28

Hardware- und Nachrichten-Links des 28. Mai 2019

Von Tech YES City kommt nochmals ein neues Cinebench-Resultat zur Ryzen 3000 mit 16 CPU-Kernen – wobei wie schon beim vorhergehenden Resultat nicht sicher bestätigt werden kann, ob es sich hierbei um einen Consumer-Ryzen oder aber womöglich ein HEDT-Modell von Ryzen Threadripper 3000 handeln könnte. In jedem Fall bestätigen sich beide Resultate gegenseitig: Auf 4.2 GHz waren es 4278 Punkte, auf 4.25 GHz dann 4346 Punkte, was unter Einrechnung einer gewissen Meßungenauigkeit der Taktraten-Skalierung entspricht. Im übrigen ist genauso wenig klar, ob hierbei Übertaktungen dieser Prozessoren zum Einsatz kamen – oder aber ein 16-Kerner auf default-Takt, welcher dann schlicht bei 4.2 bis 4.25 GHz seinen AllCore-Boost hatte. Der Cinebench kann diese Feinheiten nicht anzeigen, beschränkt sich faktisch auf das Auslesen der real im Benchmark anliegenden Taktrate. Ein AllCore-Boost von 4.2 bis 4.25 GHz bei einem 16-Kerner wäre angesichts der bisher zu Ryzen 3000 genannten Taktraten durchaus im Bereich des Denkbaren. Ob AMD demnächst einen 16-Kerner Consumer-Ryzen herausbringt, bleibt damit allerdings weiterhin offen: Die technische Möglichkeit dazu existiert zweifellos, wirklich gezwungen ist AMD dazu allerdings nicht – und könnte daher durchaus versucht sein, sich diese Möglichkeit für die nächstjährige Ryzen-Generation (Ryzen 4000 auf Zen-3-Basis) aufzuheben.

Technik Cinebench R15 Quelle
Ryzen 3000 16C @ 4.25 GHz Matisse (Zen 2), 16C/32T, @ 4.25 GHz 4346 Tech YES City
Core i9-7960X @ 4.8 GHz Skylake X, 16C/32T, OC @ 4.8 GHz 4288 WCCF Tech
Ryzen 3000 16C @ 4.2 GHz Matisse (Zen 2), 16C/32T, @ 4.2 GHz 4278 AdoredTV
Core i9-7960X Skylake X, 16C/32T, 2.8/4.2 GHz 3799 WCCF Tech
Ryzen Threadripper 2950X @ 4.2 GHz Pinnacle Ridge (Zen+), 16C/32T, OC @ 4.2 GHz 3585 Notebookcheck
Ryzen Threadripper 2950X Pinnacle Ridge (Zen+), 16C/32T, 3.5/4.4 GHz 3110 Notebookcheck

WCCF Tech bringen vom ASRock-Stand auf der Computex reichlich Bilder neuer Grafikkarten-Konzepte mit, welche allgemein den kommenden Navi-Grafikkarten zugeordnet werden. Zudem will man die Information erlangt haben, das AMD den Navi-Launch mit zwei Grafikkarten begehen will – eine mit einer TBP (Total Board Power) von 180 Watt und eine mit einer TBP von 225 Watt (die dazu genannten "TDP"-Angaben von 150 bzw. 180 Watt sind dagegen der Strombedarf des reinen Grafikchips). AMDs Performance-Demonstration zur Computex-Keynote mit einer (ungenannten) Radeon RX 5000 Karte unter "Strange Brigade" gegen eine GeForce RTX 2070 soll dann im übrigen nur mit der 180-Watt-Ausführung abgelaufen sein. Letztere Information wäre allerdings unter Vorbehalt zu sehen, denn üblicherweise benutzt man bei so einer Performance-Demonstration sein stärkstes Produkt – und nicht das zweitstärkste. Insofern ist es aus jetziger Sicht etwas vermessen anzunehmen, die 225-Watt-Ausführung wäre nochmals schneller und könnte sich somit gleich mit einer GeForce RTX 2080 anlegen. Dies wird die Zeit zeigen – und es bleibt erst einmal zu hoffen, das die Angaben von WCCF Tech zur Total Board Power der Navi-Grafikkarten wirklich solide sind, da selbige ohne jede Quellenangaben getroffen wurden.

