18

Hardware- und Nachrichten-Links des 17./18. April 2021

VideoCardz zeigen Paletten-weise von China nach den USA zu liefernde MSI-Grafikkarten – darunter auch einige Kartons mit einer "GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC". Jene Karte sowie auch deren Speichermenge (und damit das Speicherinterface) bestätigt sich somit letztendlich – nachdem es gerade bei Speichermenge & Speicherinterface in der Vergangenheit einige Wechsel-Spielchen zur GeForce RTX 3080 Ti gegeben hat. Die finale Version legt somit nur etwas auf die GeForce RTX 3080 (10GB) oben drauf und läßt das Alleinstellungsmerkmal der GeForce RTX 3090 (24GB) in Form einer überlegenen Speichermenge mehr oder weniger unangetastet. Trotzdem dürfte die GeForce RTX 3080 Ti gut aufgenommen werden, gibt es mit dieser Karte doch eine Performance nahe der GeForce RTX 3090 sowie wenigstens einen gewissen Zuschlag bei der Speichermenge zu einem Preispunkt klar zwischen GeForce RTX 3080 und 3090.

GeForce RTX 3080 GeForce RTX 3080 Ti GeForce RTX 3090
Grafikchip GA102-200 GA102-225 GA102-300
Technik 6 Raster-Engines, 68 Shader-Cluster, 8704 FP32-Einheiten, 96 ROPs, 320 Bit GDDR6X-Interface angeblich 7 Raster-Engines, 80 Shader-Cluster, 10240 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface 7 Raster-Engines, 82 Shader-Cluster, 10496 FP32-Einheiten, 112 ROPs, 384 Bit GDDR6X-Interface
Chiptakt 1450/1710 MHz angeblich ?/1665 MHz 1400/1700 MHz
Speicherausbau 10 GB GDDR6X @ 19 Gbps 12 GB GDDR6X @ 19 Gbps 24 GB GDDR6X @ 19,5 Gbps
Rohleistungen 29,8 TFlops & 760 GB/sec angeblich 34,1 TFlops & 912 GB/sec 35,7 TFlops & 936 GB/sec
Stromverbrauch 320W (GCP) angeblich 320W (GCP) 350W (GCP)
FullHD Perf.Index 1900% geschätzt ~1950-2000% 2030%
4K Perf.Index 328% geschätzt ~350-360% 368%
Listenpreis $699 angeblich $999-1199 $1499
Release 17. September 2020 angeblich Mitte Mai 2021 24. September 2020
18 18

Umfrage: Wie verbreitet ist Cryptomining (2021)?

Und aller paar Jahre grüßt das Murmeltier: Wie schon im letzten Mining-Boom anno 2017 geschehen, soll mit dieser Frage die aktuelle Verbreitung von Cryptomining ermittelt werden. Dies bezieht sich sowohl auf eine frühere als auch auf eine aktuelle Mining-Tätigkeit – und natürlich unabhängig davon, welche Cryptowährung dabei geschürft wurde bzw. wird. Nicht abgefragt wird hingegen, ob man nicht-minender Besitzer von Cryptowährungen ist, denn dies steht sicherlich auf einem ganz anderen Blatt.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

Bisher nie und auch in Zukunft nicht.
75% (1074 Stimmen)
Bisher nie, bin aber durchaus interessiert.
8% (111 Stimmen)
Bisher nie, bin jedoch stark interessiert.
1% (10 Stimmen)
Früher nicht, aber seit kürzerem dabei.
3% (48 Stimmen)
Früher ja, aber derzeit nicht mehr.
10% (140 Stimmen)
Früher wie heute am minern.
3% (49 Stimmen)
Gesamte Stimmen: 1432
18

Umfrage-Auswertung: Macht die Grafikkarten-Dürre PC-Gaming weniger interessant?

