7

News des 7. Januar 2009

Die PC Games Hardware berichten von mit der GeForce GTX 295 möglichem 64x Anti-Aliasing. Realisiert wird dies über zwei dieser DualChip-Grafikkarten, es werkeln dann also insgesamt vier Grafikchips vor sich hin. Diese erzeugen dann jeder für sich ein 16x Coverage Sampling Anti-Aliasing, was insgesamt das genannte 64x Anti-Aliasing ergibt. Perfekt ist dieses allerdings nicht, da es sich wie gesagt um ein Anti-Aliasing mit CS-Anteil handelt, genau gesagt ist es 32x Multisampling Anti-Aliasing mit zusätzlichen 32x Coverage Samples – perfekt wäre erst 64x Multisampling Anti-Aliasing. Zudem dürften auch zwei dieser DualChip-Grafikkarten kaum ausreichend sein, um dieses 64x Anti-Aliasing unter neueren Spielen mit spielbaren Frameraten darzustellen.

Fudzilla erinnern an die am 18. Januar auf den Markt kommenden neuen QuadCore-Modelle von Intel mit auf 65 Watt abgesenkter TDP – während die regulären QuadCore-Modelle allesamt in der 95-Watt-Klasse rangieren. Die neuen Prozessoren Core 2 Quad Q8200s, Q9400s und Q9550s kosten dabei zwischen 53 und 62 Dollar Listenpreis mehr als die regulären Modelle, was einen relativen Mehrpreis zwischen 17 und 34 Prozent ergibt. Ironischerweise bezahlt man damit beim Core 2 Quad Q9550s den geringsten Mehrpreis, obwohl hier der Effekt aufgrund der hohen Taktrate von 2.93 GHz doch am größten sein sollte. Schließlich haben Messungen seitens HT4U ergeben, daß die Core-2-basierten QuadCore-Modelle in 45nm oftmals weit unter der TDP-Grenze von 95 Watt verbrauchen, die niedrig getakteten Modelle sogar oftmals unterhalb von 65 Watt liegen.

Intel könnte also sogar seine ganz regulären Core 2 Quad Q8200 und Q9400 Modelle nehmen und diese als "Sonderausführung" mit 65 Watt TDP (zum höheren Preis) verkaufen, erst der Core 2 Quad Q9550 kommt laut vorgenannten Messungen überhaupt in die Nähe der 65-Watt-Grenze. Doch selbst wenn dem nicht so ist und Intel nur speziell ausgewählte Prozessoren als 65-Watt-Modelle verkauft, ist es durchaus möglich und wahrscheinlich, daß der Stromverbrauchs-Gewinn eher zu vernachlässigen ist. Wahrscheinlich ist eher, daß man mit den 65W-Modellen so seine 5 bis 10 Watt einspart – was aber weit entfernt ist von dem, was der TDP-Unterschied von 65 zu 95 Watt vermuten lassen würde. Obwohl sich diese neuen CPUs also auf den ersten Blick sehr gut anhören, ist zu empfehlen, erste Messungen des realen Verbrauchs abzuwarten. Erst dann wird sich zeigen, ob es zu der 30-Watt-Differenz bei der TDP auch eine vergleichbare Differenz bei der realen Stromaufnahme gibt.

Die PC Games Hardware berichtet über eine Schmäh-Präsentation des Mainboard-Herstellers MSI, in welcher gegen einige Mainboards des Konkurrenten Gigabyte geschossen wird. Konkret wirft MSI Gigabyte vor, daß alle Gigabyte-Mainboards mit den Intel-Chipsätzen G41, G43 und G45 nur über einen elektrisch als x4 angeschlossenen Grafikkarten-Steckplatz verfügen. Dieser ist zwar mechanisch weiterhin als x16 ausgeführt, die darin steckenden Grafikkarten werden aber eben nur mit einer x4-Anbindung betrieben. Dies ist formal korrekt, allerdings bekennt sich Gigabyte auf seiner Webseite auch offen zu dieser Eigenschaft seiner G4x-Mainboards.

MSI übertreibt zudem ein wenig mit der Formulierung, daß man aus dieser Anbindung nur "25% Performance" herausbekommen würde. Was natürlich weit gefehlt ist, eine x4-Anbindung ist zwar mit einem gewissen Leistungsverlust verbunden, allerdings handelt es sich hierbei unterhalb von (auf diese Boards sowieso nicht möglichen SLI/CrossFire-Kombinationen) um einen weiterhin einstelligen Prozentbereich. Abzuwarten bliebe, was an der extra Grafikkarten-Supportliste dran ist, welche Gigabyte nur für diese speziellen Boards aufgestellt hat und welche recht kurz ausfällt. Aber so oder so sind diese Mainboards natürlich nicht zu empfehlen, andere Hersteller bieten G4x-Mainboards auch mit vollwertigem Grafikkarten-Steckplatz zu vergleichbaren Preisen an.

