20

Ryzen 2000 Launchreviews: Die Testresultate zur Spiele-Performance im Überblick

Als weiteren Teaser zur nachfolgenden Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 soll hiermit die (weithin beachtete und geforderte) Spiele-Performance schon einmal ausgewertet werden. Dabei haben wir uns auf die vorliegenden Testresultate zu 1%-Minimum-Werten unter der FullHD-Auflösung konzentriert, oftmals auch als "99 percentile" oder "Frametimes" bezeichnet. Bei allen Bezeichnungen derselben Sache geht es darum, nur jene 1% der niedrigsten Frameraten eines Benchmark-Durchlaufs auszuwerten, welche üblicherweise als CPU-limitiert gelten. Das ganze hat somit eine sehr beachtbare Praxisrelevanz – und zwar für die Gleichmäßigkeit der Frameraten, was unter Enthusiasten ein wertvolles Gut im Gaming-Alltag darstellt. Andere Messungen zeigen entweder einen zu hohen Anteil an Grafikkarten-Limitierung (durchschnittliche Frameraten) oder arbeiten mit einem Theorie-Szenario ohne echten Praxisbezug (Benchmarks unter besonders niedrigen Auflösungen). Wie üblich wurden nachfolgend die Performance-Ergebnisse aller ausgewerteten Testberichte indiziert und die dabei entstandenen Zwischenergebnisse dann nochmals zu einem allgemeinem Index-Wert verarbeitet (in diesem Fall aufgrund der wenigen vorliegenden Werte ohne jede Gewichtung).

Spiele (1%Min@1080p) i7-7700K i5-8600K i7-8700K 1600X 1800X R5-2600 R5-2600X R7-2700 R7-2700X
Technik KBL, 4C +HT, 4.2/4.5 GHz CFL, 6C, 3.6/4.3 GHz CFL, 6C +HT, 3.7/4.7 GHz, Zen, 6C +SMT, 3.6/4.0 GHz Zen, 8C +SMT, 3.6/4.0 GHz Zen+, 6C +SMT, 3.4/3.9 GHz Zen+, 6C +SMT, 3.6/4.2 GHz Zen+, 8C +SMT, 3.2/4.1 GHz Zen+, 8C +SMT, 3.7/4.3 GHz
AnandTech (4 Tests) 97,7% - 100% 91,3% 97,5% 107,1% 111,5% 106,4% 117,8%
ComputerBase (6 Tests) 88% - 100% 78% 82% 85% 87% 85% 93%
GameStar (6 Tests) 94,9% - 100% - 93,0% - - - 99,2%
Golem (5 Tests) - - 100% - 83,5% - - - 96,2%
PC Games Hardware (5 T.) 89,0% 93,2% 100% 79,3% 80,4% - 84,8% - 88,7%
SweClockers (5 Tests) 97,2% 97,2% 100% 86,0% 89,1% - 94,4% - 95,3%
TechSpot (6 Tests) 94,1% 94,5% 100% - 87,6% - 85,1% - 91,0%
Spiele-Performance 93,1% 95,1% 100% 82,7% 87,2% ~89% 92,3% ~89% 97,0%
Listenpreis 339$ 257$ 359$ 219$ 349$ 199$ 229$ 299$ 329$
Straßenpreis ab 281€ ab 219€ ab 316€ ab 169€ ab 284€ ab 195€ ab 225€ ab 289€ ab 319€
Performance-Index für weitere erfasste/ausgewertete Prozessoren: Ryzen 5 1600 @ 79,7%, Ryzen 7 1700 @ ~79%, Ryzen 7 1700X @ ~84%, Core i5-8400 @ 91,3%

