22

News des 22. August 2011

Es ist schon seit einigen Wochen bemerkbar und auch wieder bei der Arbeit an unserem jüngstem Grafikkarten-Marktüberblick aufgefallen: Die AMD-Topmodelle Radeon HD 6970 und 6990 sind derzeit ziemlich schlecht verfügbar – so daß immer wieder die Vermutung aufkam, dies könnte das erste Vorzeichen für eine baldige Ablösung durch die Southern-Islands-Generation sein. Die PC Games Hardware hat in dieser Frage bei AMD nachgefragt und als Antwort erhalten, daß es sich (angeblich) nur um eine temporäre Lieferschwäche aufgrund (angeblich) zu hoher Nachfrage handeln soll. In zwei bis drei Wochen soll sich dies allerdings mit neuen Lieferungen schlagartig ändern – was zu kontrollieren wäre. Zu Southern Islands hat AMD natürlich nichts gesagt (Hersteller sagen nun einmal üblicherweise nichts zu noch nicht angekündigten Produkten), allerdings ist wohl davon auszugehen, daß ein Zurückfahren der RV970/Cayman-Produktion erst der letzte Schritt einer Launch-Vorbereitung sein dürfte – vorher dürfte es andere Anzeichen in Form von Kartenbildern, Infohäppchen und ersten Benchmarks aus Fernost geben.

TechPower haben den ersten vollständigen Test der Asus Mars II Dual GeForce GTX 580 zu bieten, der derzeit schnellsten Spiele-Grafikkarte der Welt. Durch die zwei GF110-Chips mit dem vollen Takt der GeForce GTX 580 (bzw. sogar 9 MHz Chiptakt mehr) kann sich die Mars II zwischen 16 und 23 Prozent vor die GeForce GTX 590 setzen, was dann auch dazu reicht, die Vorteile der Radeon HD 6990 unter besonders hohen Auflösungen wieder zu egalisieren bzw. leicht zu übertrumpfen. Der Stromverbrauch ist für eine einzelne Grafikkarte mit 458 Watt unter Crysis 2 natürlich exorbitant und jenseits alles bisher dagewesenen – was auch auf den Preis von 1299 Euro zutrifft. Ob sich das ganze angesichts der einfachen Möglichkeit, zwei GeForce GTX 580 Karten im SLI-Verbund mit faktisch derselben Performance zum Preis von zusammen unter 800 Euro zu betreiben, wirklich lohnt, steht auf einem ganz anderen Blatt – und ist vermutlich in diesem speziellen Fall angesichts der limitierten Auflage von nur 999 Stück und damit einem fast garantiertem Absatz an reine Enthusiasten wohl auch zweitrangig.

SemiAccurate haben mal wieder eine neue Bulldozer Die-Size, wobei die neue Angabe von 315mm² aus einem scheinbar AMD-eigenen Dokument stammt und noch dazu nicht einmal abgemessen werden musste, sondern dort regelrecht notiert war. Für einen Chip mit relativ großen Caches (immerhin insgesamt 8 MB Level2 sowie 8 MB Level3) geht dies wohl in Ordnung, allerdings ist es trotzdem wiederum größer als das, was Intel derzeit bietet: Sandy Bridge als Vierkern-Die – was der Hauptkonkurrent von Bulldozer sein wird – bringt es auf nur 216mm² Die-Fläche. Selbst der Sechskern-Chip Gulftown (Core i7-990X) hat nur 240mm² – dessen Nachfolger Sandy Bridge E dürfte wohl etwas größer ausfallen, weil Intel für Sandy Bridge E wahrscheinlich alleinig Achtkern-Dies auflegt (die im Desktop-Markt dann zu Sechskernern deaktiviert werden). Bis auf den Einsteiger-Bereich hat AMD damit in allen Marktsegmenten die klar größeren Die-Flächen zu verkraften, was die bekannt schlechte Profitablität von AMD (und die bekannt gute von Intel) erklärt.

