21

Gerüchteküche: nVidias Ampere-Generation in Vorbereitung schon für Ende 2019?

Nachdem es bislang zu nVidias nachfolgender "Ampere"-Generation kaum Gerüchte und andere Meldungen gab, wird nunmehr auf Reddit ein umfangreicher Ampere-Leak aus augenscheinlich den Kreisen der Grafikkarten-Hersteller ausgebreitet. Angeblich soll nVidia derzeit die Grafikkarten-Hersteller auf die Ankunft einer neuen Grafikkarten-Generation mittels entsprechender technischer Briefings vorbereiten, zudem sollen jene noch bis zum Ende des Oktober erste Referenz-Boards zur Entwicklung eigener Grafikkarten-Designs erhalten. Dies würde auf einen überraschend frühen Start der Ampere-Generation womöglich noch vor Jahresende 2019 hindeuten – obwohl man jene bislang eigentlich fest für das Jahr 2020 eingeplant hatte. Desweiteren offeriert man verschiedene technische Aussagen zu Ampere, welche im Gegensatz zu den meisten (zumeist auch falschen) Vorab-Meldungen keinerlei Karten-Spezifikationen enthalten, sondern eher die Eckpunkte der kommenden Ampere-Generation umreißen:

    nVidia "Ampere" (angebliche) Eckpunkte

  • Erhebliche Steigerung der regulären Performance (stärker als zwischen Pascal und Turing).
  • Massive Steigerung der RayTracing-Performance.
  • Mehr Grafikkartenspeicher für das komplette Portfolio.
  • Die meisten Karten kommen mit niedrigeren TDPs (bis auf die Enthusiasten-Modelle, welche unverändert bei 250W bleiben).
  • Um 100-200 MHz (gegenüber Turing) verbesserte default-Taktraten.
  • Die Preise bleiben meistens gleich, nur die Modelle x80Ti & x80 fallen leicht im Preis.
  • Trotz der höheren Chiptaktraten werden die Taktraten unter Übertaktung nicht die Marke von 2100-2200 MHz überschreiten.
  • Die Chip-Spannung geht auf weniger als 1V bei Ampere (1.2V bei Maxwell, 1.093V bei Pascal/Turing). Dies reduziert den Übertaktungserfolg, begrenzt jedoch den Stromverbrauch.
    Quelle: angeblicher Leak aus Hersteller-Kreisen auf Reddit; eigene Übersetzung

Wirklich einschätzbar ist die Quelle leider nicht, insofern ist dieses Gerücht in keinem Fall belastbar. Andererseits legen typische Gerüchte eher Wert darauf, möglichst knallige Karten-Daten zu offerieren – insofern ist dieses Gerücht wohltuend anders, trotz das man damit (vermeintlich) schon einiges zu Ampere erfährt. Am Ende ist es entweder ein ganz großer Bluff – oder jemand plaudert tatsächlich aus dem Nähkästchen echter Insider-Informationen. Wie gut dieses Gerücht letztlich war, wird sich später allerdings ganz automatisch ergeben – und für den Augenblick kann man es durchaus als "mögliche Information" einbuchen und (vorerst) weiterverwenden. Eine exakte Performance-Aussage wird hiermit sowieso nicht getroffen, die genannte stärkere Performance-Steigerung als zwischen Pascal und Turing (ca. +35%) wäre von der aus der 7nm-EUV-Fertigung kommenden Ampere-Generation sowieso zu erwarten gewesen.

