8

Hardware- und Nachrichten-Links des 7./8. März 2020

Im Zuge der Angaben zum technischen Fortschritt der einzelnen 7nm-Varianten von Chipfertiger TSMC wird auch klar, das AMDs hohe Energieeffizienz-Prognose zur RDNA2-Generation nur in geringem Maßstab aus dem Wechsel der Fertigungsverfahren von N7 auf N7P oder N7+ resultiert – und somit in einem viel höheren Maßstab aus Architektur-Verbesserungen kommen muß. Schließlich liegt der Energieeffizienz-Vorteil von N7P bestenfalls bei +10%, der von N7+ bestenfalls bei +15% – und dies sind die nominellen Werte, welche in der Praxis kaum vollständig zu erreichen sind. Da müssen ergo um die 35-40% rein aus der Architektur hinzukommen, gegenüber RDNA1 wohlgemerkt. RDNA2 würde somit (sofern AMD seine Vorgabe real erreicht) nochmals einen Riesenschritt hinlegen und damit nVidia bei der Energieeffizienz nochmals näherkommen. Ob es ganz zum nVidia-Niveau reicht, wäre zu bezweifeln, dafür ist der Unterschied wohl noch zu groß – nVidia erreicht die RDNA1-Energieeffizienz immerhin schon mit einem 12nm-Design (aka Turing).

8 8

Welche Preislage wird zu nVidias Ampere-Generation erwartet?

Nach der Umfrage zum erwarteten Performance-Sprung zu nVidias kommender Ampere-Generation folgt nun noch eine Umfrage zur erwarteten (oder auch befürchteten) Preislage. Immerhin gibt es bei nVidia die eindeutige Tendenz zur Preissteigerung mit jeder neuen Grafikchip-Generationen (nachfolgend sind die jeweiligen Launch-Preise notiert, ohne spätere Preissenkungen & Refreshes). Die Frage ist natürlich, ob es irgendwann einmal "zu viel" wird, sprich ob die Grafikkarten-Käufer die Preissteigerungen nicht mehr mitgehen und einfach eine Nummer kleiner kaufen (beispielsweise anstatt des XX80er Modell dann das XX70er Modell). Als Gegenargument kann nVidia natürlich ins Feld führen, das die Ampere-Generation wahrscheinlich mit einem wieder einmal größerem Performance-Sprung antritt, ergo selbst bei einer maßvollen Preissteigerung aus Sicht des Performance/Preis-Verhältnisses immer noch einen erheblichen Vorteil für die Grafikkarten-Käufer mit sich bringen sollte.
PS: Diskussion zur Umfrage und zum Umfrageergebnis in unserem Forum.

Maxwell Pascal Turing
GeForce XX60 199$ 249/299$ 349$
GeForce XX70 329$ 379/449$ 499/599$
GeForce XX80 549$ 599/699$ 699/799$
GeForce XX80 Ti 649$ 699$ 999/1199$
deutlich niedrigere Preislage als bei Turing
5% (73 Stimmen)
leicht niedrigere Preislage als bei Turing
9% (121 Stimmen)
gleiche Preislage wie bei Turing
24% (325 Stimmen)
leicht höhere Preislage als bei Turing
39% (524 Stimmen)
deutlich höhere Preislage als bei Turing
22% (297 Stimmen)
Gesamte Stimmen: 1340
8

Umfrage-Auswertung: Mit welchem Performance-Sprung wird Gaming-Ampere erwartet?

Die Umfrage der letzten Woche fragte nach der Erwartungshaltung zum Performance-Sprung von nVidias Ampere-Generation, bezogen natürlich rein auf deren Gaming-Varianten. Von den hierbei zur Verfügung gestellten Antwortoptionen wurden primär die mittleren genutzt, die beiden "extremen" Antwortoptionen mit einer Performance-Verdopplung oder gar mehr kumuliert hingegen nur von 6,7% der Umfrage-Teilnehmer. Die Erwartungshaltung der Mehrheit (welche natürlich überhaupt nicht Recht behalten muß, dies bleibt abzuwarten) liegt damit ganz deutlich im Feld von +35% bis +75% Mehrperformance durch Ampere. Dabei geht mit 48,3% Stimmanteil nahezu die Hälfte an die mittlere Antwortoption von +50% Mehrperformance durch Ampere, während die Antwortoptionen "+35% Mehrperformance" mit 24,9% sowie "+75% Mehrperformance" mit 20,1% mit einem ziemlich ähnlichen Stimmenanteil an Position 2 und 3 durchs Ziel kommen.