Im Gegensatz zum Bereich der Anwendungs-Performance, wo AMD nunmehr klar und bei der übergroßen Mehrzahl der Testberichte vorn liegt, sind sich im Fall der Spiele-Performance die Hardwaretester nicht ganz einig: Eigentlich nur singulär bei AnandTech liegt AMD sehr klar vorn, bei der GameStar reicht es noch zu einem knappem Pari, bei den anderen Testberichten liegt Intel weiterhin mal mehr oder weniger klar in Front – zumindest mit dem Core i7-8700K. Und dennoch kann ein insgesamtes Ergebnis, wo der Ryzen 7 2700X eben jenem Core i7-8700K in Intels erklärter Paradedisziplin bis auf eine Differenz von durchschnittlich nur noch -3% auf die Pelle rücken kann, als klarer Erfolg für AMD betrachtet werden. In der Praxis machen diese 3% schließlich gar nichts aus, geht es bei diesen Messungen eher darum, das nirgendwo wirklich große Differenzen auftauchen.

Und dies ist spätestens bei Ryzen 2000 kein Thema mehr, da auch die anderen Modelle dieser Prozessoren-Serie gute Ergebnisse bei der Spiele-Performance abliefern. Schon Ryzen 1000 lag in dieser Frage nicht wirklich weit weg, auch wenn man dies trotzdem teilweise als "Spiele-Schwäche" bezeichnet hat, weil es im Schnitt eben um 10-15% niedrigere Frameraten (im Minimum-Bereich) gab. Dies hört sich zuerst nach recht viel an, ist aber im Praxiseinsatz immer noch kein Beinbruch – Bulldozer lag in dieser Disziplin sehr viel deutlicher zurück, selbst ein FX-8350 erreicht nur ca. 60% der (minimalen) Frameraten eines Core i7-8700K. Mittels Ryzen 2000 geht diese Differenz nun doch sehr bemerkbar zurück, denn auch bei anderen Vergleichen zwischen preisgleichen Prozessoren reicht es für Intel durchgehend nur zur einem Plus von ca. 3% – so zu sehen bei Core i5-8400 vs. Ryzen 5 2600 oder Core i5-8600K vs. Ryzen 5 2600X.

An dieser Stelle darf in Erinnerung gerufen werden, das die Praxisrelevanz dieser Messungen zur Spiele-Performance eben darin liegt, in den wenigen Szenen im Spiele-Alltag, wo die CPU mal limitiert, die Frameraten hoch zu halten bzw. es nicht zu ungleichmäßigen und damit störenden Frameraten kommen zu lassen. Die genannten 3% Differenz zwischen AMDs Ryzen 2000 und Intels Coffee Lake bedeuten also nicht, das irgendetwas real um 3% besser wäre – sondern nur, das die Intel-Prozessoren mit einer um 3% höheren Chance ins Rennen gehen, diese kleinen Frameraten-Aussetzer zu verhindern. Diese höhere Chance muß aber zu keinen realen Praxisunterschieden führen, denn wenn es sich beispielsweise um Frameraten von 100 fps zu 103 fps handelt, dann ist die Praxisrelevanz gleich Null – mit diesen beiderseits absolut flüssigen Frameraten werden sich auf beiden Prozessoren keinerlei Problemen ergeben.

Wie gesagt ist das Thema nur bei wirklich großen Differenzen von echter Relevanz. Die 10-15%, welche Ryzen 1000 üblicherweise in dieser Frage zurückliegt, sind schon an der Grenze dessen – nicht gänzlich von der Hand zu weisen, aber in den meisten Praxisfällen führt diese Differenz noch nicht zu einem wahrnehmbaren Spielbarkeitsunterschied, gerade nicht auf der Leistungsklasse von Ryzen 5/7. Mittels der nunmehr nur noch minimalen Differenz von Ryzen 2000 darf dieses Thema aber somit als "erledigt" betrachtet werden – 3% Unterschied (egal zugunsten welchen Herstellers) ergeben einfach keine wahrnehmbaren Spielbarkeitsunterschiede, jedenfalls nicht bei diesen Spitzen-Prozessoren. Auch wenn es an dieser Stelle also nicht zu einem Performance-Sieg von Ryzen 2000 reicht, kann man sicherlich sagen, das AMD das Thema der Spiele-Performance bei Ryzen 2000 nunmehr zur (echten) Zufriedenheit gelöst hat.

