2

Hardware- und Nachrichten-Links des 1./2. Oktober 2019

Die schon extra ausgewertete Meldung seitens Videocardz über die Vorstellung der "Radeon RX 5500" zum 7. Oktober hin beinhaltet erst einmal keine Notiz über das gleichzeitige Auftauchen weiterer Navi-basierter Grafiklösungen. Jene dürften allerdings nicht mehr weit entfernt sein, darauf deuten dann andere Meldungen hin: Zum einen sprechen WCCF Tech über eine "Radeon RX 5300M" für Mobile-Bedürfnisse, hier könnte natürlich auch noch eine entsprechende Desktop-Ausführung nachfolgen. Im Gegensatz zur Radeon RX 5500M haben WCCF Tech zu dieser kleineren Mobile-Lösung keine konkreten technischen Daten anzubieten, dafür allerdings erste, wenngleich nur sehr grobe Performance-Werte. Jene wurden zudem nur unter dem 3DMark11 aufgestellt und geben damit also nur eine gewisse Richtung vor, sind jedoch nicht als exakte Performance-Aussagen verwendbar. Die Werte dürften aus Hersteller-Kreisen stammen und wurden auf Ryzen-basierten Notebooks aufgenommen, betreffen also auf nVidia-Seite ebenfalls die entsprechenden Mobile-Ausführungen. Danach soll die Radeon RX 5300M die GeForce GTX 1650 (Mobile) schlagen können, welche ihrerseits im Vollausbau des TU117-Chips antritt und damit im Desktop-Bereich eher der GeForce GTX 1650 Ti/Super entspricht.

Das jene Radeon RX 5300M gleich mit GDDR6-Speicher antritt, zeigt auf eine Navi-Abstammung hin – wahrscheinlich handelt es sich hierbei um eine stark abgespeckte Navi-14-Lösung, mittels welcher AMD den Einsteiger-Bereich bedient. Ein extra Grafikchip für die Radeon RX 5300M liegt zwar auch noch im Bereich des Möglichen, ist aber aufgrund der eher maßvollen Performance-Differenz zur Radeon RX 5500M sicherlich nicht an erster Stelle in der Wahrscheinlichkeits-Skala angesiedelt (Irrtum vom Amt vorbehalten). Jene Radeon RX 5500M kommt dann leicht unterhalb der GeForce GTX 1660 Ti (Mobile) heraus – was in etwa so zu erwarten war, da im Desktop-Segment die (schnellere) Radeon RX 5500 XT als Kontrahent gerade einmal zur GeForce GTX 1660 (non-Ti) erwartet werden kann. Mittels der schlechten Skalierung des 3DMark11 sowie der nur sehr groben Angabe dieser Benchmark-Resultate werden allerdings die realen Abstände zwischen den verschiedenen Mobile-Lösungen auch sehr gut verschleiert – so das letztlich nicht zu erfassen ist, wo sich eventuell größere Performancesprünge verbergen. In jedem Fall kann man allerdings aus dieser Meldung mitnehmen, das AMD neben Radeon RX 5500 & 5500M auch noch eine Radeon RX 5300M in Vorbereitung hat – und damit nach längerer Ruhephase auch wirklich wieder im Mobile-Segment mitspielen will.

Genauso erwähnen Videocardz auch noch eine "Radeon RX 5500 XT", zu welcher sich jüngst Eintragungen in der EEC-Datenbank ergeben haben. Jene ist bekannt unzuverlässig, weil schon reihenweise für später nicht erschienene Grafikkarten genutzt – nichtsdestotrotz ist das ganze ein ernstzunehmender Hinweis, weil letztlich eine solche "Radeon RX 5500 XT" (im Vollausbau des zugrundeliegenden Navi-14-Chips) mittels der bekannten "Radeon RX 5500" als obligatorisch erscheint. Im übrigen packt ein Twitter-Postings seitens Videocardz hierzu die These aus, das AMDs Navi-Portfolio möglicherweise auf Radeon RX 5300, 5500, 5700 & 5900 lauten könnte – anstatt auf Radeon RX 5600, 5700 & 5800, wie bislang vermutet. Jene neue These ist durchaus griffig und deckt sich mit den letzten Leaks – hat also derzeit sogar höhere Chancen als die bisherige Annahme zum Navi-Portfolio. Damit würde AMD voraussichtlich mit den Navi-1X-Chip die Radeon RX 5000 Serie mehr oder weniger vollständig machen – was dann die Chance darauf eröffnet, das die nächstes Jahr nachfolgenden Navi-2X-Chips entweder eine eigene Radeon RX 6000 Serie begründen oder unter Eigennamen (als explizite RayTracing-Beschleuniger) ins Rennen gehen.

Marktsegment Chip-Basis
Radeon RX 5300 Serie LowCost Abspeckung von Navi 14 (?)
Radeon RX 5500 Serie Mainstream Navi 14
Radeon RX 5700 Serie Midrange Navi 10
Radeon RX 5900 Serie HighEnd Navi 12
Hinweis: Zuordnung der Grafikkarten-Serien & Grafikchips derzeit rein spekulativ

