Windows 10 als ständige Beta

IMHO (in my humble opinion – meiner bescheidenen Meinung nach)

Eine paar kleine Beobachtungen am Rande, hervorgehend aus der Begebenheit, als kürzlich bei einem Bekannten Windows 10 eine neue Hauptversion durchzudrücken versuchte – mit der Warnung, das für die verwendete (ältere) Hauptversion die Sicherheitsupdate zum 10. April 2018 eingestellt würden:

Erstens hat Windows 10 nie jene 10 Jahre Support erhalten, welche von Microsoft ursprünglich versprochen wurden. Real gesehen verändert jede neue Hauptversion Windows 10 derart deutlich, das man von einem neuen Betriebssystem sprechen kann – mit neuen Funktionen und Möglichkeiten, aber auch gestrichenen Möglichkeiten und jederzeit der Chance, das diverse Hard- und Software nicht mehr mit dieser neuen Hauptversion harmoniert. Real gesehen sind es etwas mehr als zwei Jahre Support bei der initialen Version geworden, ehe die Sicherheitsupdates hierfür eingestellt wurden und jenes initiale Windows 10 somit zum "Alteisen" wurde. Alle nachfolgenden Hauptversionen von Windows 10 erhalten sogar nur noch für ca. anderthalb Jahre Sicherheitsupdates, haben also noch kürzere Lebenszyklen.

Und zweitens bedeutet der damit einhergehende Zwang zugunsten der ständigen Feature-Updates von Windows 10 auch, das man faktisch auf einer ständigen Beta unterwegs ist. Die Klasse dieser Beta ist sicherlich ziemlich hoch – aber verglichen mit früheren Zeiten, wo man in Produktivumgebungen gern einmal auf das erste Service Pack wartete, ehe ein neues Microsoft-Betriebssystem seine Chance bekam, ist die heutige Praxis doch reichlich "Larifari". Denn die ständigen Hauptversionen von Windows 10 sind selbstverständlich nicht mit einem Service Pack vergleichbar, da die Hauptversionen nicht zur Fehlerbereinigung aufgelegt werden, sondern explizit zugunsten neuer bzw. geänderter Funktionen – und damit immer das Risiko mit sich bringen, das etwas nicht auf allen Systemen derart funktioniert, wie es von Microsoft erdacht wurde.

Interessanterweise werden bis zum Auslaufen des Supports an Sicherheitsupdates von Windows 7 vermutlich ganze 8 (!) Hauptversionen von Windows 10 erschienen sein. Selbst wenn sich in der Praxis bislang relativ wenige Probleme ergeben haben, wird der Windows-10-Nutzer dennoch 8mal ein entsprechendes Risiko eingegangen sein – während der Windows-7-Nutzer so gesehen ein "sicheres" Leben geführt hat. Doch auch nach 2020 wird es mit diesen ständig neuen Hauptversionen so weitergehen – Microsoft hat vermutlich noch einiges vor mit Windows 10. So wirklich im Sinne dessen, einen soliden Stand zu erreichen und sich auf seine Arbeitsumgebung ernsthaft verlassen zu können, ist Windows 10 nicht gedacht. Aber in heutiger Zeit, wo Computer immer mehr zu reinen Nutz- und Arbeitsgegenständen werden, wäre gerade eine echte Verläßlichkeit (sprich der weitgehende Verzicht auf das ewige Herumdoktern an Features & Funktionen) ein echtes Pro-Argument. Mit seinem ständigen Beta-Status passt Windows 10 viel eher in die Anfangszeit des PCs – in die 80er & 90er Jahre.

Kommentare – Registrierung ist nicht notwendig