26

News des 26. Juli 2011

Von der PC Games Hardware und WCCF Tech kommen neue, sich allerdings widersprechende Meldungen über Bulldozer-Lineups herein: Dabei klingt das bei der PCGH zu sehende Lineup letztlich unglaubwürdig und dürfte eher dem Geist eines fernöstlichen Forenschreibers entsprungen sein, denn es wird dort das nicht mehr für den Retail-Einsatz vorgesehene B2-Stepping gelistet genauso wie der ziemlich sicher inzwischen gestrichene FX-8130P Prozessor. Aufgrund auch schreibtechnischer Umstimmigkeiten ist es höchst unsicher, daß diese Auflistung wirklich von AMD selber stammen sollte, selbst wenn sie im AMD-Stil abgefasst ist. Viel wahrscheinlicher ist dagegen jenes, was WCCF Tech zu berichten haben: Danach sollen im ersten Quartal 2012 die Modelle FX-8120 und FX-8170 nachfolgen, was das komplette Lineup folgendermaßen aussehen läßt:

Release Modell Kerne L2-Cache L3-Cache Takt TDP
Q3/11 FX-4000 4 4 MB 8 MB 3.6 GHz, TurboCore 3.8 GHz 95W
Q3/11 FX-6000 6 6 MB 8 MB 3.3 GHz, TurboCore 3.9 GHz 95W
Q3/11 FX-8100 8 8 MB 8 MB 2.8 GHz, TurboCore 3.7 GHz 95W
Q3/11 FX-8150 8 8 MB 8 MB 3.6 GHz, TurboCore 4.2 GHz 125W
Q1/12 FX-4120 4 4 MB 8 MB unbekannt 95W
Q1/12 FX-6120 6 6 MB 8 MB unbekannt 95W
Q1/12 FX-8120 8 8 MB 8 MB 3.1 GHz, TurboCore 4.0 GHz 95W
Q1/12 FX-8170 8 8 MB 8 MB 3.9 GHz, TurboCore 4.5 GHz 125W

Das Modell FX-8120 war vorher schon bekannt, während das Modell FX-8170 neu ist und auch die höchste bisher bekannte Taktrate im Bulldozer-Bereich bringen soll: 3.9 GHz Nominaltakt und unter TurboCore bis zu 4.5 GHz. Bei der PC Games Hardware wird dieser Prozessor zwar als mit 4.2 GHz Nominaltakt und 4.7 GHz TurboCore-Takt ausgerüstet beschrieben, aber vor einer weiteren Bestätigung würden wir in dieser Frage lieber defensiv denken und uns auf die glaubwürdigeren Ausführungen von WCCF Tech stützen. Gleich ist allen Bulldozer-Prozessoren die freie Übertaktbarkeit (bis hin zum kleinsten Modell), der offizielle Speichersupport bis DDR3/1866 und der Sockel AM3+, wobei die Prozessoren nach BIOS-Update auch im Sockel AM3 (und damit mit Mainboards mit 8er Chipsätzen) verwendbar sind.

Dabei verliert man wohl einige der neuen Stromsparfunktionen und auch den offiziellen Speichersupport von DDR3/1866, wirkliche Performance-Unterschiede dürfte es aber kaum geben. Daneben berichtet die PC Games Hardware noch über ein AMD-Gewinnspiel mit dem Hauptpreis von 5 Bulldozer-Prozessoren, welches am 9. September ausläuft und welches man demzufolge als Bulldozer-Launchtermin interpretieren kann. Zusammen mit einer kürzlichen Newsmeldung existieren damit dann zwei potentielle Bulldozer-Launchtermine: 9. oder 19. September – wobei es kaum später werden dürfte, denn AMD scheint gewillt, das dritte Quartal als Launchtermin nun endlich einzuhalten.

