10

Die Prozessoren-Marktanteile im ersten Quartal 2019

AMD hat die neuesten Prozessoren-Marktanteile für x86-Prozessoren (ohne IoT/Embedded/SemiCustom-Prozessoren) für das erste Quartal 2019 bekanntgegeben, erhoben wiederum seitens der Marktforscher von Mercury Research. Die hierzu genannten Zahlen füllen auch ein paar Wissenslücken zum Q1/2018 sowie zum Q4/2018, womit die nachfolgende Auflistungen mehr Vergleichsmöglichkeiten zu früheren Quartale aufbietet. Dabei wurde offiziell jeweils nur ein AMD-Marktanteil bekanntgegeben, da aber VIA in diesem Markt kaum noch aktiv ist und es keine anderen x86-Anbieter mehr gibt, dürfte die Differenzsumme zu 100% jeweils dem Intel-Marktanteil entsprechen. Im ersten Quartal 2019 konnte AMD dabei fast durch die Bank weg zulegen: Der Desktop-Marktanteil ging um +1,3 Prozentpunkte nach oben, der Mobile-Marktanteil um +1,0 Prozentpunkte – nur das Server-Geschäft verlor leicht um -0,3 Prozentpunkte. In der Summe reichte es somit über alle x86-Prozessoren hinweg zu einem Marktanteilsgewinn von +1,0 Prozentpunkten zugunsten von AMD.

x86 Desktop x86 Mobile x86 Server x86 insgesamt
Q1/2019 17,1% vs. 82,9% 13,1% vs. 86,9% 2,9% vs. 97,1% 13,3% vs. 86,7%
Q4/2018 15,8% vs. 84,2% 12,1% vs. 87,9% 3,2% vs. 96,8% 12,3% vs. 87,7%
Q3/2018 13,0% vs. 87,0% 10,9% vs. 89,1% 1,6% vs. 98,4% 10,6% vs. 89,4%
Q2/2018 12,3% vs. 87,7% 8,8% vs. 91,2% - 9,1% vs. 90,9%
Q1/2018 12,2% vs. 87,8% 8,0% vs. 92,0% 1,0% vs. 99,0% 8,6% vs. 91,4%
Q4/2017 12,0% vs. 88,0% 6,9% vs. 93,1% 0,8% vs. 99,2% -
Q3/2017 10,9% vs. 89,1% 6,8% vs. 93,2% - 7,5% vs. 92,5%
Q2/2017 11,1% vs. 88,9% - - -
Q1/2017 11,4% vs. 88,6% - - -
Q4/2016 9,9% vs. 90,1% - - -
Q3/2016 9,1% vs. 90,9% - - -
AMD-Marktanteil in rot, Intel-Marktanteil in blau – Quelle aller Zahlen: Mercury Research (jeweils ohne IoT/Embedded/SemiCustom-Prozessoren)

Die hierbei erreichten absoluten Zahlen sind allerdings trotz der anhaltend positiven Entwicklung noch lange nicht als "gesund" anzusehen: 13,3% Marktanteil insgesamt sowie 17,1% Desktop-Marktanteil spiegeln überhaupt nicht wieder, wie konkurrenzfähig AMDs Prozessoren inzwischen geworden sind. Schließlich ist man im Desktop-Segment in der Breite bestens aufgestellt (nur bei den absoluten Spitzenprodukten führt Intels Core i9-9900K), liegt im HEDT- sowie Server-Segment in fast allen Disziplinen vorn, allein das Mobile-Segment ist derzeit immer noch vergleichsweise schwach besetzt. Auch dort hat man allerdings mittels seiner Zen-basierten APUs der Raven Ridge & Picasso Familien vernünftige Angebote, es werden mittels jener nur noch nicht alle Performance- und TDP-Punkte abgedeckt. Eingerechnet des im Mobile-Segments noch nicht ganz so vollzähligen Produktportfolios wäre dennoch anhand der anderen von AMD gebotenen Produkte ein insgesamter AMD-Marktanteil von um die 40% herum inzwischen durchaus gerechtfertigt.

