Grafikkarten

Launch-Analyse: nVidia GeForce GTX 970 & 980

Freitag, 19. September 2014
 / von Leonidas
 

Lange wurde auf den zweiten Teil der Maxwell-Generation von nVidia gewartet – und nun ist das Warten endlich vorbei und nVidia präsentiert die GeForce GTX 970 und 980. Beide Grafikkarten kommen auf Basis des GM204-Chips daher, welcher "nur" den zweithöchsten Grafikchip innerhalb der Maxwell-Generation darstellt (der höhere GM200-Chip folgt zum Jahreswechsel), sich aber dennoch mit dem schnellsten Grafikchip der Kepler-Generation in Form des GK110-Chips von GeForce GTX 780, 780 Ti und Titan Black anlegen will (und kann).

nVidia GeForce GTX 980 Referenzdesign

Launch-Analyse: AMD Radeon R9 285

Dienstag, 2. September 2014
 / von Leonidas
 

AMD hat eigentlich derzeit ein sehr rundes Portfolio an Grafikkarten im Markt stehen – mit sehr wenigen Schwächen und sehr vielen vor allem beim Preis/Leistungs-Verhältnis attraktiven Lösungen. So erscheint es als etwas verwunderlich, daß AMD nunmehr die eigentlich erst im März diesen Jahres vorgestellte Radeon R9 280 nunmehr schon durch eine Radeon R9 285 auf noch dazu der Basis eines neuen Grafikchip ablöst.

Grafikkarten-Marktüberblick August 2014

Donnerstag, 31. Juli 2014
 / von Leonidas
 

Einige Zeit nach unserem letzten Grafikkarten-Marktüblick vom März legen wir hiermit einen neuen Grafikkarten-Marktüberblick auf, welcher aktuelle Daten und Preise zu allen derzeit gelisteten Gamer-Grafikkarten enthält. Über den Sommer 2014 ist nicht viel passiert außer den Vorstellungen einiger LowCost-Ergänzungen sowie dem Markteintritt der DualChip-Boliden Radeon R9 295X2 und GeForce GTX Titan Z.

Was ist von GM206, GM204 & GM200 zu erwarten?

Donnerstag, 24. Juli 2014
 / von Leonidas
 

Wir haben früher an dieser Stelle schon einmal spekuliert, wie die noch kommenden Maxwell-Chips GM206, GM204 und GM200 speziell unter der 28nm-Fertigung aussehen könnten – seinerzeit allerdings noch nicht basierend auf der sicheren Information, daß für dieses Jahr tatsächlich keine 20nm-Fertigung kommt und natürlich noch ohne die Information über die größere Chipfläche des GM204-Chips von immerhin 430mm².

Eine Performance-Einordnung der GeForce GTX Titan Black

Mittwoch, 21. Mai 2014
 / von Leonidas
 

Zur GeForce GTX Titan Black als der immerhin erklärten SingleChip-Angebotsspitze von nVidia liegt – trotz offizieller Vorstellung bereits im Februar – derzeit gerade einmal der zweite Grafikkarten-Test in Form eines Artikels seitens Hardwareluxx vor.

Launch-Analyse: AMD Radeon R9 295X2

Mittwoch, 16. April 2014
 / von Leonidas
 

Mit der Radeon R9 295X2 stellte AMD am 8. April 2014 die erste DualChip-Grafikkarte der 28nm-Generation basierend auf einem echten HighEnd-Chip vor. Die bisherigen 28nm DualChip-Lösungen Radeon HD 7990 (AMD R1000/Tahiti mit 365mm² Chipfläche) und GeForce GTX 690 (nVidia GK104 mit 294mm² Chipfläche) erfüllten diesen Anspruch noch nicht wirklich, was sich an an deren von neuen HighEnd-Grafikchips nahezu eingeholter Performance festmachen läßt. Die Radeon R9 295X2 basiert dagegen auf dem Hawaii-Grafikchip, der aktuellen Angebots-Spitze von AMD mit einer Chipfäche von immerhin 438mm² und dementsprechendem Leistungspotential.