Mit einer Umfrage von Ende Februar wurde abgefragt, inwiefern die schlechte Grafikkarten-Lieferbarkeit der letzten (sowie kommenden) Monate das PC-Gaming insgesamt betrachtet eventuell bereits weniger interessant gemacht hat. Die Stimmen hierzu verteilten sich ziemlich gut, grob kann man von je einem Drittel an Ja-, Jein- und Nein-Stimmen sprechen. Dies bedeutet natürlich auch, dass es bereits einen spürbaren Effekt gegen das PC-Gaming gibt – sei es zugunsten anderer non-Gaming-Aktivitäten (stärker) oder zugunsten von Spielekonsolen (schwächer). Ein weiteres Drittel der Umfrageteilnehmer gibt einen gewissen Effekt ohne aber bereits einer grundsätzlichen Interessen-Änderung an, ein weiteres Drittel sieht keinerlei beachtbaren Effekt.

16

Hardware- und Nachrichten-Links des 16. April 2021

Twitterer HXL hat eine recht aktuelle (frühestes genanntes Datum ist das erste Quartal 2021) Intel Workstation-Roadmap ausgegraben, welche den Zeitraum 2021 bis zum ersten Quartal 2022 umfasst. Dort treffen bei Intel sehr unterschiedliche Prozessoren-Klassen aufeinander, trotz dass letztlich alles unter dem Verkaufsnamen "Xeon" vermarktet wird: Im Einsteiger-Bereich (Entry WS) kommen Consumer-Prozessoren zum Einsatz, im Mainstream-Bereich ("Mainstream WS") die HEDT-Modelle und erst im Experten-Bereich ("Expert WS") Intels eigentliche Server-Modelle. Demzufolge sieht die Roadmap für den Experten-Bereich auch ab dem zweiten Quartal 2021 Abkömmlinge von Ice Lake-SP vor, genauso wie ab dem vierten Quartal 2021 dann Abkömmlinge von "Sapphire Rapids" aus Intels nächster Server-Generation. Der Mainstream-Bereich wird hingegen vorerst weiterhin mit Intels aktueller HEDT-Schiene bedient, auch wenn jene technologisch (wegen der Abstammung von "Cascade Lake") bereits etwas angegraut ist.

16

PC-Verkäufe mit starkem Jahresstart und Aussicht auf Rekordhöhen für das Gesamtjahr 2021

Von den drei Marktforschungs-Unternehmen Canalys, Gartner und IDC kommen die Verkaufszahlen zum weltweiten PC-Markt im ersten Quartal 2021 (Hinweis: als "PC" werden offiziell Desktop-PCs wie auch Laptops & Notebooks gezählt). Hierbei berichten alle drei Marktforscher über herausragende Absatzzahlen: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum geht es bei Gartner um +32% nach oben, bei Canalys und IDC hingegen sogar um jeweils +55% (erstere rechnen keine Chromebooks ein, letztere beide hingegen schon). Etwas abschwächenderweise muß erwähnt werden, dass das PC-Geschäft des ersten Quartals im Vorjahr 2020 Corona-bedingt wirklich schwach war (teilweise befürchtet man seinerzeit sogar noch eine weitere Marktabschwächung) und somit als Vergleichsgröße nicht ganz zweckmäßig ist. Aber auch gegenüber dem ersten Quartal 2019 lag das erste Quartal 2021 exzellent: +42% bei Canalys, +19% bei Gartner sowie +42% bei IDC.

PC-Verkäufe (Mio. Stück) Q1/2018 Q1/2019 Q1/2020 Q1/2021 2020 vs. 2021
Canalys ? 58,3 53,5 82,7 +55%
Gartner 61,4 58,9 52,9 69,9 +32%
IDC 60,3 59,0 54,1 84,0 +55%
Hinweis: Canalys & IDC rechnen inklusive Chromebooks, Gartner hingegen ohne Chromebooks
15