Ein Nachtrag noch zu unserer gestrigen Nettop-News: Der Verbrauch von Intels Nettop-Chipsatz ist nicht ganz so hoch wie angenommen, zumindest wenn man den explizit für den Mobile-Einsatz konzipierten 945GSE mit 9 Watt TDP (inklusive Southbridge) ansetzt. Intel kommt hier zusammen mit dem Atom N270 auf einen Stromverbrauch laut TDP von 11,3 Watt, das ist dann doch klar besser als bei AMDs Neo mit 27 Watt für die gesamte Plattform. Allerdings handelt es sich natürlich wie gesagt um unterschiedliche Ansätze, der Neo soll zusammen mit der Yukon-Plattform eher ins Subnotebook-Segment gehen. Die Yukon-Plattform selber ist sogar (theoretisch) spielefähig, da der Mainboard-Chipsatz über eine integrierte Radeon X1250 verfügt, optional kann eine extra Mobility Radeon HD 3410 verbaut werden.

Über einen bemerkenswerten Fall der Verdrehung des eigentlichen Gedankens des Urheberrechts berichtet Gulli: Danach darf ein schon fertig produzierter Animationsfilm einer unabhängigen Filmschaffenden derzeit nicht gezeigt oder auf DVD verbreitet werden, weil die Musikrechte für einige benutzte Musikstücke fehlen. Für diese – im Original im übrigen 80 Jahre alten Aufnahmen – wollen die Rechteinhaber runde 220.000 Dollar sehen, mehr als der Film selber gekostet hat. Was wie gesagt nicht dem eigentlichen Sinn des Urheberrechts entspricht, welches zwar den Urheber eine angemessene Entlohnung sicherstellen soll, aber vor allem doch dafür geschaffen wurde, Anreize zur Produktion von Neuem zu geben.

Shortcuts: Laut der Overclockers Workbench hat nVidia das Launchdatum der GeForce GTX 285 offenbar auf den 15. Januar nach hinten verschoben. Bei der DualChip-Grafikkarte GeForce GTX 295 bleibt es allerdings beim 8. Januar, was mit dem Start der CES zusammenfällt. Nach der VR-Zone wird nVidia seine Grafikkarten-Umbenennungsaktion nun im Februar durchführen, die G92-basierten GeForce 9800 Karten sollen zudem die Namen GeForce GTS 240 & 250 bekommen. Dies erscheint aber als wenig wahrscheinlich, da die 2x0-Serie eher GT200-basierten Karten und deren kleineren Abkömmlingen vorbehalten sein dürfte. Die neuen Verkaufsnamen der bisherigen GeForce 9800 Karten dürften eher in Richtung GeForce GTS/GTX 1x0 gehen.

Die PC Games Hardware berichten von mit der GeForce GTX 295 möglichem 64x Anti-Aliasing. Realisiert wird dies über zwei dieser DualChip-Grafikkarten, es werkeln dann also insgesamt vier Grafikchips vor sich hin. Diese erzeugen dann jeder für sich ein 16x Coverage Sampling Anti-Aliasing, was insgesamt das genannte 64x Anti-Aliasing ergibt. Perfekt ist dieses allerdings nicht, da es sich wie gesagt um ein Anti-Aliasing mit CS-Anteil handelt, genau gesagt ist es 32x Multisampling Anti-Aliasing mit zusätzlichen 32x Coverage Samples - perfekt wäre erst 64x Multisampling Anti-Aliasing. Zudem dürften auch zwei dieser DualChip-Grafikkarten kaum ausreichend sein, um dieses 64x Anti-Aliasing unter neueren Spielen mit spielbaren Frameraten darzustellen.

Fudzilla erinnern an die am 18. Januar auf den Markt kommenden neuen QuadCore-Modelle von Intel mit auf 65 Watt abgesenkter TDP - während die regulären QuadCore-Modelle allesamt in der 95-Watt-Klasse rangieren. Die neuen Prozessoren Core 2 Quad Q8200s, Q9400s und Q9550s kosten dabei zwischen 53 und 62 Dollar Listenpreis mehr als die regulären Modelle, was einen relativen Mehrpreis zwischen 17 und 34 Prozent ergibt. Ironischerweise bezahlt man damit beim Core 2 Quad Q9550s den geringsten Mehrpreis, obwohl hier der Effekt aufgrund der hohen Taktrate von 2.93 GHz doch am größten sein sollte. Schließlich haben Messungen seitens HT4U ergeben, daß die Core-2-basierten QuadCore-Modelle in 45nm oftmals weit unter der TDP-Grenze von 95 Watt verbrauchen, die niedrig getakteten Modelle sogar oftmals unterhalb von 65 Watt liegen.