Die teilweise schon für die Computex erwartete Vorstellung neuer Intel HEDT-Prozessoren wird es laut der PC Games Hardware erst im kommenden Herbst geben – dann will Intel eine neue Core-X-Generation vorstellen, als deren technischer Unterbau allgemein "Cascade Lake" erwartet wird. Selbiges ist im Server-Bereich schon seit einiger Zeit verfügbar, aber wahrscheinlich wegen der noch nicht gänzlich abgeflauten 14nm-Lieferschwäche dürfte Intel einen Frühstart im HEDT-Segment wohlweislich vermieden haben (wobei davon abgesehen die letzte HEDT-Generation genauso auch erst im Herbst antrat). Als Verbesserungen will Intel bei "Cascade Lake X" höhere Taktraten, einen besseren (offiziellen) Speichersupport sowie einen überarbeiteten Turbo Boost 3.0 aufbieten. Letzterer bietet derzeit einen gewissen Taktratenboost (von 200 MHz) für maximal 2 CPU-Kerne, möglicherweise will Intel diesem Feature zukünftig mehr Bedeutung geben – was ja insbesondere bezüglich des Performancerückstands dieser HEDT-Prozessoren gegenüber schnell getakteten Consumer-Prozessoren unter Anwendungen mit Ausnutzung nur von 1-4 CPU-Kernen durchaus Not tut. Ob es dafür ausreicht, neue Begeisterung für das HEDT-Segment zu entfachen, darf allerdings eher bezweifelt werden – dafür sind die Intel zur Verfügung stehenden grundsätzlichen Möglichkeiten bei diesem dritten Aufguß von Skylake-X unter weiterhin der 14nm-Fertigung einfach zu limitiert.

Daneben gab Intel bei dieser Gelegenheit den Starttermin für den Core i9-9900KS bekannt – welcher erst auf dem vierten Quartal 2019 liegt. Intels Vorab-Konter mit der Veröffentlichung erster Informationen zu dieser 5-GHz-AllCore-CPU noch vor der AMD-Vorstellung von Ryzen 3000 erfüllt damit immer mehr den Tatbestand eines reinen Störfeuers gegenüber AMD – denn mit diesem späten Launchtermin wird man logischerweise nicht mehr rechtzeitig da sein, um zum Ryzen-3000-Launch AMD eine neue, schwer zu knackende Aufgabe zu geben. Zu TDP und Preislage schwieg sich Intel weiterhin aus, was aber angesichts der Terminlage dann auch nicht mehr so schlimm ist. Zu überlegen wäre natürlich, ob der Core i9-9900KS somit möglicherweise als Füllprodukt agieren muß, sofern der eigentlich zu diesem Zeitpunkt geplante Zehnkerner von "Comet Lake" noch nicht spruchreif für das Jahresende 2019 sein sollte. Da Comet Lake dann aber der 10. Core-Generation zugeschlagen werden dürfte, können dennoch beide Produkte gleichzeitig im Markt stehen, in diesem Fall dann allerdings mit optischen Nachteilen beim Core i9-9900KS als "Altware".