Als weiteren Teaser zur nachfolgenden Launch-Analyse zu AMDs Ryzen 2000 soll hiermit die (weithin beachtete und geforderte) Spiele-Performance schon einmal ausgewertet werden. Dabei haben wir uns auf die vorliegenden Testresultate zu 1%-Minimum-Werten unter der FullHD-Auflösung konzentriert, oftmals auch als "99 percentile" oder "Frametimes" bezeichnet. Bei allen Bezeichnungen derselben Sache geht es darum, nur jene 1% der niedrigsten Frameraten eines Benchmark-Durchlaufs auszuwerten, welche üblicherweise als CPU-limitiert gelten. Das ganze hat somit eine sehr beachtbare Praxisrelevanz - und zwar für die Gleichmäßigkeit der Frameraten, was unter Enthusiasten ein wertvolles Gut im Gaming-Alltag darstellt. Andere Messungen zeigen entweder einen zu hohen Anteil an Grafikkarten-Limitierung (durchschnittliche Frameraten) oder arbeiten mit einem Theorie-Szenario ohne echten Praxisbezug (Benchmarks unter besonders niedrigen Auflösungen). Wie üblich wurden nachfolgend die Performance-Ergebnisse aller ausgewerteten Testberichte indiziert und die dabei entstandenen Zwischenergebnisse dann nochmals zu einem allgemeinem Index-Wert verarbeitet (in diesem Fall aufgrund der wenigen vorliegenden Werte ohne jede Gewichtung).




Spiele (1%Min@1080p)
i7-7700K
i5-8600K
i7-8700K
1600X
1800X
R5-2600
R5-2600X
R7-2700
R7-2700X





Technik
KBL, 4C +HT, 4.2/4.5 GHz
CFL, 6C, 3.6/4.3 GHz
CFL, 6C +HT, 3.7/4.7 GHz,
Zen, 6C +SMT, 3.6/4.0 GHz
Zen, 8C +SMT, 3.6/4.0 GHz
Zen+, 6C +SMT, 3.4/3.9 GHz
Zen+, 6C +SMT, 3.6/4.2 GHz
Zen+, 8C +SMT, 3.2/4.1 GHz
Zen+, 8C +SMT, 3.7/4.3 GHz



AnandTech (4 Tests)
97,7%
-
100%
91,3%
97,5%
107,1%
111,5%
106,4%
117,8%



ComputerBase (6 Tests)
88%
-
100%
78%
82%
85%
87%
85%
93%



GameStar (6 Tests)
94,9%
-
100%
-
93,0%
-
-
-
99,2%



Golem (5 Tests)
-
-
100%
-
83,5%
-
-
-
96,2%



PC Games Hardware (5 T.)
89,0%
93,2%
100%
79,3%
80,4%
-
84,8%
-
88,7%



SweClockers (5 Tests)
97,2%
97,2%
100%
86,0%
89,1%
-
94,4%
-
95,3%



TechSpot (6 Tests)
94,1%
94,5%
100%
-
87,6%
-
85,1%
-
91,0%



Spiele-Performance
93,1%
95,1%
100%
82,7%
87,2%
~89%
92,3%
~89%
97,0%



Listenpreis
339$
257$
359$
219$
349$
199$
229$
299$
329$



Straßenpreis
ab 281€
ab 219€
ab 316€
ab 169€
ab 284€
ab 195€
ab 225€
ab 289€
ab 319€



Performance-Index für weitere erfasste/ausgewertete Prozessoren: Ryzen 5 1600 @ 79,7%, Ryzen 7 1700 @ ~79%, Ryzen 7 1700X @ ~84%, Core i5-8400 @ 91,3%