Hardware- und Nachrichten-Links des 15. April 2021

Laut dem chinesischen HKEPC will nVidia seine Cryptomining-Bremse weiterhin durchsetzen und wird daher die GeForce RTX 3060 demnächst auf Basis einer neuen Chip-Version ausliefern. Der "GA106-302" Chip ist dabei technisch identisch zur bisher benutzten Chip-Version "GA102-300", die andere Device-ID erzwingt jedoch neue Treiber zum Betrieb – womit nVidia den Lapsus des öffentlich gewordenen Beta-Treibers ohne Mining-Sperre umgehen kann. Laut Twitterer Kopite7kimi ist diese Maßnahme nachfolgend auch bei den anderen Ampere-Grafikkarten zu erwarten – neue Chip-Versionen, welche eine neuere Treiber-Version bedingen, in welcher die Mining-Bremse dann fest verankert ist. An den verkauften Grafikkarten bzw. dem Angebot der Grafikkarten-Hersteller würde sich somit nichts ändern, es wechselt nur rein intern die Device-ID im Grafikkarten-Treiber:

I've said before, maybe not GA106 only.
For example, we would meet GA102-302/202 and GA104-302/202.

Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 15. April 2021

14

Hardware- und Nachrichten-Links des 14. April 2021

Bei Hot Hardware wie Overclocking hat man die PowerColor Radeon RX 6900 XT "Red Devil Ultimate" im Test, eine stark werksübertaktete Radeon RX 6900 XT auf Basis einer augenscheinlich neuen Version des zugrundeliegenden Navi-21-Chips: Jener meldet sich mit der abweichenden Device ID "0x73AF" (defaultmäßige 6900XT: "0x73BF"), im BIOS wird die Chip-Version zudem als "Navi 21 XTXH" bezeichnet (defaultmäßige 6900XT: "Navi 21 XTX"). Taktraten-mäßig werden 2235/2425 MHz Game/Boost-Clock geboten, durchaus beachtbar abweichend von den AMD-Vorgaben zur Radeon RX 6900 XT von 2015/2250 MHz. Vor allem aber zeigt sich dies dann auch in den angestellten Benchmarks, wo sich jene PowerColor-Karte selbst im default-Betrieb (sprich ohne weitere Übertaktung) vergleichsweise gut von einer auf Referenztaktraten laufenden Radeon RX 6900 XT absetzen kann:

WQHD/1440p 4K/2160p
nVidia GeForce RTX 3090 FE 107,4% 106,9%
PowerColor Radeon RX 6900 XT "Red Devil Ultimate" 106,5% 106,6%
AMD Radeon RX 6900 XT (Ref.) 100% 100%
gemäß den Benchmarks von Hot Hardware unter jeweils 5 Spiele-Titeln
13

Hardware- und Nachrichten-Links des 13. April 2021

Leicht früher als erwartet hat AMD die Ryzen 5000G APU-Serie für Desktop-PCs offiziell vorgestellt, VideoCardz zeigen die hierzu von AMD aufgestellten Präsentationsfolien mit den Modell-Spezifikationen sowie einem (AMD-eigenen) Performance-Vergleich. An den Prozessoren-Spezifikationen dieser Cezanne-basierten Zen-3-APUs mit Vega-iGPU ändert sich gegenüber den vorab geleakten Informationen nichts, weiterhin fehlend ist ein Listenpreis – was seine Erklärung schlicht darin hat, das AMD die Ryzen 5000G Serie derzeit ganz offiziell nur für OEM-Hersteller vorsieht. Allerdings hat AMD beispielsweise laut Andreas Schilling @ Twitter genauso auch ganz offiziell bekanntgegeben, dass die Ryzen 5000G Serie später im Jahr auch noch im regulären Retailhandel antreten wird.