Gleiches gilt auch für die "massive" Steigerung der RayTracing-Performance: Da RayTracing nunmehr das Steckenpferd (und derzeit noch Alleinstellungsmerkmal) von nVidia darstellt, darf man hierzu sicherlich entsprechend gravierende Fortschritte erwarten. Da der Chiptakt allerdings nur maßvoll nach oben gehen soll, dürfte das ganze primär auf einer Ausweitung der Einheiten-Anzahl basieren – nVidia nutzt also den Flächenvorteil der 7nm-Fertigung aus. Ob es zu einer glatten Einheiten-Verdopplung reicht, wie dies früher einmal bei der Kombination "neue Generation" samt "neue Fertigung" vollkommen üblich war, ist damit allerdings nicht gesagt. Die Performance-Vorhersage von mehr als +35% läßt angesichts der gewissen Taktratensteigerung um ca. 5-10% sehr viele Möglichkeiten offen, von +30% mehr Hardware-Einheiten bis zu +100% mehr Hardware-Einheiten ist alles noch denkbar zu nVidias Ampere. Das die TDPs allerdings gegenüber Turing leicht zurückgehen sollen, weist nicht unbedingt auf das Hardware-Maximum hin – insofern wäre ein mittlerer Ansatz (grobe Richtung +50% mehr Hardware-Einheiten) eher zu erwarten.

Als sehr positiv wird sicherlich die Steigerung der Grafikkartenspeicher-Menge durch das komplette Portfolio hinweg aufgenommen werden – dies war sicherlich anstehend und ist angesichts der kommenden NextGen-Konsolen sowie auch des erhöhten Speicherbedarfs im RayTracing-Einsatz nunmehr drängend. Interessant wird hierbei sein, wie genau nVidia dies realisiert – Steigerung heißt schließlich nicht zwingend "Verdopplung" und gleich 16 GB im HighEnd-Segment mögen zwar schön für den Grafikkarten-Käufer sein, kosten nVidia dann aber im Einkauf einiges. Damit ist auch hier ein eher mittlerer Ansatz noch nicht aus dem Rennen, wo die Speichermengen nicht gleich verdoppelt, sondern "nur" um meistens +50% angehoben werden. Lösbar wäre dies über teilweise krumme Speicherinterfaces (192 Bit & 384 Bit) oder eventuell auch über 1,5-GByte-Speicherchips, welche schon seit GDDR5X in den entsprechenden Spezifikationen stehen und damit eigentlich jede gewünschte Speichermenge egal des Speicherinterfaces realisieren könnten – bislang aber noch nirgendwo hergestellt oder gesichtet wurden. Für das Enthusisten-Segment wird dagegen HBM2 immer wahrscheinlicher, denn mit GDDR6 an einem 384-Bit-Interface kommt man nicht wesentlich weiter – und spätestens ab einem 512-Bit-Interface wird GDDR-Speicher (bzw. eigentlich das Interface) zu stromfressend, da eignet sich HBM viel eher.

Als weniger positiv dürfte dann die Preissituation aufgenommen werden, wo nVidia angeblich zwar die Preise der Spitzen-Modelle x80 sowie X80Ti leicht abgesenken, beim Rest aber das bisherige Preisniveau aufrecht erhalten will. Dies mag besser sein als zum Turing-Launch, wo nVidia faktisch die Grafikkarten-Preise hochgezogen hatte (sehr gut verpackt natürlich) – aber irgendwie hatte man ja die Hoffnung, der zurückkommende Wettbewerb mit AMD würde nunmehr wieder zu abschmelzenden Preispunkten bei nVidia führen. Aber so lange AMD nichts im HighEnd- und Enthusiasten-Segment stehen hat, sieht sich nVidia augenscheinlich nicht dazu veranlaßt, wirklich zu reagieren – als eindeutiger Marktführer kann man sich das halt so leisten. Sollte die Ampere-Generation zudem tatsächlich nunmehr so früh starten, wie dieses Gerücht nachlegt, würde nVidia schließlich auch bei der reinen Performance bzw. sogar dem Performance/Preis-Verhältnis wieder in Front gehen, wäre demzufolge eher AMD zu nachfolgenden Preissenkungen bei seinen Navi-Karten gezwungen.

