26

Hardware- und Nachrichten-Links des 26. April 2019

In unserem Forum sind mit fernöstlicher Quellenlage die ersten Modellinfos zu Ice Lake & Comet Lake – jeweils in der U-Ausführung für wirklich mobile Notebooks – aufgetaucht. Hiermit deuten sich wohl die ersten Engineering Samples zu diesen Prozessoren-Serien an, welche gemäß der letzten Intel-Roadmap im zweiten Quartal 2020 (Comet Lake) bzw. noch in diesem Jahr (Ice Lake U) antreten sollen. Dabei liegt das Hauptinteresse natürlich auf Ice Lake, wobei die hierzu genannten Modelldaten eher "mau" aussehen – durchschnittliche Taktraten überall, und es soll (wie bekannt) nicht oberhalb von Vierkernern gehen. Allein nur die Taktraten beachtend, könnte Ice Lake selbst einen gewissen IPC-Sprung einrechnend nur für Mainstream-Notebooks genutzt werden, bietet Intel schon jetzt besseres im U-Bereich an. Wahrscheinlich liegt hierbei jedoch irgendwo noch ein Clou verborgen: Sei es beim realen Halten der Turbo-Taktraten oder auch bei der integrierten Grafik. Auffallend ist hierzu, das Intel diese Prozessoren-Serie mit dem Suffix "G" sowie nachgestellter Nummer angibt, was auf eine Konzentration auf Grafik bzw. verschieden leistungsfähige Grafiklösungen bei der Ice-Lake-Generation hindeutet.

Kerne Taktraten TDP
Ice Lake U  (AVX512, DDR4/3200 oder LPDDR4/3733)
  Core i7-1065G7 4C/8T Base: 1.3 GHz, Turbostufen: 3.5/3.8/3.9 GHz 15W
  Core i5-1035G7 4C/8T Base: 1.2 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.7 GHz 15W
  Core i5-1035G4 4C/8T Base: 1.1 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.7 GHz 15W
  Core i5-1035G1 4C/8T Base: 1.0 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.6 GHz 15W
  Core i5-1034G1 4C/8T Base: 0.8 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.6 GHz 15W
  Core i3-1005G1 2C/4T Base: 1.2 GHz, Turbostufen: 3.4/3.4 GHz 15W
Comet Lake U  (AVX2, DDR4/2666 oder LPDDR3/2133)
  Core i7-10710U 6C/12T Base: 1.1 GHz, Turbostufen: 3.8/4.1/4.6/4.6 GHz 15W
  Core i7-10510U 4C/8T Base: 1.8 GHz, Turbostufen: 4.3/4.8/4.9 GHz 15W
  Core i5-10210U 4C/8T Base: 1.6 GHz, Turbostufen: 3.9/4.1/4.2 GHz 15W
  Core i3-10110U 2C/4T Base: 2.1 GHz, Turbostufen: 3.7/4.1 GHz 15W
basierend auf gerüchteweiser und damit (vollkommen) ungesicherter Datenlage

Die ganz großen Rückschlüsse lassen sich aus solcherart unvollständigen Vorab-Angaben sicherlich noch nicht ziehen, aber dennoch deutet das ganze schon auf eines der Probleme von Ice Lake hin: Die Taktraten sind nicht dort, wo man jene angesichts der 10nm-Fertigung erwarten könnte – was sich umgehend im Vergleich mit dem aktuellen Intel-Angebot im U-Bereich sowie auch den Modelldaten von Comet Lake U ergibt. In der Praxis könnten sich noch gewisse Differenzen daran ergeben, wie gut die Turbotaktstufen dann wirklich ausgenutzt werden – aber in jedem Fall bietet Ice Lake derzeit keine Spitzen-Taktraten, nicht einmal mit nur vier CPU-Kernen. Und damit ist diese Prozessoren-Generation zum jetzigen Stand ganz automatisch nicht qualifiziert für Desktop-Prozessoren, wo hohe Taktraten dann auch wirklich benötigt werden. Wie dies bei ManyCore-Prozessoren für den Server-Einsatz aussieht, wo oftmals mehr CPU-Kerne einer höheren Taktrate vorgezogen werden, bleibt dagegen noch abzuwarten. In jedem Fall ist es somit verständlich, das Intel derzeit nicht auf 10nm-basierte Prozessoren im Bereich von Desktop und HighEnd-Notebooks setzt – in diesem Gebieten ist Ice Lake bzw. wahrscheinlich eher die 10nm-Fertigung derzeit einfach nicht konkurrenzfähig gegenüber den schon vorhandenen 14nm-Angeboten.

Von Tweakers kommt noch einmal ein Update zu den kürzlichen Intel-Roadmaps mit der Offenbarung von Intels 10nm-Problemen. Die neue Intel-Roadmap zeigt nunmehr rein nur Desktop-Prozessoren an, inklusive auch HEDT- und Workstation/Server-Modellen. So läßt sich zuerst einmal erfahren, das die nächste HEDT-Generation von Intel tatsächlich "Cascade Lake X" wird, welches allerdings wie Skylake-X bzw. dessen Refresh bei 18 CPU-Kernen enden soll – genauso wie Cascade Lake SP für den Server-Bereich wiederum bei 28 CPU-Kernen sein Maximum findet. Daneben steht die für den normalen Consumer-Bereich kommende Comet-Lake-Generation beachtenswerterweise auf leicht anderen Terminen als zuletzt genannt: Als Verfügbarkeitstermin im Retailmarkt wird das erste Quartal 2020 angegeben, eingezeichnet ist Comet Lake jedoch hingegen für das vierte Quartal 2019. Dies deutet auf ein ähnlich abgestuftes Release-Prozedere wie schon zuletzt bei Intel üblich hin: Ein paar Spitzenmodelle (K-Prozessoren) könnten noch im Jahresschlußquartal 2019 erscheinen, während das komplette Programm dann erst zum Jahresanfang 2020 an den Start geht (oder wie beim Coffee Lake Refresh in sogar zwei Nachzügler-Wellen erscheint).