Intel könnte also sogar seine ganz regulären Core 2 Quad Q8200 und Q9400 Modelle nehmen und diese als "Sonderausführung" mit 65 Watt TDP (zum höheren Preis) verkaufen, erst der Core 2 Quad Q9550 kommt laut vorgenannten Messungen überhaupt in die Nähe der 65-Watt-Grenze. Doch selbst wenn dem nicht so ist und Intel nur speziell ausgewählte Prozessoren als 65-Watt-Modelle verkauft, ist es durchaus möglich und wahrscheinlich, daß der Stromverbrauchs-Gewinn eher zu vernachlässigen ist. Wahrscheinlich ist eher, daß man mit den 65W-Modellen so seine 5 bis 10 Watt einspart - was aber weit entfernt ist von dem, was der TDP-Unterschied von 65 zu 95 Watt vermuten lassen würde. Obwohl sich diese neuen CPUs also auf den ersten Blick sehr gut anhören, ist zu empfehlen, erste Messungen des realen Verbrauchs abzuwarten. Erst dann wird sich zeigen, ob es zu der 30-Watt-Differenz bei der TDP auch eine vergleichbare Differenz bei der realen Stromaufnahme gibt.

Die PC Games Hardware berichtet über eine Schmäh-Präsentation des Mainboard-Herstellers MSI, in welcher gegen einige Mainboards des Konkurrenten Gigabyte geschossen wird. Konkret wirft MSI Gigabyte vor, daß alle Gigabyte-Mainboards mit den Intel-Chipsätzen G41, G43 und G45 nur über einen elektrisch als x4 angeschlossenen Grafikkarten-Steckplatz verfügen. Dieser ist zwar mechanisch weiterhin als x16 ausgeführt, die darin steckenden Grafikkarten werden aber eben nur mit einer x4-Anbindung betrieben. Dies ist formal korrekt, allerdings bekennt sich Gigabyte auf seiner Webseite auch offen zu dieser Eigenschaft seiner G4x-Mainboards.

MSI übertreibt zudem ein wenig mit der Formulierung, daß man aus dieser Anbindung nur "25% Performance" herausbekommen würde. Was natürlich weit gefehlt ist, eine x4-Anbindung ist zwar mit einem gewissen Leistungsverlust verbunden, allerdings handelt es sich hierbei unterhalb von (auf diese Boards sowieso nicht möglichen SLI/CrossFire-Kombinationen) um einen weiterhin einstelligen Prozentbereich. Abzuwarten bliebe, was an der extra Grafikkarten-Supportliste dran ist, welche Gigabyte nur für diese speziellen Boards aufgestellt hat und welche recht kurz ausfällt. Aber so oder so sind diese Mainboards natürlich nicht zu empfehlen, andere Hersteller bieten G4x-Mainboards auch mit vollwertigem Grafikkarten-Steckplatz zu vergleichbaren Preisen an.

Ein Nachtrag noch zu unserer gestrigen Nettop-News: Der Verbrauch von Intels Nettop-Chipsatz ist nicht ganz so hoch wie angenommen, zumindest wenn man den explizit für den Mobile-Einsatz konzipierten 945GSE mit 9 Watt TDP (inklusive Southbridge) ansetzt. Intel kommt hier zusammen mit dem Atom N270 auf einen Stromverbrauch laut TDP von 11,3 Watt, das ist dann doch klar besser als bei AMDs Neo mit 27 Watt für die gesamte Plattform. Allerdings handelt es sich natürlich wie gesagt um unterschiedliche Ansätze, der Neo soll zusammen mit der Yukon-Plattform eher ins Subnotebook-Segment gehen. Die Yukon-Plattform selber ist sogar (theoretisch) spielefähig, da der Mainboard-Chipsatz über eine integrierte Radeon X1250 verfügt, optional kann eine extra Mobility Radeon HD 3410 verbaut werden.

Über einen bemerkenswerten Fall der Verdrehung des eigentlichen Gedankens des Urheberrechts berichtet Gulli: Danach darf ein schon fertig produzierter Animationsfilm einer unabhängigen Filmschaffenden derzeit nicht gezeigt oder auf DVD verbreitet werden, weil die Musikrechte für einige benutzte Musikstücke fehlen. Für diese - im Original im übrigen 80 Jahre alten Aufnahmen - wollen die Rechteinhaber runde 220.000 Dollar sehen, mehr als der Film selber gekostet hat. Was wie gesagt nicht dem eigentlichen Sinn des Urheberrechts entspricht, welches zwar den Urheber eine angemessene Entlohnung sicherstellen soll, aber vor allem doch dafür geschaffen wurde, Anreize zur Produktion von Neuem zu geben.

Shortcuts: Laut der Overclockers Workbench hat nVidia das Launchdatum der GeForce GTX 285 offenbar auf den 15. Januar nach hinten verschoben. Bei der DualChip-Grafikkarte GeForce GTX 295 bleibt es allerdings beim 8. Januar, was mit dem Start der CES zusammenfällt. Nach der VR-Zone wird nVidia seine Grafikkarten-Umbenennungsaktion nun im Februar durchführen, die G92-basierten GeForce 9800 Karten sollen zudem die Namen GeForce GTS 240 & 250 bekommen. Dies erscheint aber als wenig wahrscheinlich, da die 2x0-Serie eher GT200-basierten Karten und deren kleineren Abkömmlingen vorbehalten sein dürfte. Die neuen Verkaufsnamen der bisherigen GeForce 9800 Karten dürften eher in Richtung GeForce GTS/GTX 1x0 gehen.