3 3

Wieviel Speicher ist momentan im Hauptrechner verbaut - und besteht der Wunsch nach mehr (2014)?

Diese Umfrage stellt eine Kopie gleichlautender Umfrage vom Februar 2010 sowie vom Oktober 2012 dar. Es wurden für die 2014er Ausgabe allerdings höhere Speicherbestückungen hinzugefügt und kleinere Speicherbestückungen entfernt sowie die Optionen "6/8 GB" und "12/16 GB" in Einzeloptionen aufgeteilt, um ein noch genaueres Bild zu erlangen.

unter 4 GB - und erstmal zufrieden
1% (32 Stimmen)
unter 4 GB - und Wunsch nach mehr
1% (38 Stimmen)
4 GB - und erstmal zufrieden
4% (153 Stimmen)
4 GB - und Wunsch nach mehr
5% (173 Stimmen)
6 GB - und erstmal zufrieden
2% (56 Stimmen)
6 GB - und Wunsch nach mehr
1% (36 Stimmen)
8 GB - und erstmal zufrieden
35% (1238 Stimmen)
8 GB - und Wunsch nach mehr
9% (312 Stimmen)
12 GB - und erstmal zufrieden
3% (117 Stimmen)
12 GB - und Wunsch nach mehr
0% (14 Stimmen)
16 GB - und erstmal zufrieden
29% (1021 Stimmen)
16 GB - und Wunsch nach mehr
4% (125 Stimmen)
24 GB - und erstmal zufrieden
1% (30 Stimmen)
24 GB - und Wunsch nach mehr
0% (2 Stimmen)
32 GB - und erstmal zufrieden
4% (141 Stimmen)
32 GB - und Wunsch nach mehr
1% (29 Stimmen)
über 32 GB - und erstmal zufrieden
0% (17 Stimmen)
über 32 GB - und Wunsch nach mehr
1% (31 Stimmen)
Gesamte Stimmen: 3565
3

Erste DDR4-Module kosten ca. 60% mehr

HT4U berichten über die Vorstellung der ersten DDR4-Consumermodule seitens AData samt offizieller Listenpreis-Angaben, während die ComputerBase erste Vorab-Listungen von DDR4-Speichern seitens Crucial bei einem britischen Händler vermeldet. Beiden Meldungen ist erstmals eine gewisse Ahnung zu den Preisen von DDR4-Speicher zu entnehmen – welche einen kräftigen Preisaufschlag gegenüber DDR3 mit sich bringen werden. Zwischen DDR3/2133 und DDR4/2133 werden gemäß dieser Vorab-Preise ca. 60% Preisaufschlag liegen, was kein Papenstiel ist und die Vorfreude auf Haswell-E mit dem erstmaligen Support von DDR4-Speicher im Consumer-Segment etwas dämpfen könnte. Bei einer Speicherbestückung von 16 GB sind dies immerhin runde 120 Euro (in dem Sinne unnötiger) Mehrpreis allein für den DDR4-Speicher, welcher zum allgemein hohen Preisniveau der E-Plattformen noch hinzukommt. Vorteile bietet DDR4 nur dann, wenn es in Richtung extremer Speichertaktungen geht: DDR3/2933 und DDR3/3000 kosten derzeit mehr als die Einstiegspreise von DDR4/3000.

4 GB Modul   8 GB Modul
DDR3 DDR4   DDR3 DDR4
30-35€ - DDRx/1600 60-65€ -
35-40€ - DDRx/1866 65-70€ -
35-40€ ~55€ DDRx/2133 65-70€ ~105€
35-40€ ~55€ DDRx/2400 70-75€ ~115€
45-50€ ~75€ DDRx/2666 80-90€ ~150€
75-90€ - DDRx/2800 180-190€ -
120-130€ - DDRx/2933 250-270€ -
180-200€ ~105€ DDRx/3000 - ~210€

Allerdings darf man davon ausgehen, daß in diesen ersten DDR4-Preisen auch noch einiges an Reserven steckt, welche sich für den Anfang Hersteller & Händler teilen werden. Gut möglich, daß nach Erscheinen von Haswell-E ein schneller Preiswettbewerb stattfindet, welcher DDR4-Speicher innerhalb weniger Wochen auf ein Preisniveau von +20% bis +30% gegenüber DDR3 herunterbringt. Die Mehrpreise für DDR4 wären dann absolut vertretbar, womit sich auch das Potential ergibt, innerhalb der 2015er Consumer-Architekturen von AMD und Intel standardmäßig DDR4-Speicher zu verwenden, ohne damit den insgesamten Systempreis zu stark zu belasten. Zur Debatte steht natürlich auch noch, welche Performance DDR4 auch gleicher Taktfrequenz bietet: Zwar gab es jeweils bei der Markteinführung von DDR2 und DDR3 geringfügige Nachteile bei der Pro/MHz-Performance des neuen Speichertyps, dies muß aber bei DDR4-Speicher nicht zwingend genauso sein.

Inhalt abgleichen