27

Hardware-Daten zu den Mobile-Ausführungen von GeForce RTX 2060, 2070 & 2080 geleakt

Beim taiwanesischen Systembuilder CJScope waren zu zwei neuen Laptops kurzzeitig die Hardware-Daten zu den Mobile-Ausführungen von GeForce RTX 2060, 2070 & 2080 zu sehen, welche umgehend auf Reddit gesichert wurden. Die Daten beziehen sich gerade bezüglich der Taktraten natürlich auf die in den konkreten Notebooks verbauten Modelle, wurden auch explizit als Overclocking-Varianten genannt – sprich, die nVidia-offiziellen Taktraten dieser Mobile-Grafiklösungen dürften dann etwas geringer ausfallen. Ansonsten ergeben sich bei GeForce RTX 2070 Mobile wie GeForce RTX 2080 Mobile keine Überraschungen: Deren Hardware-Ausstattung entspricht derjenigen der gleichnamigen Desktop-Modelle – so wie dies nVidia seit einiger Zeit generell handhabt (mit nur einer minimalen Ausnahme bei der GeForce GTX 1070 Mobile). Überraschend ist dann die GeForce RTX 2060 Mobile mit (angeblich) nur 1536 Shader-Einheiten – wo doch deren Desktop-Version ziemlich sicher gleich 1920 Shader-Einheiten aufbieten wird.

NVIDIA RTX 2080 MXM OC [Übertaktungsversion]: 8 GB GDDR6, 2944 CUDA-Cores, 1515 MHz Basetakt, 1847 MHz Boosttakt (übertaktbar auf 1860+ MHz), 14 Gbps Speicher-Datenrate
NVIDIA RTX 2070 MXM OC [Übertaktungsversion]: 8 GB GDDR6, 2304 CUDA-Cores, 1410 MHz Basetakt, 1740 MHz Boosttakt, 14 Gbps Speicher-Datenrate
NVIDIA RTX 2060 MXM OC [Übertaktungsversion]: 6 GB GDDR6, 1536 CUDA-Cores, 1320 MHz Basetakt, 1620 MHz Boosttakt, 14 Gbps Speicher-Datenrate
voraussichtlicher Auslieferungstermin für die RTX 2060 ist der 15. Januar 2019

Quelle:  CJScope via Reddit (eigene Übersetzung ins Deutsche)

Eine von beiden Angaben stimmt hier also wahrscheinlich nicht – das nVidia hingegen seine goldene Regel der gleichlautenden Hardware-Daten zwischen (regulären) Mobile- und Desktop-Beschleunigern durchbricht, ist hingegen eher unwahrscheinlich. Nicht auszuschließen ist natürlich, das die hier notierten Daten speziell zur GeForce RTX 2060 nur aus Vorab-Informationen stammen oder sogar nur Platzhalter-Daten darstellen (darauf deutet der ausgesprochen niedrige Chiptakt indirekt hin) – immerhin ist die GeForce RTX 2060 noch nicht offiziell vorgestellt, insofern dürfte nVidia da im Vorfeld eher weniger freigiebig mit entsprechenden Informationen sein, als im Gegensatz dazu bei GeForce RTX 2070/2080 Mobile. In jedem Fall bestätigt sich hiermit, das nVidia die Turing-Generation demnächst auch in Mobile-Gefilde überführen wird – und neben den regulären Mobile-Beschleunigern wird es dabei natürlich auch entsprechende MaxQ-Versionen mit (stark) abgesenkter TDP geben, welche dann auch eher eher "mobile" sind.

Hierzu gab es schon einige kleinere Leaks, als weiterer kommt nun noch ein Benchmark-Wert unter Final Fantasy XV hinzu, welcher seitens Tum Apisak entdeckt wurde. Dabei zeigte sich die MaxQ-Ausführung der GeForce RTX 2070 erstaunlich stark und konnte eine Desktop-Ausführung der GeForce GTX 1080 leicht um +6,5% in die Schranken verweisen. Dies erscheint allerdings als wahrscheinlich zu leistungsstark, denn in der Pascal-Generation sind die MaxQ-Varianten regelmäßig ca. 30% langsamer als die Desktop-Varianten, dies würde im Fall der GeForce RTX 2070 MaxQ eher denn ein Performance-Niveau wie bei der GeForce GTX 1070 Desktop ergeben. Natürlich kann nVidia dies alles in der Turing-Generation noch ganz anders handhaben – aber einen richtigen Sinn ergeben die MaxQ-Varianten auch nur, wenn jene eine klar niedrigere TDP aufweisen, was dann eine entsprechend niedrigere Performance ganz automatisch erzwingt.