Das dem nicht so ist, hängt primär mit dem sich nur sehr langsam bewegenden Markt zusammen – sowohl bei den B2B-Käufern als auch beim Privatkäufer von Desktop-PCs oder Notebooks. Genauso wie die großen Systemhäuser nur langsam die AMD-Angebote annehmen, ist schließlich auch in den Köpfen der Endkunden "Intel" immer noch die Marke für performante PC-Prozessoren – ein Vorurteil, welches sich nur arg langsam abbauen läßt. AMD steht also noch ein sehr langer Weg zu annehmbaren Marktanteilen (oberhalb der 30%-Marke) bevor – und die bisherigen Zen-Generationen haben vielleicht nur das notwendige positive Klima hierzu erarbeitet. Wenigstens hat AMD eine vergleichsweise starke Prozessoren-Roadmap für die nähere Zeit in der Hinterhand, und trifft hierbei auf eine eher schwache Prozessoren-Roadmap seitens Intel, welche insbesondere im Desktop-Markt Federn lassen dürften. Die Beharrungskräfte sind allerdings weiterhin stark und werden AMD selbst bei eventuell überlegenen Produkten noch lange Zeit nur Teile des gerechten Lohns überlassen.

AMD hat die neuesten Prozessoren-Marktanteile für x86-Prozessoren (ohne IoT/Embedded/SemiCustom-Prozessoren) für das erste Quartal 2019 bekanntgegeben, erhoben wiederum seitens der Marktforscher von Mercury Research. Die hierzu genannten Zahlen füllen auch ein paar Wissenslücken zum Q1/2018 sowie zum Q4/2018, womit die nachfolgende Auflistungen mehr Vergleichsmöglichkeiten zu früheren Quartale aufbietet. Dabei wurde offiziell jeweils nur ein AMD-Marktanteil bekanntgegeben, da aber VIA in diesem Markt kaum noch aktiv ist und es keine anderen x86-Anbieter mehr gibt, dürfte die Differenzsumme zu 100% jeweils dem Intel-Marktanteil entsprechen. Im ersten Quartal 2019 konnte AMD dabei fast durch die Bank weg zulegen: Der Desktop-Marktanteil ging um +1,3 Prozentpunkte nach oben, der Mobile-Marktanteil um +1,0 Prozentpunkte - nur das Server-Geschäft verlor leicht um -0,3 Prozentpunkte. In der Summe reichte es somit über alle x86-Prozessoren hinweg zu einem Marktanteilsgewinn von +1,0 Prozentpunkten zugunsten von AMD.





x86 Desktop
x86 Mobile
x86 Server
x86 insgesamt




Q1/2019
17,1% vs. 82,9%
13,1% vs. 86,9%
2,9% vs. 97,1%
13,3% vs. 86,7%


Q4/2018
15,8% vs. 84,2%
12,1% vs. 87,9%
3,2% vs. 96,8%
12,3% vs. 87,7%


Q3/2018
13,0% vs. 87,0%
10,9% vs. 89,1%
1,6% vs. 98,4%
10,6% vs. 89,4%


Q2/2018
12,3% vs. 87,7%
8,8% vs. 91,2%
-
9,1% vs. 90,9%


Q1/2018
12,2% vs. 87,8%
8,0% vs. 92,0%
1,0% vs. 99,0%
8,6% vs. 91,4%


Q4/2017
12,0% vs. 88,0%
6,9% vs. 93,1%
0,8% vs. 99,2%
-


Q3/2017
10,9% vs. 89,1%
6,8% vs. 93,2%
-
7,5% vs. 92,5%


Q2/2017
11,1% vs. 88,9%
-
-
-


Q1/2017
11,4% vs. 88,6%
-
-
-


Q4/2016
9,9% vs. 90,1%
-
-
-


Q3/2016
9,1% vs. 90,9%
-
-
-


AMD-Marktanteil in rot, Intel-Marktanteil in blau – Quelle aller Zahlen: Mercury Research (jeweils ohne IoT/Embedded/SemiCustom-Prozessoren)