Seitens der chinesischen Webseite Zol kommt eine neue AMD Prozessoren-Roadmap für die Jahre 2011 und 2012, welche Klarheit zu einigen offenen Fragen gerade die 2012er Prozessoren von AMD betreffend bringt. So wird AMD im Jahr 2012 mit FM2 einen neuen Sockel bringen, auf welchem sowohl Mainstream- als auch HighEnd-Prozessoren basieren werden – nur im LowCost-Bereich der Bobcat-Derivate wird mit FT2 ein anderer Sockel eingesetzt werden. In wie weit sich der neue Sockel FM2 vom Sockel FM1 unterscheidet bzw. diese Sockel untereinander eventuell sogar kompatibel sind, ist derzeit unklar – Chipsatz-technisch wird es allerdings keinen Unterschied geben, denn die 2012er Mainstream-Prozessoren auf Bulldozer-Trinity-Basis werden zwar im Sockel FM2 antreten, dieser wird jedoch weiterhin mit dem von Llano her bekannten A75-Chipsatz bedient werden.

Davon ausgehend ist es also nicht ausgeschlossen, daß FM2-CPUs letztlich auch in aktuellen FM1-Platinen laufen könnten – was interessant für die Käufer von Llano-Systemen wäre. Im HighEnd-Bereich wird es dagegen einen neuen Chipsatz geben, wobei vermutlich aufgrund des gleichen Sockels hier auch A75-Platinen nutzbar sein könnten. Der bislang "Hudson D4" genannten HighEnd-Chipsatz dürfte wohl nur eine erweitere Featurepalette für HighEnd-Bedürftnisse aufbieten (bekannt sind hierzu derzeit mehr USB- und SATA-Ports sowie integriertes RAID 0/1/5/10), aber nicht zwingend notwendig für die HighEnd-CPUs sein. AMD scheint also mit FM1 & FM2 eine komplett neue Infrastruktur von Sockeln und Mainboard-Chipsätzen zu etablieren, innerhalb dieser neuen Infrastruktur jedoch die bisher von AMD bekannte weitestgehende Auf- und Umrüstbarkeit erneut zu gewährleisten.

Daneben gibt AMD der zweiten Bulldozer-Generation endlich einmal einen eigenen Namen: "Piledriver" nennen sich die überarbeiten Bulldozer-Rechenkerne dieser Generation. Diese Piledriver-Rechenkerne werden dabei sowohl im Mainstream-Bereich beim Llano-Nachfolger "Trinity" eingesetzt (womit Llano selber und damit die K10-Generation generell nicht weitergeführt wird), als auch im HighEnd-Bereich beim Bulldozer-Nachfolger "Komodo". Die CPU-Kerne zwischen diesen beiden Marktsegmenten dürften zwar gleich sein, allerdings der jeweils verwendete Chip nicht, denn Trinity trägt bis zu vier Piledriver-Rechenkerne und eine integrierte Radeon-Grafik, während Komodo (ohne integrierte Grafik) gleich bis zu zehn Piledriver-Rechenkerne tragen soll – im Desktop-Segment wohlgemerkt, im Serversegment will AMD sogar bis zu 20 dieser Rechenkerne in eine CPU packen.

Intel Sandy Bridge E Intel Ivy Bridge AMD Bulldozer AMD Bulldozer 2 "Piledriver"
Zielmarkt Desktop HighEnd Desktop/Mobile LowCost bis HighEnd Desktop HighEnd Desktop/Mobile Mainstream bis HighEnd
Release Q4/2011 bis Januar 2012 März/April 2012 Herbst 2011 Sommer/Herbst 2012
Fertigung 32nm Intel 22nm Intel 32nm GlobalFoundries 32nm GlobalFoundries
Technik geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem (wie Sandy Bridge, nur mit größeren Level3-Caches), QuadChannel DDR3 Interface unwesentliche bis geringe Verbesserungen gegenüber Sandy Bridge, DualChannel DDR3 Interface stark veränderter Kern in Modul-Bauweise, DualChannel DDR3 Interface wahrscheinlich leicht gegenüber dem originalen Bulldozer verbessert, ansonsten noch recht unbekannt
Rechenkerne 4-6 2-4 4-8 Trinity: 2-4
Komodo: bis zu 10
Taktraten 3.2 bis 3.6 GHz ? 2.8 – 3.9 GHz ?
Sockel 2011 1155 AM3+ FM2
Speicher DDR3/1333 DDR3/1600 DDR3/1866 DDR3
PCI Express integriert: 3.0 x40 integriert: 3.0 im Chipsatz: 2.0 x22 bis x42 ?
Chipsätze X79 H77, Z75, Z77 870, 880G, 890GX, 890FX (inoffiziell) & 970, 990X, 990FX (offiziell) Trinity: A55, A75
Komodo: "Hudson D4"
Grafik keine Intel-Grafikchip (DirectX11) mit gegenüber HD Graphics 3000 deutlich verbesserten Features, 33% mehr Recheneinheiten und prognostiziert bestenfalls ca. 100% mehr Performance keine Trinity: AMD-Grafikchip (DirectX11) mit unbekannter Leistungsfähigkeit, aber sicherlich genauso schnell oder schneller als Llano
Komodo: keine