6

Hardware- und Nachrichten-Links des 5./6. März 2020

In einer der AMD-Präsentationsfolien zum FAD'20 (nachfolgend verlinkt) findet sich auch ein kurzer Teaser zu einer kommenden, wahrscheinlich RDNA2-basierten Grafikkarte. Wie groß die Karte wird und was sich daraus auf deren Leistungsfähigkeit schließen läßt, ist aufgrund des Bildausschnitts nicht zu sagen. Doch interessanterweise stellt jener Teaser ein neues AMD-Referenzdesign mit Axial-Lüftern dar – im Gegensatz zu den bisher seitens AMD genutzten Radial-Lüftern ("Blower"-Design). Und wie AMD auf Reddit bestätigt, ist dies auch kein Darstellungsfehler, sondern wird AMD in der Tat keine Radial-Lüfter bei seinen Referenz-Designs der nächsten Grafikkarten-Generation (dies wäre dann RDNA2 bzw. Navi 2X) mehr verwenden. Jener Schritt ist als überaus positiv zu bewerten, denn AMDs letzte Referenz-Designs waren weithin unbeliebt und konnten letztlich nur über einen niedrigstmöglichen Preis verkauft werden. Zudem warteten insbesondere informierte Käufer regelmäßig das Auftauchen von entsprechenden Herstellerdesigns ab, was aber eine Verzögerung ab Launch von durchaus zwei Monaten bedeutete – Zeit, in welcher sich der Grafikkarten-Käufer natürlich auch noch umentscheiden konnte. Ob AMDs neue Referenzdesigns wirklich qualitativer werden, ist damit natürlich noch nicht erwiesen – aber es ergibt sich wenigstens die Chance darauf, wenngleich wie bekannt erst in Richtung Jahresende 2020.

6

Neue AMD Prozessoren-Roadmaps bestätigen "Zen 4" als 5nm-Design

Im Gegensatz zu den neuen Grafik-Roadmaps von AMD sind die zum FAD'20 gezeigten neuen Prozessoren-Roadmaps weitaus weniger spannend – schließlich wurde "Zen 4" schon von der letzten offiziellen AMD-Roadmap genannt. Der markante Unterschied gegenüber jener früheren Roadmap besteht in der Angabe der Fertigungstechnologie für AMDs Zen 4: Jene Prozessoren-Generation kommt nunmehr bestätigt in der 5nm-Fertigung (logischerweise von TSMC), nachdem Zen 2 wie bekannt unter 7nm DUV von TSMC und Zen 3 laut früheren Roadmaps unter 7nm EUV von TSMC antritt (mit den neuen Roadmaps macht AMD keine Unterschied mehr zwischen den 7nm-Varianten). Die mittels der Roadmap getätigte terminliche Ansetzung von Zen 4 auf "irgendwann bis Ende 2022" macht es im übrigen im Vergleich mit allen anderen gezeigten Roadmaps wahrscheinlich, das Zen 4 nicht mehr im Jahr 2021 kommt – sondern eben erst im Jahr 2022. Alle anderen Angaben dieser beiden Roadmaps waren dagegen vorher schon bekannt bzw. existiert hierzu sogar schon weiterführendes Wissen – wie dass die Zen-3-Generation aus den Einzel-Projekten "Vermeer" (Desktop), "Genesis" (HEDT) und "Milan" (Server) besteht.