Abst. Kerne Takt L2+L3 TDP/PPT Kühler iGPU Liste Release
Ryzen 9 5950X Vermeer 16C/32T 3.4/4.9 GHz 8+64 MB 105/142W keiner keine $799 5. Nov. 2020
Ryzen 9 5900X Vermeer 12C/24T 3.7/4.8 GHz 6+64 MB 105/142W keiner keine $549 5. Nov. 2020
Ryzen 9 5900 Vermeer 12C/24T 3.0/4.7 GHz 6+64 MB 65/88W OEM-Modell keine rein OEM 12. Jan. 2021
Ryzen 7 5800X Vermeer 8C/16T 3.8/4.7 GHz 4+32 MB 105/142W keiner keine $449 5. Nov. 2020
Ryzen 7 5800 Vermeer 8C/16T 3.4/4.6 GHz 4+32 MB 65/88W OEM-Modell keine rein OEM 12. Jan. 2021
Ryzen 7 5700G Cezanne 8C/16T 3.8/4.6 GHz 4+16 MB 65/88W OEM-Modell Vega 8 (derzeit) rein OEM 13. April 2021
Ryzen 5 5600X Vermeer 6C/12T 3.7/4.6 GHz 3+32 MB 65/88W Wraith Stealth keine $299 5. Nov.2020
Ryzen 5 5600G Cezanne 6C/12T 3.9/4.4 GHz 3+16 MB 65/88W OEM-Modell Vega 7 (derzeit) rein OEM 13. April 2021
Ryzen 3 5300G Cezanne 4C/8T 4.0/4.2 GHz 2+8 MB 65/88W OEM-Modell Vega 6 (derzeit) rein OEM 13. April 2021
12

Hardware- und Nachrichten-Links des 12. April 2021

Mittels seiner GTC-Keynote hat nVidia-CEO Jensen Huang einiges an kommender nVidia-Technik angesprochen, wobei der allergrößte Teil in Richtung professioneller Gerätschaften ging, Gaming keine gewichtige Rolle spielte. Dies mag sicherlich auch daran liegen, dass nVidia aus dem Gaming-Blickwinkel nunmehr genau mitten zwischen zwei Architekturen steht – und man natürlich über NextGen-Sachen bei Consumer-Produkten möglichst wenig sagt, dies schadet nur den aktuellen Produkten. Aber wenigstens gab es mal wieder eine offizielle nVidia-Roadmap – nachdem die letzten nVidia-Roadmaps längst von der Zeit überholt wurden und danach das Rätselraten über die Namen der jeweils nächsten nVidia-Generationen losging (zuerst Ampere, dann doch Turing, dann doch noch Ampere, nachfolgend angedacht Hopper und nun wieder Lovelace). Auch mit der neuen offiziellen Roadmap gibt es allerdings keine genauen Aussagen zur Namensgebung, nVidia hat die 2022er Grafikchip-Architektur einfach als "Ampere Next" und die 2024er Grafikchip-Architektur dann als "Ampere Next Next" tituliert:

11

Hardware- und Nachrichten-Links des 10./11. April 2021

Zur Performance der Titan RTX ergab sich aus der Foren-Diskussion der Hinweis auf weitere, umfangreiche Benchmarks, welche in älteren Index-Werten seitens der PC Games Hardware enthalten sind (der zweite Index auf dieser Seite, mit Jahresmarkierung "2019-2020"). Interessanterweise sind diese Ergebnisse nicht weit abweichend von den jüngst notierten Benchmarks: Die PCGH setzt die Titan RTX auf +3,7% Mehrperformance gegenüber der GeForce RTX 2080 Ti an, bezogen auf einen Schnitt von 4 Auflösungen. Die Eurogamer-Benchmarks hatten im Schnitt +3,0% Mehrperformance ergeben, für den 3DCenter Performance-Index wurde allerdings (wegen deren etwas schlechterer Skalierung) mit +3,2% unter FullHD sowie +4,5% unter 4K gerechnet. Dies sind im Mittel +3,8% und entsprechen damit nahezu perfekt dem Performance-Ergebnis der PCGH.

nVidia GF16/20 AMD RX5000 nVidia GF30 AMD RX6000
3090   368%
6900XT   332%
3080   328%
6800XT   306%
6800   266%
Titan RTX   258%
2080Ti-FE   247% 3070   245%
2080Ti-Ref   239%
6700XT   217%
3060Ti   212%
2080S   205%
2080-FE   192%
2080-Ref   186%
2070S   178%
5700XT-AE   ~167%
5700XT   163% 3060   161%
2070-FE   155%
Inhalt abgleichen