Beide Punkte – die genauen Hardware-Daten der GeForce RTX 2060 sowie die Performance der MaxQ-Versionen innerhalb der Turing-Generation – bleiben also noch abzuwarten, der einzige gesicherte Punkt ist die Existenz dieser Mobile- und MaxQ-Beschleuniger. Auffallend ist dabei die Konzentration auf die größeren Modelle basierend auf den größeren Turing-Chips – wirklich kleinere Turing-Lösungen sind augenscheinlich noch nicht ganz so spruchreif wie eben GeForce RTX 2060/2070/2080 Mobile & MaxQ. Eventuell bringt dazu der Jahresanfang 2019 mit zum einen der CES-Messe noch etwas erhellendes an Informationen. Alternativ dürfte zumindest die Frage der GeForce RTX 2060 demnächst zu klären sein, denn laut CJScope liegt deren (voraussichtlicher) Auslieferungstermin auf dem 15. Januar 2019. Dies muß natürlich nicht exakt dem Launchtermin entsprechen – aber viele andere Möglichkeiten als Anfang/Mitte Januar 2019 bleiben da sowieso nicht mehr übrig. Gut möglich, das die Karte auf der CES 2019 offiziell vorgestellt wird und das dann deren eigentlicher Launch mit unabhängigen Hardware-Reviews samt Auslieferungsstart auf den 15. Januar 2019 zusammenfallen.

GeForce RTX 2060 GeForce RTX 2070 GeForce RTX 2080
Desktop FE 1920 SE @ 192 Bit, 6 GB GDDR6 2304 SE @ 256 Bit, 1410/1710/3500 MHz, 8 GB GDDR6 2944 SE @ 256 Bit, 1515/1800/3500 MHz, 8 GB GDDR6
Desktop Ref. 1920 SE @ 192 Bit, 6 GB GDDR6 2304 SE @ 256 Bit, 1410/1620/3500 MHz, 8 GB GDDR6 2944 SE @ 256 Bit, 1515/1710/3500 MHz, 8 GB GDDR6
Mobile (OC) 1536 SE @ 192 Bit, 1320/1620/3500 MHz, 6 GB GDDR6 2304 SE @ 256 Bit, 1410/1740/3500 MHz, 8 GB GDDR6 2944 SE @ 256 Bit, 1515/1847/3500 MHz, 8 GB GDDR6
Desktop-Release 15. Januar 2019 (?) 16. Oktober 2018 19. September 2018
Beim taiwanesischen Systembuilder CJScope waren zu zwei neuen Laptops kurzzeitig die Hardware-Daten zu den Mobile-Ausführungen von GeForce RTX 2060, 2070 & 2080 zu sehen, welche umgehend auf Reddit gesichert wurden. Die Daten beziehen sich gerade bezüglich der Taktraten natürlich auf die in den konkreten Notebooks verbauten Modelle, wurden auch explizit als Overclocking-Varianten genannt - sprich, die nVidia-offiziellen Taktraten dieser Mobile-Grafiklösungen dürften dann etwas geringer ausfallen. Ansonsten ergeben sich bei GeForce RTX 2070 Mobile wie GeForce RTX 2080 Mobile keine Überraschungen: Deren Hardware-Ausstattung entspricht derjenigen der gleichnamigen Desktop-Modelle - so wie dies nVidia seit einiger Zeit generell handhabt (mit nur einer minimalen Ausnahme bei der GeForce GTX 1070 Mobile). Überraschend ist dann die GeForce RTX 2060 Mobile mit (angeblich) nur 1536 Shader-Einheiten - wo doch deren Desktop-Version ziemlich sicher gleich 1920 Shader-Einheiten aufbieten wird.


NVIDIA RTX 2080 MXM OC [Übertaktungsversion]: 8 GB GDDR6, 2944 CUDA-Cores, 1515 MHz Basetakt, 1847 MHz Boosttakt (übertaktbar auf 1860+ MHz), 14 Gbps Speicher-Datenrate
NVIDIA RTX 2070 MXM OC [Übertaktungsversion]: 8 GB GDDR6, 2304 CUDA-Cores, 1410 MHz Basetakt, 1740 MHz Boosttakt, 14 Gbps Speicher-Datenrate
NVIDIA RTX 2060 MXM OC [Übertaktungsversion]: 6 GB GDDR6, 1536 CUDA-Cores, 1320 MHz Basetakt, 1620 MHz Boosttakt, 14 Gbps Speicher-Datenrate
voraussichtlicher Auslieferungstermin für die RTX 2060 ist der 15. Januar 2019
Quelle:  CJScope via Reddit (eigene Übersetzung ins Deutsche)