6

Neue Grafik-Roadmaps von AMD reichen bis zu RDNA3, Navi 3X & CDNA2 im Jahr 2022

Auf seinem "Financial Analyst Day" (FAD'20) hat AMD neue Grafik-Roadmaps ausgepackt, welche seit längerem mal wieder neue Eintragungen die zukünftige Entwicklung betreffen. Die wichtigste Neuerung liegt allerdings darin, das AMD sich zu einer echten Auftrennung von Gaming-Grafik und Compute-Grafik entschlossen hat – letztere bekommt nunmehr mittels der "Compute RDNA" (CDNA) eine eigene Architektur-Klasse und damit eine eigene Roadmap. Dies ermöglicht nicht nur im symbolischen, sondern auch ganz praktischen Sinn eine vollständig getrennte Weiterentwicklung der jeweiligen Chips – mit natürlich auch der Folge, das die Produkte nicht mehr im jeweils anderen Produktsegment zweitverwendet werden können. Ein erster klarer Schritt in diese Richtung hin dürfte der kommende "Arcturus"-Chip sein, welcher zwar auf dem FAD'20 nicht konkret genannt wurde, dennoch aber augenscheinlich der CDNA1-Generation zuzuordnen ist (während die Vega-20-basierten Compute-Beschleuniger noch zur GCN-Generation gehören).

4

Hardware- und Nachrichten-Links des 4. März 2020

Der am Donnerstag um 22 Uhr deutscher Zeit anstehende AMD "Financial Analyst Day" (FAD) hat mit seiner Zeitdauer von 5 Stunden viel Platz für Teaser & Ankündigungen zukünftiger AMD-Produkte – und wird dennoch natürlich in erster Linie zugunsten der anwesenden Investoren und Analysten abgehalten, ist also immer aus deren Sicht zu sehen. Regelrechte Produkt-Launches oder größere Abhandlungen mit genauen technischen Spezifikationen sind somit unwahrscheinlich, aber Ankündigungen auch von noch nicht offiziell vorgestellten Produkten (selbst des Consumer-Bereichs) durchaus drin. Auf dem FAD 2017 hatte AMD mit Epyc, Ryzen Mobile (Raven Ridge), Threadripper und der Radeon Vega "Frontier Edition" immerhin so einiges angekündigt – ergo steht diese Möglichkeit prinzipiell offen. Dieses Jahr warten bei AMD noch Arcturus, Renoir für Desktop, Zen 3 für Desktop, HEDT & Server sowie Navi 2X auf eine offizielle Ankündigung, zudem könnte AMD breit auf die NextGen-Konsolen eingehen. Jene dürften für die Analysten besonders interessant sein, kommt hierbei doch ein ziemlich garantiertes, langfristig laufendes Geschäft auf AMD zu. Die größten Chancen auf eine breitere Vorstellung haben dabei Arcturus sowie die AMD-Technik in den NextGen-Konsolen – alles weitere wäre dann ein Bonus. Allerdings wird man dafür dann auch Durchhaltevermögen benötigen, denn jene 5 Stunden Livestream werden sicherlich zuerst mit drögen Finanzzahlen anfangen, womit der spannende Teil mutmaßlich erst um einiges nach Mitternacht kommt.

AMD-Produkte 2020
Arcturus HPC-Chip mit 128 Shader-Clustern auf Vega-Basis wahrschl. Frühling
Renoir Desktop Desktop-APUs auf Renoir-Basis = Ryzen 4000G Serie wahrschl. Sommer
Navi 2X Consumer-Grafikkarten auf RDNA2-Basis mit Hardware-RayTracing wahrschl. Sommer
Vermeer (Zen 3) Desktop-Prozessoren auf Zen-3-Basis = Ryzen 4000 Serie wahrschl. Spätsommer/Herbst
Milan (Zen 3) Server-Prozessoren auf Zen-3-Basis = Epic 7xx3 Serie wahrschl. Herbst/Winter oder 2021
Genesis (Zen 3) HEDT-Prozessoren auf Zen-3-Basis = Ryzen Threadripper 4000 Serie wahrschl. Winter oder 2021
PS5 & XBSX NextGen-Konsolen mit AMD-Technik (Zen 2 & RDNA2) bestätigt Vorweihnachts-Zeit
Inhalt abgleichen