Aber gerade terminlich stellen sich noch die größten Fragezeichen zu diesem Gerücht: Regulär ist es zu früh für eine 7nm-EUV-Fertigung, jene wurde (selbst bei Samsung) eher erst für Mitte 2020 erwartet. Und würde Ampere tatsächlich erst Mitte 2020 antreten, wäre es derzeit definitiv zu früh für derart detaillierte technische Angaben oder gar schon erste Referenz-Boards. Zudem dachte man bisher auch, das nVidia die Ampere-Generation sicherlich mit einem neuen HPC-Chip einläuten würde – erstens wird jener am ehesten gebraucht und zweitens kann jener auch der Risk-Fertigung entstammen, hat also automatisch einen Zeitvorteil. Das jetzt einfach so die Nachricht von gleich Ende Oktober 2019 fertigen Referenz-Boards für Gaming-Grafikkarten der Ampere-Generation aufschlägt, war dagegen kaum zu erwarten. Dies ist sicherlich der irritierendste Punkt am gesamten Gerücht/Leak – welches man ansonsten gern als Diskussionsbeiträge begrüßen würde, da hiermit eine Vielzahl an interessanten Fakten geliefert werden. Jene warten nun allerdings der Bestätigung durch andere Leaks & Gerüchte – welche angesichts der vorgegebene Terminlage dann eigentlich zeitnah zu erwarten sind.

Marktsegment ersetzt Performance-Prognose Grafikkarten
nVidia AM100  (oder "GA100") HPC GV100 deutlich schneller als der GV100 -
nVidia AM102  (oder "GA102") Enthusiast TU102 deutlich schneller als der TU102 GeForce RTX 3080 Ti
nVidia AM104  (oder "GA104") HighEnd TU104 & TU106 grob wie beim TU102 (oder etwas schneller) GeForce RTX 3070 & 3080
nVidia AM106  (oder "GA106") Midrange TU116 grob wie beim TU104 (oder etwas schneller) GeForce RTX 3060 & 3060 Ti
nVidia AM107  (oder "GA107") Mainstream TU117 grob wie beim TU116 (oder etwas schneller) GeForce GTX 3050 & 3050 Ti
nVidia AM108  (oder "GA108") LowCost GP108 grob wie beim TU117 (oder etwas schneller) GeForce GT 2040
Anmerkung: Die Angaben dieser Tabelle sind derzeit voll spekulativ.

Update: Da die Meldung auf Reddit nunmehr gelöscht wurde, nachfolgend aus Dokumentations-Zwecken eine vollständige Kopie der dortigen Meldung:

Since the beginning of this month Nvidia has been giving out the technical paper work to tech companies about the upcoming Ampere GPU's, they will be receiving the first reference boards and silicon by the end of this month so that they can start designing and testing the next AIB cards for the arch.

Ampere should please just about everybody, some of the big points that we had communicated to us:
-Significant raster performance increases (higher than Turing gains)
-Massive RT performance increases
-Expanded Vram capacity on the full range of SKU's.
-Dialed down TDP's on many cards in the range (high end remains unchanged at 250w)
-Increased core clocks (healthy 100-200mhz bump over Turing)
That ends the good news.

Bad/neutral news:
-Prices, unchanged on the most popular cards, slight decreases on the unpopular ones. (x80ti and x80's will see a price drop, while x70's and beneath will remain UNCHANGED)
-Overclocking, core clocks stock will be higher than ever, 100-200mhz higher depending on SKU, however this does not mean the 2100-2200mhz ambient cooling upper limit of frequency will be broken when overclocking, which brings me to the next point.
-Voltage limits decreased. We went from 1.2v of Maxwell and previous generation to 1.093v in Pascal (maintained in Turing), we will now see a decrease to sub 1v in Ampere, which will severely limit overclocking frequency, but has a positive impact on power consumption's.

Be aware that no matter how valid this information is today it is subject to change between now and release depending on what Nvidia decide to do, many points are highly sensitive to market forces (Prices, TDP's and vram capacity especially).