AMD Intel
HighEnd - Nehalem Gulftown (32nm, 240mm²)
Sandy Bridge E (32nm, ?)
Performance Bulldozer (32nm, 315mm²) Sandy Bridge 4C (32nm, 216mm²)
Mainstream Llano 4C (32nm, 228mm²)
Llano 2C (32nm, ?)
Sandy Bridge 2C+HD3000 (32nm, 149mm²)
Sandy Bridge 2C+HD2000 (32nm, 131mm²)
Einsteiger Bobcat (40nm, 89mm²) Atom Pineview 2C (45nm, 87mm²)
Atom Pineview 1C (45nm, 52mm²)

AMD hat mittels neuer Bulldozer-Folien von der HotChips-Konferenz indirekt bestätigt, daß der FX-8150 das anfängliche Top-Modell der Bulldozer-Serie sein wird. Genauere Daten bzw. Taktraten zum FX-8150 hat AMD natürlich noch nicht offiziell verlautbaren lassen, aber gemäß früheren Informationen taktet dieser Achtkerner mit regulär 3.6 GHz und erreicht unter TurboCore maximal 4.2 GHz. Zu diesem Punkt gibt es auch eine entsprechende Folie, welche die verschiedenen TurboCore 2.0 Modi von Bulldozer exakt beschreibt: Im "All Core Boost" Modus werden alle Rechenkerne gleichmäßig übertaktet, im "Max Turbo Boost" Modus gehen dagegen die Hälfte der Rechenkernen in einen Schlafmodus und die andere Hälfte wird dafür nochmals kräftiger übertaktet (letzteres ist gleich zu TurboCore 1.0 beim Phenom II X6).

Die sich eigentlich daraus ergebende und bislang erstaunlicherweise noch nicht gestellte Frage ist: Beziehen sich die TurboCore-Taktangaben der (bisher allerdings nur inoffiziellen) Bulldozer-Spezifikationslisten auf den "All Core Boost" Modus oder den "Max Turbo Boost" Modus?! Um dies beim FX-8150 zu konkretisieren: Erreicht dieser unter TurboCore seine 4.2 GHz auf allen Rechenkernen ("All Core Boost") – oder nur auf der Hälfte der Rechenkerne ("Max Turbo Boost")? Egal was da herauskommt, wäre dann noch die Information nützlich, welche Taktfrequenz der FX-8150 im jeweils anderen TurboCore-Modus erreicht – eigentlich sollte man für jeden Bulldozer-Prozessor die maximale Taktrate für alle beiden TurboCore 2.0 Modi notieren, nicht nur für eine TurboCore-Taktrate. Aller Vermutung nach betreffen die bisherigen Taktangaben den "Max Turbo Boost" Modus – dann wäre es sehr interessant, wieviel von TurboCore 2.0 übrig bleibt, wenn sich nicht nur die Hälfte der Rechenkerne automatisch übertakten, sondern eben gleich alle ("All Core Boost" Modus).

Shortcuts: Der Planet 3DNow! berichtet über neue Bobcat-Modelle von AMD: C-60, E-300 und E-450, wovon letztgenannter Prozessor am interessantesten ist: Zwar wurden die nominellen Taktraten gegenüber dem bekannten E-350 von 1.6 auf 1.65 GHz CPU-Takt und 492 auf 508 MHz Grafik-Takt nur unwesentlich angehoben, dafür bekam die integrierte Grafik aber einen TurboMode spendiert, welcher diese bis auf 600 MHz takten kann. Zuzüglich des besseren Speichersupports in Form von DDR3/1333 (ansonsten im Bobcat-Bereich nur DDR3/1066) dürfte diese "Radeon HD 6320" im Bobcat E-450 Prozessor ca. 20 Prozent mehr Grafikleistung als die "Radeon HD 6310" im Bobcat E-350 Prozessor erbringen. HT4U berichten hingegen über Gerüchte zu angeblich kommenden Llano-Prozessoren mit freiem Multiplikator – welche AMD (angeblich) dann nicht mehr als "Black Editions", sondern als K-Modelle (wie bei Intel) in den Markt schicken will. Und abschließend hat man sich bei TweakTown die Performance von AMDs Catalyst 11.8 Treiber angesehen – mit dem schlichen Ergebnis, daß sich gegenüber dem Catalyst 11.7 in dem Sinne gar nichts bei der generellen Performance getan hat.