Die Piledriver-Generation unterstützt weiterhin DDR3-Speicher, zu einem integrierten PCI Express Interface wurde dagegen nichts gesagt. Da aber die Weiterbenutzung des A75-Chipsatzes ein solches bedingt und da Intel bei Sandy Bridge E sowie bei Ivy Bridge schon vor AMD ein PCI Express 3.0 Interface anbieten wird, sollte auch die Piledriver-Generation über ein integriertes PCI Express 3.0 Interface verfügen – wenigstens im HighEnd-Bereich bei Komodo. Ansonsten wird zur Bobcat-Linie im LowCost-Bereich das schon bekannte wiederholt: Der Wichita-Kern wird bis zu vier Bobcat-Kerne und die bekannte integrierte Radeon-Grafiklösung bieten, als erstes CPU-Produkt von AMD wird Wichita zudem schon in 28nm gefertigt werden (alle andere genannten CPU-Kerne weiterhin in 32nm).

Von der PC Games Hardware und WCCF Tech kommen neue, sich allerdings widersprechende Meldungen über Bulldozer-Lineups herein: Dabei klingt das bei der PCGH zu sehende Lineup letztlich unglaubwürdig und dürfte eher dem Geist eines fernöstlichen Forenschreibers entsprungen sein, denn es wird dort das nicht mehr für den Retail-Einsatz vorgesehene B2-Stepping gelistet genauso wie der ziemlich sicher inzwischen gestrichene FX-8130P Prozessor. Aufgrund auch schreibtechnischer Umstimmigkeiten ist es höchst unsicher, daß diese Auflistung wirklich von AMD selber stammen sollte, selbst wenn sie im AMD-Stil abgefasst ist. Viel wahrscheinlicher ist dagegen jenes, was WCCF Tech zu berichten haben: Danach sollen im ersten Quartal 2012 die Modelle FX-8120 und FX-8170 nachfolgen, was das komplette Lineup folgendermaßen aussehen läßt:




Release
Modell
Kerne
L2-Cache
L3-Cache
Takt
TDP





Q3/11
FX-4000
4
4 MB
8 MB
3.6 GHz, TurboCore 3.8 GHz
95W



Q3/11
FX-6000
6
6 MB
8 MB
3.3 GHz, TurboCore 3.9 GHz
95W



Q3/11
FX-8100
8
8 MB
8 MB
2.8 GHz, TurboCore 3.7 GHz
95W



Q3/11
FX-8150
8
8 MB
8 MB
3.6 GHz, TurboCore 4.2 GHz
125W



Q1/12
FX-4120
4
4 MB
8 MB
unbekannt
95W



Q1/12
FX-6120
6
6 MB
8 MB
unbekannt
95W



Q1/12
FX-8120
8
8 MB
8 MB
3.1 GHz, TurboCore 4.0 GHz
95W



Q1/12
FX-8170
8
8 MB
8 MB
3.9 GHz, TurboCore 4.5 GHz
125W





Das Modell FX-8120 war vorher schon bekannt, während das Modell FX-8170 neu ist und auch die höchste bisher bekannte Taktrate im Bulldozer-Bereich bringen soll: 3.9 GHz Nominaltakt und unter TurboCore bis zu 4.5 GHz. Bei der PC Games Hardware wird dieser Prozessor zwar als mit 4.2 GHz Nominaltakt und 4.7 GHz TurboCore-Takt ausgerüstet beschrieben, aber vor einer weiteren Bestätigung würden wir in dieser Frage lieber defensiv denken und uns auf die glaubwürdigeren Ausführungen von WCCF Tech stützen. Gleich ist allen Bulldozer-Prozessoren die freie Übertaktbarkeit (bis hin zum kleinsten Modell), der offizielle Speichersupport bis DDR3/1866 und der Sockel AM3+, wobei die Prozessoren nach BIOS-Update auch im Sockel AM3 (und damit mit Mainboards mit 8er Chipsätzen) verwendbar sind.

Dabei verliert man wohl einige der neuen Stromsparfunktionen und auch den offiziellen Speichersupport von DDR3/1866, wirkliche Performance-Unterschiede dürfte es aber kaum geben. Daneben berichtet die PC Games Hardware noch über ein AMD-Gewinnspiel mit dem Hauptpreis von 5 Bulldozer-Prozessoren, welches am 9. September ausläuft und welches man demzufolge als Bulldozer-Launchtermin interpretieren kann. Zusammen mit einer kürzlichen Newsmeldung existieren damit dann zwei potentielle Bulldozer-Launchtermine: 9. oder 19. September - wobei es kaum später werden dürfte, denn AMD scheint gewillt, das dritte Quartal als Launchtermin nun endlich einzuhalten.

Seitens der chinesischen Webseite Zol kommt eine neue AMD Prozessoren-Roadmap für die Jahre 2011 und 2012, welche Klarheit zu einigen offenen Fragen gerade die 2012er Prozessoren von AMD betreffend bringt. So wird AMD im Jahr 2012 mit FM2 einen neuen Sockel bringen, auf welchem sowohl Mainstream- als auch HighEnd-Prozessoren basieren werden - nur im LowCost-Bereich der Bobcat-Derivate wird mit FT2 ein anderer Sockel eingesetzt werden. In wie weit sich der neue Sockel FM2 vom Sockel FM1 unterscheidet bzw. diese Sockel untereinander eventuell sogar kompatibel sind, ist derzeit unklar - Chipsatz-technisch wird es allerdings keinen Unterschied geben, denn die 2012er Mainstream-Prozessoren auf Bulldozer-Trinity-Basis werden zwar im Sockel FM2 antreten, dieser wird jedoch weiterhin mit dem von Llano her bekannten A75-Chipsatz bedient werden.


AMD Prozessoren-Roadmap 2011-2012

Davon ausgehend ist es also nicht ausgeschlossen, daß FM2-CPUs letztlich auch in aktuellen FM1-Platinen laufen könnten - was interessant für die Käufer von Llano-Systemen wäre. Im HighEnd-Bereich wird es dagegen einen neuen Chipsatz geben, wobei vermutlich aufgrund des gleichen Sockels hier auch A75-Platinen nutzbar sein könnten. Der bislang "Hudson D4" genannten HighEnd-Chipsatz dürfte wohl nur eine erweitere Featurepalette für HighEnd-Bedürftnisse aufbieten (bekannt sind hierzu derzeit mehr USB- und SATA-Ports sowie integriertes RAID 0/1/5/10), aber nicht zwingend notwendig für die HighEnd-CPUs sein. AMD scheint also mit FM1 & FM2 eine komplett neue Infrastruktur von Sockeln und Mainboard-Chipsätzen zu etablieren, innerhalb dieser neuen Infrastruktur jedoch die bisher von AMD bekannte weitestgehende Auf- und Umrüstbarkeit erneut zu gewährleisten.

