich um eine Radeon HD 7970 seitens MSI handeln - so ist zumindest das Bild benannt. Gut zu sehen sind die 12 Speicherchips, welche auf ein 384 Bit DDR Speicherinterface und weiterhin die Benutzung von GDDR5-Speicher schließen lassen. Bei den Stromanschlüssen wurden im Gegensatz zu der gestern gezeigten AMD-Vorserienkarte nur zweimal 6polig verbaut, was eine TDP bis maximal 225 Watt erlauben würde - etwas niedrig für eine heutige HighEnd-Karte. Daß AMD mit R1000/Tahiti jedoch nicht in die Vollen gehen wird, dafür spricht auch die Die-Größe des verbauten R1000/Tahiti-Chips, welche laut seriösen Schätzungen irgendwo zwischen 336mm² und 420mm² beträgt und damit grob gesprochen nicht deutlich größer ist als der RV970/Cayman-Chip mit seinen 389mm² Die-Fläche ausfällt.

Ausgehend von dieser Die-Fläche nicht größer bzw. nicht wesentlich größer als beim RV970/Cayman läßt sich auch erstmals eine halbwegs passende Prognose zur Anzahl der verbauten Hardware-Einheiten und damit zur Performance des R1000/Tahiti-Chips treffen: Es werden wohl kaum bedeutend mehr als 2048 (1D) Shader-Einheiten werden. Dies erscheint zwar als eher geringer Sprung ausgehend von den 1536 VLIW4 Shader-Einheiten des RV970/Cayman-Chips, aber der 1D-Ansatz der R1000/Tahiti-Shader-Einheiten steht für mehr Effizienz als bei den "alten" VLIW-Shader-Einheiten, womit auch diese relativ geringe Steigerung der Einheiten-Anzahl für eine deutliche Performance-Steigerung stehen kann. Viel mehr bekommt AMD nicht in die genannte Die-Größe, immer eingerechnet, daß die neue GCN-Architektur mit ihren vielen nur für den GPGPU-Einsatz relevanten Teilen auch einiges an Transistoren fressen wird.




Northern Islands
(Radeon HD 6000 Serie)
Southern Islands
(Radeon HD 7000 Serie)





RV970/Cayman
2640 Mill Transistoren auf 389mm² in 40nm
2 Raster Engines
1536 VLIW4 SE, 96 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit SI
 
Radeon HD 6970
Performance-Index 240%, Spieleverbrauch 205W
Radeon HD 6950
Performance-Index 220%, Spieleverbrauch 163W
R1000/Tahiti
336-420mm² in 28nm
angenommen 2048 1D Shader-Einheiten
angenommen 128 Textureneinheiten
384 Bit DDR Speicherinterface
 
Radeon HD 7970
Performance-Schätzung 330% bis 390%





Im Optimalfall sind auf 2048 (1D) Shader-Einheiten und an einem 384 Bit DDR Speicherinterface runde 60 Prozent Performance gegenüber der Radeon HD 6970 möglich, was eine solche "Radeon HD 7970" auf das Niveau der DualChip-Lösungen GeForce GTX 590 und Radeon HD 6990 bringen würde. Mindestens ist ein Performance-Gewinn von 40 Prozent zu erwarten, was immer noch klar schneller als die GeForce GTX 580 (Performance-Index 280%) wäre - aber auch nicht überragend schneller. Viel weniger als 40 Prozent Performancegewinn durch den R1000/Tahiti-Chip sind dagegen unwahrscheinlich, dafür würde sich dann das breitere 384 Bit DDR Speicherinterface nicht lohnen. In jedem Fall scheint sich AMD auch mit dem R1000/Tahiti und dessen umfangreicherer GCN-Architektur treu geblieben zu sein und setzt weiterhin nicht auf supergroße Grafikchips wie nVidias GT200, GF100 und GF110, welche allesamt über 500mm² Die-Fläche erreichen.

Shortcuts: In unserem Forum wird über einen neuen nVidia-Chip namens GF117 berichtet, welcher anscheinend auch in Verbindung mit den GeForce 600M Lösungen steht. Richtig einschätzbar ist der GF117-Chip derzeit jedoch nicht - es ist noch nicht einmal klar, ob dieser Fermi-Chip nun in 40nm oder eventuell schon in 28nm gefertigt wird. Zudem ist in unserem Forum auch noch die Rede von weiteren GeForce 600M Lösungen, welche in einem nVidia Beta-Treiber notiert wurden: Dort wurden Einträge zu den HighEnd-Lösungen GeForce GTX 670M & 675M gefunden. Allerdings ist gerade nach den ersten GeForce 600M Lösung auf Basis der "alten" Fermi-Architektur sowie der "alten" 40nm-Fertigung unklar, ob diese neuen Mobile-Lösungen nun auf Basis einer neuen Architektur oder/und Fertigung erstellt sind - oder doch nur wieder Rebrandings schon bekannter 40nm-Lösungen darstellen.

Laut Fudzilla soll AMDs 28nm Performance-Lösung gegen Ende Februar nach dem chinesischen Neujahrsfest vorgestellt werden. Interessanterweise wird dabei der Pitcairn-Chip als AMDs 28nm Performance-Lösung angesehen, obwohl nach den bisherigen Informationen "Cape Verde" AMDs 28nm Performance-Lösung und "Pitcairn" AMDs 28nm Mainstream-Lösung darstellt - allerdings kann bei Vorab-Informationen natürlich überall immer ein kleiner Dreher drin sein. Fudzilla berichten zudem, daß die kommende Radeon HD 6930 nur in Russland und China an den Start gehen soll. Und abschließend nochmals laut Fudzilla soll AMDs nächste FX-Generation mit Piledriver-Rechenkernen erst im dritten Quartal 2012 antreten - und damit doch etwas später als Bulldozer Trinity mit ebenfalls Piledriver-Rechenkernen, welcher für Frühling/Sommer 2012 zu erwarten ist.