Bei Blue's News weist man auf die offiziellen PC-Systemanforderungen für das um einen Tag nach vorn gezogene und somit schon am 29. Mai 2019 erscheinende "Conan Unconquered" hin. Das RTS-Spiel hat Genre-technisch wenig mit dem letztjährigen Survival-Spiel "Conan Exiles" zu tun, auch wenn es wieder von Entwickler & Publisher Funcom erstellt wurde. Eben wegen der anderen Ausrichtung sind die Hardware-Anforderungen auch sehr einsteigerfreundlich ausgefallen, das Minimum ist mit einem zweikernigen Core i3 auf 3 GHz sowie einer HD Graphics 620 erreicht – allein die der iGPU zuzuweisenden 1 GB exklusiven Speicher dürften in der Praxis nicht so einfach zu realisieren zu sein, insbesondere im Notebook-Bereich fehlen da oftmals die entsprechenden Optionen zur Veränderung dieses Settings. Die Hardware-Empfehlung ist mit einem vierkernigen Core i5 auf 3 GHz samt GeForce GTX 970 oder Radeon RX 580 auch nicht besonders hoch angesiedelt. Ob diese offiziellen Hardware-Anforderungen passend sind bzw. wie dies mit der CPU-Last bei sehr vielen gleichzeitig agierenden Einheiten ist, müssen dann unabhängige Hardwaretests herausfinden.

Minimum Empfohlen
OS Windows 7 64-Bit, DirectX 11, 10 GB Festplatten-Platzbedarf
CPU Core i3 (2C) @ 3 GHz Core i5 (4C) @ 3 GHz
Speicher 8 GB RAM 8 GB RAM
Gfx HD Graphics 620 (mit 1 GB exklusivem Speicher) GeForce GTX 970 oder Radeon RX 580
(rein offizielle Systemanforderungen zu "Conan Unconquered")
Von Tech YES City kommt nochmals ein neues Cinebench-Resultat zur Ryzen 3000 mit 16 CPU-Kernen - wobei wie schon beim vorhergehenden Resultat nicht sicher bestätigt werden kann, ob es sich hierbei um einen Consumer-Ryzen oder aber womöglich ein HEDT-Modell von Ryzen Threadripper 3000 handeln könnte. In jedem Fall bestätigen sich beide Resultate gegenseitig: Auf 4.2 GHz waren es 4278 Punkte, auf 4.25 GHz dann 4346 Punkte, was unter Einrechnung einer gewissen Meßungenauigkeit der Taktraten-Skalierung entspricht. Im übrigen ist genauso wenig klar, ob hierbei Übertaktungen dieser Prozessoren zum Einsatz kamen - oder aber ein 16-Kerner auf default-Takt, welcher dann schlicht bei 4.2 bis 4.25 GHz seinen AllCore-Boost hatte. Der Cinebench kann diese Feinheiten nicht anzeigen, beschränkt sich faktisch auf das Auslesen der real im Benchmark anliegenden Taktrate. Ein AllCore-Boost von 4.2 bis 4.25 GHz bei einem 16-Kerner wäre angesichts der bisher zu Ryzen 3000 genannten Taktraten durchaus im Bereich des Denkbaren. Ob AMD demnächst einen 16-Kerner Consumer-Ryzen herausbringt, bleibt damit allerdings weiterhin offen: Die technische Möglichkeit dazu existiert zweifellos, wirklich gezwungen ist AMD dazu allerdings nicht - und könnte daher durchaus versucht sein, sich diese Möglichkeit für die nächstjährige Ryzen-Generation (Ryzen 4000 auf Zen-3-Basis) aufzuheben.





Technik
Cinebench R15
Quelle




Ryzen 3000 16C @ 4.25 GHz
Matisse (Zen 2), 16C/32T, @ 4.25 GHz
4346
Tech YES City


Core i9-7960X @ 4.8 GHz
Skylake X, 16C/32T, OC @ 4.8 GHz
4288
WCCF Tech


Ryzen 3000 16C @ 4.2 GHz
Matisse (Zen 2), 16C/32T, @ 4.2 GHz
4278
AdoredTV


Core i9-7960X
Skylake X, 16C/32T, 2.8/4.2 GHz
3799
WCCF Tech


Ryzen Threadripper 2950X @ 4.2 GHz
Pinnacle Ridge (Zen+), 16C/32T, OC @ 4.2 GHz
3585
Notebookcheck


Ryzen Threadripper 2950X
Pinnacle Ridge (Zen+), 16C/32T, 3.5/4.4 GHz
3110
Notebookcheck