Don't ask specifics about the obtaining of the information, thank you.
Quelle:  Reddit vom 20. Oktober 2019

Nachtrag vom 21. Oktober 2019

Die Gerüchtemeldung zu nVidias Ampere-Generation wird in den Foren-Diskussionen (No.1 & No.2) größtenteils als "Fake" angesehen – wobei von Anfang an klar war (und auch mehrfach so ausgedrückt wurde), daß das ganze auf wackeligen Füßen steht. Beachtenswert ist dabei besonders ein Foren-Beitrag, welcher sich damit beschäftigt, was von den Einzel-Aussagen nun eigentlich sowieso erwartbar war – und somit faktisch auch schlicht erraten werden konnte. Da kommt einiges zusammen, was dem Gerücht/Leak nachfolgend nochmals einiges an Schlagkraft nimmt. Oftmals leider in der Diskussion nicht beachtet wird jedoch der komplette Ansatzpunkt: Im eigentlichen handelt es sich hierbei nicht um ein Gerücht, ergo kein Höhrensagen – sondern um Aussagen auf Basis (angeblich) real abgelaufener Meetings zwischen nVidia und den Grafikkarten-Herstellern. Das ganze ist somit viel eher ein "Leak" als denn ein "Gerücht". Und dies ergibt vor allem die Konsequenz, das es in diesem speziellen Fall zwischen "wahr" oder "unwahr" keine Grauzone gibt: Entweder gab es diese Veranstaltungen, womit auch jene Daten dort so genannt sein könnten – oder das ganze ist von Anfang bis Ende erdacht, sowohl die Daten als auch die Veranstaltung (und damit die Terminlage). Das wird der spannende Punkt sein herauszufinden – ob hier ein "Leak" oder ein "Fake" vorliegt.

Nachdem es bislang zu nVidias nachfolgender "Ampere"-Generation kaum Gerüchte und andere Meldungen gab, wird nunmehr auf Reddit ein umfangreicher Ampere-Leak aus augenscheinlich den Kreisen der Grafikkarten-Hersteller ausgebreitet. Angeblich soll nVidia derzeit die Grafikkarten-Hersteller auf die Ankunft einer neuen Grafikkarten-Generation mittels entsprechender technischer Briefings vorbereiten, zudem sollen jene noch bis zum Ende des Oktober erste Referenz-Boards zur Entwicklung eigener Grafikkarten-Designs erhalten. Dies würde auf einen überraschend frühen Start der Ampere-Generation womöglich noch vor Jahresende 2019 hindeuten - obwohl man jene bislang eigentlich fest für das Jahr 2020 eingeplant hatte. Desweiteren offeriert man verschiedene technische Aussagen zu Ampere, welche im Gegensatz zu den meisten (zumeist auch falschen) Vorab-Meldungen keinerlei Karten-Spezifikationen enthalten, sondern eher die Eckpunkte der kommenden Ampere-Generation umreißen:




nVidia "Ampere" (angebliche) Eckpunkte
Erhebliche Steigerung der regulären Performance (stärker als zwischen Pascal und Turing).
Massive Steigerung der RayTracing-Performance.
Mehr Grafikkartenspeicher für das komplette Portfolio.
Die meisten Karten kommen mit niedrigeren TDPs (bis auf die Enthusiasten-Modelle, welche unverändert bei 250W bleiben).
Um 100-200 MHz (gegenüber Turing) verbesserte default-Taktraten.
Die Preise bleiben meistens gleich, nur die Modelle x80Ti & x80 fallen leicht im Preis.
Trotz der höheren Chiptaktraten werden die Taktraten unter Übertaktung nicht die Marke von 2100-2200 MHz überschreiten.
Die Chip-Spannung geht auf weniger als 1V bei Ampere (1.2V bei Maxwell, 1.093V bei Pascal/Turing). Dies reduziert den Übertaktungserfolg, begrenzt jedoch den Stromverbrauch.
Quelle: angeblicher Leak aus Hersteller-Kreisen auf Reddit; eigene Übersetzung