Berichte

Die Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2018/19

Sonntag, 10. März 2019
 / von Leonidas
 

Noch zu erledigen war eine Aktualisierung der generellen Spiele-Systemanforderungen, nunmehr für die aktuelle Spiele-Generation 2018/19. Jene lief letzten Herbst sehr langsam an, zuerst waren da überhaupt keine höheren Systemanforderungen gegenüber dem Vorjahr zu beobachten. Mit dem Jahresende 2018 sowie dem Jahresstart 2019 fanden sich dann aber doch noch einige Spieletitel, welche mit beachtbar höheren Hardware-Anforderungen als vorher üblich an den Start gingen – was mittels der entsprechenden Benchmarks auch noch als "real" bestätigt werden konnte. Die nachfolgende Aufstellung gibt dann das wieder, was derzeit als jeweils höchste Anforderungen unter den PC-Anforderungen der aktuellen Spieletitel notiert wird. Damit soll also garantiert werden, das wenn diese generellen Spiele-Systemanforderungen von einem konkreten PC-System erfüllt werden, der Spieleinstieg immer gelingt (Mindestanforderungen) oder aber man immer flüssige Frameraten auf bestmöglicher Bildqualität (Hardware-Empfehlungen) vorgesetzt bekommt. Viele Spieletitel kommen natürlich mit weniger oder auch viel weniger Hardware aus – diese generellen Spiele-Systemanforderungen richten sich hingegen durchgehend an den Spitzen-Anforderungen der aktuellen Spiele-Saison aus. RayTracing als zu neues und zudem exklusives Features wird dabei allerdings noch nicht mit betrachtet, dafür gibt es auch noch zu wenige reale Anwendungsfälle.

Mindestanforderungen Empfehlungen für flüssige fps auf bester Bildqualität
Betriebssystem Windows 10 64-Bit Windows 10 64-Bit
Hauptspeicher 8 GB 16 GB
SSD - unbedingt
Prozessor AMD Ryzen 4C (ohne SMT) auf ~4.0 GHz
Intel Sandy Bridge, Ivy Bridge & Haswell 4C (ohne HT) auf ~4.0 GHz
Intel Broadwell, Skylake, Kaby Lake & Coffee Lake 4C (ohne HT) auf ~3.5 GHz
AMD Ryzen 6C mit SMT auf ~4.0 GHz
Intel Sandy Bridge, Ivy Bridge & Haswell 4C mit HT auf ~4.5 GHz
Intel Broadwell, Skylake & Kaby Lake 4C mit HT auf ~4.0 GHz
Intel Coffee Lake 6C auf ~3.5 GHz
Grafikkarte DirectX-12-Modell mit 2 GB Speicher
Radeon HD 7000 Serie: ab Radeon HD 7970
Radeon R200 Serie: ab Radeon R9 280X
Radeon R300 Serie: ab Radeon R9 380
Radeon RX400 Serie: ab Radeon RX 470
Radeon RX500/Vega Serie: ab Radeon RX 570

GeForce 600 Serie: ab GeForce GTX 680
GeForce 700 Serie: ab GeForce GTX 770
GeForce 900 Serie: ab GeForce GTX 960
GeForce 10 Serie: ab GeForce GTX 1050 Ti
für FullHD: DirectX-12-Modell mit 6 GB Speicher
Radeon RX500/Vega Serie: ab Radeon RX Vega 56
GeForce 900 Serie: ab GeForce GTX 980 Ti
GeForce 10 Serie: ab GeForce GTX 1070
GeForce 16/20 Serie: ab GeForce GTX 1660 Ti

für WQHD: DirectX-12-Modell mit 8 GB Speicher
Radeon RX500/Vega Serie: ab Radeon RX Vega 64
GeForce 10 Serie: ab GeForce GTX 1080
GeForce 16/20 Serie: ab GeForce RTX 2070

für UltraHD: DirectX-12-Modell mit 8 GB Speicher
Radeon RX500/Vega Serie: ab Radeon VII
GeForce 10 Serie: ab GeForce GTX 1080 Ti
GeForce 16/20 Serie: ab GeForce RTX 2080

Das Hardware-Jahr 2019 in der Vorschau

Sonntag, 13. Januar 2019
 / von Leonidas
 

Das abgelaufene Hardware-Jahr 2018 war wie erwartet ein Übergangsjahr, welches mangels neuer Fertigungstechnologien zumeist nur Refreshes und gewisse Verbesserungen gebracht hat – mit einer Ausnahme in Form von nVidias Turing-Generation (anstatt der erwartete Ampere-Generation), welche allerdings auch weiterhin auf den bekannten Fertigungstechnologien basiert.

