10

News des 10. Mai 2022

Intel hat in einem Blog-Posting gewichtige Fragen zu den weiterhin fehlenden Intel-Grafiklösungen beantwortet bzw. eine gewisse Termin-Voraussch abgegeben. Auffallend ist dabei der jeweilige Vorlaunch von Arc A3 in Südkorea bzw. China, das durchgehende Vorziehen des OEM-Segments gegenüber dem Retail-Segment sowie der generell spätere Markteintritt von Arc A5 & A7. Dies führt dazu, dass leistungsfähige Desktop-Grafikkarten für das Retail-Segment den derzeit spätesten Termin haben – jene kommen erst, nachdem die OEMs "später im Sommer" Zugriff auf Arc A5 & A7 hatten, sprich eigentlich erst im Herbst 2022. Der Alchemist-Launch verschiebt sich damit ausreichend stark nach hinten, dass man fast in direkten Kontakt mit der nachfolgenden Ada/RDNA3-Generation kommen dürfte – und AMD wird deren Start wie bekannt mit dem Navi-33-Chip begehen, sprich einem Midrange-Produkt.

regional weltweit
Arc A3 Mobile Südkorea: Samsung bietet fertige Notebooks bereits an kurz vor der Markteinführung
Arc A5/A7 Mobile nicht geplant Markteinführung Anfang des Sommers
Arc A3 Desktop China: OEMs im zweiten Quartal, Retail "kurz danach" ?
Arc A5/A7 Desktop nicht geplant OEMs später im Sommer, Retail "nachfolgend"
gemäß der Angaben von Intels Blog-Posting am 9. Mai 2022

Jenes wird somit auch die Preis/Leistungs-Sicht auf Intels Arc-Grafikkarten maßgeblich verändern, womit es unwahrscheinlich wird, dass Intel die zuletzt notierten Arc-Listenpreise halten bzw. zu diesen viel absetzen kann. Das ganz große Interesse kann Intel dann sowieso nicht mehr generieren, dieser Desktop-Launch kommt nunmehr eindeutig zu spät. Gut möglich, dass Intel seine erste Grafikkarten-Generation seit (mehr als) 20 Jahren Desktop-seitig vornehmlich im OEM-Segment verklappen muß, wo man niedrigere Preise ohne Gesichtsverlust anbieten kann. Allenfalls weiter steigende Listenpreise bei AMD & nVidia könnten Intel davor retten, mit diesem Launch zu diesem späten Zeitpunkt einen klaren Schiffbruch aus Preis/Leistungs-Sicht zu erleiden – wobei steigende Listenpreise bei AMD & nVidia (leider) inzwischen genauso eine mögliche Zukunftsvariante darstellen.

Bei PCWorld hat man sich Intels Arc A370M in einem ersten westlichen Test angesehen. Leider trat man hierfür nur drei Spiele-Tests sowie einen 3DMark-Test an, zudem war die Auswahl der Vergleichs-Objekte sehr begrenzt und wurden eventuell unterschiedliche Power-Limits nicht herausgearbeitet. Damit läßt sich allenfalls erahnen, dass die Arc A370 vermutlich irgendwo auf der Leistungsklasse einer GeForce RTX 3050 Laptop herauskommt – sprich, einer gewissen Abspeckung des GA107-Chips. Dies läßt auf den Desktop bezogen dann weiterhin die Möglichkeit offen, dass Intels Arc A380 als stärkste SOC2-basierte Lösung irgendwo zwischen Radeon RX 6500 XT und GeForce RTX 3050 Desktop liegend, dann durchaus näher an der nVidia-Lösung (GA106-basiert, aber mit den Hardware-Daten des Vollausbaus von GA107) herauskommt.

Intel hat zuzüglich zu seinem auf der CES 2022 vorgestellten Mobile-Portfolio nun auch noch "Alder Lake-HX" an den Start gebracht. Hierbei handelt es sich um Mobile-Prozessoren, welche mit PBP von 55 Watt und MTP von 157 Watt (!) deutlich mehr verbrauchen dürfen als andere Mobile-Modelle, demzufolge aber auch nur für schwere Notebooks mit Einsatzzweck DTR und Gaming interessant sind. Technisch benutzt Intel hierfür das größte Alder-Lake-Die mit 8 großen und 8 kleinen CPU-Kernen, welches bislang nur im Desktop-Segment zum Einsatz kam. Damit gibt es natürlich auch keine große integrierte Grafiklösung mehr, denn dieses Prozessoren-Die trägt maximal 32 EU (im Gegensatz zu bis zu 96 EU bei den anderen Mobile-Prozessoren). Für den Einsatzzweck dürfte dies egal sein, da zählen eher die zwei großen CPU-Kerne mehr.

Kerne Takt P-Kerne Takt E-Kerne L2+L3 Grafik PBP/MTP Release
Core i9-12950HX 8C+8c/24T 2.3/5.0 GHz 1.7/3.6 GHz 14+30 MB 32 EU @ ≤1.55 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i9-12900HX 8C+8c/24T 2.3/5.0 GHz 1.7/3.6 GHz 14+30 MB 32 EU @ ≤1.55 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i7-12850HX 8C+8c/24T 2.1/4.8 GHz 1.5/3.4 GHz 14+25 MB 32 EU @ ≤1.45 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i7-12800HX 8C+8c/24T 2.0/4.8 GHz 1.5/3.4 GHz 14+25 MB 32 EU @ ≤1.45 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i7-12650HX 6C+8c/20T 2.0/4.7 GHz 1.5/3.3 GHz 11,5+24 MB 32 EU @ ≤1.45 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i5-12600HX 4C+8c/16T 2.5/4.6 GHz 1.8/3.3 GHz 9+18 MB 32 EU @ ≤1.35 GHz 55/157W 10. Mai 2022
Core i5-12450HX 4C+4c/12T 2.4/4.4 GHz 1.8/3.1 GHz 7+12 MB 16 EU @ ≤1.3 GHz 55/157W 10. Mai 2022
ein weiterer Unterschied der Modelle Core i5-12600H, Core i7-12850HX und Core i9-12950HX liegt in deren vPro-Eignung