Daneben gibt AMD der zweiten Bulldozer-Generation endlich einmal einen eigenen Namen: "Piledriver" nennen sich die überarbeiten Bulldozer-Rechenkerne dieser Generation. Diese Piledriver-Rechenkerne werden dabei sowohl im Mainstream-Bereich beim Llano-Nachfolger "Trinity" eingesetzt (womit Llano selber und damit die K10-Generation generell nicht weitergeführt wird), als auch im HighEnd-Bereich beim Bulldozer-Nachfolger "Komodo". Die CPU-Kerne zwischen diesen beiden Marktsegmenten dürften zwar gleich sein, allerdings der jeweils verwendete Chip nicht, denn Trinity trägt bis zu vier Piledriver-Rechenkerne und eine integrierte Radeon-Grafik, während Komodo (ohne integrierte Grafik) gleich bis zu zehn Piledriver-Rechenkerne tragen soll - im Desktop-Segment wohlgemerkt, im Serversegment will AMD sogar bis zu 20 dieser Rechenkerne in eine CPU packen.





Intel Sandy Bridge E
Intel Ivy Bridge
AMD Bulldozer
AMD Bulldozer 2 "Piledriver"





Zielmarkt
Desktop HighEnd
Desktop/Mobile LowCost bis HighEnd
Desktop HighEnd
Desktop/Mobile Mainstream bis HighEnd



Release
Q4/2011 bis Januar 2012
März/April 2012
Herbst 2011
Sommer/Herbst 2012



Fertigung
32nm Intel
22nm Intel
32nm GlobalFoundries
32nm GlobalFoundries



Technik
geringe bis mittlere Verbesserungen gegenüber Nehalem (wie Sandy Bridge, nur mit größeren Level3-Caches), QuadChannel DDR3 Interface
unwesentliche bis geringe Verbesserungen gegenüber Sandy Bridge, DualChannel DDR3 Interface
stark veränderter Kern in Modul-Bauweise, DualChannel DDR3 Interface
wahrscheinlich leicht gegenüber dem originalen Bulldozer verbessert, ansonsten noch recht unbekannt



Rechenkerne
4-6
2-4
4-8
Trinity: 2-4
Komodo: bis zu 10



Taktraten
3.2 bis 3.6 GHz
?
2.8 - 3.9 GHz
?



Sockel
2011
1155
AM3+
FM2



Speicher
DDR3/1333
DDR3/1600
DDR3/1866
DDR3



PCI Express
integriert: 3.0 x40
integriert: 3.0
im Chipsatz: 2.0 x22 bis x42
?



Chipsätze
X79
H77, Z75, Z77
870, 880G, 890GX, 890FX (inoffiziell) & 970, 990X, 990FX (offiziell)
Trinity: A55, A75
Komodo: "Hudson D4"



Grafik
keine
Intel-Grafikchip (DirectX11) mit gegenüber HD Graphics 3000 deutlich verbesserten Features, 33% mehr Recheneinheiten und prognostiziert bestenfalls ca. 100% mehr Performance
keine
Trinity: AMD-Grafikchip (DirectX11) mit unbekannter Leistungsfähigkeit, aber sicherlich genauso schnell oder schneller als Llano
Komodo: keine





Die Piledriver-Generation unterstützt weiterhin DDR3-Speicher, zu einem integrierten PCI Express Interface wurde dagegen nichts gesagt. Da aber die Weiterbenutzung des A75-Chipsatzes ein solches bedingt und da Intel bei Sandy Bridge E sowie bei Ivy Bridge schon vor AMD ein PCI Express 3.0 Interface anbieten wird, sollte auch die Piledriver-Generation über ein integriertes PCI Express 3.0 Interface verfügen - wenigstens im HighEnd-Bereich bei Komodo. Ansonsten wird zur Bobcat-Linie im LowCost-Bereich das schon bekannte wiederholt: Der Wichita-Kern wird bis zu vier Bobcat-Kerne und die bekannte integrierte Radeon-Grafiklösung bieten, als erstes CPU-Produkt von AMD wird Wichita zudem schon in 28nm gefertigt werden (alle andere genannten CPU-Kerne weiterhin in 32nm).