Daneben enthält die vorgenannte Videocardz-Meldung zu den EEC-Listungen der Radeon RX 5500 XT auch noch entsprechende Listungen zu "GeForce GTX 1660 Super" sowie "GeForce GTX 1650 Super". Erstere wird bereits derart erwartet, zweitere scheint schlicht ein neuer Name für den bisher unter "GeForce GTX 1650 Ti" gehandelten Vollausbau des TU117-Chip zu sein – was ja auch Sinn macht angesichts des allgemeinen "Super"-Refreshs bei nVidias Turing-Grafikkarten. Zur erstgenannten GeForce GTX 1660 Super liefern ITHome (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) mit dem 29. Oktober sogar noch einen (angeblichen) Launch-Termin, für die GeForce GTX 1650 Ti/Super wurde früher bereits der 22. Oktober genannt. Damit sind letztlich potentiell fünf neue Grafikkarten von AMD & nVidia noch vor Jahresende anstehend – wobei jene allesamt im Einsteiger- und Mainstream-Segment angesiedelt sein werden. Für AMD geht es hierbei um die Ablösung der lange gelaufenen Polaris-Serie, für nVidia hingegen um das Gegenhalten gegenüber eventuell wiederum drohenden Performance/Preis-Überraschungen, wie bei der Radeon RX 5700 Serie passiert. Hinzu kommt dann wie gesagt noch AMDs Wiedereinstieg in den Mobile-Markt – was auf allen Fronten den Wettbewerb der Hersteller ankurbeln sollte.

Grafikkarte Zielsetzung
angebl. 7. Oktober Radeon RX 5500 Mainstream-Lösung in Ersatz von Radeon RX 570/580
angebl. 22. Oktober GeForce GTX 1650 Super Einsteiger-Lösung mit etwas mehr Performance als die GeForce GTX 1650
angebl. 29. Oktober GeForce GTX 1660 Super Mainstream-Lösung mit vermutlich dem Performance-Level der GeForce GTX 1660 Ti
wahrschl. Q4/2019 Radeon RX 5500 XT Mainstream-Lösung als Kontrahent zur GeForce GTX 1660
wahrschl. Q4/2019 Radeon RX 5300 XT Einsteiger-Lösung als Kontrahent zur GeForce GTX 1650 /Super

AMD hat die Verfügbarkeit einiger neuer Ryzen Pro Prozessoren angekündigt, welche (teilweise) erstmals auf Zen 2 basieren. Jene Prozessoren erscheinen zwar gewöhnlich nicht im Einzelhandel (sondern nur in Komplett-PCs), liefern aber oftmals die gleichen Spezifikationen wie die entsprechenden non-X-Prozessoren ab, welche für die Ryzen-3000-Serie schließlich noch erwartet werden. Für den Ryzen 5 Pro 3600 trifft dies aufgrund der gleichen Taktraten wie beim Ryzen 5 3600 schon zu, interessant sind dann die beiden anderen Fälle: Der Ryzen 7 Pro 3700 bringt allerdings die gleichen Takraten wie der Ryzen 7 3700X mit, was dann eher darauf hindeutet, das hier im regulären Portfolio eben kein "Ryzen 7 3700" mehr erscheinen wird. Der Ryzen 9 Pro 3900 tritt hingegen auf 3.1/4.3 GHz deutlich abweichend vom Ryzen 9 3900X (3.8/4.6 GHz) an, hier könnten diese Taktraten des Pro-Modells also durchaus die Vorlage für einen "Ryzen 9 3900" für das Consumer-Segment bilden. Gänzlich gesichert ist dessen Erscheinen aber trotz oder gerade wegen dieses Pro-Modells weiterhin nicht: Denn viele frühere Leaks zum Ryzen 9 3900 dürften schlicht auf den Daten des jetzt vorgestellten Pro-Modells basieren – das daneben noch ein "echtes" non-X-Modell existiert, ist weiterhin nicht 100%ig erwiesen.

Kerne Takt L2+L3 TDP Kühler Liste Release
Ryzen 9 3950X 16C/32T 3.5/4.7 GHz 8+64 MB 105W Wraith Prism LED 749$ November 2019
Ryzen 9 3900X 12C/24T 3.8/4.6 GHz 6+64 MB 105W Wraith Prism LED 499$ 7. Juli 2019
Ryzen 9 Pro 3900 12C/24T 3.1/4.3 GHz 6+64 MB 65W ? OEM-Ware 30. Sept. 2019
Ryzen 7 3800X 8C/16T 3.9/4.5 GHz 4+32 MB 105W Wraith Prism LED 399$ 7. Juli 2019
Ryzen 7 3700X 8C/16T 3.6/4.4 GHz 4+32 MB 65W Wraith Prism LED 329$ 7. Juli 2019
Ryzen 7 Pro 3700 8C/16T 3.6/4.4 GHz 4+32 MB 65W ? OEM-Ware 30. Sept. 2019
Ryzen 5 3600X 6C/12T 3.8/4.4 GHz 3+32 MB 65W Wraith Spire 249$ 7. Juli 2019
Ryzen 5 3600 6C/12T 3.6/4.2 GHz 3+32 MB 65W Wraith Stealth 199$ 7. Juli 2019
Ryzen 5 Pro 3600 6C/12T 3.6/4.2 GHz 3+32 MB 65W ? OEM-Ware 30. Sept. 2019

In eigener Sache: Wir bitten um Entschuldigung wegen des Server-Ausfalls der Hauptseite am 1./2. Oktober (das Forum auf eigenem Server lief wie gewohnt). Hintergrund des Ausfalls ist ein eigenverschuldeter Fehler in der Verwaltung, welcher für den Augenblick gefixt wurde – im Nachhinein aber zu einem gewissen Umbau in der Verwaltung zwingt, damit zukünftig ähnliches vermieden werden kann. Man kann Hoster 'HostEurope' nur dafür danken, das man dort kulant geblieben ist und das ganze auch recht zügig abgearbeitet und dann wieder online geschalten hat. Der Chefredakteur von 3DCenter als derjenige, der hierbei (großen) Mist gebaut hat, bittet nochmals um Entschuldigung gegenüber allen 3DCenter-Lesern.