Es ist schon seit einigen Wochen bemerkbar und auch wieder bei der Arbeit an unserem jüngstem Grafikkarten-Marktüberblick aufgefallen: Die AMD-Topmodelle Radeon HD 6970 und 6990 sind derzeit ziemlich schlecht verfügbar - so daß immer wieder die Vermutung aufkam, dies könnte das erste Vorzeichen für eine baldige Ablösung durch die Southern-Islands-Generation sein. Die PC Games Hardware hat in dieser Frage bei AMD nachgefragt und als Antwort erhalten, daß es sich (angeblich) nur um eine temporäre Lieferschwäche aufgrund (angeblich) zu hoher Nachfrage handeln soll. In zwei bis drei Wochen soll sich dies allerdings mit neuen Lieferungen schlagartig ändern - was zu kontrollieren wäre. Zu Southern Islands hat AMD natürlich nichts gesagt (Hersteller sagen nun einmal üblicherweise nichts zu noch nicht angekündigten Produkten), allerdings ist wohl davon auszugehen, daß ein Zurückfahren der RV970/Cayman-Produktion erst der letzte Schritt einer Launch-Vorbereitung sein dürfte - vorher dürfte es andere Anzeichen in Form von Kartenbildern, Infohäppchen und ersten Benchmarks aus Fernost geben.

TechPower haben den ersten vollständigen Test der Asus Mars II Dual GeForce GTX 580 zu bieten, der derzeit schnellsten Spiele-Grafikkarte der Welt. Durch die zwei GF110-Chips mit dem vollen Takt der GeForce GTX 580 (bzw. sogar 9 MHz Chiptakt mehr) kann sich die Mars II zwischen 16 und 23 Prozent vor die GeForce GTX 590 setzen, was dann auch dazu reicht, die Vorteile der Radeon HD 6990 unter besonders hohen Auflösungen wieder zu egalisieren bzw. leicht zu übertrumpfen. Der Stromverbrauch ist für eine einzelne Grafikkarte mit 458 Watt unter Crysis 2 natürlich exorbitant und jenseits alles bisher dagewesenen - was auch auf den Preis von 1299 Euro zutrifft. Ob sich das ganze angesichts der einfachen Möglichkeit, zwei GeForce GTX 580 Karten im SLI-Verbund mit faktisch derselben Performance zum Preis von zusammen unter 800 Euro zu betreiben, wirklich lohnt, steht auf einem ganz anderen Blatt - und ist vermutlich in diesem speziellen Fall angesichts der limitierten Auflage von nur 999 Stück und damit einem fast garantiertem Absatz an reine Enthusiasten wohl auch zweitrangig.

SemiAccurate haben mal wieder eine neue Bulldozer Die-Size, wobei die neue Angabe von 315mm² aus einem scheinbar AMD-eigenen Dokument stammt und noch dazu nicht einmal abgemessen werden musste, sondern dort regelrecht notiert war. Für einen Chip mit relativ großen Caches (immerhin insgesamt 8 MB Level2 sowie 8 MB Level3) geht dies wohl in Ordnung, allerdings ist es trotzdem wiederum größer als das, was Intel derzeit bietet: Sandy Bridge als Vierkern-Die - was der Hauptkonkurrent von Bulldozer sein wird - bringt es auf nur 216mm² Die-Fläche. Selbst der Sechskern-Chip Gulftown (Core i7-990X) hat nur 240mm² - dessen Nachfolger Sandy Bridge E dürfte wohl etwas größer ausfallen, weil Intel für Sandy Bridge E wahrscheinlich alleinig Achtkern-Dies auflegt (die im Desktop-Markt dann zu Sechskernern deaktiviert werden). Bis auf den Einsteiger-Bereich hat AMD damit in allen Marktsegmenten die klar größeren Die-Flächen zu verkraften, was die bekannt schlechte Profitablität von AMD (und die bekannt gute von Intel) erklärt.





AMD
Intel





HighEnd
-
Nehalem Gulftown (32nm, 240mm²)
Sandy Bridge E (32nm, ?)