Das Hardware-Jahr 2018 in der Vorschau

Dienstag, 2. Januar 2018
 / von Leonidas
 

Das Hardware-Jahr 2017 hat wie erwartet jede Menge an Neuem mit sich gebracht. Primär hier zu nennen ist sicherlich die "Wiederentdeckung" des Wettbewerbs im CPU-Geschäft – gekrönt am Ende sogar mit auf das Jahr 2017 vorgezogenen, einstmals erst für 2018 geplanten Intel-Architekturen (Coffee Lake). Jener neu entfachte Prozessoren-Wettbewerb wird im nun anbrechenden Hardware-Jahr 2018 unvermindert weitergehen, zudem stehen nach einem enttäuschenden Grafikchip-Jahr 2017 im neuen Jahr wenigstens teilweise wieder beachtbare GPU-Neuigkeiten auf dem Plan. Mangels eines großen Schritts in der Fertigungstechnologie könnte das Hardware-Jahr 2018 dennoch ein wenig ein Übergangsjahr darstellen, denn bei AMD und nVidia wartet man eher auf die sicherlich erst im Jahr 2019 (für PC-Chips) spruchreife 7nm-Fertigung – und ob Intel seine 10nm-Fertigung wirklich bereits im Jahr 2018 fertig bekommt, ist wieder einmal reichlich offen. Doch der Reihe nach ...

AMD Intel nVidia
erstes Quartal Kaby-Lake-G
Mainstream/Midrange-APUs
Frühjahr Vega 11
Midrange-GPUs
März Raven Ridge
Mainstream-APUs

Pinnacle Ridge
Mainstream/Midrange/HighEnd-CPUs
April Coffee Lake (2. Welle)
Mainstream/Midrange/HighEnd-CPUs
zweites Quartal Ampere GA104
HighEnd-GPUs
Frühling/Sommer Polaris 12nm
Mainstream/Midrange-GPUs
Sommer/Herbst Threadripper 2
Enthusiasten-CPUs
Ampere GA106
Midrange-GPUs
zweites Halbjahr Vega 20
Enthusiasten-GPUs
Cannon Lake
Mainstream-CPUs
Herbst/Winter Ampere GA107
Mainstream-GPUs
viertes Quartal Cascade Lake
Enthusiasten-CPUs
Jahresende
(potentiell erst 2019)
Ice Lake
Mainstream/Midrange/HighEnd-CPUs
Ampere GA102
Enthusiasten-GPUs

Das Hardware-Jahr 2017 in der Vorschau

Sonntag, 1. Januar 2017
 / von Leonidas
 

Mit dem Ende des Hardware-Jahres 2016 beginnt das Hardware-Jahr 2017 – und damit ein neuer Kampf der Hersteller um Kunden, Marktanteile und Verkaufserfolge. Nachdem die Fortschritte in der langen Periode der 28nm-Fertigung zumeist eher nur scheibchenweise erzielt wurden, konnte das Hardware-Jahr 2016 zumindest teilweise mit großen Fortschritten im Grafikchip-Bereich durch den (dort) erstmaligen Einsatz der 14/16nm-Fertigung glänzen – so wie im übrigen zum Jahresanfang 2016 prognostiziert, auch wenn natürlich nicht alle der damaligen Prognosen letztlich eingetroffen sind. Aber das große Gesamtbild für das Jahr 2016 "GPUs interessant, CPUs eher nicht" hat sich durchaus bestätigt – letzteres sicherlich auch begünstigt durch die jüngere Entwicklung, das sich die CPU-Generationen Intel Kaby Lake und AMD Zen/Ryzen nunmehr ins Jahr 2017 verschoben haben.

Das Hardware-Jahr 2016 in der Vorschau

Sonntag, 3. Januar 2016
 / von Leonidas
 

Das Hardware-Jahr 2015 ist zu Ende – und brachte dann doch noch eine ganz vernünftige Ausbeute mit sich: nVidias GM200-basierte Grafikkarten konnten glänzen, Intel brachte entgegen früherer Erwartungen doch ein komplettes Skylake-Portfolio an den Start und letztlich krempelte Windows 10 den Bereich der PC-Betriebssysteme deutlich um. Das Hardware-Jahr 2016 wird dann allerdings eine noch bedeutendere Innovation sehen: Den Angriff der 14/16nm-Chips außerhalb von Intel, welche diese Fertigung bekannterweise schon seit Ende 2014 einsetzen. Zu erwähnen sind hierbei die 14/16nm-Grafikchip von AMD und nVidia sowie die (leider erst zum Jahresende 2016 anstehenden) Zen-Prozessoren von AMD.