Stichwort Cascade Lake X: In der Benchmark-Datenbank von SiSoft Sandra hat sich das Ergebnis einer neuen 10-Kern-CPU von Intel eingefunden – welche gemäß der Mengen an Level2/3-Cache allerdings nicht auf Comet Lake, sondern (eindeutig) auf Cascade Lake X hindeutet, sprich einen Zehnkerner des HEDT-Segments. Denn 10 MB Level2-Cache sowie 19,25 MB Level3-Cache gibt es nur im Bereich von Server/HEDT-Prozessoren von Intel, ein Zehnkerner des Consumer-Segments sollte hingegen eine Cache-Menge von 2,5 MB Level2-Cache sowie 20 MB Level3-Cache aufweisen. Interessant an diesem Eintrag sind insbeondere die Taktraten, welche mit 4.0/4.6 GHz durchaus zugkräftig ausfallen – der vorhergehende HEDT-Zehnkerner Core i9-9900X kam mit 3.5/4.4 GHz daher, das originale Skylake-X-Modell Core i9-7900X dagegen mit 3.3/4.3 GHz. Beim Spitzentakt geht es augenscheinlich nicht wesentlich weiter nach oben, aber der Basetakt ist kräftig gewachsen, womit auch alle dazwischenliegenden Turbotaktstufen (wenigstens etwas) mitwachsen sollten. Ganz große Dinge kann Intel natürlich nicht aus Cascade Lake X herausholen, schließlich handelt es sich hierbei nur um einen weiteren Refresh von Skylake-X/SP auf weiterhin derselben 14nm-Fertigung. Das bei SiSoft Sandra schon ein Exemplar mit augenscheinlichen Auslieferungs-Taktraten zu finden ist, deutet auf einen zeitnahen Launch von Cascade Lake X hin, wahrscheinlich hört man zur Computex (28. Mai bis 1. Juni in Taipei) mehr hierzu.

In unserem Forum sind mit fernöstlicher Quellenlage die ersten Modellinfos zu Ice Lake & Comet Lake - jeweils in der U-Ausführung für wirklich mobile Notebooks - aufgetaucht. Hiermit deuten sich wohl die ersten Engineering Samples zu diesen Prozessoren-Serien an, welche gemäß der letzten Intel-Roadmap im zweiten Quartal 2020 (Comet Lake) bzw. noch in diesem Jahr (Ice Lake U) antreten sollen. Dabei liegt das Hauptinteresse natürlich auf Ice Lake, wobei die hierzu genannten Modelldaten eher "mau" aussehen - durchschnittliche Taktraten überall, und es soll (wie bekannt) nicht oberhalb von Vierkernern gehen. Allein nur die Taktraten beachtend, könnte Ice Lake selbst einen gewissen IPC-Sprung einrechnend nur für Mainstream-Notebooks genutzt werden, bietet Intel schon jetzt besseres im U-Bereich an. Wahrscheinlich liegt hierbei jedoch irgendwo noch ein Clou verborgen: Sei es beim realen Halten der Turbo-Taktraten oder auch bei der integrierten Grafik. Auffallend ist hierzu, das Intel diese Prozessoren-Serie mit dem Suffix "G" sowie nachgestellter Nummer angibt, was auf eine Konzentration auf Grafik bzw. verschieden leistungsfähige Grafiklösungen bei der Ice-Lake-Generation hindeutet.





Kerne
Taktraten
TDP





Ice Lake U  (AVX512, DDR4/3200 oder LPDDR4/3733)



  Core i7-1065G7
4C/8T
Base: 1.3 GHz, Turbostufen: 3.5/3.8/3.9 GHz
15W



  Core i5-1035G7
4C/8T
Base: 1.2 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.7 GHz
15W



  Core i5-1035G4
4C/8T
Base: 1.1 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.7 GHz
15W



  Core i5-1035G1
4C/8T
Base: 1.0 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.6 GHz
15W



  Core i5-1034G1
4C/8T
Base: 0.8 GHz, Turbostufen: 3.3/3.6/3.6 GHz
15W



  Core i3-1005G1
2C/4T
Base: 1.2 GHz, Turbostufen: 3.4/3.4 GHz
15W



Comet Lake U  (AVX2, DDR4/2666 oder LPDDR3/2133)



  Core i7-10710U
6C/12T
Base: 1.1 GHz, Turbostufen: 3.8/4.1/4.6/4.6 GHz
15W



  Core i7-10510U
4C/8T
Base: 1.8 GHz, Turbostufen: 4.3/4.8/4.9 GHz
15W



  Core i5-10210U
4C/8T
Base: 1.6 GHz, Turbostufen: 3.9/4.1/4.2 GHz
15W



  Core i3-10110U
2C/4T
Base: 2.1 GHz, Turbostufen: 3.7/4.1 GHz
15W



basierend auf gerüchteweiser und damit (vollkommen) ungesicherter Datenlage