22

News des 21./22. Januar 2023

Einige Beachtung hat eine neue Aufstellung von Twitterer TechEpiphany zu den Grafikkarten-Verkäufen der Mindfactory in der vergangenen Woche auf sich gezogen. Logischerweise kann hiermit nur ein Ausschnitt aus dem deutschen Einzelhandel gezeigt werden, weder ist das herauskommende Bild also für den weltweiten Markt repräsentativ, noch läßt sich mit Sicherheit sagen, dass jene einzelne hier herauszulesende Tendenz auch bei anderen großen deutschen IT-Einzelhändler derart zu sehen wäre. Aber man muß damit arbeiten, was (an Daten) vorhanden ist, gerade wenn hierzu reihenweise Vergleichswerte aus der Vergangenheit vorliegen (wochenweise Mindfactory-Verkaufsstatistik für das Jahr 2022). So läßt sich beispielsweise erkennen, dass die Käuferzurückhaltung des Jahres 2022 deutlich gebrochen ist, der in der 3. Woche 2023 erzielten Absatz von 3940 Stück liegt weit weg vom Absatz-Durchschnitt des Jahres 2022.

Grafikkarten-Verkäufe der Mindfactory im Jahr 2023
Absatz Anteile Umsatz Anteile ASPs
3. Woche 2023 3940 Stück 42,3%   57,2%   0,5% 2,92M € 37,5%   62,3%   0,2% 656€   807€   270€
alle Daten basierend auf den Erhebungen von @TechEpiphany auf Twitter; Wochenkonvention: Sonntag zu Samstag

Der eigentliche Aufreger lag natürlich an der (klaren) Spitzen-Position der GeForce RTX 4070 Ti, was nunmehr einen halben Monat nach Release auch nicht mehr mittels des üblichen Launchtag-Effekts erklärt werden kann. Augenscheinlich war der Markt ausgehungert nach einer Karte unterhalb des vierstelligen Preisbereichs bzw. akzeptiert eine erstaunlich hohe Anzahl der Grafikkarten-Käufer den trotzdem nur als "hochgezogen" bewertbaren Preis dieser Karte. Man kann allerdings dennoch drauf hinweisen, dass in der Verkaufs-Statistik auf den Positionen 2-4 ausschließlich Karten nachfolgen, welche eher maßvolle Preislagen und bessere Performance/Preis-Verhältnisse haben: GeForce RTX 3060, Radeon RX 6700 XT und GeForce RTX 3060 Ti. Auffallend daneben, dass von den früheren Spitzen-Modellen kaum noch etwas verkauft wird (Ausnahme: Radeon RX 6800), jene früheren Spitzen-Modelle verabschieden sich derzeit aus dem Angebot.

Über die neuen Grafikkarten sind allerdings die Durchschnittspreise (ASP) wieder ganz gut hochgegangen, auf derzeit 656€ bei AMD bzw. 807€ bei nVidia. Dies sah im Herbst des Jahres 2022 noch ganz anders aus, da waren um die ~500€ bei AMD bzw. um die ~630€ bei nVidia normal – was ja auch schon recht viel ist. Hier dürfte sich manifestieren, dass die anderen neuen Spitzen-Beschleuniger zwar keine absoluten Spitzenplätze in der Verkaufsstatistik erringen konnten, aber dennoch gutklassig mit dabei waren: Radeon RX 7900 XTX auf Position 5, GeForce RTX 4090 auf Position 8, Radeon RX 7900 XT auf Position 9 – allesamt noch oberhalb 200 verkauften Karten. Aufgrund der bekannt hohen Preise diese Karten ist es (mathematisch) ziemlich einfach, damit den Preis-Durchschnitt nach oben zu drücken. Ausgeglichen werden kann dies nur über stärkere Absätze der Mainstream- und Midrange-Modelle, welche aber wohl erst dann anziehen werden, wenn deren Ada/RDNA3-Ablösung bereitsteht.