Das Hardware-Jahr 2015 in der Vorschau

Freitag, 2. Januar 2015
 / von Leonidas
 

Das Hardware-Jahr 2014 ist zu Ende – und läßt aufgrund seiner mageren Ausbeute eigentlich nur auf bessere Zeiten im Jahr 2015 hoffen. Vieles von dem, was im Jahr 2014 vorgestellt wurde, war eher halbgar oder nur Programmergänzung – zudem wurde einiges von dem, was für das Jahre 2014 geplant war, letztlich entscheidend zurückgestellt (Intels Broadwell & nVidia GM200). Die einzigen wirklich beachtbaren Fortschritt im Jahr 2014 waren demzufolge die Vorstellung von Intels Haswell-E Plattform im August sowie die von nVidias GM204-Chips in Form von GeForce GTX 970 & 980 im September – recht wenig auf ein ganzes Jahr bezogen.

Steam Survey und 3DCenter-Umfragen im Vergleich

Freitag, 8. August 2014
 / von Leonidas
 

Die ständige Hardware-Umfrage von Spiele-Distributor Steam, der "Steam Survey" bietet immer mal wieder einen interessanten Einblick in die durchschnittlich von Gamern verwendete Hardware. Zwar wird Steam gern nachgesagt, immer nur einen Teil des Gamer-Segments abbilden zu können, angesichts der inzwischen langen Laufzeit und der in dieser Zeit erworbenen Popularität des Dienstes dürfte man sich langsam aber sicher dem Gamer-Massenmarkt angenähert haben. Jedenfalls ergeben sich im Vergleich zu ähnlich lautenden 3DCenter-Umfragen immer gravierende Unterschiede.

Das Hardware-Jahr 2013 in der Vorschau

Montag, 21. Januar 2013
 / von Leonidas
 

Das abgeschlossene Hardware-Jahr 2012 lief leider arg verhalten aus – alle für das vierte Quartal 2012 eigentlich einmal angedachten neuen Hardware-Produkte wurden auf das Jahr 2013 verschoben und auch der Launch von Windows 8 konnte dem PC-Markt keinen beachtbaren Schub geben. Für das Jahr 2013 stehen allerdings wieder einige Dinge auf den Roadmaps von AMD, Intel und nVidia, zudem wird das Jahr durch den Launch der NextGen-Konsolen Xbox 720 und Playstation 4 angereichert werden. Im nachfolgenden wollen wir einen kurzen Überblick darüber geben, was uns im Hardware-Jahr 2013 bevorsteht – und was man ungefähr von den neuen Produkten erwarten kann:

Das Hardware-Jahr 2012 in der Vorschau

Dienstag, 3. Januar 2012
 / von Leonidas
 

Das Hardware-Jahr 2011 ist nunmehr zu Ende – und ist im Rückblick weit weniger spektakulär ausgefallen als vorab angenommen wurde. Auf der Grafikkarten-Seite haben wir zum Jahresanfang 2011 nur den weiteren Ausbau der 40nm-Refreshgenerationen von Radeon HD 6000 und GeForce 500 gesehen, während die Top-Karten dieser Serien zumeist schon 2010 angetreten waren und die erste 28nm-Generation (trotz des Paper-Launches der Radeon HD 7970) rein praktisch eine Angelegenheit des Jahres 2012 sein wird.

Microsoft stellt die neue Windows 8 Oberfläche vor

Freitag, 3. Juni 2011
 / von Leonidas
 

Auf der Computex hat Microsoft einiges zum kommenden Windows 8 gesagt und vor allem die neue Oberfläche vorgestellt. Generell betrachtet erscheint Windows 8 nach den vorliegenden neuen Informationen nunmehr als ziemlich großer Sprung – deutlich größer als der Sprung von Windows XP zu Windows Vista, denn Microsoft scheint Windows mit der 8er Version grundlegend wandeln zu wollen. Das ganze Betriebssystem (und nicht nur die Oberfläche) sind eher darauf ausgelegt, nativ vom Anwender verstanden zu werden – ähnlich wie man zu einem iPhone oder iPad eigentlich keine Anleitung benötigt, sondern diese Geräte umgehend verstehen lernt.

Inhalt abgleichen
Januar