Grafikkarten-Marktüberblick März 2014

Dienstag, 18. März 2014
 / von Leonidas
 

Leider eine sehr lange Zeit ist seit unserem letzten Grafikkarten-Marktüblick vergangen – das Marktangebot hat sich inzwischen mit dem Markteintritt der Radeon R200 Serie zugunsten der auslaufenden Radeon HD 7000 Serie sowie Programmergänzungen der GeForce 700 Serie zugunsten auslaufender Modelle der GeForce 600 Serie deutlich gewandelt. Gleichzeitig ergibt sich aktuell die Situation, daß nur noch vereinzelte Nachzügler der aktuellen Grafikkarten-Serien zu erwarten sind, beide Grafikchip-Entwickler ihr Pulver innerhalb der 28nm-Fertigung weitestgehend verschossen haben und es die nächsten Impulse erst mittels der 20nm-Grafikkarten zum Jahresende geben wird.

Stromverbrauch aktueller und vergangener Grafikkarten

Sonntag, 23. Februar 2014
 / von Leonidas
 

Der Stromverbrauch von Grafikkarten ist nach wie vor ein wichtiges Thema für Grafikkarten-Käufer. Und dies weniger, weil die Stromkosten verschiedener Grafikkarten einen wirklich bedeutsamen Unterschied ergeben würden, sondern oftmals aus der Problematik, daß für viele Computersysteme nur gewisse Netzteil-Reserven für die Grafikkarte zur Verfügung stehen – sei es bei der Aufrüstung eines bestehenden Systems oder aber bei bauartbedingt limitierten Systemen wie im MiniITX-Bereich üblich. Dann wird schnell wichtig, wieviel Strom eine Grafikkarten für sich alleine zieht – doch die von den Herstellern hierzu ausgegebenen TDP- und TBP-Werte sind oftmals zu ungenau, da bei diesen Angaben Spielräume für Übertaktung sowie marktpolitische Erwägungen mit hineinspielen.

Launch-Analyse: nVidia GeForce GTX 750 & 750 Ti

Mittwoch, 19. Februar 2014
 / von Leonidas
 

Mit den GeForce GTX 750 und GeForce GTX 750 Ti Grafikkarten stellt nVidia seine ersten Grafikkarten auf Basis der neuen, veränderten Maxwell-Architektur vor – auch wenn selbige immer noch in der 28nm-Fertigung hergestellt werden, da die 20nm-Fertigung für Grafikchips augenscheinlich noch nicht zur Verfügung steht. Aus diesem Grund startet nVidia die Maxwell-Architektur auch nicht mit einem Performance- oder HighEnd-Chip, sondern mit dem GeForce GTX 750 & 750 Ti zugrundeliegenden GM107-Chip. Somit sind von diesem Launch auch nicht die sonst üblichen Performance-Sprünge beim Start neuer Architekturen zu erwarten – vielmehr ordnen sich GeForce GTX 750 & 750 Ti glatt im Mainstream-Segment ein und ersetzen dort "nur" nVidias bisherige Kepler-basierte Lösungen.

Launch-Analyse: AMD Radeon R7 265

Sonntag, 16. Februar 2014
 / von Leonidas
 

Am Donnerstag hat AMD mit der Radeon R7 265 eine weitere Grafikkarte der Volcanic-Islands-Generation vorgestellt, welche – wie die meisten Grafikkarten dieser Generation – auf einem altbekannten Grafikchip basiert: Für die Radeon R7 265 wird wieder der Pitcairn-Chip benutzt, welcher innerhalb der Volcanic-Islands-Generation seitens AMD als "Curacao" bezeichnet wird, jedoch wirklich nichts anderes als ein schlicht umbenanntes Pitcairn-Silzium darstellt. Damit wird der Pitcairn-Chip nunmehr bei Radeon HD 7850 & 7870 sowie Radeon R7 265, R9 270 und R9 270X ziemlich breit verwendet, wie dieser Grafikchip auch von Anfang an ziemlichen Zuspruch seitens der Grafikkarten-Käufer aufgrund guter Performance zu vernünftigem Stromverbrauch und guten Preismarken verbuchen konnte.

Inhalt abgleichen