Technisch kann AMD dem derzeit nichts entgegenstellen, AMDs APUs sind (auch zukünftig) auf maximal 8 CPU-Kerne hin konzipiert. Deswegen wird AMD innerhalb der Zen-4-Generation denselben Weg wie Intel gehen und eigentliche Desktop-Prozessoren auch für das Mobile-Segment auflegen – die von AMD kürzlich offiziell genannte "Dragon Range" Serie mit bis zu 16 großen CPU-Kernen auf Basis von "Zen 4". In beiden Fällen handelt es sich natürlich fast nur um Machbarkeits-Studien, denn der Absatz an derart hochgezogenen Notebooks ist doch arg überschaubar. Aber es handelt sich für CPU-Entwickler wie Notebook-Hersteller jeweils auch um Prestige-Objekte, wo man zeigen kann, was technisch bestenfalls geht – demzufolge wird es gebaut, beworben und getestet, sicherlich mit einem Mehrfachen an Aufmerksamkeit versehen als dann die realen Verkaufszahlen ausfallen.

Von Twitterer TechEpiphany kommen die Grafikkarten-Verkaufszahlen der Mindfactory für die abgelaufene 18. Woche 2022. Die ganz groß belastbaren Aussagen lassen sich aus diesen Zahlen nicht gewinnen, da jene teilweise dadurch verzerrt werden, bei welchen Grafikkarten-Modellen die Mindfactory jeweils Spitzen-Preise anbietet – und bei welchen nicht (die dann bei anderen Händlern gekauft werden). Aber zumindst grobe Trends und gewisse einzelne Aussage lassen sich mit vertretbarem Restrisiko ableiten: So scheinen die Grafikkarten-Absätze derzeit eher auf dem Rückzug, selbst im wirklich schwachen Monat Februar 2020 verkaufte die Mindfactory im Wochenschnitt noch ~3400 Karten.

Grafikkarten-Verkäufe der Mindfactory im Jahr 2022 (in Stück)
insgesamt RDNA2 Ampere andere nVidia AMD ASP NV ASP
4. Woche 2022 2180 895   (41%) 815   (37%) 470   (22%) 859€ 903€
5. Woche 2022 2780 1035   (37%) 1225   (44%) 520   (19%) 819€ 820€
7. Woche 2022 2370 1105   (47%) 975   (41%) 290   (12%) 696€ 771€
8. Woche 2022 2475 940   (38%) 1305   (53%) 230   (9%) 784€ 867€
11. Woche 2022 2655 1165   (44%) 1280   (48%) 210   (8%) 673€ 835€
12. Woche 2022 1830 970   (53%) 750   (41%) 110   (6%) 559€ 908€
14. Woche 2022 2755 1460   (53%) 1060   (38%) 235   (9%) 680€ 836€
16. Woche 2022 2470 1160   (47%) 1310   (46%) 185   (7%) 626€ 831€
17. Woche 2022 2370 1010   (43%) 1150   (48%) 210   (9%) 615€ 797€
18. Woche 2022 2070 925   (45%) 915   (44%) 230   (11%) 564€ 805€
alle Daten basierend auf den Erhebungen von @TechEpiphany auf Twitter; Wochenkonvention: Sonntag zu Samstag

Zu ermessen ist dies auch an den Absätzen der Radeon RX 6900 XT, welche erstmals seit Wochen deutlich den dreistelligen Bereich verlassen hat. In diesem Fall spielt natürlich die derzeit in den Handel gehende Refresh-Lösung "Radeon RX 6950 XT" mit hinein. Ob jener "50er-Refresh" den AMD-Absätzen noch einmal einen Verkaufs-Push gibt, wird sich zeigen – auf nVidia-Seite hat das Erscheinen der GeForce RTX 3090 Ti eher den Effekt ausgelöst, dass sich nunmehr sowohl GeForce RTX 3090 als auch 3090 Ti nur noch schwach verkaufen. Positive Nebenfolge dürfte sein, dass sich die Grafikkarten-Preise somit weiter beruhigen können. Augenscheinlich übertreffen derzeit die Liefermengen der Grafikkarten-Hersteller den aktuell vorhandenen Bedarf – womit sich die Läger bei Distributoren & Einzelhandel füllen und jene somit zu Preissenkungen zur Absatzankurbelung bzw. Bestandsreduzierung animieren.

Grafikkarten-Verkäufe der Mindfactory in der Woche 18/2022 (in Stück)
AMD RDNA2 nVidia Ampere andere nVidia
60 — 6900XT
20 — 6800XT
80 — 6800
210 — 6700XT
210 — 6600XT
240 — 6600
100 — 6500XT
5 — 6400
10 — 3090Ti
40 — 3090
145 — 3080Ti
210 — 3080
260 — 3070Ti
20 — 3070
160 — 3060
70 — 3050
50 — 2060
10 — 1660Ti
40 — 1660S
60 — 1650
50 — 1050Ti
10 — 1030
10 — 710
RDNA2: 925  (45%) Ampere: 915  (44%) andere nVidia: 230  (11%)
gemäß der Ausführungen von TechEpiphany @ Twitter