Laut Twitterer All the Watts hat AMD alle Anstregungen zugunsten eines RDNA3-Refreshs mit eventuell gefixten Chip-Charakteristiken gestrichen. Alle herauskommenden RDNA3-Chips sollen zudem ihr Performance- sowie Effizienz-Ziel verfehlen, was AMD allerdings nicht mehr innerhalb dieser Chip-Generation bereinigen wird. Bislang stand gemäß des vorherigen Tweets desselben Twitterers noch in Schwebe, ob der (spät erscheinende) Navi 32 den mittelprächtigen Eindruck zu den ersten RDNA3-Lösungen eventuell wieder ausbügeln kann. Eigentlich wurde für Navi 32 (in der Gerüchteküche) sogar ein Chip-seitiger Fix versprochen, welcher Performance & Effizienz auf das vorab erwartete Niveau hebt – was nunmehr wohl nicht passieren wird. Demzufolge wird sich nie in der Praxis beweisen lassen, ob Navi 31 wirklich irgendeine Designschwäche hatte, welche Performance & Effizienz maßgeblich beeinflusst.

All RDNA3 refresh cancel.
All RDNA3 SKU miss perform & efficient target.
RDNA3 bad all platform.
Jensen win.

Quelle:  All the Watts @ Twitter am 22. Januar 2023

Die Frage, weshalb AMD bei der RDNA3-Generation klar unterhalb der eigenen Zielstellungen herauskam, kann somit über diese Schiene nicht mehr geklärt werden – dies verbleibt also auch zukünftig im Nebel von Vermutungen & Gerüchten. Zumindest braucht man nunmehr nicht auf einen möglicherweise Bug-gefixten Navi-32-Chip warten, sondern muß sich mit der RDNA3-Performance im Ist-Zustand einrichten. Alle Hoffnungen auf Wunder-Treiber oder/und gefixte Chips kann man somit begraben. In diesem Sinn ist auch der enttäuschte Unterton des Tweets zu verstehen, welcher eher von einem AMD-Anhänger kommt und mitnichten als AMD-Schmähung gemeint ist. Logischerweise kann diese – wie jede Info aus der Gerüchteküche – auch komplett falsch sein, allerdings muß man nicht unbedingt vermuten, dass die Absage zu einer sowieso nur in der Gerüchteküche vermuteten Verbesserungs-Möglichkeit jetzt unbedingt "Fake-News" sein soll.

Die mit den letzten News zum Fall des Core i5-13400F gezeigten Performance-Werte unterlagen leider einem bedauerlichen Fehler: Der Anker der Spiele-Benchmarks war fälschlicherweise der Core i3-12100F, nicht der in der Tabelle derart angegebene Core i5-12500. Dies ändert nichts an den Werte-Relationen zwischen Core i5-13400F und Ryzen 5 7600, der jeweilige Vergleich zum Core i5-12500 wurde damit allerdings komplett falsch wiedergegeben: So zeigt der Core i5-13400F nur um +5% mehr Spiele-Performance gegenüber dem Core i5-12500, beim Ryzen 5 7600 sind es +10% Mehrperformance (anstatt der zuerst angegebenen +23% bzw. +30%). Der Fehler wurde korrigiert, nachfolgend noch einmal die komplette Wertetabelle mit fehlerhaften wie korrigierten Daten. Ein anderer Fehler zeigte sich nach nochmaliger Kontrolle bei der Anwendungs-Performance des Ryzen 5 7600, wo fälschlicherweise der auf 65W limitierte Wert benutzt wurde – nicht der Wert im default-Zustand mit 88W PPT. Wir bitten diese erheblichen Fehler vielmals zu entschuldigen.

Abstammung Technik BLCK Anwend. Sp. 720p
Ryzen 5 7600 Zen 4 6C/12T, 6+32 MB L2+L3 - 121% 126% 130% 110%
Core i5-13400F B0 Raptor Lake 6C+4c/16T, 2.5/4.6 GHz, 9.5+20 MB L2+L3 127% 123% 104%
Core i5-13400F C0 Alder Lake
Core i5-12500 Alder Lake 6C+0c/12T, 3.0/4.6 GHz, 7.5+18 MB L2+L3 100% 100%
Core i5-12400 Alder Lake 6C+0c/12T, 2.5/4.4 GHz, 7.5+18 MB L2+L3 95% -
gemäß den Benchmark der ComputerBase unter 8 Anwendungen & 7 Spielen