Performance
Bulldozer (32nm, 315mm²)
Sandy Bridge 4C (32nm, 216mm²)



Mainstream
Llano 4C (32nm, 228mm²)
Llano 2C (32nm, ?)
Sandy Bridge 2C+HD3000 (32nm, 149mm²)
Sandy Bridge 2C+HD2000 (32nm, 131mm²)



Einsteiger
Bobcat (40nm, 89mm²)
Atom Pineview 2C (45nm, 87mm²)
Atom Pineview 1C (45nm, 52mm²)





AMD hat mittels neuer Bulldozer-Folien von der HotChips-Konferenz indirekt bestätigt, daß der FX-8150 das anfängliche Top-Modell der Bulldozer-Serie sein wird. Genauere Daten bzw. Taktraten zum FX-8150 hat AMD natürlich noch nicht offiziell verlautbaren lassen, aber gemäß früheren Informationen taktet dieser Achtkerner mit regulär 3.6 GHz und erreicht unter TurboCore maximal 4.2 GHz. Zu diesem Punkt gibt es auch eine entsprechende Folie, welche die verschiedenen TurboCore 2.0 Modi von Bulldozer exakt beschreibt: Im "All Core Boost" Modus werden alle Rechenkerne gleichmäßig übertaktet, im "Max Turbo Boost" Modus gehen dagegen die Hälfte der Rechenkernen in einen Schlafmodus und die andere Hälfte wird dafür nochmals kräftiger übertaktet (letzteres ist gleich zu TurboCore 1.0 beim Phenom II X6).


AMD Bulldozer TurboCore 2.0

Die sich eigentlich daraus ergebende und bislang erstaunlicherweise noch nicht gestellte Frage ist: Beziehen sich die TurboCore-Taktangaben der (bisher allerdings nur inoffiziellen) Bulldozer-Spezifikationslisten auf den "All Core Boost" Modus oder den "Max Turbo Boost" Modus?! Um dies beim FX-8150 zu konkretisieren: Erreicht dieser unter TurboCore seine 4.2 GHz auf allen Rechenkernen ("All Core Boost") - oder nur auf der Hälfte der Rechenkerne ("Max Turbo Boost")? Egal was da herauskommt, wäre dann noch die Information nützlich, welche Taktfrequenz der FX-8150 im jeweils anderen TurboCore-Modus erreicht - eigentlich sollte man für jeden Bulldozer-Prozessor die maximale Taktrate für alle beiden TurboCore 2.0 Modi notieren, nicht nur für eine TurboCore-Taktrate. Aller Vermutung nach betreffen die bisherigen Taktangaben den "Max Turbo Boost" Modus - dann wäre es sehr interessant, wieviel von TurboCore 2.0 übrig bleibt, wenn sich nicht nur die Hälfte der Rechenkerne automatisch übertakten, sondern eben gleich alle ("All Core Boost" Modus).

Shortcuts: Der Planet 3DNow! berichtet über neue Bobcat-Modelle von AMD: C-60, E-300 und E-450, wovon letztgenannter Prozessor am interessantesten ist: Zwar wurden die nominellen Taktraten gegenüber dem bekannten E-350 von 1.6 auf 1.65 GHz CPU-Takt und 492 auf 508 MHz Grafik-Takt nur unwesentlich angehoben, dafür bekam die integrierte Grafik aber einen TurboMode spendiert, welcher diese bis auf 600 MHz takten kann. Zuzüglich des besseren Speichersupports in Form von DDR3/1333 (ansonsten im Bobcat-Bereich nur DDR3/1066) dürfte diese "Radeon HD 6320" im Bobcat E-450 Prozessor ca. 20 Prozent mehr Grafikleistung als die "Radeon HD 6310" im Bobcat E-350 Prozessor erbringen. HT4U berichten hingegen über Gerüchte zu angeblich kommenden Llano-Prozessoren mit freiem Multiplikator - welche AMD (angeblich) dann nicht mehr als "Black Editions", sondern als K-Modelle (wie bei Intel) in den Markt schicken will. Und abschließend hat man sich bei TweakTown die Performance von AMDs Catalyst 11.8 Treiber angesehen - mit dem schlichen Ergebnis, daß sich gegenüber dem Catalyst 11.7 in dem Sinne gar nichts bei der generellen Performance getan hat.